Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite
Att. Tullus.
Wohlan, es sey! Ich füge mich dem Rufe!
Lucumo.
Nun holt den Priester mit der Eydesformel;
Die Feldherrn müssen ihren Bund beschwören.
Coriolan.
Ich gab mein Wort. Das wird euch doch genügen?
Wer zweifelt noch? Ich stehe meinem Worte.
Ein jeder weiß es, jeder, Freund und Feind!
O zweifelt nicht! Nicht gerne möcht' ich mir
Von euch das Schlechte denken. Wahrlich nicht!
Doch müßt' ich. Denn, wer Andern nie vertraut,
Dem schlägt wohl selbst ein treulos Herz im Busen.
Lucumo.
Der Sprache war der Volsker nie gewohnt.
Coriolan.
Er wird sich dran gewöhnen, du zuerst!
Beym Herkules! wo du dich noch erkühnst
Vorlaut und frech den Feldherrn einzureden,
So fällt uns durch das Beil sogleich dein Haupt!
Darum kein Wort! An Untergebenen
Bin ich der Frechheit nicht gewohnt. Das duld'
Ich nicht!
Lucumo.
Verdammt!
Porus.
Aruntius! Der zähmt
Mit Kraft des stolzen Mannes Übermuth!
Att. Tullus.
Wohlan, es ſey! Ich füge mich dem Rufe!
Lucumo.
Nun holt den Prieſter mit der Eydesformel;
Die Feldherrn müſſen ihren Bund beſchwören.
Coriolan.
Ich gab mein Wort. Das wird euch doch genügen?
Wer zweifelt noch? Ich ſtehe meinem Worte.
Ein jeder weiß es, jeder, Freund und Feind!
O zweifelt nicht! Nicht gerne möcht’ ich mir
Von euch das Schlechte denken. Wahrlich nicht!
Doch müßt’ ich. Denn, wer Andern nie vertraut,
Dem ſchlägt wohl ſelbſt ein treulos Herz im Buſen.
Lucumo.
Der Sprache war der Volsker nie gewohnt.
Coriolan.
Er wird ſich dran gewöhnen, du zuerſt!
Beym Herkules! wo du dich noch erkühnſt
Vorlaut und frech den Feldherrn einzureden,
So fällt uns durch das Beil ſogleich dein Haupt!
Darum kein Wort! An Untergebenen
Bin ich der Frechheit nicht gewohnt. Das duld’
Ich nicht!
Lucumo.
Verdammt!
Porus.
Aruntius! Der zähmt
Mit Kraft des ſtolzen Mannes Übermuth!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0062" n="54"/>
          <sp who="#ATT">
            <speaker><hi rendition="#g">Att. Tullus</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohlan, es &#x017F;ey! Ich füge mich dem Rufe!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Nun holt den Prie&#x017F;ter mit der Eydesformel;<lb/>
Die Feldherrn mü&#x017F;&#x017F;en ihren Bund be&#x017F;chwören.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Ich gab mein Wort. Das wird euch doch genügen?<lb/>
Wer zweifelt noch? Ich &#x017F;tehe meinem Worte.<lb/>
Ein jeder weiß es, jeder, Freund und Feind!<lb/>
O zweifelt nicht! Nicht gerne möcht&#x2019; ich mir<lb/>
Von euch das Schlechte denken. Wahrlich nicht!<lb/>
Doch müßt&#x2019; ich. Denn, wer Andern nie vertraut,<lb/>
Dem &#x017F;chlägt wohl &#x017F;elb&#x017F;t ein treulos Herz im Bu&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Der</hi> Sprache war der Volsker nie gewohnt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#COR">
            <speaker><hi rendition="#g">Coriolan</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Er wird &#x017F;ich dran gewöhnen, <hi rendition="#g">du</hi> zuer&#x017F;t!<lb/>
Beym Herkules! wo du dich noch erkühn&#x017F;t<lb/>
Vorlaut und frech den Feldherrn einzureden,<lb/>
So fällt uns durch das Beil &#x017F;ogleich dein Haupt!<lb/>
Darum kein Wort! An Untergebenen<lb/>
Bin <hi rendition="#g">ich</hi> der Frechheit nicht gewohnt. Das duld&#x2019;<lb/>
Ich nicht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUC">
            <speaker><hi rendition="#g">Lucumo</hi>.</speaker><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Verdammt!</hi> </p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#POR">
            <speaker><hi rendition="#g">Porus</hi>.</speaker><lb/>
            <p><hi rendition="#et">Aruntius! Der zähmt</hi><lb/>
Mit Kraft des &#x017F;tolzen Mannes Übermuth!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0062] Att. Tullus. Wohlan, es ſey! Ich füge mich dem Rufe! Lucumo. Nun holt den Prieſter mit der Eydesformel; Die Feldherrn müſſen ihren Bund beſchwören. Coriolan. Ich gab mein Wort. Das wird euch doch genügen? Wer zweifelt noch? Ich ſtehe meinem Worte. Ein jeder weiß es, jeder, Freund und Feind! O zweifelt nicht! Nicht gerne möcht’ ich mir Von euch das Schlechte denken. Wahrlich nicht! Doch müßt’ ich. Denn, wer Andern nie vertraut, Dem ſchlägt wohl ſelbſt ein treulos Herz im Buſen. Lucumo. Der Sprache war der Volsker nie gewohnt. Coriolan. Er wird ſich dran gewöhnen, du zuerſt! Beym Herkules! wo du dich noch erkühnſt Vorlaut und frech den Feldherrn einzureden, So fällt uns durch das Beil ſogleich dein Haupt! Darum kein Wort! An Untergebenen Bin ich der Frechheit nicht gewohnt. Das duld’ Ich nicht! Lucumo. Verdammt! Porus. Aruntius! Der zähmt Mit Kraft des ſtolzen Mannes Übermuth!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/62
Zitationshilfe: Collin, Heinrich Joseph von: Coriolan. Berlin, 1804, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/collin_coriolan_1804/62>, abgerufen am 15.07.2024.