Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

damit ich befähigt sei, die nothwendigen und nützlichen
Unterweisungen in Allem meinen Kindern zu vermitteln.
Amen.

Schenke mir die Gabe des Rathes, damit ich im schwie-
rigen Geschäfte der Erziehung zu allen Zeiten den rechten
Weg finde, die rechten Mittel wähle und die rechten
Weisen einhalte, um alles, was dem h. Willen Gottes
entspricht, an meinen Kindern zu vollführen zu ihrem
wahren Heile für Zeit und Ewigkeit. Amen.

Schenke mir die Gabe der Stärke, damit ich unter den
Beschwerden und Entbehrungen meines mütterlichen Be-
rufes nicht erliege, sondern mit freudigem Muthe aus-
harre; damit ich mich niemals von unzeitiger Liebe zu
meinen Kindern verleiten lasse, zu ihrem Schaden und
Verderben, ihrer zu schonen, sondern mit christlichem Stark-
muthe da, wo es Noth thut, Strenge und Züchtigung
an ihnen handhabe. Amen.

Schenke mir die Gabe der Gottseligkeit, und entzünde
durch Deine Gnade in meinem Herzen das Feuer der heil.
Liebe, damit ich treu im Dienste meines Herrn und voll
Eifer in der Uebung der christlichen Tugenden und aller
guten Werke durch das Beispiel eines vollkommenen christ-
lichen Lebens meinen Kindern vorleuchte und meine
Lehren und Ermahnungen durch die Salbung wahren
Gottesfurcht und der Gnade an ihnen wirksam sein
mögen. Amen.

Schenke mir die Gabe der Furcht des Herrn, und durch-
dringe mein Herz mit Abscheu gegen die Sünde und mit
heiliger Scheu vor jeglicher Beleidigung meines Herrn,
damit ich nicht durch meine Sünden den Kindern Aergerniß
bereite und Schuld werde, daß das größte Uebel, die Sünde
und ihr Verderben über sie komme. Amen.

Gebet zur h. Jungfrau Maria.

O allerseligste Jungfrau Maria, Du "wunderbare Mutter,"
zu Dir nehme ich meine Zuflucht, da ich vom Herrn des
mütterlichen Berufes gewürdigt bin. O möchte ich auch
als Mutter Dir ähnlich und Deiner Liebe nicht unwürdig sein!

damit ich befähigt sei, die nothwendigen und nützlichen
Unterweisungen in Allem meinen Kindern zu vermitteln.
Amen.

Schenke mir die Gabe des Rathes, damit ich im schwie-
rigen Geschäfte der Erziehung zu allen Zeiten den rechten
Weg finde, die rechten Mittel wähle und die rechten
Weisen einhalte, um alles, was dem h. Willen Gottes
entspricht, an meinen Kindern zu vollführen zu ihrem
wahren Heile für Zeit und Ewigkeit. Amen.

Schenke mir die Gabe der Stärke, damit ich unter den
Beschwerden und Entbehrungen meines mütterlichen Be-
rufes nicht erliege, sondern mit freudigem Muthe aus-
harre; damit ich mich niemals von unzeitiger Liebe zu
meinen Kindern verleiten lasse, zu ihrem Schaden und
Verderben, ihrer zu schonen, sondern mit christlichem Stark-
muthe da, wo es Noth thut, Strenge und Züchtigung
an ihnen handhabe. Amen.

Schenke mir die Gabe der Gottseligkeit, und entzünde
durch Deine Gnade in meinem Herzen das Feuer der heil.
Liebe, damit ich treu im Dienste meines Herrn und voll
Eifer in der Uebung der christlichen Tugenden und aller
guten Werke durch das Beispiel eines vollkommenen christ-
lichen Lebens meinen Kindern vorleuchte und meine
Lehren und Ermahnungen durch die Salbung wahren
Gottesfurcht und der Gnade an ihnen wirksam sein
mögen. Amen.

Schenke mir die Gabe der Furcht des Herrn, und durch-
dringe mein Herz mit Abscheu gegen die Sünde und mit
heiliger Scheu vor jeglicher Beleidigung meines Herrn,
damit ich nicht durch meine Sünden den Kindern Aergerniß
bereite und Schuld werde, daß das größte Uebel, die Sünde
und ihr Verderben über sie komme. Amen.

Gebet zur h. Jungfrau Maria.

O allerseligste Jungfrau Maria, Du „wunderbare Mutter,“
zu Dir nehme ich meine Zuflucht, da ich vom Herrn des
mütterlichen Berufes gewürdigt bin. O möchte ich auch
als Mutter Dir ähnlich und Deiner Liebe nicht unwürdig sein!

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <div>
              <div>
                <div>
                  <p><pb facs="#f0371" xml:id="C889_001_1874_pb0160_0001" n="160"/>
damit ich befähigt sei, die nothwendigen und nützlichen<lb/>
Unterweisungen in Allem meinen Kindern zu vermitteln.<lb/>
Amen.</p>
                  <p>Schenke mir die Gabe des Rathes, damit ich im schwie-<lb/>
rigen Geschäfte der Erziehung zu allen Zeiten den rechten<lb/>
Weg finde, die rechten Mittel wähle und die rechten<lb/>
Weisen einhalte, um alles, was dem h. Willen Gottes<lb/>
entspricht, an meinen Kindern zu vollführen zu ihrem<lb/>
wahren Heile für Zeit und Ewigkeit. Amen.</p>
                  <p>Schenke mir die Gabe der Stärke, damit ich unter den<lb/>
Beschwerden und Entbehrungen meines mütterlichen Be-<lb/>
rufes nicht erliege, sondern mit freudigem Muthe aus-<lb/>
harre; damit ich mich niemals von unzeitiger Liebe zu<lb/>
meinen Kindern verleiten lasse, zu ihrem Schaden und<lb/>
Verderben, ihrer zu schonen, sondern mit christlichem Stark-<lb/>
muthe da, wo es Noth thut, Strenge und Züchtigung<lb/>
an ihnen handhabe. Amen.</p>
                  <p>Schenke mir die Gabe der Gottseligkeit, und entzünde<lb/>
durch Deine Gnade in meinem Herzen das Feuer der heil.<lb/>
Liebe, damit ich treu im Dienste meines Herrn und voll<lb/>
Eifer in der Uebung der christlichen Tugenden und aller<lb/>
guten Werke durch das Beispiel eines vollkommenen christ-<lb/>
lichen Lebens meinen Kindern vorleuchte und meine<lb/>
Lehren und Ermahnungen durch die Salbung wahren<lb/>
Gottesfurcht und der Gnade an ihnen wirksam sein<lb/>
mögen. Amen.</p>
                  <p>Schenke mir die Gabe der Furcht des Herrn, und durch-<lb/>
dringe mein Herz mit Abscheu gegen die Sünde und mit<lb/>
heiliger Scheu vor jeglicher Beleidigung meines Herrn,<lb/>
damit ich nicht durch meine Sünden den Kindern Aergerniß<lb/>
bereite und Schuld werde, daß das größte Uebel, die Sünde<lb/>
und ihr Verderben über sie komme. Amen.</p>
                </div>
                <div>
                  <head rendition="#c">Gebet zur h. Jungfrau Maria.</head><lb/>
                  <p>O allerseligste Jungfrau Maria, Du <q>&#x201E;wunderbare Mutter,&#x201C;</q><lb/>
zu Dir nehme ich meine Zuflucht, da ich vom Herrn des<lb/>
mütterlichen Berufes gewürdigt bin. O möchte ich auch<lb/>
als Mutter Dir ähnlich und Deiner Liebe nicht unwürdig sein!<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[160/0371] damit ich befähigt sei, die nothwendigen und nützlichen Unterweisungen in Allem meinen Kindern zu vermitteln. Amen. Schenke mir die Gabe des Rathes, damit ich im schwie- rigen Geschäfte der Erziehung zu allen Zeiten den rechten Weg finde, die rechten Mittel wähle und die rechten Weisen einhalte, um alles, was dem h. Willen Gottes entspricht, an meinen Kindern zu vollführen zu ihrem wahren Heile für Zeit und Ewigkeit. Amen. Schenke mir die Gabe der Stärke, damit ich unter den Beschwerden und Entbehrungen meines mütterlichen Be- rufes nicht erliege, sondern mit freudigem Muthe aus- harre; damit ich mich niemals von unzeitiger Liebe zu meinen Kindern verleiten lasse, zu ihrem Schaden und Verderben, ihrer zu schonen, sondern mit christlichem Stark- muthe da, wo es Noth thut, Strenge und Züchtigung an ihnen handhabe. Amen. Schenke mir die Gabe der Gottseligkeit, und entzünde durch Deine Gnade in meinem Herzen das Feuer der heil. Liebe, damit ich treu im Dienste meines Herrn und voll Eifer in der Uebung der christlichen Tugenden und aller guten Werke durch das Beispiel eines vollkommenen christ- lichen Lebens meinen Kindern vorleuchte und meine Lehren und Ermahnungen durch die Salbung wahren Gottesfurcht und der Gnade an ihnen wirksam sein mögen. Amen. Schenke mir die Gabe der Furcht des Herrn, und durch- dringe mein Herz mit Abscheu gegen die Sünde und mit heiliger Scheu vor jeglicher Beleidigung meines Herrn, damit ich nicht durch meine Sünden den Kindern Aergerniß bereite und Schuld werde, daß das größte Uebel, die Sünde und ihr Verderben über sie komme. Amen. Gebet zur h. Jungfrau Maria. O allerseligste Jungfrau Maria, Du „wunderbare Mutter,“ zu Dir nehme ich meine Zuflucht, da ich vom Herrn des mütterlichen Berufes gewürdigt bin. O möchte ich auch als Mutter Dir ähnlich und Deiner Liebe nicht unwürdig sein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/371
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/371>, abgerufen am 25.06.2022.