Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

bei Dir in Gnade zu sein und mein Heil zu wirken?
Aber, o Herr, was nützen mir alle Vorsätze, wenn
Du nicht Gnade giebst, sie auszuführen? So er-
neuere denn, o Herr, am heutigen Tage den Segen
des h. Sakramentes; lasse die Gnaden desselben mir
von Tag zu Tag reichlich [zufsließen]; durch sie angeregt
und gekräftigt, werde ich [darauf] bedacht und im
Stande sein, meines Berufes [würdig] zu wandeln.

Auch meine Frau empfehle ich Deiner Huld und
Gnade. Verleihe uns, daß wir, durch das h. Sa-
krament so innig vereint, auch in herzlicher Liebe und
in treuer Gottesfurcht allimmerdar befunden werden,
damit unser ehelicher Stand, wie er es soll, ein Bild
sei von der innigen Vereinigung Christi mit Seiner
heil. Kirche und uns [führen zum] ewigen Leben.

Lasse Dir auch, o [unleserliches Material] Kinder, die Du uns
gegeben, empfohlen sein [unleserliches Material] sie, behüte sie, be-
gnadige sie, damit sie [zu Deinem] h. Wohlgefallen
gedeihen. Stehe mir bei, [daß] ich sie ganz für Dich
erziehen möge.

Heilige Jungfrau und Mutter Maria, h. Joseph
und alle heiligen Eheleute und Eltern, bittet für
mich! Amen.

Gebet am Morgen.

Gütigster Gott, Du hast diesen Tag mir geschenkt,
daß ich in treuer Erfüllung meiner Pflichten Dir
dienen und mein Heil wirken soll. So stehe mir
denn dazu bei mit Deiner Gnade! Vor Allem hilf
mir, daß ich meine wichtigsten und heiligsten Pflichten,
welche ich gegen meine Kinder habe, heut mit Sorg-
falt und Treue erfülle und insbesondere ihnen in
meinem ganzen Thun und Lassen mit einem guten

bei Dir in Gnade zu sein und mein Heil zu wirken?
Aber, o Herr, was nützen mir alle Vorsätze, wenn
Du nicht Gnade giebst, sie auszuführen? So er-
neuere denn, o Herr, am heutigen Tage den Segen
des h. Sakramentes; lasse die Gnaden desselben mir
von Tag zu Tag reichlich [zufsließen]; durch sie angeregt
und gekräftigt, werde ich [darauf] bedacht und im
Stande sein, meines Berufes [würdig] zu wandeln.

Auch meine Frau empfehle ich Deiner Huld und
Gnade. Verleihe uns, daß wir, durch das h. Sa-
krament so innig vereint, auch in herzlicher Liebe und
in treuer Gottesfurcht allimmerdar befunden werden,
damit unser ehelicher Stand, wie er es soll, ein Bild
sei von der innigen Vereinigung Christi mit Seiner
heil. Kirche und uns [führen zum] ewigen Leben.

Lasse Dir auch, o [unleserliches Material] Kinder, die Du uns
gegeben, empfohlen sein [unleserliches Material] sie, behüte sie, be-
gnadige sie, damit sie [zu Deinem] h. Wohlgefallen
gedeihen. Stehe mir bei, [daß] ich sie ganz für Dich
erziehen möge.

Heilige Jungfrau und Mutter Maria, h. Joseph
und alle heiligen Eheleute und Eltern, bittet für
mich! Amen.

Gebet am Morgen.

Gütigster Gott, Du hast diesen Tag mir geschenkt,
daß ich in treuer Erfüllung meiner Pflichten Dir
dienen und mein Heil wirken soll. So stehe mir
denn dazu bei mit Deiner Gnade! Vor Allem hilf
mir, daß ich meine wichtigsten und heiligsten Pflichten,
welche ich gegen meine Kinder habe, heut mit Sorg-
falt und Treue erfülle und insbesondere ihnen in
meinem ganzen Thun und Lassen mit einem guten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0175" xml:id="C889V3_001_1874_pb0172_0001" n="172"/>
bei Dir in Gnade zu sein und mein Heil zu wirken?<lb/>
Aber, o Herr, was nützen mir alle Vorsätze, wenn<lb/>
Du nicht Gnade giebst, sie auszuführen? So er-<lb/>
neuere denn, o Herr, am heutigen Tage den Segen<lb/>
des h. Sakramentes; lasse die Gnaden desselben mir<lb/>
von Tag zu Tag
  reichlich <supplied>zufsließen</supplied>; durch sie angeregt<lb/>
und gekräftigt, werde ich <supplied>darauf</supplied> bedacht und im<lb/>
Stande sein, meines Berufes <supplied>würdig</supplied> zu wandeln.</p>
          <p>Auch meine Frau empfehle ich Deiner Huld und<lb/>
Gnade. Verleihe uns, daß wir, durch das h. Sa-<lb/>
krament so innig vereint, auch in herzlicher Liebe und<lb/>
in treuer Gottesfurcht allimmerdar befunden werden,<lb/>
damit unser ehelicher Stand, wie er es soll, ein Bild<lb/>
sei von der innigen Vereinigung Christi mit Seiner<lb/>
heil. Kirche und uns <supplied>führen zum</supplied> ewigen Leben.</p>
          <p>Lasse Dir auch, o <gap reason="illegible"/> Kinder, die Du uns<lb/>
gegeben, empfohlen sein <gap reason="illegible"/> sie, behüte sie, be-<lb/>
gnadige sie, damit sie <supplied>zu Deinem</supplied> h. Wohlgefallen<lb/>
gedeihen. Stehe mir bei, <supplied>daß</supplied> ich sie ganz für Dich<lb/>
erziehen möge.</p>
          <p>Heilige Jungfrau und Mutter Maria, h. Joseph<lb/>
und alle heiligen Eheleute und Eltern, bittet für<lb/>
mich! Amen.</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Gebet am Morgen.</head><lb/>
          <p>Gütigster Gott, Du hast diesen Tag mir geschenkt,<lb/>
daß ich in treuer Erfüllung meiner Pflichten Dir<lb/>
dienen und mein Heil wirken soll. So stehe mir<lb/>
denn dazu bei mit Deiner Gnade! Vor Allem hilf<lb/>
mir, daß ich meine wichtigsten und heiligsten Pflichten,<lb/>
welche ich gegen meine Kinder habe, heut mit Sorg-<lb/>
falt und Treue erfülle und insbesondere ihnen in<lb/>
meinem ganzen Thun und Lassen mit einem guten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0175] bei Dir in Gnade zu sein und mein Heil zu wirken? Aber, o Herr, was nützen mir alle Vorsätze, wenn Du nicht Gnade giebst, sie auszuführen? So er- neuere denn, o Herr, am heutigen Tage den Segen des h. Sakramentes; lasse die Gnaden desselben mir von Tag zu Tag reichlich zufsließen; durch sie angeregt und gekräftigt, werde ich darauf bedacht und im Stande sein, meines Berufes würdig zu wandeln. Auch meine Frau empfehle ich Deiner Huld und Gnade. Verleihe uns, daß wir, durch das h. Sa- krament so innig vereint, auch in herzlicher Liebe und in treuer Gottesfurcht allimmerdar befunden werden, damit unser ehelicher Stand, wie er es soll, ein Bild sei von der innigen Vereinigung Christi mit Seiner heil. Kirche und uns führen zum ewigen Leben. Lasse Dir auch, o _ Kinder, die Du uns gegeben, empfohlen sein _ sie, behüte sie, be- gnadige sie, damit sie zu Deinem h. Wohlgefallen gedeihen. Stehe mir bei, daß ich sie ganz für Dich erziehen möge. Heilige Jungfrau und Mutter Maria, h. Joseph und alle heiligen Eheleute und Eltern, bittet für mich! Amen. Gebet am Morgen. Gütigster Gott, Du hast diesen Tag mir geschenkt, daß ich in treuer Erfüllung meiner Pflichten Dir dienen und mein Heil wirken soll. So stehe mir denn dazu bei mit Deiner Gnade! Vor Allem hilf mir, daß ich meine wichtigsten und heiligsten Pflichten, welche ich gegen meine Kinder habe, heut mit Sorg- falt und Treue erfülle und insbesondere ihnen in meinem ganzen Thun und Lassen mit einem guten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/175
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/175>, abgerufen am 26.05.2022.