Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Drey vnd zwantzigste
nicht/ auch der Hochgebenedeyeten Mutter Gottes nicht/ einig meritum
verdienst vnd Busse/ in ansehen deren sie könte zur nachlaß vnd zur vnver-
weigerten erhörung bewogen werden/ annimmet.

Vber das so ist vnd heißt auch Er der Herr Christus Intercessor
sympatheticus,
Ein mitleidiger Fürsprecher/ die Welt ist voll der scha-
denfrohen/ gehet es einem vbel/ so kützelt man sich damit/ da/ da/ das hette
man längst gerne gesehen. Jonas der Prophet/ der der Statt Ninive den
vndergang gedräwet/ hette billich für dieselbe bitten sollen/ aber er kräncket
sich darüber/ daß gemeldter Vndergang nicht erfolgt/ er sihet schäl/ daß
Gott so gütig gewesen/ er bittet daß contrarium vnd Widerspiel/ vnd sprach:
Ion. 4, 1. 2.Ach HErr/ das ists/ daß ich saget/ da ich noch in meinem Lande
war/ darumb ich auch wolte zuvor kommen/ zu fliehen auffs
Meer/ denn ich weiß/ daß du gnädig/ barmhertzig/ langmüthig/
vnd von grosser güte bist/ vnd läßt dich deß vbels rewen.
Vnd ob
schon bißweilen in der Welt ein Advocat einer Partey mit Fürsprechen be-
dienet ist/ so gehet es doch Kalt vnd Law genug her; alles vmbs geldt/ vnd
nichts vmbsonst/ wann die Ganß geropfft/ so laßt man sie hernach lauffen/
will sie nicht fliegen. Was geschicht/ das gehet nicht von Hertzen auß brün-
stigen affecten. Aber hie ist einer der da weiß/ wie es einem frembdling
vmbs Hertz ist/ der versucht in allem gleich wie wir/ dem der Menschen hertzen-
leyd zu Hertzen vnd Gemüth gehet/ vnd demnach auß lauter inniglichen/
Hebr. 2, 17.
18.
brünstigen/ hertzlichen affecten dieselbe vertritt vnd verbittet; daher muste
er aller ding seinen Brüdern gleich werden/ auff daß er barm-
hertzig würde/ vnd ein trewer Hoherpriester für Gott/ zu versöh-

Hebr. 4, 15.nen die Sünde deß Volcks. Denn darinnen er gelitten hat
vnd versucht ist/ kan er helffen denen/ die versucht werden. Denn
wir haben nicht einen Hohenpriester/ der nicht kündte mitleiden
haben mit vnser Schwachheit/ sondern der versucht ist allent-
halben/ gleich wie wir/ doch ohne Sünde.

So dann ist Er auch Intercessor Catholicus, Ein Allgemeiner
Fürsprech/
bey dem kein ansehen der Person. Wahr ist es/ seine glaubige/
außerwehlten/ sonderlich seine geheime Jünger vnd Apostel/ die jhm der
Vatter in seine privat-vnd Hauß-Schul gegeben vnd befohlen/ seind jhm
Ioh. 17, 9.
& seqq.
vor allen angelegen vnd ans Hertz gewachsen/ darumb er auch für dieselbe
eine sonderbahre bitt abgelegt/ daß sie der himmlische Vatter erhalten wolt
in seinem Namen/ in seiner Warheit vnd einigkeit. Auff solche weiß/ zu

solchem

Die Drey vnd zwantzigſte
nicht/ auch der Hochgebenedeyeten Mutter Gottes nicht/ einig meritum
verdienſt vnd Buſſe/ in anſehen deren ſie koͤnte zur nachlaß vnd zur vnver-
weigerten erhoͤrung bewogen werden/ annimmet.

Vber das ſo iſt vnd heißt auch Er der Herr Chriſtus Interceſſor
ſympatheticus,
Ein mitleidiger Fuͤrſprecher/ die Welt iſt voll der ſcha-
denfrohen/ gehet es einem vbel/ ſo kuͤtzelt man ſich damit/ da/ da/ das hette
man laͤngſt gerne geſehen. Jonas der Prophet/ der der Statt Ninive den
vndergang gedraͤwet/ hette billich fuͤr dieſelbe bitten ſollen/ aber er kraͤncket
ſich daruͤber/ daß gemeldter Vndergang nicht erfolgt/ er ſihet ſchaͤl/ daß
Gott ſo guͤtig geweſen/ er bittet daß contrarium vnd Widerſpiel/ vnd ſprach:
Ion. 4, 1. 2.Ach HErꝛ/ das iſts/ daß ich ſaget/ da ich noch in meinem Lande
war/ darumb ich auch wolte zuvor kommen/ zu fliehen auffs
Meer/ denn ich weiß/ daß du gnaͤdig/ barmhertzig/ langmuͤthig/
vnd von groſſer guͤte biſt/ vnd laͤßt dich deß vbels rewen.
Vnd ob
ſchon bißweilen in der Welt ein Advocat einer Partey mit Fuͤrſprechen be-
dienet iſt/ ſo gehet es doch Kalt vnd Law genug her; alles vmbs geldt/ vnd
nichts vmbſonſt/ wann die Ganß geropfft/ ſo laßt man ſie hernach lauffen/
will ſie nicht fliegen. Was geſchicht/ das gehet nicht von Hertzen auß bruͤn-
ſtigen affecten. Aber hie iſt einer der da weiß/ wie es einem frembdling
vmbs Hertz iſt/ der verſucht in allem gleich wie wir/ dem der Menſchẽ hertzen-
leyd zu Hertzen vnd Gemuͤth gehet/ vnd demnach auß lauter inniglichen/
Hebr. 2, 17.
18.
bruͤnſtigen/ hertzlichen affecten dieſelbe vertritt vnd verbittet; daher muſte
er aller ding ſeinen Bruͤdern gleich werden/ auff daß er barm-
hertzig wuͤrde/ vnd ein trewer Hoherprieſter fuͤr Gott/ zu verſoͤh-

Hebr. 4, 15.nen die Suͤnde deß Volcks. Denn darinnen er gelitten hat
vnd verſucht iſt/ kan er helffen denen/ die verſucht werden. Denn
wir haben nicht einen Hohenprieſter/ der nicht kuͤndte mitleiden
haben mit vnſer Schwachheit/ ſondern der verſucht iſt allent-
halben/ gleich wie wir/ doch ohne Suͤnde.

So dann iſt Er auch Interceſſor Catholicus, Ein Allgemeiner
Fuͤrſprech/
bey dem kein anſehen der Perſon. Wahr iſt es/ ſeine glaubige/
außerwehlten/ ſonderlich ſeine geheime Juͤnger vnd Apoſtel/ die jhm der
Vatter in ſeine privat-vnd Hauß-Schul gegeben vnd befohlen/ ſeind jhm
Ioh. 17, 9.
& ſeqq.
vor allen angelegen vnd ans Hertz gewachſen/ darumb er auch fuͤr dieſelbe
eine ſonderbahre bitt abgelegt/ daß ſie der himmliſche Vatter erhalten wolt
in ſeinem Namen/ in ſeiner Warheit vnd einigkeit. Auff ſolche weiß/ zu

ſolchem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0362" n="878"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Drey vnd zwantzig&#x017F;te</hi></fw><lb/>
nicht/ auch der Hochgebenedeyeten Mutter Gottes nicht/ einig <hi rendition="#aq">meritum</hi><lb/>
verdien&#x017F;t vnd Bu&#x017F;&#x017F;e/ in an&#x017F;ehen deren &#x017F;ie ko&#x0364;nte zur nachlaß vnd zur vnver-<lb/>
weigerten erho&#x0364;rung bewogen werden/ annimmet.</p><lb/>
          <p>Vber das &#x017F;o i&#x017F;t vnd heißt auch Er der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Chri&#x017F;tus <hi rendition="#aq">Interce&#x017F;&#x017F;or<lb/>
&#x017F;ympatheticus,</hi> <hi rendition="#fr">Ein mitleidiger Fu&#x0364;r&#x017F;precher/</hi> die Welt i&#x017F;t voll der &#x017F;cha-<lb/>
denfrohen/ gehet es einem vbel/ &#x017F;o ku&#x0364;tzelt man &#x017F;ich damit/ da/ da/ das hette<lb/>
man la&#x0364;ng&#x017F;t gerne ge&#x017F;ehen. Jonas der Prophet/ der der Statt Ninive den<lb/>
vndergang gedra&#x0364;wet/ hette billich fu&#x0364;r die&#x017F;elbe bitten &#x017F;ollen/ aber er kra&#x0364;ncket<lb/>
&#x017F;ich daru&#x0364;ber/ daß gemeldter Vndergang nicht erfolgt/ er &#x017F;ihet &#x017F;cha&#x0364;l/ daß<lb/>
Gott &#x017F;o gu&#x0364;tig gewe&#x017F;en/ er bittet daß <hi rendition="#aq">contrarium</hi> vnd Wider&#x017F;piel/ vnd &#x017F;prach:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ion.</hi> 4, 1. 2.</note><hi rendition="#fr">Ach HEr&#xA75B;/ das i&#x017F;ts/ daß ich &#x017F;aget/ da ich noch in meinem Lande<lb/>
war/ darumb ich auch wolte zuvor kommen/ zu fliehen auffs<lb/>
Meer/ denn ich weiß/ daß du gna&#x0364;dig/ barmhertzig/ langmu&#x0364;thig/<lb/>
vnd von gro&#x017F;&#x017F;er gu&#x0364;te bi&#x017F;t/ vnd la&#x0364;ßt dich deß vbels rewen.</hi> Vnd ob<lb/>
&#x017F;chon bißweilen in der Welt ein <hi rendition="#aq">Advocat</hi> einer Partey mit Fu&#x0364;r&#x017F;prechen be-<lb/>
dienet i&#x017F;t/ &#x017F;o gehet es doch Kalt vnd Law genug her; alles vmbs geldt/ vnd<lb/>
nichts vmb&#x017F;on&#x017F;t/ wann die Ganß geropfft/ &#x017F;o laßt man &#x017F;ie hernach lauffen/<lb/>
will &#x017F;ie nicht fliegen. Was ge&#x017F;chicht/ das gehet nicht von Hertzen auß bru&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;tigen <hi rendition="#aq">affecten.</hi> Aber hie i&#x017F;t einer der da weiß/ wie es einem frembdling<lb/>
vmbs Hertz i&#x017F;t/ der ver&#x017F;ucht in allem gleich wie wir/ dem der Men&#x017F;che&#x0303; hertzen-<lb/>
leyd zu Hertzen vnd Gemu&#x0364;th gehet/ vnd demnach auß lauter inniglichen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 2, 17.<lb/>
18.</note>bru&#x0364;n&#x017F;tigen/ hertzlichen <hi rendition="#aq">affecten</hi> die&#x017F;elbe vertritt vnd verbittet; <hi rendition="#fr">daher mu&#x017F;te<lb/>
er aller ding &#x017F;einen Bru&#x0364;dern gleich werden/ auff daß er barm-<lb/>
hertzig wu&#x0364;rde/ vnd ein trewer Hoherprie&#x017F;ter fu&#x0364;r Gott/ zu ver&#x017F;o&#x0364;h-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 4, 15.</note><hi rendition="#fr">nen die Su&#x0364;nde deß Volcks. Denn darinnen er gelitten hat<lb/>
vnd ver&#x017F;ucht i&#x017F;t/ kan er helffen denen/ die ver&#x017F;ucht werden. Denn<lb/>
wir haben nicht einen Hohenprie&#x017F;ter/ der nicht ku&#x0364;ndte mitleiden<lb/>
haben mit vn&#x017F;er Schwachheit/ &#x017F;ondern der ver&#x017F;ucht i&#x017F;t allent-<lb/>
halben/ gleich wie wir/ doch ohne Su&#x0364;nde.</hi></p><lb/>
          <p>So dann i&#x017F;t Er auch <hi rendition="#aq">Interce&#x017F;&#x017F;or Catholicus,</hi> <hi rendition="#fr">Ein Allgemeiner<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;prech/</hi> bey dem kein an&#x017F;ehen der Per&#x017F;on. Wahr i&#x017F;t es/ &#x017F;eine glaubige/<lb/>
außerwehlten/ &#x017F;onderlich &#x017F;eine geheime Ju&#x0364;nger vnd Apo&#x017F;tel/ die jhm der<lb/>
Vatter in &#x017F;eine <hi rendition="#aq">privat-</hi>vnd Hauß-Schul gegeben vnd befohlen/ &#x017F;eind jhm<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 17, 9.<lb/>
&amp; &#x017F;eqq.</hi></note>vor allen angelegen vnd ans Hertz gewach&#x017F;en/ darumb er auch fu&#x0364;r die&#x017F;elbe<lb/>
eine &#x017F;onderbahre bitt abgelegt/ daß &#x017F;ie der himmli&#x017F;che Vatter erhalten wolt<lb/>
in &#x017F;einem Namen/ in &#x017F;einer Warheit vnd einigkeit. Auff &#x017F;olche weiß/ zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olchem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[878/0362] Die Drey vnd zwantzigſte nicht/ auch der Hochgebenedeyeten Mutter Gottes nicht/ einig meritum verdienſt vnd Buſſe/ in anſehen deren ſie koͤnte zur nachlaß vnd zur vnver- weigerten erhoͤrung bewogen werden/ annimmet. Vber das ſo iſt vnd heißt auch Er der Herr Chriſtus Interceſſor ſympatheticus, Ein mitleidiger Fuͤrſprecher/ die Welt iſt voll der ſcha- denfrohen/ gehet es einem vbel/ ſo kuͤtzelt man ſich damit/ da/ da/ das hette man laͤngſt gerne geſehen. Jonas der Prophet/ der der Statt Ninive den vndergang gedraͤwet/ hette billich fuͤr dieſelbe bitten ſollen/ aber er kraͤncket ſich daruͤber/ daß gemeldter Vndergang nicht erfolgt/ er ſihet ſchaͤl/ daß Gott ſo guͤtig geweſen/ er bittet daß contrarium vnd Widerſpiel/ vnd ſprach: Ach HErꝛ/ das iſts/ daß ich ſaget/ da ich noch in meinem Lande war/ darumb ich auch wolte zuvor kommen/ zu fliehen auffs Meer/ denn ich weiß/ daß du gnaͤdig/ barmhertzig/ langmuͤthig/ vnd von groſſer guͤte biſt/ vnd laͤßt dich deß vbels rewen. Vnd ob ſchon bißweilen in der Welt ein Advocat einer Partey mit Fuͤrſprechen be- dienet iſt/ ſo gehet es doch Kalt vnd Law genug her; alles vmbs geldt/ vnd nichts vmbſonſt/ wann die Ganß geropfft/ ſo laßt man ſie hernach lauffen/ will ſie nicht fliegen. Was geſchicht/ das gehet nicht von Hertzen auß bruͤn- ſtigen affecten. Aber hie iſt einer der da weiß/ wie es einem frembdling vmbs Hertz iſt/ der verſucht in allem gleich wie wir/ dem der Menſchẽ hertzen- leyd zu Hertzen vnd Gemuͤth gehet/ vnd demnach auß lauter inniglichen/ bruͤnſtigen/ hertzlichen affecten dieſelbe vertritt vnd verbittet; daher muſte er aller ding ſeinen Bruͤdern gleich werden/ auff daß er barm- hertzig wuͤrde/ vnd ein trewer Hoherprieſter fuͤr Gott/ zu verſoͤh- nen die Suͤnde deß Volcks. Denn darinnen er gelitten hat vnd verſucht iſt/ kan er helffen denen/ die verſucht werden. Denn wir haben nicht einen Hohenprieſter/ der nicht kuͤndte mitleiden haben mit vnſer Schwachheit/ ſondern der verſucht iſt allent- halben/ gleich wie wir/ doch ohne Suͤnde. Ion. 4, 1. 2. Hebr. 2, 17. 18. Hebr. 4, 15. So dann iſt Er auch Interceſſor Catholicus, Ein Allgemeiner Fuͤrſprech/ bey dem kein anſehen der Perſon. Wahr iſt es/ ſeine glaubige/ außerwehlten/ ſonderlich ſeine geheime Juͤnger vnd Apoſtel/ die jhm der Vatter in ſeine privat-vnd Hauß-Schul gegeben vnd befohlen/ ſeind jhm vor allen angelegen vnd ans Hertz gewachſen/ darumb er auch fuͤr dieſelbe eine ſonderbahre bitt abgelegt/ daß ſie der himmliſche Vatter erhalten wolt in ſeinem Namen/ in ſeiner Warheit vnd einigkeit. Auff ſolche weiß/ zu ſolchem Ioh. 17, 9. & ſeqq.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/362
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 878. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/362>, abgerufen am 14.04.2021.