Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erste
Kelch ist das Neue Testament in meinem Blut/
welches für euch/ und für viel vergossen wird/ zu
Vergebung der Sünden/ solches thut/ so offt ihrs
trincket/ zu meiner Gedächtnüß.
Die Erste Predigt/
Von
Den Nahmen des H. Abendmals.

GEliebte in Christo. Als auff eine Zeit Demosthe-
nes,
der berühmte Griechische Redner zu Athen/ vor Rath/
eine arme Person/ so auff Leib und Leben angeklagt ge-
weßt/ vertretten/ deren Unschuld mit vielen Worten ver-
thädigt/ und sich äusserst bemühet/ dieselbe zu erretten/ und
aber den Rathsherren die Zeit wolte zu lang werden/ an-
fiengen theils zu schlummern/ theils die Köpff zusammen zu heben/ und
von andern Sachen Sprach zu halten. Siehe/ so bricht einsmals er
der Demosthenes den Faden seiner Sermon ab/ fängt an/ erzehlt eine
Fabel de asini umbra, von einem Jüngling/ der einen Esel gemiedet/
von Athen nacher Megaram, etwan auff den Marck zu führen/ unter-
wegs aber als die Hitz zimlich groß worden/ und nicht gesehen wie er sich
irgend in einem schattichten Ort der Hitze wehren möchte/ habe er dem
Esel die Last abgenommen/ und sich in des Esels Schatten gesetzt. Die-
ses aber wolte der Esel-Treiber nicht lassen/ trieb jenen davon/ und sprach:
Er habe ihm den Esel allein geliehen/ und nicht des Esels Schatten:
Jener aber bestunde dabey/ er habe ihm so wol des Esels Schatten als
den Esel gemiedet/ welcher Streit so lang gewähret/ biß sie von Worten
zu Streichen kommen/ alldieweil dieser allezeit läugnete/ daß er ihm des
Esels Schatten gemiedet/ jener aber gleicher gestalt darum zanckete/
er habe ihm des Esels Schatten gemiedet. Endlich seyen sie beyde für
den Richter kommen. vid. Erasm. Adag. p. 117. Nachdem ers er-
zehlt/ gehet er von seinem Ort weg/ die Rathsherren bemühen sich ihn
auffzuhalten/ mit Bitt/ er wolte doch die schöne Mähr absolviren/
die sie mit sonderm Lust angehöret/ darauff gibt er ihnen diesen Verweiß/

und
Die Erſte
Kelch iſt das Neue Teſtament in meinem Blut/
welches fuͤr euch/ und fuͤr viel vergoſſen wird/ zu
Vergebung der Suͤnden/ ſolches thut/ ſo offt ihrs
trincket/ zu meiner Gedaͤchtnuͤß.
Die Erſte Predigt/
Von
Den Nahmen des H. Abendmals.

GEliebte in Chriſto. Als auff eine Zeit Demoſthe-
nes,
der beruͤhmte Griechiſche Redner zu Athen/ vor Rath/
eine arme Perſon/ ſo auff Leib und Leben angeklagt ge-
weßt/ vertretten/ deren Unſchuld mit vielen Worten ver-
thaͤdigt/ und ſich aͤuſſerſt bemuͤhet/ dieſelbe zu erretten/ und
aber den Rathsherren die Zeit wolte zu lang werden/ an-
fiengen theils zu ſchlummern/ theils die Koͤpff zuſammen zu heben/ und
von andern Sachen Sprach zu halten. Siehe/ ſo bricht einsmals er
der Demoſthenes den Faden ſeiner Sermon ab/ faͤngt an/ erzehlt eine
Fabel de aſini umbrâ, von einem Juͤngling/ der einen Eſel gemiedet/
von Athen nacher Megaram, etwan auff den Marck zu fuͤhren/ unter-
wegs aber als die Hitz zimlich groß worden/ und nicht geſehen wie er ſich
irgend in einem ſchattichten Ort der Hitze wehren moͤchte/ habe er dem
Eſel die Laſt abgenommen/ und ſich in des Eſels Schatten geſetzt. Die-
ſes aber wolte der Eſel-Treiber nicht laſſen/ trieb jenen davon/ und ſprach:
Er habe ihm den Eſel allein geliehen/ und nicht des Eſels Schatten:
Jener aber beſtunde dabey/ er habe ihm ſo wol des Eſels Schatten als
den Eſel gemiedet/ welcher Streit ſo lang gewaͤhret/ biß ſie von Worten
zu Streichen kommen/ alldieweil dieſer allezeit laͤugnete/ daß er ihm des
Eſels Schatten gemiedet/ jener aber gleicher geſtalt darum zanckete/
er habe ihm des Eſels Schatten gemiedet. Endlich ſeyen ſie beyde fuͤr
den Richter kommen. vid. Eraſm. Adag. p. 117. Nachdem ers er-
zehlt/ gehet er von ſeinem Ort weg/ die Rathsherren bemuͤhen ſich ihn
auffzuhalten/ mit Bitt/ er wolte doch die ſchoͤne Maͤhr abſolviren/
die ſie mit ſonderm Luſt angehoͤret/ darauff gibt er ihnen dieſen Verweiß/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <cit>
              <quote>
                <pb facs="#f0156" n="136"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Kelch i&#x017F;t das Neue Te&#x017F;tament in meinem Blut/<lb/>
welches fu&#x0364;r euch/ und fu&#x0364;r viel vergo&#x017F;&#x017F;en wird/ zu<lb/>
Vergebung der Su&#x0364;nden/ &#x017F;olches thut/ &#x017F;o offt ihrs<lb/>
trincket/ zu meiner Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Er&#x017F;te Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Den Nahmen des H. Abendmals.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Als auff eine Zeit</hi><hi rendition="#aq">Demo&#x017F;the-<lb/>
nes,</hi> der beru&#x0364;hmte Griechi&#x017F;che Redner zu Athen/ vor Rath/<lb/>
eine arme Per&#x017F;on/ &#x017F;o auff Leib und Leben angeklagt ge-<lb/>
weßt/ vertretten/ deren Un&#x017F;chuld mit vielen Worten ver-<lb/>
tha&#x0364;digt/ und &#x017F;ich a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t bemu&#x0364;het/ die&#x017F;elbe zu erretten/ und<lb/>
aber den Rathsherren die Zeit wolte zu lang werden/ an-<lb/>
fiengen theils zu &#x017F;chlummern/ theils die Ko&#x0364;pff zu&#x017F;ammen zu heben/ und<lb/>
von andern Sachen Sprach zu halten. Siehe/ &#x017F;o bricht einsmals er<lb/>
der <hi rendition="#aq">Demo&#x017F;thenes</hi> den Faden &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Sermon</hi> ab/ fa&#x0364;ngt an/ erzehlt eine<lb/>
Fabel <hi rendition="#aq">de a&#x017F;ini umbrâ,</hi> von einem Ju&#x0364;ngling/ der einen E&#x017F;el gemiedet/<lb/>
von Athen nacher <hi rendition="#aq">Megaram,</hi> etwan auff den Marck zu fu&#x0364;hren/ unter-<lb/>
wegs aber als die Hitz zimlich groß worden/ und nicht ge&#x017F;ehen wie er &#x017F;ich<lb/>
irgend in einem &#x017F;chattichten Ort der Hitze wehren mo&#x0364;chte/ habe er dem<lb/>
E&#x017F;el die La&#x017F;t abgenommen/ und &#x017F;ich in des E&#x017F;els Schatten ge&#x017F;etzt. Die-<lb/>
&#x017F;es aber wolte der E&#x017F;el-Treiber nicht la&#x017F;&#x017F;en/ trieb jenen davon/ und &#x017F;prach:<lb/>
Er habe ihm den E&#x017F;el allein geliehen/ und nicht des E&#x017F;els Schatten:<lb/>
Jener aber be&#x017F;tunde dabey/ er habe ihm &#x017F;o wol des E&#x017F;els Schatten als<lb/>
den E&#x017F;el gemiedet/ welcher Streit &#x017F;o lang gewa&#x0364;hret/ biß &#x017F;ie von Worten<lb/>
zu Streichen kommen/ alldieweil die&#x017F;er allezeit la&#x0364;ugnete/ daß er ihm des<lb/>
E&#x017F;els Schatten gemiedet/ jener aber gleicher ge&#x017F;talt darum zanckete/<lb/>
er habe ihm des E&#x017F;els Schatten gemiedet. Endlich &#x017F;eyen &#x017F;ie beyde fu&#x0364;r<lb/>
den Richter kommen. <hi rendition="#aq">vid. Era&#x017F;m. Adag. p.</hi> 117. Nachdem ers er-<lb/>
zehlt/ gehet er von &#x017F;einem Ort weg/ die Rathsherren bemu&#x0364;hen &#x017F;ich ihn<lb/>
auffzuhalten/ mit Bitt/ er wolte doch die &#x017F;cho&#x0364;ne Ma&#x0364;hr <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olvi</hi>ren/<lb/>
die &#x017F;ie mit &#x017F;onderm Lu&#x017F;t angeho&#x0364;ret/ darauff gibt er ihnen die&#x017F;en Verweiß/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0156] Die Erſte Kelch iſt das Neue Teſtament in meinem Blut/ welches fuͤr euch/ und fuͤr viel vergoſſen wird/ zu Vergebung der Suͤnden/ ſolches thut/ ſo offt ihrs trincket/ zu meiner Gedaͤchtnuͤß. Die Erſte Predigt/ Von Den Nahmen des H. Abendmals. GEliebte in Chriſto. Als auff eine Zeit Demoſthe- nes, der beruͤhmte Griechiſche Redner zu Athen/ vor Rath/ eine arme Perſon/ ſo auff Leib und Leben angeklagt ge- weßt/ vertretten/ deren Unſchuld mit vielen Worten ver- thaͤdigt/ und ſich aͤuſſerſt bemuͤhet/ dieſelbe zu erretten/ und aber den Rathsherren die Zeit wolte zu lang werden/ an- fiengen theils zu ſchlummern/ theils die Koͤpff zuſammen zu heben/ und von andern Sachen Sprach zu halten. Siehe/ ſo bricht einsmals er der Demoſthenes den Faden ſeiner Sermon ab/ faͤngt an/ erzehlt eine Fabel de aſini umbrâ, von einem Juͤngling/ der einen Eſel gemiedet/ von Athen nacher Megaram, etwan auff den Marck zu fuͤhren/ unter- wegs aber als die Hitz zimlich groß worden/ und nicht geſehen wie er ſich irgend in einem ſchattichten Ort der Hitze wehren moͤchte/ habe er dem Eſel die Laſt abgenommen/ und ſich in des Eſels Schatten geſetzt. Die- ſes aber wolte der Eſel-Treiber nicht laſſen/ trieb jenen davon/ und ſprach: Er habe ihm den Eſel allein geliehen/ und nicht des Eſels Schatten: Jener aber beſtunde dabey/ er habe ihm ſo wol des Eſels Schatten als den Eſel gemiedet/ welcher Streit ſo lang gewaͤhret/ biß ſie von Worten zu Streichen kommen/ alldieweil dieſer allezeit laͤugnete/ daß er ihm des Eſels Schatten gemiedet/ jener aber gleicher geſtalt darum zanckete/ er habe ihm des Eſels Schatten gemiedet. Endlich ſeyen ſie beyde fuͤr den Richter kommen. vid. Eraſm. Adag. p. 117. Nachdem ers er- zehlt/ gehet er von ſeinem Ort weg/ die Rathsherren bemuͤhen ſich ihn auffzuhalten/ mit Bitt/ er wolte doch die ſchoͤne Maͤhr abſolviren/ die ſie mit ſonderm Luſt angehoͤret/ darauff gibt er ihnen dieſen Verweiß/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/156
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/156>, abgerufen am 14.07.2024.