Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Gegners welche dieses Ereigniß hervorgebracht hat als
die gegebene Entscheidung zu betrachten.

160. Der gewöhnlichste Fall aber ist daß die Ent-
scheidung im Laufe des Vernichtungsaktes nach und nach
reift, daß aber der Entschluß des Besiegten durch ein be-
sonderes Ereigniß den letzten Anstoß erhält. Also auch in
diesem Falle ist die Entscheidung als eine gegebene zu be-
trachten.

161. Ist die Entscheidung eine gegebene, so muß sie
eine positive Handlung sein.

a) Dies kann ein Angriff sein.
b) Aber auch ein bloßes Anrücken neuer Reserven die
versteckt gehalten worden.

162. Bei kleinen Haufen ist das Handgefecht in ei-
nem einzigen Anfall oft zur Entscheidung schon zureichend.

163. Bei größern Haufen kann der Angriff vermit-
telst des bloßen Handgefechts auch noch zureichen, doch
wird es dann schwerlich bei einem einzelnen Anfall bleiben.

164. Werden die Haufen noch größer, so mischt sich
das Feuergefecht ein. Wie bei dem Angriff bedeutender
Kavalleriemassen die reitende Artillerie.

165. Bei großen aus allen Waffen bestehenden
Massen wird die Entscheidung niemals in einem bloßen
Handgefecht bestehen, sondern es wird ein neues Feuerge-
fecht nothwendig werden.

166. Aber dieses Feuergefecht wird dann im Cha-
rakter des Anfalls selbst sein; es wird in dichtern Mas-
sen, also mit einer in Zeit und Raum sehr konzentrirten
Wirkung als eine kurze Vorbereitung des eigentlichen
Anfalls gebraucht werden.

167. Besteht die Entscheidung nicht mehr aus einem
einzelnen Handgefecht, sondern aus einer Reihe von gleich-

Gegners welche dieſes Ereigniß hervorgebracht hat als
die gegebene Entſcheidung zu betrachten.

160. Der gewoͤhnlichſte Fall aber iſt daß die Ent-
ſcheidung im Laufe des Vernichtungsaktes nach und nach
reift, daß aber der Entſchluß des Beſiegten durch ein be-
ſonderes Ereigniß den letzten Anſtoß erhaͤlt. Alſo auch in
dieſem Falle iſt die Entſcheidung als eine gegebene zu be-
trachten.

161. Iſt die Entſcheidung eine gegebene, ſo muß ſie
eine poſitive Handlung ſein.

a) Dies kann ein Angriff ſein.
b) Aber auch ein bloßes Anruͤcken neuer Reſerven die
verſteckt gehalten worden.

162. Bei kleinen Haufen iſt das Handgefecht in ei-
nem einzigen Anfall oft zur Entſcheidung ſchon zureichend.

163. Bei groͤßern Haufen kann der Angriff vermit-
telſt des bloßen Handgefechts auch noch zureichen, doch
wird es dann ſchwerlich bei einem einzelnen Anfall bleiben.

164. Werden die Haufen noch groͤßer, ſo miſcht ſich
das Feuergefecht ein. Wie bei dem Angriff bedeutender
Kavalleriemaſſen die reitende Artillerie.

165. Bei großen aus allen Waffen beſtehenden
Maſſen wird die Entſcheidung niemals in einem bloßen
Handgefecht beſtehen, ſondern es wird ein neues Feuerge-
fecht nothwendig werden.

166. Aber dieſes Feuergefecht wird dann im Cha-
rakter des Anfalls ſelbſt ſein; es wird in dichtern Maſ-
ſen, alſo mit einer in Zeit und Raum ſehr konzentrirten
Wirkung als eine kurze Vorbereitung des eigentlichen
Anfalls gebraucht werden.

167. Beſteht die Entſcheidung nicht mehr aus einem
einzelnen Handgefecht, ſondern aus einer Reihe von gleich-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0324" n="310"/>
Gegners welche die&#x017F;es Ereigniß hervorgebracht hat als<lb/>
die gegebene Ent&#x017F;cheidung zu betrachten.</p><lb/>
                <p>160. Der gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te Fall aber i&#x017F;t daß die Ent-<lb/>
&#x017F;cheidung im Laufe des Vernichtungsaktes nach und nach<lb/>
reift, daß aber der Ent&#x017F;chluß des Be&#x017F;iegten durch ein be-<lb/>
&#x017F;onderes Ereigniß den letzten An&#x017F;toß erha&#x0364;lt. Al&#x017F;o auch in<lb/>
die&#x017F;em Falle i&#x017F;t die Ent&#x017F;cheidung als eine gegebene zu be-<lb/>
trachten.</p><lb/>
                <p>161. I&#x017F;t die Ent&#x017F;cheidung eine gegebene, &#x017F;o muß &#x017F;ie<lb/>
eine po&#x017F;itive Handlung &#x017F;ein.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Dies kann ein Angriff &#x017F;ein.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Aber auch ein bloßes Anru&#x0364;cken neuer Re&#x017F;erven die<lb/>
ver&#x017F;teckt gehalten worden.</item>
                </list><lb/>
                <p>162. Bei kleinen Haufen i&#x017F;t das Handgefecht in ei-<lb/>
nem einzigen Anfall oft zur Ent&#x017F;cheidung &#x017F;chon zureichend.</p><lb/>
                <p>163. Bei gro&#x0364;ßern Haufen kann der Angriff vermit-<lb/>
tel&#x017F;t des bloßen Handgefechts auch noch zureichen, doch<lb/>
wird es dann &#x017F;chwerlich bei einem einzelnen Anfall bleiben.</p><lb/>
                <p>164. Werden die Haufen noch gro&#x0364;ßer, &#x017F;o mi&#x017F;cht &#x017F;ich<lb/>
das Feuergefecht ein. Wie bei dem Angriff bedeutender<lb/>
Kavalleriema&#x017F;&#x017F;en die reitende Artillerie.</p><lb/>
                <p>165. Bei großen aus allen Waffen be&#x017F;tehenden<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en wird die Ent&#x017F;cheidung niemals in einem bloßen<lb/>
Handgefecht be&#x017F;tehen, &#x017F;ondern es wird ein neues Feuerge-<lb/>
fecht nothwendig werden.</p><lb/>
                <p>166. Aber die&#x017F;es Feuergefecht wird dann im Cha-<lb/>
rakter des Anfalls &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein; es wird in dichtern Ma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, al&#x017F;o mit einer in Zeit und Raum &#x017F;ehr konzentrirten<lb/>
Wirkung als eine kurze Vorbereitung des eigentlichen<lb/>
Anfalls gebraucht werden.</p><lb/>
                <p>167. Be&#x017F;teht die Ent&#x017F;cheidung nicht mehr aus einem<lb/>
einzelnen Handgefecht, &#x017F;ondern aus einer Reihe von gleich-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[310/0324] Gegners welche dieſes Ereigniß hervorgebracht hat als die gegebene Entſcheidung zu betrachten. 160. Der gewoͤhnlichſte Fall aber iſt daß die Ent- ſcheidung im Laufe des Vernichtungsaktes nach und nach reift, daß aber der Entſchluß des Beſiegten durch ein be- ſonderes Ereigniß den letzten Anſtoß erhaͤlt. Alſo auch in dieſem Falle iſt die Entſcheidung als eine gegebene zu be- trachten. 161. Iſt die Entſcheidung eine gegebene, ſo muß ſie eine poſitive Handlung ſein. a) Dies kann ein Angriff ſein. b) Aber auch ein bloßes Anruͤcken neuer Reſerven die verſteckt gehalten worden. 162. Bei kleinen Haufen iſt das Handgefecht in ei- nem einzigen Anfall oft zur Entſcheidung ſchon zureichend. 163. Bei groͤßern Haufen kann der Angriff vermit- telſt des bloßen Handgefechts auch noch zureichen, doch wird es dann ſchwerlich bei einem einzelnen Anfall bleiben. 164. Werden die Haufen noch groͤßer, ſo miſcht ſich das Feuergefecht ein. Wie bei dem Angriff bedeutender Kavalleriemaſſen die reitende Artillerie. 165. Bei großen aus allen Waffen beſtehenden Maſſen wird die Entſcheidung niemals in einem bloßen Handgefecht beſtehen, ſondern es wird ein neues Feuerge- fecht nothwendig werden. 166. Aber dieſes Feuergefecht wird dann im Cha- rakter des Anfalls ſelbſt ſein; es wird in dichtern Maſ- ſen, alſo mit einer in Zeit und Raum ſehr konzentrirten Wirkung als eine kurze Vorbereitung des eigentlichen Anfalls gebraucht werden. 167. Beſteht die Entſcheidung nicht mehr aus einem einzelnen Handgefecht, ſondern aus einer Reihe von gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/324
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 310. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/324>, abgerufen am 02.07.2022.