Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

kommenheit gewinnen. Aber auch unmittelbar wird
sie genährt und gefördert durch die Beherzigung
der Glaubenswahrheiten, welche wir oben in Er-
wähnung gebracht haben. Sie sollten also der
oftmalige Gegenstand des Andenkens, des Nach-
denkens, der Beherzigung der christlichen Mutter
sein. Dieselbe sollte sich gewöhnen, ihr Kind recht
oft mit dem Blicke des Glaubens zu betrachten.
Alles was dieser Glaubensblick an ihrem Kinde
oder in Betreff desselben erschauen läßt, ist in so
hohem Grade geeignet, das Kind ihrem Herzen so
viel theuerer zu machen.

Insbesondere aber sollte die Mutter zum Herrn
stehen, daß Er ihr solche Liebe verleihe; daß Er
durch Seine Gnade ihre natürliche Liebe überna-
türlich verklären und dieselbe in ihr zu immer
höherer Vollkommenheit führen möge. Doch wir
kommen noch darauf zurück.

Die Mitgift.

Wenn der Sohn, die Tochter, zu reiferen Jah-
ren herangewachsen, das elterliche Haus verlassen,
um ein eigenes Familienwesen anzutreten, da wer-
den sie von der sorgsamen Liebe der Eltern mit
dem, was zum Beginne eines eigenen Hauswesens
Noth thut, nach Kräften ausgestattet; das ist eine
Mitgift. Von dieser Mitgift ist hier nicht die
Rede. Wir haben ja das zarte, junge Kind im
Auge und den Einfluß der Mutter auf dasselbe.
Aber es gibt noch eine andere Mitgift welche von

kommenheit gewinnen. Aber auch unmittelbar wird
sie genährt und gefördert durch die Beherzigung
der Glaubenswahrheiten, welche wir oben in Er-
wähnung gebracht haben. Sie sollten also der
oftmalige Gegenstand des Andenkens, des Nach-
denkens, der Beherzigung der christlichen Mutter
sein. Dieselbe sollte sich gewöhnen, ihr Kind recht
oft mit dem Blicke des Glaubens zu betrachten.
Alles was dieser Glaubensblick an ihrem Kinde
oder in Betreff desselben erschauen läßt, ist in so
hohem Grade geeignet, das Kind ihrem Herzen so
viel theuerer zu machen.

Insbesondere aber sollte die Mutter zum Herrn
stehen, daß Er ihr solche Liebe verleihe; daß Er
durch Seine Gnade ihre natürliche Liebe überna-
türlich verklären und dieselbe in ihr zu immer
höherer Vollkommenheit führen möge. Doch wir
kommen noch darauf zurück.

Die Mitgift.

Wenn der Sohn, die Tochter, zu reiferen Jah-
ren herangewachsen, das elterliche Haus verlassen,
um ein eigenes Familienwesen anzutreten, da wer-
den sie von der sorgsamen Liebe der Eltern mit
dem, was zum Beginne eines eigenen Hauswesens
Noth thut, nach Kräften ausgestattet; das ist eine
Mitgift. Von dieser Mitgift ist hier nicht die
Rede. Wir haben ja das zarte, junge Kind im
Auge und den Einfluß der Mutter auf dasselbe.
Aber es gibt noch eine andere Mitgift welche von

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <div>
              <p><pb facs="#f0259" xml:id="C889_001_1874_pb0048_0001" n="48"/>
kommenheit gewinnen. Aber auch unmittelbar wird<lb/>
sie genährt und gefördert durch die Beherzigung<lb/>
der Glaubenswahrheiten, welche wir oben in Er-<lb/>
wähnung gebracht haben. Sie sollten also der<lb/>
oftmalige Gegenstand des Andenkens, des Nach-<lb/>
denkens, der Beherzigung der christlichen Mutter<lb/>
sein. Dieselbe sollte sich gewöhnen, ihr Kind recht<lb/>
oft mit dem Blicke des Glaubens zu betrachten.<lb/>
Alles was dieser Glaubensblick an ihrem Kinde<lb/>
oder in Betreff desselben erschauen läßt, ist in so<lb/>
hohem Grade geeignet, das Kind ihrem Herzen so<lb/>
viel theuerer zu machen.</p>
              <p>Insbesondere aber sollte die Mutter zum Herrn<lb/>
stehen, daß Er ihr solche Liebe verleihe; daß Er<lb/>
durch Seine Gnade ihre natürliche Liebe überna-<lb/>
türlich verklären und dieselbe in ihr zu immer<lb/>
höherer Vollkommenheit führen möge. Doch wir<lb/>
kommen noch darauf zurück.</p>
            </div>
          </div>
          <div>
            <head rendition="#c">Die Mitgift.</head><lb/>
            <p>Wenn der Sohn, die Tochter, zu reiferen Jah-<lb/>
ren herangewachsen, das elterliche Haus verlassen,<lb/>
um ein eigenes Familienwesen anzutreten, da wer-<lb/>
den sie von der sorgsamen Liebe der Eltern mit<lb/>
dem, was zum Beginne eines eigenen Hauswesens<lb/>
Noth thut, nach Kräften ausgestattet; das ist eine<lb/><hi rendition="#g">Mitgift</hi>. Von <hi rendition="#g">dieser</hi> Mitgift ist hier nicht die<lb/>
Rede. Wir haben ja das zarte, junge Kind im<lb/>
Auge und den Einfluß der Mutter auf dasselbe.<lb/>
Aber es gibt noch eine andere Mitgift welche von<lb/></p>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[48/0259] kommenheit gewinnen. Aber auch unmittelbar wird sie genährt und gefördert durch die Beherzigung der Glaubenswahrheiten, welche wir oben in Er- wähnung gebracht haben. Sie sollten also der oftmalige Gegenstand des Andenkens, des Nach- denkens, der Beherzigung der christlichen Mutter sein. Dieselbe sollte sich gewöhnen, ihr Kind recht oft mit dem Blicke des Glaubens zu betrachten. Alles was dieser Glaubensblick an ihrem Kinde oder in Betreff desselben erschauen läßt, ist in so hohem Grade geeignet, das Kind ihrem Herzen so viel theuerer zu machen. Insbesondere aber sollte die Mutter zum Herrn stehen, daß Er ihr solche Liebe verleihe; daß Er durch Seine Gnade ihre natürliche Liebe überna- türlich verklären und dieselbe in ihr zu immer höherer Vollkommenheit führen möge. Doch wir kommen noch darauf zurück. Die Mitgift. Wenn der Sohn, die Tochter, zu reiferen Jah- ren herangewachsen, das elterliche Haus verlassen, um ein eigenes Familienwesen anzutreten, da wer- den sie von der sorgsamen Liebe der Eltern mit dem, was zum Beginne eines eigenen Hauswesens Noth thut, nach Kräften ausgestattet; das ist eine Mitgift. Von dieser Mitgift ist hier nicht die Rede. Wir haben ja das zarte, junge Kind im Auge und den Einfluß der Mutter auf dasselbe. Aber es gibt noch eine andere Mitgift welche von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/259
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/259>, abgerufen am 29.07.2021.