Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fünffzehende
Papsts Sclaven werden/ welches der verdiente Lohn wäre. Dann
nach den Kindern Jsrael hat kein Volck unter der Sonnen Gott mit
mehrer Undanckbarkeit belohnet/ nachdem Er sie auß Egyptenland auß-
geführet/ als die Teutschen/ nachdem sie auß dem eisern Ofen des Römi-
schen Egypti erlöset worden. Gott hat den Sacramentlichen Kelch wie-
der gegeben/ aber sie haben ihn bezahlt mit sacrilegiis, und Gott seine
Ehre geraubt/ darum nun auch der Herr den Daumel-Kelch einge-
schencket/ den Zorn-Kelch/ daß sie truncken und toll worden/ für dem
Schwerdt/ das Er unter sie geschickt/ Jer. 25, 16. Gott woll dem Jam-
mer einmal ein Ende machen/ und unser um seines Nahmens willen
erbarmen/ den Daumel-Kelch von unsern Händen wegnemmen/ samt
den Heffen seines Grimms/ und unsern Schindern in die Hand geben.
Esai. 51, 23. die grosse Hur verurtheilen/ und mit seiner Majestätischen
Zukunfft ein Ende machen. Jer. 16, 7. und uns voll einschencken seiner
himmlischen Freuden. Amen.



Die Sechszehende Predigt/
Von
Dem Mund-Sacramentlichen Essen und
Trincken des Leibs und Bluts JEsu Christi.

GEliebte in Christo. Unter andern Calumnien/
damit vor Zeiten die arme Christen und heilige Märtyrer
belegt und beschweret worden/ ist nicht die geringste ge-
weßt accusatio coenarum Thyestaearum, da man sie der
barbarischen und unmenschlichen That bezüchtiget/ als
wären sie Menschen-Fresser und Blut-Säuffer/ unge-
Euseb. lib.
5, 1. Tertull.
apol. Athe-
nag. Apol.
heure Thyestes (von deme die Heydnische Scribenten geschrieben/ er habe
seinen eigenen Sohn/ der ihm von seinem Bruder Atreo fürgestellet
worden/ gefressen/) barbarische Cyclopen/ Polyphemi, und solche Un-
menschen/ wie die Wilden in der neuen Welt/ die ihre Feinde auß Rach-
gierigkeit fressen/ oder wie wir leyder auch zu unsern Zeiten erlebt/ daß
man Menschen-Fleisch gefressen/ und die todten Leichnam auß den Grä-

bern

Die Fuͤnffzehende
Papſts Sclaven werden/ welches der verdiente Lohn waͤre. Dann
nach den Kindern Jſrael hat kein Volck unter der Sonnen Gott mit
mehrer Undanckbarkeit belohnet/ nachdem Er ſie auß Egyptenland auß-
gefuͤhret/ als die Teutſchen/ nachdem ſie auß dem eiſern Ofen des Roͤmi-
ſchen Egypti erloͤſet worden. Gott hat den Sacramentlichen Kelch wie-
der gegeben/ aber ſie haben ihn bezahlt mit ſacrilegiis, und Gott ſeine
Ehre geraubt/ darum nun auch der Herr den Daumel-Kelch einge-
ſchencket/ den Zorn-Kelch/ daß ſie truncken und toll worden/ fuͤr dem
Schwerdt/ das Er unter ſie geſchickt/ Jer. 25, 16. Gott woll dem Jam-
mer einmal ein Ende machen/ und unſer um ſeines Nahmens willen
erbarmen/ den Daumel-Kelch von unſern Haͤnden wegnemmen/ ſamt
den Heffen ſeines Grimms/ und unſern Schindern in die Hand geben.
Eſai. 51, 23. die groſſe Hur verurtheilen/ und mit ſeiner Majeſtaͤtiſchen
Zukunfft ein Ende machen. Jer. 16, 7. und uns voll einſchencken ſeiner
himmliſchen Freuden. Amen.



Die Sechszehende Predigt/
Von
Dem Mund-Sacramentlichen Eſſen und
Trincken des Leibs und Bluts JEſu Chriſti.

GEliebte in Chriſto. Unter andern Calumnien/
damit vor Zeiten die arme Chriſten und heilige Maͤrtyrer
belegt und beſchweret worden/ iſt nicht die geringſte ge-
weßt accuſatio cœnarum Thyeſtæarum, da man ſie der
barbariſchen und unmenſchlichen That bezuͤchtiget/ als
waͤren ſie Menſchen-Freſſer und Blut-Saͤuffer/ unge-
Euſeb. lib.
5, 1. Tertull.
apol. Athe-
nag. Apol.
heure Thyeſtes (von deme die Heydniſche Scribenten geſchrieben/ er habe
ſeinen eigenen Sohn/ der ihm von ſeinem Bruder Atreo fuͤrgeſtellet
worden/ gefreſſen/) barbariſche Cyclopen/ Polyphemi, und ſolche Un-
menſchen/ wie die Wilden in der neuen Welt/ die ihre Feinde auß Rach-
gierigkeit freſſen/ oder wie wir leyder auch zu unſern Zeiten erlebt/ daß
man Menſchen-Fleiſch gefreſſen/ und die todten Leichnam auß den Graͤ-

bern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0378" n="358"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffzehende</hi></fw><lb/>
Pap&#x017F;ts Sclaven werden/ welches der verdiente Lohn wa&#x0364;re. Dann<lb/>
nach den Kindern J&#x017F;rael hat kein Volck unter der Sonnen <hi rendition="#k">Gott</hi> mit<lb/>
mehrer Undanckbarkeit belohnet/ nachdem Er &#x017F;ie auß Egyptenland auß-<lb/>
gefu&#x0364;hret/ als die Teut&#x017F;chen/ nachdem &#x017F;ie auß dem ei&#x017F;ern Ofen des Ro&#x0364;mi-<lb/>
&#x017F;chen Egypti erlo&#x0364;&#x017F;et worden. <hi rendition="#k">Gott</hi> hat den Sacramentlichen Kelch wie-<lb/>
der gegeben/ aber &#x017F;ie haben ihn bezahlt mit <hi rendition="#aq">&#x017F;acrilegiis,</hi> und <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;eine<lb/>
Ehre geraubt/ darum nun auch der <hi rendition="#k">Herr</hi> den Daumel-Kelch einge-<lb/>
&#x017F;chencket/ den Zorn-Kelch/ daß &#x017F;ie truncken und toll worden/ fu&#x0364;r dem<lb/>
Schwerdt/ das Er unter &#x017F;ie ge&#x017F;chickt/ <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 25, 16. <hi rendition="#k">Gott</hi> woll dem Jam-<lb/>
mer einmal ein Ende machen/ und un&#x017F;er um &#x017F;eines Nahmens willen<lb/>
erbarmen/ den Daumel-Kelch von un&#x017F;ern Ha&#x0364;nden wegnemmen/ &#x017F;amt<lb/>
den Heffen &#x017F;eines Grimms/ und un&#x017F;ern Schindern in die Hand geben.<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 51, 23. die gro&#x017F;&#x017F;e Hur verurtheilen/ und mit &#x017F;einer Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen<lb/>
Zukunfft ein Ende machen. <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 16, 7. und uns voll ein&#x017F;chencken &#x017F;einer<lb/>
himmli&#x017F;chen Freuden. Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Sechszehende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Mund-Sacramentlichen E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trincken des Leibs und Bluts JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Unter andern Calumnien/</hi><lb/>
damit vor Zeiten die arme Chri&#x017F;ten und heilige Ma&#x0364;rtyrer<lb/>
belegt und be&#x017F;chweret worden/ i&#x017F;t nicht die gering&#x017F;te ge-<lb/>
weßt <hi rendition="#aq">accu&#x017F;atio c&#x0153;narum Thye&#x017F;tæarum,</hi> da man &#x017F;ie der<lb/>
barbari&#x017F;chen und unmen&#x017F;chlichen That bezu&#x0364;chtiget/ als<lb/>
wa&#x0364;ren &#x017F;ie Men&#x017F;chen-Fre&#x017F;&#x017F;er und Blut-Sa&#x0364;uffer/ unge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eu&#x017F;eb. lib.<lb/>
5, 1. Tertull.<lb/>
apol. Athe-<lb/>
nag. Apol.</hi></note>heure <hi rendition="#aq">Thye&#x017F;tes</hi> (von deme die Heydni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> ge&#x017F;chrieben/ er habe<lb/>
&#x017F;einen eigenen Sohn/ der ihm von &#x017F;einem Bruder <hi rendition="#aq">Atreo</hi> fu&#x0364;rge&#x017F;tellet<lb/>
worden/ gefre&#x017F;&#x017F;en/) barbari&#x017F;che Cyclopen/ <hi rendition="#aq">Polyphemi,</hi> und &#x017F;olche Un-<lb/>
men&#x017F;chen/ wie die Wilden in der neuen Welt/ die ihre Feinde auß Rach-<lb/>
gierigkeit fre&#x017F;&#x017F;en/ oder wie wir leyder auch zu un&#x017F;ern Zeiten erlebt/ daß<lb/>
man Men&#x017F;chen-Flei&#x017F;ch gefre&#x017F;&#x017F;en/ und die todten Leichnam auß den Gra&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bern</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0378] Die Fuͤnffzehende Papſts Sclaven werden/ welches der verdiente Lohn waͤre. Dann nach den Kindern Jſrael hat kein Volck unter der Sonnen Gott mit mehrer Undanckbarkeit belohnet/ nachdem Er ſie auß Egyptenland auß- gefuͤhret/ als die Teutſchen/ nachdem ſie auß dem eiſern Ofen des Roͤmi- ſchen Egypti erloͤſet worden. Gott hat den Sacramentlichen Kelch wie- der gegeben/ aber ſie haben ihn bezahlt mit ſacrilegiis, und Gott ſeine Ehre geraubt/ darum nun auch der Herr den Daumel-Kelch einge- ſchencket/ den Zorn-Kelch/ daß ſie truncken und toll worden/ fuͤr dem Schwerdt/ das Er unter ſie geſchickt/ Jer. 25, 16. Gott woll dem Jam- mer einmal ein Ende machen/ und unſer um ſeines Nahmens willen erbarmen/ den Daumel-Kelch von unſern Haͤnden wegnemmen/ ſamt den Heffen ſeines Grimms/ und unſern Schindern in die Hand geben. Eſai. 51, 23. die groſſe Hur verurtheilen/ und mit ſeiner Majeſtaͤtiſchen Zukunfft ein Ende machen. Jer. 16, 7. und uns voll einſchencken ſeiner himmliſchen Freuden. Amen. Die Sechszehende Predigt/ Von Dem Mund-Sacramentlichen Eſſen und Trincken des Leibs und Bluts JEſu Chriſti. GEliebte in Chriſto. Unter andern Calumnien/ damit vor Zeiten die arme Chriſten und heilige Maͤrtyrer belegt und beſchweret worden/ iſt nicht die geringſte ge- weßt accuſatio cœnarum Thyeſtæarum, da man ſie der barbariſchen und unmenſchlichen That bezuͤchtiget/ als waͤren ſie Menſchen-Freſſer und Blut-Saͤuffer/ unge- heure Thyeſtes (von deme die Heydniſche Scribenten geſchrieben/ er habe ſeinen eigenen Sohn/ der ihm von ſeinem Bruder Atreo fuͤrgeſtellet worden/ gefreſſen/) barbariſche Cyclopen/ Polyphemi, und ſolche Un- menſchen/ wie die Wilden in der neuen Welt/ die ihre Feinde auß Rach- gierigkeit freſſen/ oder wie wir leyder auch zu unſern Zeiten erlebt/ daß man Menſchen-Fleiſch gefreſſen/ und die todten Leichnam auß den Graͤ- bern Euſeb. lib. 5, 1. Tertull. apol. Athe- nag. Apol.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/378
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/378>, abgerufen am 14.07.2024.