Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.


Die Neunzehende Predigt/
Von
Der Gedächtnuß des Leydens und Tods
JEsu Christi.

GEliebte in Christo. Es ist je und allezeit eine ge-
meine Klag gewesen/ über die Blödigkeit der menschlichen
Memori und Gedächtnuß/ daß dasselbe/ gleichwie alle an-
dere Kräfften des Menschen/ des Bösen so fähig und be-
haltsam/ des Guten aber so gar vergeßlich. Welche
manche schöne Predigt/ sagt manches Christen-Hertz/
hab ich gehört/ aber könt ichs auch behalten! das wußte der fromme ge-
treue Gott im Himmel/ darum hat Er uns Menschen eine schöne/ und
von ihm selbs canonisirte/ Göttliche artem memoriae und Gedächtnuß-
Kunst fürgeschrieben/ auff daß Er ja an seinem Ort nichts ermanglen
lasse/ und wir am Jüngsten Tag mit keiner Entschuldigung auffkommen
möchten/ und dasselbe Deut. 6, 6. 7. 8. Die Wort/ die ich dir heut ge-
biete/ soltu zu Hertzen nemmen/ und solt sie deinen Kindern
schärffen/ und davon reden/ wann du in deinem Hauße sitzest/
oder auff dem Wege gehest/ wann du dich niderlegest oder auff-
stehest. Und solt sie binden zum Zeichen auff deine Hand/ und
sollen dir ein Denckmahl für deinen Augen seyn/ und solt sie
über deines Hauses Pfosten schreiben/ und an die Thore.

Seind drey unterschiedliche praecepta mnemonevtica, und zwar die
edelste/ beste/ gewisseste/ 1. Depositio in cor, du solt sie zu Hertzen
nemmen/
ins Hertz/ als in die Schatz-Kammer/ wir sollen/ was in die
äusserliche Sinne fallt/ per [fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]la[fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]eian ergreiffen/ und wol beylegen/ als
einen Schatz/ den man nicht gern verliert. 2. Exercitatio, die Ubung/
angedeutet durch das reden und schärffen/ du solt davon reden/
und deinen Kindern schärffen.
Alle andere Kräffte des Leibes nem-
men ab/ und werden müd durch viel üben/ aber die Seelen-Kräfften
wachsen durch Ubung/ und werden dadurch je länger je mehr expolirt/

hinc
Predigt.


Die Neunzehende Predigt/
Von
Der Gedaͤchtnuß des Leydens und Tods
JEſu Chriſti.

GEliebte in Chriſto. Es iſt je und allezeit eine ge-
meine Klag geweſen/ uͤber die Bloͤdigkeit der menſchlichen
Memori und Gedaͤchtnuß/ daß daſſelbe/ gleichwie alle an-
dere Kraͤfften des Menſchen/ des Boͤſen ſo faͤhig und be-
haltſam/ des Guten aber ſo gar vergeßlich. Welche
manche ſchoͤne Predigt/ ſagt manches Chriſten-Hertz/
hab ich gehoͤrt/ aber koͤnt ichs auch behalten! das wußte der fromme ge-
treue Gott im Himmel/ darum hat Er uns Menſchen eine ſchoͤne/ und
von ihm ſelbs canoniſirte/ Goͤttliche artem memoriæ und Gedaͤchtnuß-
Kunſt fuͤrgeſchrieben/ auff daß Er ja an ſeinem Ort nichts ermanglen
laſſe/ und wir am Juͤngſten Tag mit keiner Entſchuldigung auffkommen
moͤchten/ und daſſelbe Deut. 6, 6. 7. 8. Die Wort/ die ich dir heut ge-
biete/ ſoltu zu Hertzen nemmen/ und ſolt ſie deinen Kindern
ſchaͤrffen/ und davon reden/ wann du in deinem Hauße ſitzeſt/
oder auff dem Wege geheſt/ wann du dich niderlegeſt oder auff-
ſteheſt. Und ſolt ſie binden zum Zeichen auff deine Hand/ und
ſollen dir ein Denckmahl fuͤr deinen Augen ſeyn/ und ſolt ſie
uͤber deines Hauſes Pfoſten ſchreiben/ und an die Thore.

Seind drey unterſchiedliche præcepta mnemonevtica, und zwar die
edelſte/ beſte/ gewiſſeſte/ 1. Depoſitio in cor, du ſolt ſie zu Hertzen
nemmen/
ins Hertz/ als in die Schatz-Kammer/ wir ſollen/ was in die
aͤuſſerliche Sinne fallt/ per [fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]λά[fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]ειαν ergreiffen/ und wol beylegen/ als
einen Schatz/ den man nicht gern verliert. 2. Exercitatio, die Ubung/
angedeutet durch das reden und ſchaͤrffen/ du ſolt davon reden/
und deinen Kindern ſchaͤrffen.
Alle andere Kraͤffte des Leibes nem-
men ab/ und werden muͤd durch viel uͤben/ aber die Seelen-Kraͤfften
wachſen durch Ubung/ und werden dadurch je laͤnger je mehr expolirt/

hinc
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0427" n="407"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Die Neunzehende Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Der Geda&#x0364;chtnuß des Leydens und Tods<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi><hi rendition="#fr">Eliebte in Chri&#x017F;to. Es i&#x017F;t je und allezeit eine ge-</hi><lb/>
meine Klag gewe&#x017F;en/ u&#x0364;ber die Blo&#x0364;digkeit der men&#x017F;chlichen<lb/><hi rendition="#aq">Memori</hi> und Geda&#x0364;chtnuß/ daß da&#x017F;&#x017F;elbe/ gleichwie alle an-<lb/>
dere Kra&#x0364;fften des Men&#x017F;chen/ des Bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;o fa&#x0364;hig und be-<lb/>
halt&#x017F;am/ des Guten aber &#x017F;o gar vergeßlich. Welche<lb/>
manche &#x017F;cho&#x0364;ne Predigt/ &#x017F;agt manches Chri&#x017F;ten-Hertz/<lb/>
hab ich geho&#x0364;rt/ aber ko&#x0364;nt ichs auch behalten! das wußte der fromme ge-<lb/>
treue <hi rendition="#k">Gott</hi> im Himmel/ darum hat Er uns Men&#x017F;chen eine &#x017F;cho&#x0364;ne/ und<lb/>
von ihm &#x017F;elbs canoni&#x017F;irte/ Go&#x0364;ttliche <hi rendition="#aq">artem memoriæ</hi> und Geda&#x0364;chtnuß-<lb/>
Kun&#x017F;t fu&#x0364;rge&#x017F;chrieben/ auff daß Er ja an &#x017F;einem Ort nichts ermanglen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e/ und wir am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag mit keiner Ent&#x017F;chuldigung auffkommen<lb/>
mo&#x0364;chten/ und da&#x017F;&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">Deut.</hi> 6, 6. 7. 8. <hi rendition="#fr">Die Wort/ die ich dir heut ge-<lb/>
biete/ &#x017F;oltu zu Hertzen nemmen/ und &#x017F;olt &#x017F;ie deinen Kindern<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rffen/ und davon reden/ wann du in deinem Hauße &#x017F;itze&#x017F;t/<lb/>
oder auff dem Wege gehe&#x017F;t/ wann du dich niderlege&#x017F;t oder auff-<lb/>
&#x017F;tehe&#x017F;t. Und &#x017F;olt &#x017F;ie binden zum Zeichen auff deine Hand/ und<lb/>
&#x017F;ollen dir ein Denckmahl fu&#x0364;r deinen Augen &#x017F;eyn/ und &#x017F;olt &#x017F;ie<lb/>
u&#x0364;ber deines Hau&#x017F;es Pfo&#x017F;ten &#x017F;chreiben/ und an die Thore.</hi><lb/>
Seind drey unter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">præcepta mnemonevtica,</hi> und zwar die<lb/>
edel&#x017F;te/ be&#x017F;te/ gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te/ 1. <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;itio in cor,</hi> <hi rendition="#fr">du &#x017F;olt &#x017F;ie zu Hertzen<lb/>
nemmen/</hi> ins Hertz/ als in die Schatz-Kammer/ wir &#x017F;ollen/ was in die<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Sinne fallt/ <hi rendition="#aq">per</hi> <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign>&#x03BB;&#x03AC;<foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/></foreign>&#x03B5;&#x03B9;&#x03B1;&#x03BD; ergreiffen/ und wol beylegen/ als<lb/>
einen Schatz/ den man nicht gern verliert. 2. <hi rendition="#aq">Exercitatio,</hi> die Ubung/<lb/>
angedeutet durch das <hi rendition="#fr">reden</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;cha&#x0364;rffen/ du &#x017F;olt davon reden/<lb/>
und deinen Kindern &#x017F;cha&#x0364;rffen.</hi> Alle andere Kra&#x0364;ffte des Leibes nem-<lb/>
men ab/ und werden mu&#x0364;d durch viel u&#x0364;ben/ aber die Seelen-Kra&#x0364;fften<lb/>
wach&#x017F;en durch Ubung/ und werden dadurch je la&#x0364;nger je mehr <hi rendition="#aq">expol</hi>irt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">hinc</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0427] Predigt. Die Neunzehende Predigt/ Von Der Gedaͤchtnuß des Leydens und Tods JEſu Chriſti. GEliebte in Chriſto. Es iſt je und allezeit eine ge- meine Klag geweſen/ uͤber die Bloͤdigkeit der menſchlichen Memori und Gedaͤchtnuß/ daß daſſelbe/ gleichwie alle an- dere Kraͤfften des Menſchen/ des Boͤſen ſo faͤhig und be- haltſam/ des Guten aber ſo gar vergeßlich. Welche manche ſchoͤne Predigt/ ſagt manches Chriſten-Hertz/ hab ich gehoͤrt/ aber koͤnt ichs auch behalten! das wußte der fromme ge- treue Gott im Himmel/ darum hat Er uns Menſchen eine ſchoͤne/ und von ihm ſelbs canoniſirte/ Goͤttliche artem memoriæ und Gedaͤchtnuß- Kunſt fuͤrgeſchrieben/ auff daß Er ja an ſeinem Ort nichts ermanglen laſſe/ und wir am Juͤngſten Tag mit keiner Entſchuldigung auffkommen moͤchten/ und daſſelbe Deut. 6, 6. 7. 8. Die Wort/ die ich dir heut ge- biete/ ſoltu zu Hertzen nemmen/ und ſolt ſie deinen Kindern ſchaͤrffen/ und davon reden/ wann du in deinem Hauße ſitzeſt/ oder auff dem Wege geheſt/ wann du dich niderlegeſt oder auff- ſteheſt. Und ſolt ſie binden zum Zeichen auff deine Hand/ und ſollen dir ein Denckmahl fuͤr deinen Augen ſeyn/ und ſolt ſie uͤber deines Hauſes Pfoſten ſchreiben/ und an die Thore. Seind drey unterſchiedliche præcepta mnemonevtica, und zwar die edelſte/ beſte/ gewiſſeſte/ 1. Depoſitio in cor, du ſolt ſie zu Hertzen nemmen/ ins Hertz/ als in die Schatz-Kammer/ wir ſollen/ was in die aͤuſſerliche Sinne fallt/ per _λά_ειαν ergreiffen/ und wol beylegen/ als einen Schatz/ den man nicht gern verliert. 2. Exercitatio, die Ubung/ angedeutet durch das reden und ſchaͤrffen/ du ſolt davon reden/ und deinen Kindern ſchaͤrffen. Alle andere Kraͤffte des Leibes nem- men ab/ und werden muͤd durch viel uͤben/ aber die Seelen-Kraͤfften wachſen durch Ubung/ und werden dadurch je laͤnger je mehr expolirt/ hinc

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/427
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/427>, abgerufen am 14.07.2024.