Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Vierte
Sein Antlitz uns mit hellem Schein
Erleucht ins ewig Leben.
Uns segne Vater und der Sohn/
Uns segne GOtt der H. Geist/
Dem alle Welt die Ehre thut/
Für ihm sich förchten allermeist.
Nun sprecht von Hertzen
AMEN.



Die Vierte Predigt/
Von
Dem Einig Nöthigen.

GEliebte in Christo. Man hu? Was ist das? Also
fragten und sagten die Kinder Jsrael in der Wüsten/ da
sie zum ersten mal das Manna/ so vom Himmel herab
geregnet/ und ihnen zugeschnien/ in die Augen bekom-
men und gesehen. Man hu, quasi Mahu, was ist das?
Dann/ stehet dabey/ sie wußtens nicht/ was es
war.
Exod. 16, 15. Moses berichtet sie/ was es sey: Es ist das
Brod/ daß euch der HERR zu essen gegeben hat:
Es ist
Himmel-Brod. Gott der Herr hat die Thür des Himmels eröff-
net/ und auß den Wolcken herab regnen lassen: Es ist Engel-Brod/
durch Geschäfft der Engel/ als der Becken/ gebachen/ zugerichtet und
bereitet/ und so anmuthig/ safftig/ delicat/ süß und gut/ daß/ wann die
Engel Speiß hätten bedürfft/ sie kein andere als dieses Brod würden
begehret haben: Ein sonderbares Brod/ auff eine sonderbare weiß ge-
schaffen/ klein wie Reiff/ rund wie Coriander-Saamen/ weich wie But-
ter/ so von der Sonnen-Hitz zerschmeltzt/ hart/ wann man es vor der
Sonnen auffgelesen/ so hart/ daß mans mit Mühlen zerreiben und zer-
stossen müssen. Num. 11. 8. Es ist aber auch broma pneeumatikon, ein geist-
liches Brod. 1. Cor. 10, 4. Ein verborgenes Manna/ Apoc. 2. Von geist-
licher Deutung und Bildung/ nemlich auff ein ander Brod/ welches

Moses

Die Vierte
Sein Antlitz uns mit hellem Schein
Erleucht ins ewig Leben.
Uns ſegne Vater und der Sohn/
Uns ſegne GOtt der H. Geiſt/
Dem alle Welt die Ehre thut/
Fuͤr ihm ſich foͤrchten allermeiſt.
Nun ſprecht von Hertzen
AMEN.



Die Vierte Predigt/
Von
Dem Einig Noͤthigen.

GEliebte in Chriſto. Man hu? Was iſt das? Alſo
fragten und ſagten die Kinder Jſrael in der Wuͤſten/ da
ſie zum erſten mal das Manna/ ſo vom Himmel herab
geregnet/ und ihnen zugeſchnien/ in die Augen bekom-
men und geſehen. Man hu, quaſi Mahu, was iſt das?
Dann/ ſtehet dabey/ ſie wußtens nicht/ was es
war.
Exod. 16, 15. Moſes berichtet ſie/ was es ſey: Es iſt das
Brod/ daß euch der HERR zu eſſen gegeben hat:
Es iſt
Himmel-Brod. Gott der Herr hat die Thuͤr des Himmels eroͤff-
net/ und auß den Wolcken herab regnen laſſen: Es iſt Engel-Brod/
durch Geſchaͤfft der Engel/ als der Becken/ gebachen/ zugerichtet und
bereitet/ und ſo anmuthig/ ſafftig/ delicat/ ſuͤß und gut/ daß/ wann die
Engel Speiß haͤtten beduͤrfft/ ſie kein andere als dieſes Brod wuͤrden
begehret haben: Ein ſonderbares Brod/ auff eine ſonderbare weiß ge-
ſchaffen/ klein wie Reiff/ rund wie Coriander-Saamen/ weich wie But-
ter/ ſo von der Sonnen-Hitz zerſchmeltzt/ hart/ wann man es vor der
Sonnen auffgeleſen/ ſo hart/ daß mans mit Muͤhlen zerreiben und zer-
ſtoſſen muͤſſen. Num. 11. 8. Es iſt aber auch βρῶμα πνεευματικὸν, ein geiſt-
liches Brod. 1. Cor. 10, 4. Ein verborgenes Manna/ Apoc. 2. Von geiſt-
licher Deutung und Bildung/ nemlich auff ein ander Brod/ welches

Moſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <cit>
          <quote> <hi rendition="#fr">
              <lg>
                <pb facs="#f0492" n="472"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Vierte</hi> </fw><lb/>
                <l>Sein Antlitz uns mit hellem Schein</l><lb/>
                <l>Erleucht ins ewig Leben.</l><lb/>
                <l>Uns &#x017F;egne Vater und der Sohn/</l><lb/>
                <l>Uns &#x017F;egne GOtt der H. Gei&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>Dem alle Welt die Ehre thut/</l><lb/>
                <l>Fu&#x0364;r ihm &#x017F;ich fo&#x0364;rchten allermei&#x017F;t.</l><lb/>
                <l>Nun &#x017F;precht von Hertzen</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </l>
              </lg>
            </hi> </quote>
          <bibl/>
        </cit>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Vierte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem Einig No&#x0364;thigen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to.</hi><hi rendition="#aq">Man hu?</hi><hi rendition="#fr">Was i&#x017F;t das?</hi> Al&#x017F;o<lb/>
fragten und &#x017F;agten die Kinder J&#x017F;rael in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ da<lb/>
&#x017F;ie zum er&#x017F;ten mal das Manna/ &#x017F;o vom Himmel herab<lb/>
geregnet/ und ihnen zuge&#x017F;chnien/ in die Augen bekom-<lb/>
men und ge&#x017F;ehen. <hi rendition="#aq">Man hu, qua&#x017F;i Mahu,</hi> was i&#x017F;t das?<lb/><hi rendition="#fr">Dann/</hi> &#x017F;tehet dabey/ <hi rendition="#fr">&#x017F;ie wußtens nicht/ was es<lb/>
war.</hi> <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 16, 15. Mo&#x017F;es berichtet &#x017F;ie/ was es &#x017F;ey: <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t das<lb/>
Brod/ daß euch der HERR zu e&#x017F;&#x017F;en gegeben hat:</hi> Es i&#x017F;t<lb/>
Himmel-Brod. <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi> hat die Thu&#x0364;r des Himmels ero&#x0364;ff-<lb/>
net/ und auß den Wolcken herab regnen la&#x017F;&#x017F;en: Es i&#x017F;t Engel-Brod/<lb/>
durch Ge&#x017F;cha&#x0364;fft der Engel/ als der Becken/ gebachen/ zugerichtet und<lb/>
bereitet/ und &#x017F;o anmuthig/ &#x017F;afftig/ delicat/ &#x017F;u&#x0364;ß und gut/ daß/ wann die<lb/>
Engel Speiß ha&#x0364;tten bedu&#x0364;rfft/ &#x017F;ie kein andere als die&#x017F;es Brod wu&#x0364;rden<lb/>
begehret haben: Ein &#x017F;onderbares Brod/ auff eine &#x017F;onderbare weiß ge-<lb/>
&#x017F;chaffen/ klein wie Reiff/ rund wie Coriander-Saamen/ weich wie But-<lb/>
ter/ &#x017F;o von der Sonnen-Hitz zer&#x017F;chmeltzt/ hart/ wann man es vor der<lb/>
Sonnen auffgele&#x017F;en/ &#x017F;o hart/ daß mans mit Mu&#x0364;hlen zerreiben und zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Num.</hi> 11. 8. Es i&#x017F;t aber auch &#x03B2;&#x03C1;&#x1FF6;&#x03BC;&#x03B1; &#x03C0;&#x03BD;&#x03B5;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BA;&#x1F78;&#x03BD;, ein gei&#x017F;t-<lb/>
liches Brod. 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 10, 4. Ein verborgenes Manna/ <hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 2. Von gei&#x017F;t-<lb/>
licher Deutung und Bildung/ nemlich auff ein ander Brod/ welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mo&#x017F;es</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0492] Die Vierte Sein Antlitz uns mit hellem Schein Erleucht ins ewig Leben. Uns ſegne Vater und der Sohn/ Uns ſegne GOtt der H. Geiſt/ Dem alle Welt die Ehre thut/ Fuͤr ihm ſich foͤrchten allermeiſt. Nun ſprecht von Hertzen AMEN. Die Vierte Predigt/ Von Dem Einig Noͤthigen. GEliebte in Chriſto. Man hu? Was iſt das? Alſo fragten und ſagten die Kinder Jſrael in der Wuͤſten/ da ſie zum erſten mal das Manna/ ſo vom Himmel herab geregnet/ und ihnen zugeſchnien/ in die Augen bekom- men und geſehen. Man hu, quaſi Mahu, was iſt das? Dann/ ſtehet dabey/ ſie wußtens nicht/ was es war. Exod. 16, 15. Moſes berichtet ſie/ was es ſey: Es iſt das Brod/ daß euch der HERR zu eſſen gegeben hat: Es iſt Himmel-Brod. Gott der Herr hat die Thuͤr des Himmels eroͤff- net/ und auß den Wolcken herab regnen laſſen: Es iſt Engel-Brod/ durch Geſchaͤfft der Engel/ als der Becken/ gebachen/ zugerichtet und bereitet/ und ſo anmuthig/ ſafftig/ delicat/ ſuͤß und gut/ daß/ wann die Engel Speiß haͤtten beduͤrfft/ ſie kein andere als dieſes Brod wuͤrden begehret haben: Ein ſonderbares Brod/ auff eine ſonderbare weiß ge- ſchaffen/ klein wie Reiff/ rund wie Coriander-Saamen/ weich wie But- ter/ ſo von der Sonnen-Hitz zerſchmeltzt/ hart/ wann man es vor der Sonnen auffgeleſen/ ſo hart/ daß mans mit Muͤhlen zerreiben und zer- ſtoſſen muͤſſen. Num. 11. 8. Es iſt aber auch βρῶμα πνεευματικὸν, ein geiſt- liches Brod. 1. Cor. 10, 4. Ein verborgenes Manna/ Apoc. 2. Von geiſt- licher Deutung und Bildung/ nemlich auff ein ander Brod/ welches Moſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/492
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/492>, abgerufen am 14.07.2024.