Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Um für jene höheren Leistungen im weiblichen Lehrfache taug-
lich zu machen, welche durch diese Verordnung in Anspruch
genommen werden, sind die Curse eingerichtet. Sie erstrecken
sich auf Geschichte der Philosophie, Psychologie, Kirchengeschichte,
alte Geschichte, mittelalterliche und neue Geschichte, Geographie,
deutsche, französische, englische Grammatik und Literatur. Sie
werden (nach freiem Uebereinkommen) ausnahmslos von den
Professoren der Göttinger Universität gehalten. Die Zuhörer-
schaft bilden in erster Reihe Lehrerinnen, die bereits an höheren
Töchterschulen Jahre lang gewirkt haben; sie sind eine Auslese
der Strebsamsten und Tüchtigsten in diesem Kreise. Jn zweiter
Reihe sind es Damen, die aus allgemeinem Bildungsinteresse
an einzelnen Cursen Theil nehmen.

Der bisherige Gang dieser Fortbildungscurse, die jetzt bald
vierjährige Dauer derselben, theilweise der Erfolg der Staats-
prüfungen, die zu Berlin abgehalten wurden, scheinen eine gute
Aussicht für ihre Zukunft zu eröffnen.

VIII.

Empfängt man nun schon aus den geschilderten Erschei-
nungen der letzten Jahre den Eindruck, als trete die deutsche
Frauenbewegung in ein Stadium von entschiedeneren Erfolgen
und überzeugenderer Kraft, so ist namentlich ihr Triumph in
der Versammlung des evangelisch-socialen Congresses zu Erfurt
(1895) ein bedeutsames Ereigniß, da sie wie mit einem Schlage
dort ein erhebliches Stück des vorherrschenden Widerstandes
überwunden zu haben scheint. Wenn man, wie ich in diesem

Um für jene höheren Leistungen im weiblichen Lehrfache taug-
lich zu machen, welche durch diese Verordnung in Anspruch
genommen werden, sind die Curse eingerichtet. Sie erstrecken
sich auf Geschichte der Philosophie, Psychologie, Kirchengeschichte,
alte Geschichte, mittelalterliche und neue Geschichte, Geographie,
deutsche, französische, englische Grammatik und Literatur. Sie
werden (nach freiem Uebereinkommen) ausnahmslos von den
Professoren der Göttinger Universität gehalten. Die Zuhörer-
schaft bilden in erster Reihe Lehrerinnen, die bereits an höheren
Töchterschulen Jahre lang gewirkt haben; sie sind eine Auslese
der Strebsamsten und Tüchtigsten in diesem Kreise. Jn zweiter
Reihe sind es Damen, die aus allgemeinem Bildungsinteresse
an einzelnen Cursen Theil nehmen.

Der bisherige Gang dieser Fortbildungscurse, die jetzt bald
vierjährige Dauer derselben, theilweise der Erfolg der Staats-
prüfungen, die zu Berlin abgehalten wurden, scheinen eine gute
Aussicht für ihre Zukunft zu eröffnen.

VIII.

Empfängt man nun schon aus den geschilderten Erschei-
nungen der letzten Jahre den Eindruck, als trete die deutsche
Frauenbewegung in ein Stadium von entschiedeneren Erfolgen
und überzeugenderer Kraft, so ist namentlich ihr Triumph in
der Versammlung des evangelisch-socialen Congresses zu Erfurt
(1895) ein bedeutsames Ereigniß, da sie wie mit einem Schlage
dort ein erhebliches Stück des vorherrschenden Widerstandes
überwunden zu haben scheint. Wenn man, wie ich in diesem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="42"/>
Um für jene höheren Leistungen im weiblichen Lehrfache taug-<lb/>
lich zu machen, welche durch diese Verordnung in Anspruch<lb/>
genommen werden, sind die Curse eingerichtet. Sie erstrecken<lb/>
sich auf Geschichte der Philosophie, Psychologie, Kirchengeschichte,<lb/>
alte Geschichte, mittelalterliche und neue Geschichte, Geographie,<lb/>
deutsche, französische, englische Grammatik und Literatur. Sie<lb/>
werden (nach freiem Uebereinkommen) ausnahmslos von den<lb/>
Professoren der Göttinger Universität gehalten. Die Zuhörer-<lb/>
schaft bilden in erster Reihe Lehrerinnen, die bereits an höheren<lb/>
Töchterschulen Jahre lang gewirkt haben; sie sind eine Auslese<lb/>
der Strebsamsten und Tüchtigsten in diesem Kreise. Jn zweiter<lb/>
Reihe sind es Damen, die aus allgemeinem Bildungsinteresse<lb/>
an einzelnen Cursen Theil nehmen.</p><lb/>
          <p>Der bisherige Gang dieser Fortbildungscurse, die jetzt bald<lb/>
vierjährige Dauer derselben, theilweise der Erfolg der Staats-<lb/>
prüfungen, die zu Berlin abgehalten wurden, scheinen eine gute<lb/>
Aussicht für ihre Zukunft zu eröffnen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VIII</hi>.</head><lb/>
          <p>Empfängt man nun schon aus den geschilderten Erschei-<lb/>
nungen der letzten Jahre den Eindruck, als trete die deutsche<lb/>
Frauenbewegung in ein Stadium von entschiedeneren Erfolgen<lb/>
und überzeugenderer Kraft, so ist namentlich ihr Triumph in<lb/>
der Versammlung des evangelisch-socialen Congresses zu Erfurt<lb/>
(1895) ein bedeutsames Ereigniß, da sie wie mit einem Schlage<lb/>
dort ein erhebliches Stück des vorherrschenden Widerstandes<lb/>
überwunden zu haben scheint. Wenn man, wie ich in diesem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0058] Um für jene höheren Leistungen im weiblichen Lehrfache taug- lich zu machen, welche durch diese Verordnung in Anspruch genommen werden, sind die Curse eingerichtet. Sie erstrecken sich auf Geschichte der Philosophie, Psychologie, Kirchengeschichte, alte Geschichte, mittelalterliche und neue Geschichte, Geographie, deutsche, französische, englische Grammatik und Literatur. Sie werden (nach freiem Uebereinkommen) ausnahmslos von den Professoren der Göttinger Universität gehalten. Die Zuhörer- schaft bilden in erster Reihe Lehrerinnen, die bereits an höheren Töchterschulen Jahre lang gewirkt haben; sie sind eine Auslese der Strebsamsten und Tüchtigsten in diesem Kreise. Jn zweiter Reihe sind es Damen, die aus allgemeinem Bildungsinteresse an einzelnen Cursen Theil nehmen. Der bisherige Gang dieser Fortbildungscurse, die jetzt bald vierjährige Dauer derselben, theilweise der Erfolg der Staats- prüfungen, die zu Berlin abgehalten wurden, scheinen eine gute Aussicht für ihre Zukunft zu eröffnen. VIII. Empfängt man nun schon aus den geschilderten Erschei- nungen der letzten Jahre den Eindruck, als trete die deutsche Frauenbewegung in ein Stadium von entschiedeneren Erfolgen und überzeugenderer Kraft, so ist namentlich ihr Triumph in der Versammlung des evangelisch-socialen Congresses zu Erfurt (1895) ein bedeutsames Ereigniß, da sie wie mit einem Schlage dort ein erhebliches Stück des vorherrschenden Widerstandes überwunden zu haben scheint. Wenn man, wie ich in diesem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/58
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/58>, abgerufen am 16.06.2021.