Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

das man der selben Pfarhern nu fast mangel vnd gebrechen hat.

Als der selben etwa zu viel waren / da es im sanfft /Wie etwa zu viel Pfarhern waren / also sein jr jtzt zu wenig. faulentzen vnd schlaffen / mit fressen / sauffen etc. zugieng / vnd ein jeder vngelerter Esel ein Pfarher sein mocht / vnd die selben Pfarren vnd Pfründen zuerlangen / gen Rom / vnd sonst hin vnd wider reiseten vnd lieffen / vnd pferde / wagen / esel / ross vnd man / darumb vbeten vndEin Esel den andern reiten. müheten / das offt vnd viel ein esel den andern darüber zu tod reit etc.

Also sein jr nu zu wenig / die weil es mühe vnd erbeit kostet / vnd der hals daran wil gestreckt sein / vnd findet sich nu endlich im auskerich / wie im sprichwort / wer das schermesser fressen hat / das ist kürtzlich / wasSprichwort. man allenthalb gesucht hat / nemlich / mehr gelt / gut vnd eitel ehre / denn Gott vnd die seel.

Wie es denn / diesem nach / leider alzu war ist / das derPrelati secun dum quid. mehrer teil / derselben Bapst / Bisschouen / Prelaten / Pfarhern / Prediger etc. dieweil sie die Kirch representirn vnd bedeuten sollen / anders nichts sein / denn eine blösse representation vnd bedeutung der Kirchen / thun also dem namen vberig gnug / vnd mehr denn zu viel / jnn dem sie nimer thun / was sie sollen vnd bedeuten / das ist / nimmer odder gar selten / der Kirchen recht vor sein.

Wie ein gemaltes menlein / ist auch representatiue /Gleichnis. das ist / bedeutlich / ein mensch / aber nimmer der rechtschaffenGemalt men lein. / thetige / lebendige mensch / oder aber / wie eine wollen sackpfeiff / ob sie gleich nicht pfeiffet / wird dennochWollen sackpfeiff. eine sackpfeiff genant.

Wolan / wie wir sie on Gotts geist / allein nach gunst /Wie wir kirchendiener ord nen / also haben wir sie. vnd ansehen der person / nicht durch die rechte thür ein füren / sondern dieblich vnd mörderisch eindringen / Jo han 10. (wie denn ein jeder die seinen zu solchen grossen Bisschoff lichen ampten vnd andern reichen pfründen

das man der selben Pfarhern nu fast mangel vnd gebrechen hat.

Als der selben etwa zu viel waren / da es im sanfft /Wie etwa zu viel Pfarhern waren / also sein jr jtzt zu wenig. faulentzen vñ schlaffen / mit fressen / sauffen etc. zugieng / vnd ein jeder vngelerter Esel ein Pfarher sein mocht / vnd die selben Pfarren vnd Pfründen zuerlangen / gen Rom / vnd sonst hin vnd wider reiseten vñ lieffen / vnd pferde / wagen / esel / ross vnd man / darumb vbeten vndEin Esel den andern reiten. müheten / das offt vnd viel ein esel den andern darüber zu tod reit etc.

Also sein jr nu zu wenig / die weil es mühe vnd erbeit kostet / vnd der hals daran wil gestreckt sein / vnd findet sich nu endlich im auskerich / wie im sprichwort / wer das schermesser fressen hat / das ist kürtzlich / wasSprichwort. man allenthalb gesucht hat / nemlich / mehr gelt / gut vnd eitel ehre / denn Gott vnd die seel.

Wie es deñ / diesem nach / leider alzu war ist / das derPrelati secun dum quid. mehrer teil / derselben Bapst / Bisschouen / Prelaten / Pfarhern / Prediger etc. dieweil sie die Kirch representirn vnd bedeuten sollen / anders nichts sein / denn eine blösse representation vnd bedeutung der Kirchen / thun also dem namen vberig gnug / vnd mehr denn zu viel / jnn dem sie nimer thun / was sie sollen vnd bedeuten / das ist / nimmer odder gar selten / der Kirchen recht vor sein.

Wie ein gemaltes menlein / ist auch representatiue /Gleichnis. das ist / bedeutlich / ein mensch / aber nimmer der rechtschaffenGemalt men lein. / thetige / lebendige mensch / oder aber / wie eine wollen sackpfeiff / ob sie gleich nicht pfeiffet / wird dennochWollen sackpfeiff. eine sackpfeiff genant.

Wolan / wie wir sie on Gotts geist / allein nach gunst /Wie wir kirchendiener ord nen / also haben wir sie. vnd ansehen der person / nicht durch die rechte thür ein füren / sondern dieblich vnd mörderisch eindringen / Jo han 10. (wie denn ein jeder die seinen zu solchen grossen Bisschoff lichen ampten vnd andern reichen pfründen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0035"/>
das man der selben Pfarhern nu fast mangel vnd gebrechen hat.</p>
        <p>Als der selben etwa zu viel waren / da es im sanfft /<note place="right">Wie etwa zu viel Pfarhern waren / also sein jr jtzt zu wenig.</note>                      faulentzen vn&#x0303; schlaffen / mit fressen / sauffen etc. zugieng /                      vnd ein jeder vngelerter Esel ein Pfarher sein mocht / vnd die selben Pfarren                      vnd Pfründen zuerlangen / gen Rom / vnd sonst hin vnd wider reiseten vn&#x0303; lieffen / vnd pferde / wagen / esel / ross vnd man / darumb                      vbeten vnd<note place="right">Ein Esel den andern reiten.</note> müheten                      / das offt vnd viel ein esel den andern darüber zu tod reit etc.</p>
        <p>Also sein jr nu zu wenig / die weil es mühe vnd erbeit kostet / vnd der hals                      daran wil gestreckt sein / vnd findet sich nu endlich im auskerich / wie im                      sprichwort / wer das schermesser fressen hat / das ist kürtzlich / was<note place="right">Sprichwort.</note> man allenthalb gesucht hat / nemlich                      / mehr gelt / gut vnd eitel ehre / denn Gott vnd die seel.</p>
        <p>Wie es den&#x0303; / diesem nach / leider alzu war ist / das der<note place="right">Prelati secun dum quid.</note> mehrer teil / derselben                      Bapst / Bisschouen / Prelaten / Pfarhern / Prediger etc. dieweil sie die Kirch                      representirn vnd bedeuten sollen / anders nichts sein / denn eine blösse                      representation vnd bedeutung der Kirchen / thun also dem namen vberig gnug / vnd                      mehr denn zu viel / jnn dem sie nimer thun / was sie sollen vnd bedeuten / das                      ist / nimmer odder gar selten / der Kirchen recht vor sein.</p>
        <p>Wie ein gemaltes menlein / ist auch representatiue /<note place="right">Gleichnis.</note> das ist / bedeutlich / ein mensch / aber nimmer der                          rechtschaffen<note place="right">Gemalt men lein.</note> / thetige /                      lebendige mensch / oder aber / wie eine wollen sackpfeiff / ob sie gleich nicht                      pfeiffet / wird dennoch<note place="right">Wollen sackpfeiff.</note> eine                      sackpfeiff genant.</p>
        <p>Wolan / wie wir sie on Gotts geist / allein nach gunst /<note place="right">Wie wir kirchendiener ord nen / also haben wir                          sie.</note> vnd ansehen der person / nicht durch die rechte thür ein füren /                      sondern dieblich vnd mörderisch eindringen / Jo han 10. (wie denn ein jeder die                      seinen zu solchen grossen Bisschoff lichen ampten vnd andern reichen pfründen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] das man der selben Pfarhern nu fast mangel vnd gebrechen hat. Als der selben etwa zu viel waren / da es im sanfft / faulentzen vñ schlaffen / mit fressen / sauffen etc. zugieng / vnd ein jeder vngelerter Esel ein Pfarher sein mocht / vnd die selben Pfarren vnd Pfründen zuerlangen / gen Rom / vnd sonst hin vnd wider reiseten vñ lieffen / vnd pferde / wagen / esel / ross vnd man / darumb vbeten vnd müheten / das offt vnd viel ein esel den andern darüber zu tod reit etc. Wie etwa zu viel Pfarhern waren / also sein jr jtzt zu wenig. Ein Esel den andern reiten. Also sein jr nu zu wenig / die weil es mühe vnd erbeit kostet / vnd der hals daran wil gestreckt sein / vnd findet sich nu endlich im auskerich / wie im sprichwort / wer das schermesser fressen hat / das ist kürtzlich / was man allenthalb gesucht hat / nemlich / mehr gelt / gut vnd eitel ehre / denn Gott vnd die seel. Sprichwort. Wie es deñ / diesem nach / leider alzu war ist / das der mehrer teil / derselben Bapst / Bisschouen / Prelaten / Pfarhern / Prediger etc. dieweil sie die Kirch representirn vnd bedeuten sollen / anders nichts sein / denn eine blösse representation vnd bedeutung der Kirchen / thun also dem namen vberig gnug / vnd mehr denn zu viel / jnn dem sie nimer thun / was sie sollen vnd bedeuten / das ist / nimmer odder gar selten / der Kirchen recht vor sein. Prelati secun dum quid. Wie ein gemaltes menlein / ist auch representatiue / das ist / bedeutlich / ein mensch / aber nimmer der rechtschaffen / thetige / lebendige mensch / oder aber / wie eine wollen sackpfeiff / ob sie gleich nicht pfeiffet / wird dennoch eine sackpfeiff genant. Gleichnis. Gemalt men lein. Wollen sackpfeiff. Wolan / wie wir sie on Gotts geist / allein nach gunst / vnd ansehen der person / nicht durch die rechte thür ein füren / sondern dieblich vnd mörderisch eindringen / Jo han 10. (wie denn ein jeder die seinen zu solchen grossen Bisschoff lichen ampten vnd andern reichen pfründen Wie wir kirchendiener ord nen / also haben wir sie.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/35
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/35>, abgerufen am 15.04.2024.