Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

mit einer weise seines leidens vnd tods erlöset hat / also / das er niemand ein eigens vnd besonders / auch dem Bapst wider mehr noch minner / nach anders dann seinem Eselschraper / gemacht hat.

Also hat er mit einen / gantzen / vnd gleichen Sacramentlichen zeichen (vnd nicht eine halb als die Leyen / vnd die andern gantz / als die Priester) vnd alle zu gleich / one alle sunderung / der selben seiner erlösung ver gwissen / vnd stercken wollen.

Diese beschlüsse / vber das sie aus vnentlich viel Volle genüge an Gotts wort.schrifft / wie zum teil angezeigt / vnd aus dem hellen wort vnd werck Christi bestehen / daran vns volle gnüge sein sol / so bestehen sie auch / aus der vernunfft (die doch jnn Gotts wercken nicht stat hat / dann das were Vernunfft vermagnichts inn Gotts wercken.eigentlich die Creaturn vbern Schepffer setzen) Damit solchs ein jeder / wie grob / wie verhartet / vnd verstockt er auch ist / bey sich selbs befinden / greiffen vnd bekennen mus / als aus grund vnd anzeig des grössern Argumentum a Maiori / a Simili.zum kleinern / gleich zum gleichen / wie dann die vernunfft ratiocinirt / arguirt vnd feret / vnd ein jeder recht sinniger wol vernimet.

Das aber hie widder viel gesagt wird / es sey wider Einred vom brauch vnd ordnung.der Kirchen brauch vnd ordnung / es sol jm niemand ein besonders vnd eigens machen / damit alles ordentlich vnd erbarlich zugehe / als Paulus anzeiget .j. Cor. xiiij. vnd der gleichen viel anders.

Brauch Cyprianus.

Dazu antwort ich / Des brauchs / odder der gewonheit vnd langer vbung halben / wie Cyprianus saget / die weil Christus allein zu hören ist / Matthej. xvij. so sollen wir nicht achten / was ein ander fur vns zu thun vnd anzunemen / fur gut angesehen vnd befolhen hat / sondern was der / der fur allen ist Christus / anfenglich gethan hat / Denn es zimpt sich nicht / menschlicher gewonheit / sondern Göttlicher warheit nachzufolgen.

Ordnung.

Aber der ordenung halben / sage ich auch also / das

mit einer weise seines leidens vnd tods erlöset hat / also / das er niemand ein eigens vnd besonders / auch dem Bapst wider mehr noch minner / nach anders dann seinem Eselschraper / gemacht hat.

Also hat er mit einen / gantzen / vnd gleichen Sacramentlichen zeichen (vnd nicht eine halb als die Leyen / vnd die andern gantz / als die Priester) vnd alle zu gleich / one alle sunderung / der selben seiner erlösung ver gwissen / vnd stercken wollen.

Diese beschlüsse / vber das sie aus vnentlich viel Volle genüge an Gotts wort.schrifft / wie zum teil angezeigt / vnd aus dem hellen wort vnd werck Christi bestehen / daran vns volle gnüge sein sol / so bestehen sie auch / aus der vernunfft (die doch jnn Gotts wercken nicht stat hat / dann das were Vernunfft vermagnichts inn Gotts wercken.eigentlich die Creaturn vbern Schepffer setzen) Damit solchs ein jeder / wie grob / wie verhartet / vnd verstockt er auch ist / bey sich selbs befinden / greiffen vnd bekennen mus / als aus grund vnd anzeig des grössern Argumẽtum a Maiori / a Simili.zum kleinern / gleich zum gleichen / wie dann die vernunfft ratiocinirt / arguirt vnd feret / vnd ein jeder recht sinniger wol vernimet.

Das aber hie widder viel gesagt wird / es sey wider Einred vom brauch vnd ordnung.der Kirchen brauch vnd ordnung / es sol jm niemand ein besonders vñ eigens machen / damit alles ordentlich vnd erbarlich zugehe / als Paulus anzeiget .j. Cor. xiiij. vnd der gleichen viel anders.

Brauch Cyprianus.

Dazu antwort ich / Des brauchs / odder der gewonheit vnd langer vbung halben / wie Cyprianus saget / die weil Christus allein zu hören ist / Matthej. xvij. so sollen wir nicht achten / was ein ander fur vns zu thun vnd anzunemen / fur gut angesehen vnd befolhen hat / sondern was der / der fur allen ist Christus / anfenglich gethan hat / Denn es zimpt sich nicht / menschlicher gewonheit / sondern Göttlicher warheit nachzufolgen.

Ordnung.

Aber der ordenung halben / sage ich auch also / das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0052"/>
mit einer weise seines leidens vnd tods erlöset hat / also / das er niemand ein eigens vnd besonders / auch dem Bapst wider mehr noch minner / nach anders dann seinem Eselschraper / gemacht hat.</p>
        <p>Also hat er mit einen / gantzen / vnd gleichen Sacramentlichen zeichen (vnd nicht eine halb als die Leyen / vnd die andern gantz / als die Priester) vnd alle zu gleich / one alle sunderung / der selben seiner erlösung ver gwissen / vnd stercken wollen.</p>
        <p>Diese beschlüsse / vber das sie aus vnentlich viel <note place="left">Volle genüge an Gotts wort.</note>schrifft / wie zum teil angezeigt / vnd aus dem hellen wort vnd werck Christi bestehen / daran vns volle gnüge sein sol / so bestehen sie auch / aus der vernunfft (die doch jnn Gotts wercken nicht stat hat / dann das were <note place="left">Vernunfft vermagnichts inn Gotts wercken.</note>eigentlich die Creaturn vbern Schepffer setzen) Damit solchs ein jeder / wie grob / wie verhartet / vnd verstockt er auch ist / bey sich selbs befinden / greiffen vnd bekennen mus / als aus grund vnd anzeig des grössern <note place="left">Argume&#x0303;tum a Maiori / a Simili.</note>zum kleinern / gleich zum gleichen / wie dann die vernunfft ratiocinirt / arguirt vnd feret / vnd ein jeder recht sinniger wol vernimet.</p>
        <p>Das aber hie widder viel gesagt wird / es sey wider <note place="left">Einred vom brauch vnd ordnung.</note>der Kirchen brauch vnd ordnung / es sol jm niemand ein besonders vn&#x0303; eigens machen / damit alles ordentlich vnd erbarlich zugehe / als Paulus anzeiget .j. Cor. xiiij. vnd der gleichen viel anders.</p>
        <note place="left">Brauch Cyprianus.</note>
        <p>Dazu antwort ich / Des brauchs / odder der gewonheit vnd langer vbung halben / wie Cyprianus saget / die weil Christus allein zu hören ist / Matthej. xvij. so sollen wir nicht achten / was ein ander fur vns zu thun vnd anzunemen / fur gut angesehen vnd befolhen hat / sondern was der / der fur allen ist Christus / anfenglich gethan hat / Denn es zimpt sich nicht / menschlicher gewonheit / sondern Göttlicher warheit nachzufolgen.</p>
        <note place="left">Ordnung.</note>
        <p>Aber der ordenung halben / sage ich auch also / das
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0052] mit einer weise seines leidens vnd tods erlöset hat / also / das er niemand ein eigens vnd besonders / auch dem Bapst wider mehr noch minner / nach anders dann seinem Eselschraper / gemacht hat. Also hat er mit einen / gantzen / vnd gleichen Sacramentlichen zeichen (vnd nicht eine halb als die Leyen / vnd die andern gantz / als die Priester) vnd alle zu gleich / one alle sunderung / der selben seiner erlösung ver gwissen / vnd stercken wollen. Diese beschlüsse / vber das sie aus vnentlich viel schrifft / wie zum teil angezeigt / vnd aus dem hellen wort vnd werck Christi bestehen / daran vns volle gnüge sein sol / so bestehen sie auch / aus der vernunfft (die doch jnn Gotts wercken nicht stat hat / dann das were eigentlich die Creaturn vbern Schepffer setzen) Damit solchs ein jeder / wie grob / wie verhartet / vnd verstockt er auch ist / bey sich selbs befinden / greiffen vnd bekennen mus / als aus grund vnd anzeig des grössern zum kleinern / gleich zum gleichen / wie dann die vernunfft ratiocinirt / arguirt vnd feret / vnd ein jeder recht sinniger wol vernimet. Volle genüge an Gotts wort. Vernunfft vermagnichts inn Gotts wercken. Argumẽtum a Maiori / a Simili. Das aber hie widder viel gesagt wird / es sey wider der Kirchen brauch vnd ordnung / es sol jm niemand ein besonders vñ eigens machen / damit alles ordentlich vnd erbarlich zugehe / als Paulus anzeiget .j. Cor. xiiij. vnd der gleichen viel anders. Einred vom brauch vnd ordnung. Dazu antwort ich / Des brauchs / odder der gewonheit vnd langer vbung halben / wie Cyprianus saget / die weil Christus allein zu hören ist / Matthej. xvij. so sollen wir nicht achten / was ein ander fur vns zu thun vnd anzunemen / fur gut angesehen vnd befolhen hat / sondern was der / der fur allen ist Christus / anfenglich gethan hat / Denn es zimpt sich nicht / menschlicher gewonheit / sondern Göttlicher warheit nachzufolgen. Aber der ordenung halben / sage ich auch also / das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/52
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/52>, abgerufen am 28.02.2021.