Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

christliche Frömmigkeit in ihm gedeihe. Unterstütze seine
wissenschaftlichen Bestrebungen, damit er reich an Wissen-
schaft und Verstand und fähig werde, die hohe Aufgabe seines
Berufs dereinst in ersprießlicher Art zu lösen. Mir aber
stehe gnädig bei, daß ich an einem solchen Sohne die
Pflichten meines Berufes desto treuer und eifriger erfülle
und, soviel ich kann, durch Wort und That dazu beitrage,
daß er zu einem guten Priester heranwachse. Segne denn,
Allgütiger, mein schwaches Streben, mit dem Gedeihen
Deiner Gnade. Amen.

Ihr h. Mütter, die ihr h. Priester erzogen und daher
nun ewig Theil habt an allem Guten, was sie gethan,
und an ihrer Glorie und Seligkeit; und ihr heiligen und
auserwählten Priester, bittet für mich und erflehet mir
die Gnade, daß ich nach Kräften meinen Sohn zu einem
guten Priester heranbilde. Flehet auch für meinen Sohn,
daß der Herr ihm die Gnade der Beharrlichkeit geben und
verleihen wolle, daß er einst würdig in die Zahl der Prie-
ster eintrete. Amen.

Litanei der christlichen Mutter.

Herr, erbarme Dich meiner!

Christe, erbarme Dich meiner!

Herr, erbarme Dich meiner!

Christe, höre mich! Christe, erhöre mich!

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich meiner!

Erbarme Dich meiner!

Du großer Vater, von dem alle Vater- und Mutterschaft
ausgeht,

Gott, Du himmlischer Vater meiner Kinder,

Der Du meine Kinder mehr liebest als ich, ihre Mut-
ter, sie lieben kann,

Der Du willst, daß sie bei Dir ewig selig werden,

Der Du auch für sie Deinen eingebornen Sohn dahin-
gegeben hast,

Der Du Deine Engel zu ihrem Schutze sendest,

Der Du sie meiner Liebe und Sorge anvertraut hast,

Der Du willst, daß ich sie Dir erhalte und für Dich
erziehe,

Der Du mir in diesem Werke der Erziehung helfen
und beistehen willst,

christliche Frömmigkeit in ihm gedeihe. Unterstütze seine
wissenschaftlichen Bestrebungen, damit er reich an Wissen-
schaft und Verstand und fähig werde, die hohe Aufgabe seines
Berufs dereinst in ersprießlicher Art zu lösen. Mir aber
stehe gnädig bei, daß ich an einem solchen Sohne die
Pflichten meines Berufes desto treuer und eifriger erfülle
und, soviel ich kann, durch Wort und That dazu beitrage,
daß er zu einem guten Priester heranwachse. Segne denn,
Allgütiger, mein schwaches Streben, mit dem Gedeihen
Deiner Gnade. Amen.

Ihr h. Mütter, die ihr h. Priester erzogen und daher
nun ewig Theil habt an allem Guten, was sie gethan,
und an ihrer Glorie und Seligkeit; und ihr heiligen und
auserwählten Priester, bittet für mich und erflehet mir
die Gnade, daß ich nach Kräften meinen Sohn zu einem
guten Priester heranbilde. Flehet auch für meinen Sohn,
daß der Herr ihm die Gnade der Beharrlichkeit geben und
verleihen wolle, daß er einst würdig in die Zahl der Prie-
ster eintrete. Amen.

Litanei der christlichen Mutter.

Herr, erbarme Dich meiner!

Christe, erbarme Dich meiner!

Herr, erbarme Dich meiner!

Christe, höre mich! Christe, erhöre mich!

Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich meiner!

Erbarme Dich meiner!

Du großer Vater, von dem alle Vater- und Mutterschaft
ausgeht,

Gott, Du himmlischer Vater meiner Kinder,

Der Du meine Kinder mehr liebest als ich, ihre Mut-
ter, sie lieben kann,

Der Du willst, daß sie bei Dir ewig selig werden,

Der Du auch für sie Deinen eingebornen Sohn dahin-
gegeben hast,

Der Du Deine Engel zu ihrem Schutze sendest,

Der Du sie meiner Liebe und Sorge anvertraut hast,

Der Du willst, daß ich sie Dir erhalte und für Dich
erziehe,

Der Du mir in diesem Werke der Erziehung helfen
und beistehen willst,

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <div>
              <div>
                <div>
                  <p><pb facs="#f0401" xml:id="C889_001_1874_pb0190_0001" n="190"/>
christliche Frömmigkeit in ihm gedeihe. Unterstütze seine<lb/>
wissenschaftlichen Bestrebungen, damit er reich an Wissen-<lb/>
schaft und Verstand und fähig werde, die hohe Aufgabe seines<lb/>
Berufs dereinst in ersprießlicher Art zu lösen. Mir aber<lb/>
stehe gnädig bei, daß ich an einem solchen Sohne die<lb/>
Pflichten meines Berufes desto treuer und eifriger erfülle<lb/>
und, soviel ich kann, durch Wort und That dazu beitrage,<lb/>
daß er zu einem guten Priester heranwachse. Segne denn,<lb/>
Allgütiger, mein schwaches Streben, mit dem Gedeihen<lb/>
Deiner Gnade. Amen.</p>
                  <p>Ihr h. Mütter, die ihr h. Priester erzogen und daher<lb/>
nun ewig Theil habt an allem Guten, was <hi rendition="#g">sie</hi> gethan,<lb/>
und an ihrer Glorie und Seligkeit; und ihr heiligen und<lb/>
auserwählten Priester, bittet für mich und erflehet mir<lb/>
die Gnade, daß ich nach Kräften meinen Sohn zu einem<lb/>
guten Priester heranbilde. Flehet auch für meinen Sohn,<lb/>
daß der Herr ihm die Gnade der Beharrlichkeit geben und<lb/>
verleihen wolle, daß er einst würdig in die Zahl der Prie-<lb/>
ster eintrete. Amen.</p>
                </div>
                <div>
                  <head rendition="#c">Litanei der christlichen Mutter.</head><lb/>
                  <p>Herr, erbarme Dich meiner!</p>
                  <p>Christe, erbarme Dich meiner!</p>
                  <p>Herr, erbarme Dich meiner!</p>
                  <p>Christe, höre mich! Christe, erhöre mich!</p>
                  <p><hi rendition="#g">Gott Vater vom Himmel</hi>, erbarme Dich meiner!</p>
                  <note type="start" targetEnd="#marg_pb0190" place="margin">Erbarme Dich meiner!</note>
                  <p>Du großer Vater, von dem alle Vater- und Mutterschaft<lb/>
ausgeht,</p>
                  <p>Gott, Du himmlischer Vater meiner Kinder,</p>
                  <p>Der Du meine Kinder mehr liebest als ich, ihre Mut-<lb/>
ter, sie lieben kann,</p>
                  <p>Der Du willst, daß sie bei Dir ewig selig werden,</p>
                  <p>Der Du auch für sie Deinen eingebornen Sohn dahin-<lb/>
gegeben hast,</p>
                  <p>Der Du Deine Engel zu ihrem Schutze sendest,</p>
                  <p>Der Du sie meiner Liebe und Sorge anvertraut hast,</p>
                  <p>Der Du willst, daß ich sie Dir erhalte und für Dich<lb/>
erziehe,</p>
                  <p>Der Du mir in diesem Werke der Erziehung helfen<lb/>
und beistehen willst,</p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[190/0401] christliche Frömmigkeit in ihm gedeihe. Unterstütze seine wissenschaftlichen Bestrebungen, damit er reich an Wissen- schaft und Verstand und fähig werde, die hohe Aufgabe seines Berufs dereinst in ersprießlicher Art zu lösen. Mir aber stehe gnädig bei, daß ich an einem solchen Sohne die Pflichten meines Berufes desto treuer und eifriger erfülle und, soviel ich kann, durch Wort und That dazu beitrage, daß er zu einem guten Priester heranwachse. Segne denn, Allgütiger, mein schwaches Streben, mit dem Gedeihen Deiner Gnade. Amen. Ihr h. Mütter, die ihr h. Priester erzogen und daher nun ewig Theil habt an allem Guten, was sie gethan, und an ihrer Glorie und Seligkeit; und ihr heiligen und auserwählten Priester, bittet für mich und erflehet mir die Gnade, daß ich nach Kräften meinen Sohn zu einem guten Priester heranbilde. Flehet auch für meinen Sohn, daß der Herr ihm die Gnade der Beharrlichkeit geben und verleihen wolle, daß er einst würdig in die Zahl der Prie- ster eintrete. Amen. Litanei der christlichen Mutter. Herr, erbarme Dich meiner! Christe, erbarme Dich meiner! Herr, erbarme Dich meiner! Christe, höre mich! Christe, erhöre mich! Gott Vater vom Himmel, erbarme Dich meiner! Erbarme Dich meiner! Du großer Vater, von dem alle Vater- und Mutterschaft ausgeht, Gott, Du himmlischer Vater meiner Kinder, Der Du meine Kinder mehr liebest als ich, ihre Mut- ter, sie lieben kann, Der Du willst, daß sie bei Dir ewig selig werden, Der Du auch für sie Deinen eingebornen Sohn dahin- gegeben hast, Der Du Deine Engel zu ihrem Schutze sendest, Der Du sie meiner Liebe und Sorge anvertraut hast, Der Du willst, daß ich sie Dir erhalte und für Dich erziehe, Der Du mir in diesem Werke der Erziehung helfen und beistehen willst,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/401
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/401>, abgerufen am 29.07.2021.