Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
nen am Jüngsten Tage/ mit Luthero sprechende: Jch bin ein Schäflein
deiner Weyde/ und habe deine Stimme angenommen/ wie sie gelautet.
Darauff dann der Ertzhirt sagen wird. Meine Schaafe hören meine
Stimme/ und ich kenne sie/ und sie folgen mir/ und ich gebe ihnen das
ewige Leben/ und niemand wird sie mir auß meiner Hand reissen in alle
Ewigkeit/ Amen.



Die Vierte Predigt/
Von
Der Nacht/ da der HErr JEsus verrathen
ward/ als der Zeit wann das H. Abendmahl
eingesetzet worden.

GEliebte in Christo. Ein zumal grausame und
schröckliche Nacht ist gewesen nox AEgyptiaca, die jenige
Metz- und Würg-Nacht/ in welcher alle Erst-Geburt in
Egypten geschlagen worden/ von dem ersten Sohn Pha-
rao an/ der auff seinem Stul saß/ biß auff den Sohn der
Gefangenen/ und der Magd der hinder der Mühlen ist/
daß wer es nur gehört/ ihme die Ohren drüber gellen möchten/ beschrie-
ben von Mose/ Exod. XII, 29.

I. Nox terribilis, eine erschröckliche Nacht. Ja freylich eine
schröckliche Nacht/ ein schröckliche Nacht war auch die jenige/ da der En-
gel des Herrn außgefahren/ und im Assyrischen Läger hundert und fünff
und achtzig tausend Mann geschlagen/ daß da sie sich am morgens auff-
machten/ alles voll todte Leichnam gelegen. Esa. XXXVII, 36. Erschröck-
lich die jenige Nacht/ wann Belsazer der Babylonische König/ da er sei-
nen Gewaltigen und Hauptleuten/ ein herrlich Mahl gemacht/ und sich
voll mit ihnen gesoffen/ einsmals gesehen herfür gehen fünff Finger/
als einer Menschen-Hand/ die geschrieben gegen dem Leuchter über auff

die
Neunter Theil. Z

Predigt.
nen am Juͤngſten Tage/ mit Luthero ſprechende: Jch bin ein Schaͤflein
deiner Weyde/ und habe deine Stimme angenommen/ wie ſie gelautet.
Darauff dann der Ertzhirt ſagen wird. Meine Schaafe hoͤren meine
Stimme/ und ich kenne ſie/ und ſie folgen mir/ und ich gebe ihnen das
ewige Leben/ und niemand wird ſie mir auß meiner Hand reiſſen in alle
Ewigkeit/ Amen.



Die Vierte Predigt/
Von
Der Nacht/ da der HErꝛ JEſus verrathen
ward/ als der Zeit wann das H. Abendmahl
eingeſetzet worden.

GEliebte in Chriſto. Ein zumal grauſame und
ſchroͤckliche Nacht iſt geweſen nox Ægyptiaca, die jenige
Metz- und Wuͤrg-Nacht/ in welcher alle Erſt-Geburt in
Egypten geſchlagen worden/ von dem erſten Sohn Pha-
rao an/ der auff ſeinem Stul ſaß/ biß auff den Sohn der
Gefangenen/ und der Magd der hinder der Muͤhlen iſt/
daß wer es nur gehoͤrt/ ihme die Ohren druͤber gellen moͤchten/ beſchrie-
ben von Moſe/ Exod. XII, 29.

I. Nox terribilis, eine erſchroͤckliche Nacht. Ja freylich eine
ſchroͤckliche Nacht/ ein ſchroͤckliche Nacht war auch die jenige/ da der En-
gel des Herꝛn außgefahren/ und im Aſſyriſchen Laͤger hundert und fuͤnff
und achtzig tauſend Mann geſchlagen/ daß da ſie ſich am morgens auff-
machten/ alles voll todte Leichnam gelegen. Eſa. XXXVII, 36. Erſchroͤck-
lich die jenige Nacht/ wann Belſazer der Babyloniſche Koͤnig/ da er ſei-
nen Gewaltigen und Hauptleuten/ ein herꝛlich Mahl gemacht/ und ſich
voll mit ihnen geſoffen/ einsmals geſehen herfuͤr gehen fuͤnff Finger/
als einer Menſchen-Hand/ die geſchrieben gegen dem Leuchter uͤber auff

die
Neunter Theil. Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
nen am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage/ mit <hi rendition="#aq">Luthero</hi> &#x017F;prechende: Jch bin ein Scha&#x0364;flein<lb/>
deiner Weyde/ und habe deine Stimme angenommen/ wie &#x017F;ie gelautet.<lb/>
Darauff dann der Ertzhirt &#x017F;agen wird. Meine Schaafe ho&#x0364;ren meine<lb/>
Stimme/ und ich kenne &#x017F;ie/ und &#x017F;ie folgen mir/ und ich gebe ihnen das<lb/>
ewige Leben/ und niemand wird &#x017F;ie mir auß meiner Hand rei&#x017F;&#x017F;en in alle<lb/>
Ewigkeit/ Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Vierte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Nacht/ da der HEr&#xA75B; JE&#x017F;us verrathen<lb/>
ward/ als der Zeit wann das H. Abendmahl<lb/>
einge&#x017F;etzet worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Ein zumal grau&#x017F;ame und</hi><lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliche Nacht i&#x017F;t gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">nox Ægyptiaca,</hi> die jenige<lb/>
Metz- und Wu&#x0364;rg-Nacht/ in welcher alle Er&#x017F;t-Geburt in<lb/>
Egypten ge&#x017F;chlagen worden/ von dem er&#x017F;ten Sohn Pha-<lb/>
rao an/ der auff &#x017F;einem Stul &#x017F;aß/ biß auff den Sohn der<lb/>
Gefangenen/ und der Magd der hinder der Mu&#x0364;hlen i&#x017F;t/<lb/>
daß wer es nur geho&#x0364;rt/ ihme die Ohren dru&#x0364;ber gellen mo&#x0364;chten/ be&#x017F;chrie-<lb/>
ben von Mo&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">Exod. XII,</hi> 29.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">I. Nox terribilis,</hi><hi rendition="#fr">eine er&#x017F;chro&#x0364;ckliche Nacht.</hi> Ja freylich eine<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliche Nacht/ ein &#x017F;chro&#x0364;ckliche Nacht war auch die jenige/ da der En-<lb/>
gel des <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B;n außgefahren/ und im A&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;chen La&#x0364;ger hundert und fu&#x0364;nff<lb/>
und achtzig tau&#x017F;end Mann ge&#x017F;chlagen/ daß da &#x017F;ie &#x017F;ich am morgens auff-<lb/>
machten/ alles voll todte Leichnam gelegen. <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XXXVII,</hi> 36. Er&#x017F;chro&#x0364;ck-<lb/>
lich die jenige Nacht/ wann Bel&#x017F;azer der Babyloni&#x017F;che Ko&#x0364;nig/ da er &#x017F;ei-<lb/>
nen Gewaltigen und Hauptleuten/ ein her&#xA75B;lich Mahl gemacht/ und &#x017F;ich<lb/>
voll mit ihnen ge&#x017F;offen/ einsmals ge&#x017F;ehen herfu&#x0364;r gehen fu&#x0364;nff Finger/<lb/>
als einer Men&#x017F;chen-Hand/ die ge&#x017F;chrieben gegen dem Leuchter u&#x0364;ber auff<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Neunter Theil.</hi> Z</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0197] Predigt. nen am Juͤngſten Tage/ mit Luthero ſprechende: Jch bin ein Schaͤflein deiner Weyde/ und habe deine Stimme angenommen/ wie ſie gelautet. Darauff dann der Ertzhirt ſagen wird. Meine Schaafe hoͤren meine Stimme/ und ich kenne ſie/ und ſie folgen mir/ und ich gebe ihnen das ewige Leben/ und niemand wird ſie mir auß meiner Hand reiſſen in alle Ewigkeit/ Amen. Die Vierte Predigt/ Von Der Nacht/ da der HErꝛ JEſus verrathen ward/ als der Zeit wann das H. Abendmahl eingeſetzet worden. GEliebte in Chriſto. Ein zumal grauſame und ſchroͤckliche Nacht iſt geweſen nox Ægyptiaca, die jenige Metz- und Wuͤrg-Nacht/ in welcher alle Erſt-Geburt in Egypten geſchlagen worden/ von dem erſten Sohn Pha- rao an/ der auff ſeinem Stul ſaß/ biß auff den Sohn der Gefangenen/ und der Magd der hinder der Muͤhlen iſt/ daß wer es nur gehoͤrt/ ihme die Ohren druͤber gellen moͤchten/ beſchrie- ben von Moſe/ Exod. XII, 29. I. Nox terribilis, eine erſchroͤckliche Nacht. Ja freylich eine ſchroͤckliche Nacht/ ein ſchroͤckliche Nacht war auch die jenige/ da der En- gel des Herꝛn außgefahren/ und im Aſſyriſchen Laͤger hundert und fuͤnff und achtzig tauſend Mann geſchlagen/ daß da ſie ſich am morgens auff- machten/ alles voll todte Leichnam gelegen. Eſa. XXXVII, 36. Erſchroͤck- lich die jenige Nacht/ wann Belſazer der Babyloniſche Koͤnig/ da er ſei- nen Gewaltigen und Hauptleuten/ ein herꝛlich Mahl gemacht/ und ſich voll mit ihnen geſoffen/ einsmals geſehen herfuͤr gehen fuͤnff Finger/ als einer Menſchen-Hand/ die geſchrieben gegen dem Leuchter uͤber auff die Neunter Theil. Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/197
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/197>, abgerufen am 14.07.2024.