Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Mirabeau kämpft für den Thron.

Dasselbe Jahr 1789, so mächtig im Schaffen und Zer-
stören, begrub noch die Parlamente. Schlau benutzte man
dazu die Ferienzeit, welche regelmäßig am 7ten Septem-
ber eintrat und über zwei Monate währte, in welcher Zeit
dann bloß eine Ferienkammer in Thätigkeit war. Man
verlängerte den Parlamenten ihre Ferien auf unbestimmteNov.
Zeit, ließ die Ferienkammer fortarbeiten bis man mit der
neuen Gerichtsordnung fertig wäre. Vergeblich legte die
pariser Ferienkammer gegen dieses "Begraben bei leben-
digem Leibe" Protest ein, fruchtlos verstiegen sich auch
die Ferienkammern der übrigen Parlamente zu bald trotzi-
gen, bald beweglichen Erklärungen. Der Stab ward ge-1790
Sept. 6. 7.

brochen und man vernahm im Volk mit Gleichgültigkeit
den Umsturz dieser alten Rechtsgewalten, welche unvor-
sichtig den ersten Anstoß zur Neuerung gaben. Von der
neuen Ordnung stand so viel schon fest daß in peinlichen
Sachen Geschworene erkennen sollten, aber nicht nach Ein-
stimmigkeit wie in England, sondern nach Mehrzahl der

7. Mirabeau kaͤmpft fuͤr den Thron.

Dasſelbe Jahr 1789, ſo mächtig im Schaffen und Zer-
ſtören, begrub noch die Parlamente. Schlau benutzte man
dazu die Ferienzeit, welche regelmäßig am 7ten Septem-
ber eintrat und über zwei Monate währte, in welcher Zeit
dann bloß eine Ferienkammer in Thätigkeit war. Man
verlängerte den Parlamenten ihre Ferien auf unbeſtimmteNov.
Zeit, ließ die Ferienkammer fortarbeiten bis man mit der
neuen Gerichtsordnung fertig wäre. Vergeblich legte die
pariſer Ferienkammer gegen dieſes „Begraben bei leben-
digem Leibe“ Proteſt ein, fruchtlos verſtiegen ſich auch
die Ferienkammern der übrigen Parlamente zu bald trotzi-
gen, bald beweglichen Erklärungen. Der Stab ward ge-1790
Sept. 6. 7.

brochen und man vernahm im Volk mit Gleichgültigkeit
den Umſturz dieſer alten Rechtsgewalten, welche unvor-
ſichtig den erſten Anſtoß zur Neuerung gaben. Von der
neuen Ordnung ſtand ſo viel ſchon feſt daß in peinlichen
Sachen Geſchworene erkennen ſollten, aber nicht nach Ein-
ſtimmigkeit wie in England, ſondern nach Mehrzahl der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0305" n="[295]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">7. Mirabeau ka&#x0364;mpft fu&#x0364;r den Thron.</hi> </head><lb/>
          <p>Das&#x017F;elbe Jahr 1789, &#x017F;o mächtig im Schaffen und Zer-<lb/>
&#x017F;tören, begrub noch die Parlamente. Schlau benutzte man<lb/>
dazu die Ferienzeit, welche regelmäßig am 7ten Septem-<lb/>
ber eintrat und über zwei Monate währte, in welcher Zeit<lb/>
dann bloß eine Ferienkammer in Thätigkeit war. Man<lb/>
verlängerte den Parlamenten ihre Ferien auf unbe&#x017F;timmte<note place="right">Nov.</note><lb/>
Zeit, ließ die Ferienkammer fortarbeiten bis man mit der<lb/>
neuen Gerichtsordnung fertig wäre. Vergeblich legte die<lb/>
pari&#x017F;er Ferienkammer gegen die&#x017F;es &#x201E;Begraben bei leben-<lb/>
digem Leibe&#x201C; Prote&#x017F;t ein, fruchtlos ver&#x017F;tiegen &#x017F;ich auch<lb/>
die Ferienkammern der übrigen Parlamente zu bald trotzi-<lb/>
gen, bald beweglichen Erklärungen. Der Stab ward ge-<note place="right">1790<lb/>
Sept. 6. 7.</note><lb/>
brochen und man vernahm im Volk mit Gleichgültigkeit<lb/>
den Um&#x017F;turz die&#x017F;er alten Rechtsgewalten, welche unvor-<lb/>
&#x017F;ichtig den er&#x017F;ten An&#x017F;toß zur Neuerung gaben. Von der<lb/>
neuen Ordnung &#x017F;tand &#x017F;o viel &#x017F;chon fe&#x017F;t daß in peinlichen<lb/>
Sachen Ge&#x017F;chworene erkennen &#x017F;ollten, aber nicht nach Ein-<lb/>
&#x017F;timmigkeit wie in England, &#x017F;ondern nach Mehrzahl der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[295]/0305] 7. Mirabeau kaͤmpft fuͤr den Thron. Dasſelbe Jahr 1789, ſo mächtig im Schaffen und Zer- ſtören, begrub noch die Parlamente. Schlau benutzte man dazu die Ferienzeit, welche regelmäßig am 7ten Septem- ber eintrat und über zwei Monate währte, in welcher Zeit dann bloß eine Ferienkammer in Thätigkeit war. Man verlängerte den Parlamenten ihre Ferien auf unbeſtimmte Zeit, ließ die Ferienkammer fortarbeiten bis man mit der neuen Gerichtsordnung fertig wäre. Vergeblich legte die pariſer Ferienkammer gegen dieſes „Begraben bei leben- digem Leibe“ Proteſt ein, fruchtlos verſtiegen ſich auch die Ferienkammern der übrigen Parlamente zu bald trotzi- gen, bald beweglichen Erklärungen. Der Stab ward ge- brochen und man vernahm im Volk mit Gleichgültigkeit den Umſturz dieſer alten Rechtsgewalten, welche unvor- ſichtig den erſten Anſtoß zur Neuerung gaben. Von der neuen Ordnung ſtand ſo viel ſchon feſt daß in peinlichen Sachen Geſchworene erkennen ſollten, aber nicht nach Ein- ſtimmigkeit wie in England, ſondern nach Mehrzahl der Nov. 1790 Sept. 6. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/305
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845, S. [295]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/305>, abgerufen am 14.08.2022.