Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Dritte Predigt
Sohn hat/ der seines Vaters und Mutter Stimme nicht ge-
horchet/ ist ein Schlemmer/ ein Trunckenbold/ den soll man
steinigen/ daß er sterbe. Und Prov. 30, 17. Ein Aug/ das den
Vater verspottet/ und verachtet/ der Mutter zu gehorchen/
das müssen die Raben am Bach außhacken/ und die jungen
Adler fressen. Ja/ Gott strafft manchmal schröcklich/ sonderlich ju-
re talionis,
wann die Kinder die Eltern außziehen/ vertreiben/ bey leben-
digem Leib erben/ so verhänget Gott dergleichen auch über ihre Kinder/
die müssen hernach ihre Groß-Eltern rächen. Wollen nun solche Leute
sich nicht am verlohrnen Sohn spieglen/ so erschrecken sie doch an Cham/
den Söhnen Eli/ an Absalon und ihres gleichen/ oder sie werdens mit
ihrem Exempel erfahren müssen.

Fromme Kinder/ so quasi sacerdotes in fano domestico, sacrati pa-
rentibus, ut Diis latibus,
als Hauß-Priester und Heilige seyn/ haben zum
Exempel für sich den Bruder des verlohrnen Sohns/ sie strecken sich nach
der Decke/ sparen wo zu sparen ist/ sie trösten sich Göttlicher Verheissung/
dann ihnen ist verheissen langes Leben im Lande/ das ihnen der Herr
geben wird/ Glück und Heyl in ihrem Stand/ Handel und Wandel.
Dann es ist ja billig/ daß der lang lebet/ der seines Lebens Ursprung recht
verehret. Aber gnug für dißmal/ Gott dem himmlischen Vater/ dem
Vater aller Barmhertzigkeit/ der der rechte Vater ist über alles das Kin-
der heisset/ sey Ehre und Preiß jetzt und in Ewigkeit. Amen.



Die Vierte Predigt/
Von der
Asotia und Ruchlosigkeit des
verlohrnen Sohns.

GEliebte in Christo. Obwol peregriniren und reißen für
und an sich selbs ein adiaphorum und Mittel-Ding/ wann
man es recht braucht und anlegt/ nutzlich und heilsam 1. ad
Anagogen spiritualem,
dabey wir uns unserer geistlichen
Wallfarth/ in deren wir begriffen/ und als Pilgram dem
himmlischen Vaterland zuwandern und wallen/ erinneren
können: Nutzlich und heilsam 2. ad propagandam religionem, zu Fort-
pflantzung der Religion/ wie dann diß der vornemste Zweck seyn soll/ wann
wir von fremden Nationen zeitlichen Segen abholen/ wie wir denselben

den

Die Dritte Predigt
Sohn hat/ der ſeines Vaters und Mutter Stimme nicht ge-
horchet/ iſt ein Schlemmer/ ein Trunckenbold/ den ſoll man
ſteinigen/ daß er ſterbe. Und Prov. 30, 17. Ein Aug/ das den
Vater verſpottet/ und verachtet/ der Mutter zu gehorchen/
das muͤſſen die Raben am Bach außhacken/ und die jungen
Adler freſſen. Ja/ Gott ſtrafft manchmal ſchroͤcklich/ ſonderlich ju-
re talionis,
wann die Kinder die Eltern außziehen/ vertreiben/ bey leben-
digem Leib erben/ ſo verhaͤnget Gott dergleichen auch uͤber ihre Kinder/
die muͤſſen hernach ihre Groß-Eltern raͤchen. Wollen nun ſolche Leute
ſich nicht am verlohrnen Sohn ſpieglen/ ſo erſchrecken ſie doch an Cham/
den Soͤhnen Eli/ an Abſalon und ihres gleichen/ oder ſie werdens mit
ihrem Exempel erfahren muͤſſen.

Fromme Kinder/ ſo quaſi ſacerdotes in fano domeſtico, ſacrati pa-
rentibus, ut Diis latibus,
als Hauß-Prieſter und Heilige ſeyn/ haben zum
Exempel fuͤr ſich den Bruder des verlohrnen Sohns/ ſie ſtrecken ſich nach
der Decke/ ſparen wo zu ſparen iſt/ ſie troͤſten ſich Goͤttlicher Verheiſſung/
dann ihnen iſt verheiſſen langes Leben im Lande/ das ihnen der Herr
geben wird/ Gluͤck und Heyl in ihrem Stand/ Handel und Wandel.
Dann es iſt ja billig/ daß der lang lebet/ der ſeines Lebens Urſprung recht
verehret. Aber gnug fuͤr dißmal/ Gott dem himmliſchen Vater/ dem
Vater aller Barmhertzigkeit/ der der rechte Vater iſt uͤber alles das Kin-
der heiſſet/ ſey Ehre und Preiß jetzt und in Ewigkeit. Amen.



Die Vierte Predigt/
Von der
Ἀσωτίᾳ und Ruchloſigkeit des
verlohrnen Sohns.

GEliebte in Chriſto. Obwol peregriniren und reißen fuͤr
und an ſich ſelbs ein adiaphorum und Mittel-Ding/ wann
man es recht braucht und anlegt/ nutzlich und heilſam 1. ad
Anagogen ſpiritualem,
dabey wir uns unſerer geiſtlichen
Wallfarth/ in deren wir begriffen/ und als Pilgram dem
himmliſchen Vaterland zuwandern und wallen/ erinneren
koͤnnen: Nutzlich und heilſam 2. ad propagandam religionem, zu Fort-
pflantzung der Religion/ wie dann diß der vornemſte Zweck ſeyn ſoll/ wann
wir von fremden Nationen zeitlichen Segen abholen/ wie wir denſelben

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Dritte Predigt</hi></fw><lb/>
Sohn hat/ der &#x017F;eines Vaters und Mutter Stimme nicht ge-<lb/>
horchet/ i&#x017F;t ein Schlemmer/ ein Trunckenbold/ den &#x017F;oll man<lb/>
&#x017F;teinigen/ daß er &#x017F;terbe. Und <hi rendition="#aq">Prov.</hi> 30, 17. Ein Aug/ das den<lb/>
Vater ver&#x017F;pottet/ und verachtet/ der Mutter zu gehorchen/<lb/>
das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Raben am Bach außhacken/ und die jungen<lb/>
Adler fre&#x017F;&#x017F;en. Ja/ <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;trafft manchmal &#x017F;chro&#x0364;cklich/ &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">ju-<lb/>
re talionis,</hi> wann die Kinder die Eltern außziehen/ vertreiben/ bey leben-<lb/>
digem Leib erben/ &#x017F;o verha&#x0364;nget <hi rendition="#k">Gott</hi> dergleichen auch u&#x0364;ber ihre Kinder/<lb/>
die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hernach ihre Groß-Eltern ra&#x0364;chen. Wollen nun &#x017F;olche Leute<lb/>
&#x017F;ich nicht am verlohrnen Sohn &#x017F;pieglen/ &#x017F;o er&#x017F;chrecken &#x017F;ie doch an Cham/<lb/>
den So&#x0364;hnen Eli/ an Ab&#x017F;alon und ihres gleichen/ oder &#x017F;ie werdens mit<lb/>
ihrem Exempel erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Fromme Kinder/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">qua&#x017F;i &#x017F;acerdotes in fano dome&#x017F;tico, &#x017F;acrati pa-<lb/>
rentibus, ut Diis latibus,</hi> als Hauß-Prie&#x017F;ter und Heilige &#x017F;eyn/ haben zum<lb/>
Exempel fu&#x0364;r &#x017F;ich den Bruder des verlohrnen Sohns/ &#x017F;ie &#x017F;trecken &#x017F;ich nach<lb/>
der Decke/ &#x017F;paren wo zu &#x017F;paren i&#x017F;t/ &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich Go&#x0364;ttlicher Verhei&#x017F;&#x017F;ung/<lb/>
dann ihnen i&#x017F;t verhei&#x017F;&#x017F;en langes Leben im Lande/ das ihnen der <hi rendition="#k">Herr</hi><lb/>
geben wird/ Glu&#x0364;ck und Heyl in ihrem Stand/ Handel und Wandel.<lb/>
Dann es i&#x017F;t ja billig/ daß der lang lebet/ der &#x017F;eines Lebens Ur&#x017F;prung recht<lb/>
verehret. Aber gnug fu&#x0364;r dißmal/ <hi rendition="#k">Gott</hi> dem himmli&#x017F;chen Vater/ dem<lb/>
Vater aller Barmhertzigkeit/ der der rechte Vater i&#x017F;t u&#x0364;ber alles das Kin-<lb/>
der hei&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ey Ehre und Preiß jetzt und in Ewigkeit. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die Vierte Predigt/<lb/>
Von der</hi> &#x1F08;&#x03C3;&#x03C9;&#x03C4;&#x03AF;&#x1FB3; <hi rendition="#b">und Ruchlo&#x017F;igkeit des<lb/>
verlohrnen Sohns.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. Obwol <hi rendition="#aq">peregrini</hi>ren und reißen fu&#x0364;r<lb/>
und an &#x017F;ich &#x017F;elbs ein <hi rendition="#aq">adiaphorum</hi> und Mittel-Ding/ wann<lb/>
man es recht braucht und anlegt/ nutzlich und heil&#x017F;am 1. <hi rendition="#aq">ad<lb/>
Anagogen &#x017F;piritualem,</hi> dabey wir uns un&#x017F;erer gei&#x017F;tlichen<lb/>
Wallfarth/ in deren wir begriffen/ und als Pilgram dem<lb/>
himmli&#x017F;chen Vaterland zuwandern und wallen/ erinneren<lb/>
ko&#x0364;nnen: Nutzlich und heil&#x017F;am 2. <hi rendition="#aq">ad propagandam religionem,</hi> zu Fort-<lb/>
pflantzung der Religion/ wie dann diß der vornem&#x017F;te Zweck &#x017F;eyn &#x017F;oll/ wann<lb/>
wir von fremden Nationen zeitlichen Segen abholen/ wie wir den&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] Die Dritte Predigt Sohn hat/ der ſeines Vaters und Mutter Stimme nicht ge- horchet/ iſt ein Schlemmer/ ein Trunckenbold/ den ſoll man ſteinigen/ daß er ſterbe. Und Prov. 30, 17. Ein Aug/ das den Vater verſpottet/ und verachtet/ der Mutter zu gehorchen/ das muͤſſen die Raben am Bach außhacken/ und die jungen Adler freſſen. Ja/ Gott ſtrafft manchmal ſchroͤcklich/ ſonderlich ju- re talionis, wann die Kinder die Eltern außziehen/ vertreiben/ bey leben- digem Leib erben/ ſo verhaͤnget Gott dergleichen auch uͤber ihre Kinder/ die muͤſſen hernach ihre Groß-Eltern raͤchen. Wollen nun ſolche Leute ſich nicht am verlohrnen Sohn ſpieglen/ ſo erſchrecken ſie doch an Cham/ den Soͤhnen Eli/ an Abſalon und ihres gleichen/ oder ſie werdens mit ihrem Exempel erfahren muͤſſen. Fromme Kinder/ ſo quaſi ſacerdotes in fano domeſtico, ſacrati pa- rentibus, ut Diis latibus, als Hauß-Prieſter und Heilige ſeyn/ haben zum Exempel fuͤr ſich den Bruder des verlohrnen Sohns/ ſie ſtrecken ſich nach der Decke/ ſparen wo zu ſparen iſt/ ſie troͤſten ſich Goͤttlicher Verheiſſung/ dann ihnen iſt verheiſſen langes Leben im Lande/ das ihnen der Herr geben wird/ Gluͤck und Heyl in ihrem Stand/ Handel und Wandel. Dann es iſt ja billig/ daß der lang lebet/ der ſeines Lebens Urſprung recht verehret. Aber gnug fuͤr dißmal/ Gott dem himmliſchen Vater/ dem Vater aller Barmhertzigkeit/ der der rechte Vater iſt uͤber alles das Kin- der heiſſet/ ſey Ehre und Preiß jetzt und in Ewigkeit. Amen. Die Vierte Predigt/ Von der Ἀσωτίᾳ und Ruchloſigkeit des verlohrnen Sohns. GEliebte in Chriſto. Obwol peregriniren und reißen fuͤr und an ſich ſelbs ein adiaphorum und Mittel-Ding/ wann man es recht braucht und anlegt/ nutzlich und heilſam 1. ad Anagogen ſpiritualem, dabey wir uns unſerer geiſtlichen Wallfarth/ in deren wir begriffen/ und als Pilgram dem himmliſchen Vaterland zuwandern und wallen/ erinneren koͤnnen: Nutzlich und heilſam 2. ad propagandam religionem, zu Fort- pflantzung der Religion/ wie dann diß der vornemſte Zweck ſeyn ſoll/ wann wir von fremden Nationen zeitlichen Segen abholen/ wie wir denſelben den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/44
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 10. Straßburg, 1673, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus10_1673/44>, abgerufen am 25.02.2024.