Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

13. Die Verpflegung der Truppen ist eine noth-
wendige Bedingung des Kriegführens und hat deshalb
einen großen Einfluß auf die Operationen, vorzüglich da-
durch daß sie das Konzentriren der Massen nur bis auf
einen gewissen Grad erlaubt und daß sie bei der Wahl
der Operationslinie das Kriegstheater mitbestimmt.

14. Die Verpflegung der Truppen geschieht da wo
die Provinz es irgend erlaubt auf Kosten der Provinz
durch Requisitionen.

Bei der jetzigen Kriegsart nehmen die Armeen einen
beträchtlich größern Raum ein als ehemals.

Die Bildung eigener selbstständiger Korps hat dies
möglich gemacht ohne sich gegen Den in Nachtheil zu stel-
len welcher auf die alte Art (mit 70- bis 100,000 Mann)
auf einem Flecke konzentrirt steht; denn ein einzelnes Korps
was so organisirt ist wie man sie jetzt organisirt hat, kann
es mit einem zwei- und dreifach überlegenen Feinde eine
Zeit lang aufnehmen; die übrigen kommen dann herbei,
und wenn dies Korps auch wirklich schon geschlagen ist,
so hat es nicht umsonst gefochten, wie das schon bei einer
andern Gelegenheit bemerkt ist.

Es rücken also jetzt die einzelnen Divisionen und
Korps von einander getrennt neben und hintereinander ins
Feld, nur so weit zusammengehalten daß sie, wenn sie zu
einer Armee gehören, noch an der nämlichen Schlacht An-
theil nehmen können.

Dies macht die augenblickliche Verpflegung ohne
Magazine möglich. Die Einrichtung der Korps selbst
mit ihrem Generalstabe und ihrer Verpflegungsbehörde er-
leichtert sie.

15. Da wo nicht wichtigere Gründe entscheiden (z. B.
die Stellung der feindlichen Hauptarmee), wählt man die

13. Die Verpflegung der Truppen iſt eine noth-
wendige Bedingung des Kriegfuͤhrens und hat deshalb
einen großen Einfluß auf die Operationen, vorzuͤglich da-
durch daß ſie das Konzentriren der Maſſen nur bis auf
einen gewiſſen Grad erlaubt und daß ſie bei der Wahl
der Operationslinie das Kriegstheater mitbeſtimmt.

14. Die Verpflegung der Truppen geſchieht da wo
die Provinz es irgend erlaubt auf Koſten der Provinz
durch Requiſitionen.

Bei der jetzigen Kriegsart nehmen die Armeen einen
betraͤchtlich groͤßern Raum ein als ehemals.

Die Bildung eigener ſelbſtſtaͤndiger Korps hat dies
moͤglich gemacht ohne ſich gegen Den in Nachtheil zu ſtel-
len welcher auf die alte Art (mit 70- bis 100,000 Mann)
auf einem Flecke konzentrirt ſteht; denn ein einzelnes Korps
was ſo organiſirt iſt wie man ſie jetzt organiſirt hat, kann
es mit einem zwei- und dreifach uͤberlegenen Feinde eine
Zeit lang aufnehmen; die uͤbrigen kommen dann herbei,
und wenn dies Korps auch wirklich ſchon geſchlagen iſt,
ſo hat es nicht umſonſt gefochten, wie das ſchon bei einer
andern Gelegenheit bemerkt iſt.

Es ruͤcken alſo jetzt die einzelnen Diviſionen und
Korps von einander getrennt neben und hintereinander ins
Feld, nur ſo weit zuſammengehalten daß ſie, wenn ſie zu
einer Armee gehoͤren, noch an der naͤmlichen Schlacht An-
theil nehmen koͤnnen.

Dies macht die augenblickliche Verpflegung ohne
Magazine moͤglich. Die Einrichtung der Korps ſelbſt
mit ihrem Generalſtabe und ihrer Verpflegungsbehoͤrde er-
leichtert ſie.

15. Da wo nicht wichtigere Gruͤnde entſcheiden (z. B.
die Stellung der feindlichen Hauptarmee), waͤhlt man die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0260" n="246"/>
              <p>13. Die Verpflegung der Truppen i&#x017F;t eine noth-<lb/>
wendige Bedingung des Kriegfu&#x0364;hrens und hat deshalb<lb/>
einen großen Einfluß auf die Operationen, vorzu&#x0364;glich da-<lb/>
durch daß &#x017F;ie das Konzentriren der Ma&#x017F;&#x017F;en nur bis auf<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad erlaubt und daß &#x017F;ie bei der Wahl<lb/>
der Operationslinie das Kriegstheater mitbe&#x017F;timmt.</p><lb/>
              <p>14. Die Verpflegung der Truppen ge&#x017F;chieht da wo<lb/>
die Provinz es irgend erlaubt auf Ko&#x017F;ten der Provinz<lb/>
durch Requi&#x017F;itionen.</p><lb/>
              <p>Bei der jetzigen Kriegsart nehmen die Armeen einen<lb/>
betra&#x0364;chtlich gro&#x0364;ßern Raum ein als ehemals.</p><lb/>
              <p>Die Bildung eigener &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndiger Korps hat dies<lb/>
mo&#x0364;glich gemacht ohne &#x017F;ich gegen Den in Nachtheil zu &#x017F;tel-<lb/>
len welcher auf die alte Art (mit 70- bis 100,000 Mann)<lb/>
auf einem Flecke konzentrirt &#x017F;teht; denn ein einzelnes Korps<lb/>
was &#x017F;o organi&#x017F;irt i&#x017F;t wie man &#x017F;ie jetzt organi&#x017F;irt hat, kann<lb/>
es mit einem zwei- und dreifach u&#x0364;berlegenen Feinde eine<lb/>
Zeit lang aufnehmen; die u&#x0364;brigen kommen dann herbei,<lb/>
und wenn dies Korps auch wirklich &#x017F;chon ge&#x017F;chlagen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o hat es nicht um&#x017F;on&#x017F;t gefochten, wie das &#x017F;chon bei einer<lb/>
andern Gelegenheit bemerkt i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Es ru&#x0364;cken al&#x017F;o jetzt die einzelnen Divi&#x017F;ionen und<lb/>
Korps von einander getrennt neben und hintereinander ins<lb/>
Feld, nur &#x017F;o weit zu&#x017F;ammengehalten daß &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie zu<lb/>
einer Armee geho&#x0364;ren, noch an der na&#x0364;mlichen Schlacht An-<lb/>
theil nehmen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Dies macht die augenblickliche Verpflegung ohne<lb/>
Magazine mo&#x0364;glich. Die Einrichtung der Korps &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
mit ihrem General&#x017F;tabe und ihrer Verpflegungsbeho&#x0364;rde er-<lb/>
leichtert &#x017F;ie.</p><lb/>
              <p>15. Da wo nicht wichtigere Gru&#x0364;nde ent&#x017F;cheiden (z. B.<lb/>
die Stellung der feindlichen Hauptarmee), wa&#x0364;hlt man die<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0260] 13. Die Verpflegung der Truppen iſt eine noth- wendige Bedingung des Kriegfuͤhrens und hat deshalb einen großen Einfluß auf die Operationen, vorzuͤglich da- durch daß ſie das Konzentriren der Maſſen nur bis auf einen gewiſſen Grad erlaubt und daß ſie bei der Wahl der Operationslinie das Kriegstheater mitbeſtimmt. 14. Die Verpflegung der Truppen geſchieht da wo die Provinz es irgend erlaubt auf Koſten der Provinz durch Requiſitionen. Bei der jetzigen Kriegsart nehmen die Armeen einen betraͤchtlich groͤßern Raum ein als ehemals. Die Bildung eigener ſelbſtſtaͤndiger Korps hat dies moͤglich gemacht ohne ſich gegen Den in Nachtheil zu ſtel- len welcher auf die alte Art (mit 70- bis 100,000 Mann) auf einem Flecke konzentrirt ſteht; denn ein einzelnes Korps was ſo organiſirt iſt wie man ſie jetzt organiſirt hat, kann es mit einem zwei- und dreifach uͤberlegenen Feinde eine Zeit lang aufnehmen; die uͤbrigen kommen dann herbei, und wenn dies Korps auch wirklich ſchon geſchlagen iſt, ſo hat es nicht umſonſt gefochten, wie das ſchon bei einer andern Gelegenheit bemerkt iſt. Es ruͤcken alſo jetzt die einzelnen Diviſionen und Korps von einander getrennt neben und hintereinander ins Feld, nur ſo weit zuſammengehalten daß ſie, wenn ſie zu einer Armee gehoͤren, noch an der naͤmlichen Schlacht An- theil nehmen koͤnnen. Dies macht die augenblickliche Verpflegung ohne Magazine moͤglich. Die Einrichtung der Korps ſelbſt mit ihrem Generalſtabe und ihrer Verpflegungsbehoͤrde er- leichtert ſie. 15. Da wo nicht wichtigere Gruͤnde entſcheiden (z. B. die Stellung der feindlichen Hauptarmee), waͤhlt man die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/260
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/260>, abgerufen am 27.06.2022.