Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
sione, darum wir Gott zu bitten/ Er wolle uns behüten für Jrrsahl/ da-
mit wir nicht klagen müssen auß Sap. 5, 4. 6. O wir Narren/ wir haben
des rechten Wegs verfehlet. Er wolle uns corda Electoralia geben/
daß wir mit Maria den besten Theil/ das einig-nöthige erwehlen/ daß
wir nicht Meister fuchen mehr/ denn JEsum Christ mit rechtem Glau-
ben/ und Jhm auß gantzer Macht vertrauen. Amen.



Die Fünffte Predigt/
Von
Dem guten Theil/ den Maria erwehlet.

GEliebte in Christo. Gleichwie GOtt der HErr
in dem irdischen Paradiß-Garten/ den er selbs unmittel-
bar und mit allerhand fruchtbaren Bäumen/ Gewäch-
sen und Früchten gezieret/ angefüllet/ und also dem Men-
schen/ ehe er gewesen/ den Tisch gedecket/ und die Tafel be-
reitet/ sonderlich zween benamste/ eminirende/ designirte
Bäume dem Menschen zur Wahl fürgestellet/ einen unter diesen beeden
zuerwehlen.

1. Den todten Baum mitten im Garten/ einen bösen Baum/ nicht
zwar per se seiner Substantz und Wesen nach/ dann so war es ein Lust-
und Schau-Baum/ ein Schau-Essen/ den der Mensch anschauen und be-
trachten solte: Als einen verbottenen Bann-Baum/ zur Anzeig domi-
nii supereminentis,
daß der Mensch allein ein Vasall des grossen Lehen-
Herrn/ dem er zu gehorsamen schuldig: Als einen Prob-Baum/ an dem
Gott der Herr des Menschen freyen Willen prüffen wolle/ wohin er
sich würde lencken/ zum Bösen oder zum Guten/ zum Leben oder zum Tod/
zum Gehorsam oder zum Ungehorsam/ wurde deßwegen genant der
Baum des Erkanntnuß Guten und Bösen: Als ein Ehren-Baum/ da
der Mensch als einem Luco sacro sein Paradiß-Kirch halten/ und Got-
tes dienst verrichten/ seinen Schöpffer loben und preisen solte/ wie Lutheri
Gedancken dahin gehen: Aber auch als einen Todten-Baum/ im fall er
nicht Farb halten würde/ darüber alle Evä Kinder noch heutiges Tages
wehe-müthigst klagen und sagen müssen: Unsere erste Elten haben Heer-

linge
P p p ij

Predigt.
ſione, darum wir Gott zu bitten/ Er wolle uns behuͤten fuͤr Jrꝛſahl/ da-
mit wir nicht klagen muͤſſen auß Sap. 5, 4. 6. O wir Narren/ wir haben
des rechten Wegs verfehlet. Er wolle uns corda Electoralia geben/
daß wir mit Maria den beſten Theil/ das einig-noͤthige erwehlen/ daß
wir nicht Meiſter fuchen mehr/ denn JEſum Chriſt mit rechtem Glau-
ben/ und Jhm auß gantzer Macht vertrauen. Amen.



Die Fuͤnffte Predigt/
Von
Dem guten Theil/ den Maria erwehlet.

GEliebte in Chriſto. Gleichwie GOtt der HErꝛ
in dem irdiſchen Paradiß-Garten/ den er ſelbs unmittel-
bar und mit allerhand fruchtbaren Baͤumen/ Gewaͤch-
ſen und Fruͤchten gezieret/ angefuͤllet/ und alſo dem Men-
ſchen/ ehe er geweſen/ den Tiſch gedecket/ und die Tafel be-
reitet/ ſonderlich zween benamſte/ eminirende/ deſignirte
Baͤume dem Menſchen zur Wahl fuͤrgeſtellet/ einen unter dieſen beeden
zuerwehlen.

1. Den todten Baum mitten im Garten/ einen boͤſen Baum/ nicht
zwar per ſe ſeiner Subſtantz und Weſen nach/ dann ſo war es ein Luſt-
und Schau-Baum/ ein Schau-Eſſen/ den der Menſch anſchauen und be-
trachten ſolte: Als einen verbottenen Bann-Baum/ zur Anzeig domi-
nii ſupereminentis,
daß der Menſch allein ein Vaſall des groſſen Lehen-
Herꝛn/ dem er zu gehorſamen ſchuldig: Als einen Prob-Baum/ an dem
Gott der Herr des Menſchen freyen Willen pruͤffen wolle/ wohin er
ſich wuͤrde lencken/ zum Boͤſen oder zum Guten/ zum Leben oder zum Tod/
zum Gehorſam oder zum Ungehorſam/ wurde deßwegen genant der
Baum des Erkanntnuß Guten und Boͤſen: Als ein Ehren-Baum/ da
der Menſch als einem Luco ſacro ſein Paradiß-Kirch halten/ und Got-
tes dienſt verrichten/ ſeinen Schoͤpffer loben und preiſen ſolte/ wie Lutheri
Gedancken dahin gehen: Aber auch als einen Todten-Baum/ im fall er
nicht Farb halten wuͤrde/ daruͤber alle Evaͤ Kinder noch heutiges Tages
wehe-muͤthigſt klagen und ſagen muͤſſen: Unſere erſte Elten haben Heer-

linge
P p p ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0503" n="483"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ione,</hi> darum wir <hi rendition="#k">Gott</hi> zu bitten/ Er wolle uns behu&#x0364;ten fu&#x0364;r Jr&#xA75B;&#x017F;ahl/ da-<lb/>
mit wir nicht klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auß <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 5, 4. 6. O wir Narren/ wir haben<lb/>
des rechten Wegs verfehlet. Er wolle uns <hi rendition="#aq">corda Electoralia</hi> geben/<lb/>
daß wir mit Maria den be&#x017F;ten Theil/ das einig-no&#x0364;thige erwehlen/ daß<lb/>
wir nicht Mei&#x017F;ter fuchen mehr/ denn JE&#x017F;um Chri&#x017F;t mit rechtem Glau-<lb/>
ben/ und Jhm auß gantzer Macht vertrauen. Amen.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffte Predigt/<lb/>
Von<lb/>
Dem guten Theil/ den Maria erwehlet.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Gleichwie GOtt der HEr&#xA75B;</hi><lb/>
in dem irdi&#x017F;chen Paradiß-Garten/ den er &#x017F;elbs unmittel-<lb/>
bar und mit allerhand fruchtbaren Ba&#x0364;umen/ Gewa&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;en und Fru&#x0364;chten gezieret/ angefu&#x0364;llet/ und al&#x017F;o dem Men-<lb/>
&#x017F;chen/ ehe er gewe&#x017F;en/ den Ti&#x017F;ch gedecket/ und die Tafel be-<lb/>
reitet/ &#x017F;onderlich zween benam&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">eminiren</hi>de/ <hi rendition="#aq">de&#x017F;ignir</hi>te<lb/>
Ba&#x0364;ume dem Men&#x017F;chen zur Wahl fu&#x0364;rge&#x017F;tellet/ einen unter die&#x017F;en beeden<lb/>
zuerwehlen.</p><lb/>
        <p>1. Den todten Baum mitten im Garten/ einen bo&#x0364;&#x017F;en Baum/ nicht<lb/>
zwar <hi rendition="#aq">per &#x017F;e</hi> &#x017F;einer Sub&#x017F;tantz und We&#x017F;en nach/ dann &#x017F;o war es ein Lu&#x017F;t-<lb/>
und Schau-Baum/ ein Schau-E&#x017F;&#x017F;en/ den der Men&#x017F;ch an&#x017F;chauen und be-<lb/>
trachten &#x017F;olte: Als einen verbottenen Bann-Baum/ zur Anzeig <hi rendition="#aq">domi-<lb/>
nii &#x017F;upereminentis,</hi> daß der Men&#x017F;ch allein ein Va&#x017F;all des gro&#x017F;&#x017F;en Lehen-<lb/>
Her&#xA75B;n/ dem er zu gehor&#x017F;amen &#x017F;chuldig: Als einen Prob-Baum/ an dem<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi> des Men&#x017F;chen freyen Willen pru&#x0364;ffen wolle/ wohin er<lb/>
&#x017F;ich wu&#x0364;rde lencken/ zum Bo&#x0364;&#x017F;en oder zum Guten/ zum Leben oder zum Tod/<lb/>
zum Gehor&#x017F;am oder zum Ungehor&#x017F;am/ wurde deßwegen genant der<lb/>
Baum des Erkanntnuß Guten und Bo&#x0364;&#x017F;en: Als ein Ehren-Baum/ da<lb/>
der Men&#x017F;ch als einem <hi rendition="#aq">Luco &#x017F;acro</hi> &#x017F;ein Paradiß-Kirch halten/ und Got-<lb/>
tes dien&#x017F;t verrichten/ &#x017F;einen Scho&#x0364;pffer loben und prei&#x017F;en &#x017F;olte/ wie Lutheri<lb/>
Gedancken dahin gehen: Aber auch als einen Todten-Baum/ im fall er<lb/>
nicht Farb halten wu&#x0364;rde/ daru&#x0364;ber alle Eva&#x0364; Kinder noch heutiges Tages<lb/>
wehe-mu&#x0364;thig&#x017F;t klagen und &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Un&#x017F;ere er&#x017F;te Elten haben Heer-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p ij</fw><fw place="bottom" type="catch">linge</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[483/0503] Predigt. ſione, darum wir Gott zu bitten/ Er wolle uns behuͤten fuͤr Jrꝛſahl/ da- mit wir nicht klagen muͤſſen auß Sap. 5, 4. 6. O wir Narren/ wir haben des rechten Wegs verfehlet. Er wolle uns corda Electoralia geben/ daß wir mit Maria den beſten Theil/ das einig-noͤthige erwehlen/ daß wir nicht Meiſter fuchen mehr/ denn JEſum Chriſt mit rechtem Glau- ben/ und Jhm auß gantzer Macht vertrauen. Amen. Die Fuͤnffte Predigt/ Von Dem guten Theil/ den Maria erwehlet. GEliebte in Chriſto. Gleichwie GOtt der HErꝛ in dem irdiſchen Paradiß-Garten/ den er ſelbs unmittel- bar und mit allerhand fruchtbaren Baͤumen/ Gewaͤch- ſen und Fruͤchten gezieret/ angefuͤllet/ und alſo dem Men- ſchen/ ehe er geweſen/ den Tiſch gedecket/ und die Tafel be- reitet/ ſonderlich zween benamſte/ eminirende/ deſignirte Baͤume dem Menſchen zur Wahl fuͤrgeſtellet/ einen unter dieſen beeden zuerwehlen. 1. Den todten Baum mitten im Garten/ einen boͤſen Baum/ nicht zwar per ſe ſeiner Subſtantz und Weſen nach/ dann ſo war es ein Luſt- und Schau-Baum/ ein Schau-Eſſen/ den der Menſch anſchauen und be- trachten ſolte: Als einen verbottenen Bann-Baum/ zur Anzeig domi- nii ſupereminentis, daß der Menſch allein ein Vaſall des groſſen Lehen- Herꝛn/ dem er zu gehorſamen ſchuldig: Als einen Prob-Baum/ an dem Gott der Herr des Menſchen freyen Willen pruͤffen wolle/ wohin er ſich wuͤrde lencken/ zum Boͤſen oder zum Guten/ zum Leben oder zum Tod/ zum Gehorſam oder zum Ungehorſam/ wurde deßwegen genant der Baum des Erkanntnuß Guten und Boͤſen: Als ein Ehren-Baum/ da der Menſch als einem Luco ſacro ſein Paradiß-Kirch halten/ und Got- tes dienſt verrichten/ ſeinen Schoͤpffer loben und preiſen ſolte/ wie Lutheri Gedancken dahin gehen: Aber auch als einen Todten-Baum/ im fall er nicht Farb halten wuͤrde/ daruͤber alle Evaͤ Kinder noch heutiges Tages wehe-muͤthigſt klagen und ſagen muͤſſen: Unſere erſte Elten haben Heer- linge P p p ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/503
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus-Milch. Bd. 9. Straßburg, 1672, S. 483. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus09_1672/503>, abgerufen am 14.07.2024.