Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Dann sieh'/ o GOtt/ als ich es nicht
wollt' achten/

fühlt' ich in mir der Beine Mark ver-
schmachten.

Mein Eingeweid' erböbte für und für/
da ich es nicht erkannt'/ o GOtt für dir.
4.
Ich heult' ich heult'/ es wollt in meinem
Zagen

Mich deine Hand für Zorn zu läger schlagen.
Ich war so dürr umb meiner schuld und
pein/

als eine schirb' am Ofen pflegt zu seyn.
5.
So kuntest du/ da als ich wolte schweigen/
was ich verdient mir am Gewissen zeigen/
das war die Bahn/ auf die mein Hertze
rieß:

Die vor die Werk' auf deine Gnade wieß.
6.
Drumb dir/ mein Gott/ bekenn' ich meine
Sünden;

dann bloß bey Dir ist Trost und Heil zufinden:
Dir
3.
Dann ſieh’/ ô GOtt/ als ich es nicht
wollt’ achten/

fuͤhlt’ ich in mir der Beine Mark ver-
ſchmachten.

Mein Eingeweid’ erboͤbte fuͤr und fuͤr/
da ich es nicht erkannt’/ ô GOtt fuͤr dir.
4.
Ich heult’ ich heult’/ es wollt in meinem
Zagen

Mich deine Hand fuͤr Zorn zu laͤger ſchlagẽ.
Ich war ſo duͤrꝛ umb meiner ſchuld und
pein/

als eine ſchirb’ am Ofen pflegt zu ſeyn.
5.
So kunteſt du/ da als ich wolte ſchweigẽ/
was ich verdient mir am Gewiſſen zeigen/
das war die Bahn/ auf die mein Hertze
rieß:

Die vor die Werk’ auf deine Gnade wieß.
6.
Drumb dir/ mein Gott/ bekenn’ ich meine
Suͤnden;

dañ bloß bey Dir iſt Troſt und Heil zufindẽ:
Dir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0034"/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Dann &#x017F;ieh&#x2019;/ <hi rendition="#aq">ô</hi> GOtt/ als ich es nicht<lb/><hi rendition="#et">wollt&#x2019; achten/</hi></l><lb/>
              <l>fu&#x0364;hlt&#x2019; ich in mir der Beine Mark ver-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chmachten.</hi></l><lb/>
              <l>Mein Eingeweid&#x2019; erbo&#x0364;bte fu&#x0364;r und fu&#x0364;r/</l><lb/>
              <l>da ich es nicht erkannt&#x2019;/ <hi rendition="#aq">ô</hi> GOtt fu&#x0364;r dir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <head>4.</head><lb/>
              <l>Ich heult&#x2019; ich heult&#x2019;/ es wollt in meinem<lb/><hi rendition="#et">Zagen</hi></l><lb/>
              <l>Mich deine Hand fu&#x0364;r Zorn zu la&#x0364;ger &#x017F;chlage&#x0303;.</l><lb/>
              <l>Ich war &#x017F;o du&#x0364;r&#xA75B; umb meiner &#x017F;chuld und<lb/><hi rendition="#et">pein/</hi></l><lb/>
              <l>als eine &#x017F;chirb&#x2019; am Ofen pflegt zu &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <head>5.</head><lb/>
              <l>So kunte&#x017F;t du/ da als ich wolte &#x017F;chweige&#x0303;/</l><lb/>
              <l>was ich verdient mir am Gewi&#x017F;&#x017F;en zeigen/</l><lb/>
              <l>das war die Bahn/ auf die mein Hertze<lb/><hi rendition="#et">rieß:</hi></l><lb/>
              <l>Die vor die Werk&#x2019; auf deine Gnade wieß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <head>6.</head><lb/>
              <l>Drumb dir/ mein Gott/ bekenn&#x2019; ich meine<lb/><hi rendition="#et">Su&#x0364;nden;</hi></l><lb/>
              <l>dan&#x0303; bloß bey Dir i&#x017F;t Tro&#x017F;t und Heil zufinde&#x0303;:</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Dir</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] 3. Dann ſieh’/ ô GOtt/ als ich es nicht wollt’ achten/ fuͤhlt’ ich in mir der Beine Mark ver- ſchmachten. Mein Eingeweid’ erboͤbte fuͤr und fuͤr/ da ich es nicht erkannt’/ ô GOtt fuͤr dir. 4. Ich heult’ ich heult’/ es wollt in meinem Zagen Mich deine Hand fuͤr Zorn zu laͤger ſchlagẽ. Ich war ſo duͤrꝛ umb meiner ſchuld und pein/ als eine ſchirb’ am Ofen pflegt zu ſeyn. 5. So kunteſt du/ da als ich wolte ſchweigẽ/ was ich verdient mir am Gewiſſen zeigen/ das war die Bahn/ auf die mein Hertze rieß: Die vor die Werk’ auf deine Gnade wieß. 6. Drumb dir/ mein Gott/ bekenn’ ich meine Suͤnden; dañ bloß bey Dir iſt Troſt und Heil zufindẽ: Dir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/34
Zitationshilfe: Czepko, Daniel von: Sieben-Gestirne Königlicher Busse. Brieg, 1671, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/czepko_siebengestirne_1671/34>, abgerufen am 06.02.2023.