Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Lucumo.
O herrlich war's, zu sehn!
Dort stand er auf dem Tribunal, und hob
Die Brust -- recht schwer -- wohl drei Mal, eh'
er sprach,
Und seine Lippen zuckten fieberhaft.
Nicht vor- nicht rückwärts sah er -- nein, sein Auge,
Das sonst so frech hinausschaut in die Welt,
Das maß den Raum von diesen wen'gen Stufen,
Und als er mühsam endlich doch das Wort
Dem heisern Schlund entwürgte, bey'm Mercur!
Der Mann, der sonst so wie ein Löwe brüllt,
Der lispelte so leise, wie ein Knabe!
Volturio.
Was sprach er, was?
Lucumo.
Gesprochen hat er nichts,
Gemurmelt nur. Es sey mit Rom nun Stillstand!
Wir zögen uns zurück. Und dann vom Wohl
Der Volsker und vom süßen Frieden Manches!
Dann auch von seinem Wort, und seinem Dank!
Woran er damals dachte, weiß ich nicht.
Da saßen dann die Feldherrnbilder alle
Blutroth vor Scham, daß sie betrogen sind.
Ich hab's vorausgesagt -- mir glaubte Niemand!
Als er mit stolzem Trotz sich weigerte,
Das Bündniß zu beschwören, wußt' ich schon,
Er sinne nur Verrath. O der Verblendung!
Es lag so deutlich da! Mir glaubte Niemand!
Lucumo.
O herrlich war’s, zu ſehn!
Dort ſtand er auf dem Tribunal, und hob
Die Bruſt — recht ſchwer — wohl drei Mal, eh’
er ſprach,
Und ſeine Lippen zuckten fieberhaft.
Nicht vor- nicht rückwärts ſah er — nein, ſein Auge,
Das ſonſt ſo frech hinausſchaut in die Welt,
Das maß den Raum von dieſen wen’gen Stufen,
Und als er mühſam endlich doch das Wort
Dem heiſern Schlund entwürgte, bey’m Mercur!
Der Mann, der ſonſt ſo wie ein Löwe brüllt,
Der lispelte ſo leiſe, wie ein Knabe!
Volturio.
Was ſprach er, was?
Lucumo.
Geſprochen hat er nichts,
Gemurmelt nur. Es ſey mit Rom nun Stillſtand!
Wir zögen uns zurück. Und dann vom Wohl
Der Volsker und vom ſüßen Frieden Manches!
Dann auch von ſeinem Wort, und ſeinem Dank!
Woran er damals dachte, weiß ich nicht.
Da ſaßen dann die Feldherrnbilder alle
Blutroth vor Scham, daß ſie betrogen ſind.
Ich hab’s vorausgeſagt — mir glaubte Niemand!
Als er mit ſtolzem Trotz ſich weigerte,
Das Bündniß zu beſchwören, wußt’ ich ſchon,
Er ſinne nur Verrath. O der Verblendung!
Es lag ſo deutlich da! Mir glaubte Niemand!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0132" n="124"/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">O herrlich war&#x2019;s, zu &#x017F;ehn!</hi><lb/><hi rendition="#g">Dort</hi> &#x017F;tand er auf dem Tribunal, und hob<lb/>
Die Bru&#x017F;t &#x2014; recht &#x017F;chwer &#x2014; wohl drei Mal, eh&#x2019;<lb/>
er &#x017F;prach,<lb/>
Und &#x017F;eine Lippen zuckten fieberhaft.<lb/>
Nicht vor- nicht rückwärts &#x017F;ah er &#x2014; nein, &#x017F;ein Auge,<lb/>
Das &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o frech hinaus&#x017F;chaut in die Welt,<lb/>
Das maß den Raum von die&#x017F;en wen&#x2019;gen Stufen,<lb/>
Und als er müh&#x017F;am endlich doch das Wort<lb/>
Dem hei&#x017F;ern Schlund entwürgte, bey&#x2019;m Mercur!<lb/>
Der Mann, der &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o wie ein Löwe brüllt,<lb/>
Der lispelte &#x017F;o lei&#x017F;e, wie ein Knabe!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#VOLT">
            <speaker><hi rendition="#g">Volturio</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Was &#x017F;prach er, was?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Ge&#x017F;prochen</hi> hat er nichts,</hi><lb/>
Gemurmelt nur. Es &#x017F;ey mit Rom nun Still&#x017F;tand!<lb/>
Wir zögen uns zurück. Und dann vom Wohl<lb/>
Der Volsker und vom &#x017F;üßen Frieden Manches!<lb/>
Dann auch von &#x017F;einem Wort, und &#x017F;einem <hi rendition="#g">Dank</hi>!<lb/>
Woran er damals dachte, weiß ich nicht.<lb/>
Da &#x017F;aßen dann die Feldherrnbilder alle<lb/>
Blutroth vor Scham, daß &#x017F;ie <hi rendition="#g">betrogen</hi> &#x017F;ind.<lb/>
Ich hab&#x2019;s vorausge&#x017F;agt &#x2014; mir glaubte Niemand!<lb/>
Als er mit &#x017F;tolzem Trotz &#x017F;ich weigerte,<lb/>
Das Bündniß zu be&#x017F;chwören, wußt&#x2019; ich &#x017F;chon,<lb/>
Er &#x017F;inne nur Verrath. O der Verblendung!<lb/>
Es lag &#x017F;o deutlich da! Mir glaubte Niemand!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0132] Lucumo. O herrlich war’s, zu ſehn! Dort ſtand er auf dem Tribunal, und hob Die Bruſt — recht ſchwer — wohl drei Mal, eh’ er ſprach, Und ſeine Lippen zuckten fieberhaft. Nicht vor- nicht rückwärts ſah er — nein, ſein Auge, Das ſonſt ſo frech hinausſchaut in die Welt, Das maß den Raum von dieſen wen’gen Stufen, Und als er mühſam endlich doch das Wort Dem heiſern Schlund entwürgte, bey’m Mercur! Der Mann, der ſonſt ſo wie ein Löwe brüllt, Der lispelte ſo leiſe, wie ein Knabe! Volturio. Was ſprach er, was? Lucumo. Geſprochen hat er nichts, Gemurmelt nur. Es ſey mit Rom nun Stillſtand! Wir zögen uns zurück. Und dann vom Wohl Der Volsker und vom ſüßen Frieden Manches! Dann auch von ſeinem Wort, und ſeinem Dank! Woran er damals dachte, weiß ich nicht. Da ſaßen dann die Feldherrnbilder alle Blutroth vor Scham, daß ſie betrogen ſind. Ich hab’s vorausgeſagt — mir glaubte Niemand! Als er mit ſtolzem Trotz ſich weigerte, Das Bündniß zu beſchwören, wußt’ ich ſchon, Er ſinne nur Verrath. O der Verblendung! Es lag ſo deutlich da! Mir glaubte Niemand!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/132
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/132>, abgerufen am 08.12.2022.