Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

göttliches Kind mit solcher Hingebung und Sorgfalt
beschützet und Dein ganzes Leben ihnen geweihet hast,
ich bitte Dich, sei auch mein und meiner Kinder Be-
schützer und Fürsprecher bei Jesu. Deinem erhabenen
Pflegesohne. Erflehe mir die Gnade, daß ich die
Pflichten gegen meine Kinder, ähnlich, wie Maria
und Du gegen Jesus, erfüllen möge. Heil. Joseph,
bitte für mich! Amen.

Gebet zu den h. Schutzengel.*)

O hh. Schutzengel, ihr himmlischen Freunde mei-
ner Kinder, vertrauensvoll wende ich mich an euch.
Die der Herr meiner Sorgfalt anvertrauet hat, die
sind ja auch der Gegenstand eurer Liebe und Sorge.
So erflehet mir denn die Gnade, daß ich gleiche
Gesinnungen, wie ihr, gegen meine Kinder trage und
es mir vor Allem, wie euch, am Herzen liege, sie für
Gott und den Himmel zu erziehen. O möchte ich ein
solcher Vater an meinen Kindern sein, daß ich eurer
Liebe und Freundschaft nie unwürdig erscheine! Das
erflehet mir! Amen.

Gebet zu den h. Namenspatronen der
Kinder.**)

Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h....,
nehmet euch auch meiner, ihres Vaters, an; bittet

*) Nach der Lehre unserer h. Kirche ist die Ueberzeu-
gung, daß den Kindern die h. Schutzengel zu Seite stehen,
wohlbegründet. Muß sie nicht dem christlichen Vater eine
ganz besondere Verehrung gegen diese Schutzengel seiner
Kinder einstoßen? Liegt es nicht nahe, dieselben gewisser-
maßen als Freunde des Hauses zu halten und zu verehren,
und demnach in allen Anliegen, welche die Kinder betref-
fen, zu ihnen insbesondere seine Zuflucht zu nehmen?
**) Auch sie sollten billig von dem Vater besonders
verehrt und angerufen werden; sind sie ja bei der heil.
Taufe von der h. Kirche und vom Herrn gleichsam dazu
angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die besondern Für-
sprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vorschrift,
dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen
beizulegen.

göttliches Kind mit solcher Hingebung und Sorgfalt
beschützet und Dein ganzes Leben ihnen geweihet hast,
ich bitte Dich, sei auch mein und meiner Kinder Be-
schützer und Fürsprecher bei Jesu. Deinem erhabenen
Pflegesohne. Erflehe mir die Gnade, daß ich die
Pflichten gegen meine Kinder, ähnlich, wie Maria
und Du gegen Jesus, erfüllen möge. Heil. Joseph,
bitte für mich! Amen.

Gebet zu den h. Schutzengel.*)

O hh. Schutzengel, ihr himmlischen Freunde mei-
ner Kinder, vertrauensvoll wende ich mich an euch.
Die der Herr meiner Sorgfalt anvertrauet hat, die
sind ja auch der Gegenstand eurer Liebe und Sorge.
So erflehet mir denn die Gnade, daß ich gleiche
Gesinnungen, wie ihr, gegen meine Kinder trage und
es mir vor Allem, wie euch, am Herzen liege, sie für
Gott und den Himmel zu erziehen. O möchte ich ein
solcher Vater an meinen Kindern sein, daß ich eurer
Liebe und Freundschaft nie unwürdig erscheine! Das
erflehet mir! Amen.

Gebet zu den h. Namenspatronen der
Kinder.**)

Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h....,
nehmet euch auch meiner, ihres Vaters, an; bittet

*) Nach der Lehre unserer h. Kirche ist die Ueberzeu-
gung, daß den Kindern die h. Schutzengel zu Seite stehen,
wohlbegründet. Muß sie nicht dem christlichen Vater eine
ganz besondere Verehrung gegen diese Schutzengel seiner
Kinder einstoßen? Liegt es nicht nahe, dieselben gewisser-
maßen als Freunde des Hauses zu halten und zu verehren,
und demnach in allen Anliegen, welche die Kinder betref-
fen, zu ihnen insbesondere seine Zuflucht zu nehmen?
**) Auch sie sollten billig von dem Vater besonders
verehrt und angerufen werden; sind sie ja bei der heil.
Taufe von der h. Kirche und vom Herrn gleichsam dazu
angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die besondern Für-
sprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vorschrift,
dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen
beizulegen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0190" xml:id="C889V3_001_1874_pb0187_0001" n="187"/>
göttliches Kind mit solcher Hingebung und Sorgfalt<lb/>
beschützet und Dein ganzes Leben ihnen geweihet hast,<lb/>
ich bitte Dich, sei auch mein und meiner Kinder Be-<lb/>
schützer und Fürsprecher bei Jesu. Deinem erhabenen<lb/>
Pflegesohne. Erflehe mir die Gnade, daß ich die<lb/>
Pflichten gegen meine Kinder, ähnlich, wie Maria<lb/>
und Du gegen Jesus, erfüllen möge. Heil. Joseph,<lb/>
bitte für mich! Amen.</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Gebet zu den h. Schutzengel.<note place="foot" n="*)"><p>Nach der Lehre unserer h. Kirche ist die Ueberzeu-<lb/>
gung, daß den Kindern die h. Schutzengel zu Seite stehen,<lb/>
wohlbegründet. Muß sie nicht dem christlichen Vater eine<lb/>
ganz besondere Verehrung gegen diese Schutzengel seiner<lb/>
Kinder einstoßen? Liegt es nicht nahe, dieselben gewisser-<lb/>
maßen als Freunde des Hauses zu halten und zu verehren,<lb/>
und demnach in allen Anliegen, welche die Kinder betref-<lb/>
fen, zu ihnen insbesondere seine Zuflucht zu nehmen?</p></note>
  </head><lb/>
          <p>O hh. Schutzengel, ihr himmlischen Freunde mei-<lb/>
ner Kinder, vertrauensvoll wende ich mich an euch.<lb/>
Die der Herr meiner Sorgfalt anvertrauet hat, die<lb/>
sind ja auch der Gegenstand eurer Liebe und Sorge.<lb/>
So erflehet mir denn die Gnade, daß ich gleiche<lb/>
Gesinnungen, wie ihr, gegen meine Kinder trage und<lb/>
es mir vor Allem, wie euch, am Herzen liege, sie für<lb/>
Gott und den Himmel zu erziehen. O möchte ich ein<lb/>
solcher Vater an meinen Kindern sein, daß ich eurer<lb/>
Liebe und Freundschaft nie unwürdig erscheine! Das<lb/>
erflehet mir! Amen.</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Gebet zu den h. Namenspatronen der<lb/>
Kinder.<note place="foot" n="**)"><p>Auch <hi rendition="#g">sie</hi> sollten billig von dem Vater besonders<lb/>
verehrt und angerufen werden; sind sie ja bei der heil.<lb/>
Taufe von der h. Kirche und vom Herrn gleichsam dazu<lb/>
angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die besondern Für-<lb/>
sprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vorschrift,<lb/>
dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen<lb/>
beizulegen.</p></note>
  </head><lb/>
          <p>Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h....,<lb/>
nehmet euch auch meiner, ihres Vaters, an; bittet<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0190] göttliches Kind mit solcher Hingebung und Sorgfalt beschützet und Dein ganzes Leben ihnen geweihet hast, ich bitte Dich, sei auch mein und meiner Kinder Be- schützer und Fürsprecher bei Jesu. Deinem erhabenen Pflegesohne. Erflehe mir die Gnade, daß ich die Pflichten gegen meine Kinder, ähnlich, wie Maria und Du gegen Jesus, erfüllen möge. Heil. Joseph, bitte für mich! Amen. Gebet zu den h. Schutzengel. *) O hh. Schutzengel, ihr himmlischen Freunde mei- ner Kinder, vertrauensvoll wende ich mich an euch. Die der Herr meiner Sorgfalt anvertrauet hat, die sind ja auch der Gegenstand eurer Liebe und Sorge. So erflehet mir denn die Gnade, daß ich gleiche Gesinnungen, wie ihr, gegen meine Kinder trage und es mir vor Allem, wie euch, am Herzen liege, sie für Gott und den Himmel zu erziehen. O möchte ich ein solcher Vater an meinen Kindern sein, daß ich eurer Liebe und Freundschaft nie unwürdig erscheine! Das erflehet mir! Amen. Gebet zu den h. Namenspatronen der Kinder. **) Heilige Namenspatrone meiner Kinder, h...., nehmet euch auch meiner, ihres Vaters, an; bittet *) Nach der Lehre unserer h. Kirche ist die Ueberzeu- gung, daß den Kindern die h. Schutzengel zu Seite stehen, wohlbegründet. Muß sie nicht dem christlichen Vater eine ganz besondere Verehrung gegen diese Schutzengel seiner Kinder einstoßen? Liegt es nicht nahe, dieselben gewisser- maßen als Freunde des Hauses zu halten und zu verehren, und demnach in allen Anliegen, welche die Kinder betref- fen, zu ihnen insbesondere seine Zuflucht zu nehmen? **) Auch sie sollten billig von dem Vater besonders verehrt und angerufen werden; sind sie ja bei der heil. Taufe von der h. Kirche und vom Herrn gleichsam dazu angewiesen, wie die Vorbilder, so auch die besondern Für- sprecher der Kinder zu sein. Daher auch die Vorschrift, dem Kinde eben den Namen eines (oder einer) Heiligen beizulegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/190
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/190>, abgerufen am 26.05.2022.