Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

durch euer schlechtes Beispiel gebt ihr gradzu ihnen
Anlaß zum Verderben! Wie werdet ihr's einst vor
dem verantworten, der euch in solcher Huld und zu
eurem eigenen Besten die Kinder, - Seine Kinder
anvertrauet hatte. Wie furchtbar wird einst euer
Gericht, wie schrecklich euere Strafe sein!

Ernst dieser Verpflichtung.

Dem Gesagten zufolge kommt zu den vielfachen
kräftigen Beweggründen zu einem christlichen Leben,
welche der h. Glaube einem Jeden bietet, bei einem
Vater als einer der kräftigsten noch hinzu die Rück-
sicht auf seine Kinder. Es ist eine seiner heiligsten
Verpflichtungen, die sein Heil so fast vor Allem be-
dingt, daß er seine Kinder zu wahrer Gottesfurcht
und Frömmigkeit erziehe, und er kann es nicht, ohne
selbst in wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit befestigt
zu sein. So viele Kinder ihm also der Herr
gegeben hat, so vielfach ist seine Verpflich-
tung zu einem wahrhaft christlichen Leben
erhöhet und verstärkt
.

Wohl dem Kinde, dessen Vater dieser Verpflich-
tung nachkommt! Dessen Vater im Vereine mit der
Mutter an dem großen, unendlich wichtigen und fol-
genreichen Werke seiner religiösen und sittlichen Heran-
bildung thätig ist. Der heilsame Einfluß, den die
fromme Mutter auf dasselbe übt, wird auf's Reich-
lichste erhöhet durch die Wahrnehmung, daß auch der
Vater auf Gottesfurcht und Frömmigkeit hält. Nun
ist alles, was es hört, was es sieht, was es erfährt,
christlich, es steht im Einklange mit den Lehren und
Vorschriften des h. Glaubens. Die h. Religion, die
h. Kirche, ihre Lehren, ihre Vorschriften, ihre Weisen,

durch euer schlechtes Beispiel gebt ihr gradzu ihnen
Anlaß zum Verderben! Wie werdet ihr's einst vor
dem verantworten, der euch in solcher Huld und zu
eurem eigenen Besten die Kinder, – Seine Kinder
anvertrauet hatte. Wie furchtbar wird einst euer
Gericht, wie schrecklich euere Strafe sein!

Ernst dieser Verpflichtung.

Dem Gesagten zufolge kommt zu den vielfachen
kräftigen Beweggründen zu einem christlichen Leben,
welche der h. Glaube einem Jeden bietet, bei einem
Vater als einer der kräftigsten noch hinzu die Rück-
sicht auf seine Kinder. Es ist eine seiner heiligsten
Verpflichtungen, die sein Heil so fast vor Allem be-
dingt, daß er seine Kinder zu wahrer Gottesfurcht
und Frömmigkeit erziehe, und er kann es nicht, ohne
selbst in wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit befestigt
zu sein. So viele Kinder ihm also der Herr
gegeben hat, so vielfach ist seine Verpflich-
tung zu einem wahrhaft christlichen Leben
erhöhet und verstärkt
.

Wohl dem Kinde, dessen Vater dieser Verpflich-
tung nachkommt! Dessen Vater im Vereine mit der
Mutter an dem großen, unendlich wichtigen und fol-
genreichen Werke seiner religiösen und sittlichen Heran-
bildung thätig ist. Der heilsame Einfluß, den die
fromme Mutter auf dasselbe übt, wird auf's Reich-
lichste erhöhet durch die Wahrnehmung, daß auch der
Vater auf Gottesfurcht und Frömmigkeit hält. Nun
ist alles, was es hört, was es sieht, was es erfährt,
christlich, es steht im Einklange mit den Lehren und
Vorschriften des h. Glaubens. Die h. Religion, die
h. Kirche, ihre Lehren, ihre Vorschriften, ihre Weisen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <p><pb facs="#f0041" xml:id="C889V3_001_1874_pb0038_0001" n="38"/>
durch euer schlechtes Beispiel gebt ihr gradzu ihnen<lb/>
Anlaß zum Verderben! Wie werdet ihr's einst vor<lb/><hi rendition="#g">dem</hi> verantworten, der euch in solcher Huld und zu<lb/>
eurem eigenen Besten die Kinder, &#x2013; <hi rendition="#g">Seine</hi> Kinder<lb/>
anvertrauet hatte. Wie furchtbar wird einst euer<lb/>
Gericht, wie schrecklich euere Strafe sein!</p>
        </div>
        <div>
          <head rendition="#c">Ernst dieser Verpflichtung.</head><lb/>
          <p>Dem Gesagten zufolge kommt zu den vielfachen<lb/>
kräftigen Beweggründen zu einem christlichen Leben,<lb/>
welche der h. Glaube einem <hi rendition="#g">Jeden</hi> bietet, bei einem<lb/><hi rendition="#g">Vater</hi> als einer der kräftigsten noch hinzu die Rück-<lb/>
sicht auf seine Kinder. Es ist eine seiner heiligsten<lb/>
Verpflichtungen, die sein Heil so fast vor Allem be-<lb/>
dingt, daß er seine Kinder zu wahrer Gottesfurcht<lb/>
und Frömmigkeit erziehe, und er kann es nicht, ohne<lb/>
selbst in wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit befestigt<lb/>
zu sein. <hi rendition="#g">So viele Kinder ihm also der Herr<lb/>
gegeben hat, so vielfach ist seine Verpflich-<lb/>
tung zu einem wahrhaft christlichen Leben<lb/>
erhöhet und verstärkt</hi>.</p>
          <p>Wohl dem Kinde, dessen Vater dieser Verpflich-<lb/>
tung nachkommt! Dessen Vater im Vereine mit der<lb/>
Mutter an dem großen, unendlich wichtigen und fol-<lb/>
genreichen Werke seiner religiösen und sittlichen Heran-<lb/>
bildung thätig ist. Der heilsame Einfluß, den die<lb/>
fromme Mutter auf dasselbe übt, wird auf's Reich-<lb/>
lichste erhöhet durch die Wahrnehmung, daß auch der<lb/>
Vater auf Gottesfurcht und Frömmigkeit hält. Nun<lb/>
ist alles, was es hört, was es sieht, was es erfährt,<lb/>
christlich, es steht im Einklange mit den Lehren und<lb/>
Vorschriften des h. Glaubens. Die h. Religion, die<lb/>
h. Kirche, ihre Lehren, ihre Vorschriften, ihre Weisen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0041] durch euer schlechtes Beispiel gebt ihr gradzu ihnen Anlaß zum Verderben! Wie werdet ihr's einst vor dem verantworten, der euch in solcher Huld und zu eurem eigenen Besten die Kinder, – Seine Kinder anvertrauet hatte. Wie furchtbar wird einst euer Gericht, wie schrecklich euere Strafe sein! Ernst dieser Verpflichtung. Dem Gesagten zufolge kommt zu den vielfachen kräftigen Beweggründen zu einem christlichen Leben, welche der h. Glaube einem Jeden bietet, bei einem Vater als einer der kräftigsten noch hinzu die Rück- sicht auf seine Kinder. Es ist eine seiner heiligsten Verpflichtungen, die sein Heil so fast vor Allem be- dingt, daß er seine Kinder zu wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit erziehe, und er kann es nicht, ohne selbst in wahrer Gottesfurcht und Frömmigkeit befestigt zu sein. So viele Kinder ihm also der Herr gegeben hat, so vielfach ist seine Verpflich- tung zu einem wahrhaft christlichen Leben erhöhet und verstärkt. Wohl dem Kinde, dessen Vater dieser Verpflich- tung nachkommt! Dessen Vater im Vereine mit der Mutter an dem großen, unendlich wichtigen und fol- genreichen Werke seiner religiösen und sittlichen Heran- bildung thätig ist. Der heilsame Einfluß, den die fromme Mutter auf dasselbe übt, wird auf's Reich- lichste erhöhet durch die Wahrnehmung, daß auch der Vater auf Gottesfurcht und Frömmigkeit hält. Nun ist alles, was es hört, was es sieht, was es erfährt, christlich, es steht im Einklange mit den Lehren und Vorschriften des h. Glaubens. Die h. Religion, die h. Kirche, ihre Lehren, ihre Vorschriften, ihre Weisen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/41
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/41>, abgerufen am 26.05.2022.