Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
III.

Das Griechenthum, sofern es als eine ideelle Anticipation des Chri-
stenthums zu betrachten ist. Der Heraklesmythus ein Christenthum
der Idee, eine poetische und mythologische Fata Morgana der
christlichen Wahrheit und Wirklichkeit.

Wir haben im vorstehenden Capitel zu zeigen versucht,
wie das alte, weltliche Rom zur ganz speciellen und un-
mittelbaren Vorbereitung und Grundlegung des geistlichen
auf Seiten des heidnischen Weltprozesses gedient. Da wir
aber bei unserer Analyse des römisch-katholischen Priester-
und Kirchenthums nicht nur ein römisches, sondern auch
ein griechisches Element und Princip erkannt, so kann es
schicklich und interessant erscheinen, nun auch einen nähe-
ren Blick auf das alte Griechenthum zu werfen, um seine
etwaige, wenn auch entferntere und verstecktere Beziehung
zu christlichen und kirchlichen Dingen zu erkennen.

Es ist hier nicht die Rede von einzelnen und abson-
derlichen Erscheinungen, nicht von solchen, die mehr oder
weniger aus dem allgemeinen Wesen der griechischen Welt
heraustraten und dadurch eine gewisse Beziehung zum Chri-
stenthum erlangten, oder die gar ein uns an diesem Orte
speciell interessirendes Gepräge erst bei den Römern an-

III.

Das Griechenthum, ſofern es als eine ideelle Anticipation des Chri-
ſtenthums zu betrachten iſt. Der Heraklesmythus ein Chriſtenthum
der Idee, eine poetiſche und mythologiſche Fata Morgana der
chriſtlichen Wahrheit und Wirklichkeit.

Wir haben im vorſtehenden Capitel zu zeigen verſucht,
wie das alte, weltliche Rom zur ganz ſpeciellen und un-
mittelbaren Vorbereitung und Grundlegung des geiſtlichen
auf Seiten des heidniſchen Weltprozeſſes gedient. Da wir
aber bei unſerer Analyſe des römiſch-katholiſchen Prieſter-
und Kirchenthums nicht nur ein römiſches, ſondern auch
ein griechiſches Element und Princip erkannt, ſo kann es
ſchicklich und intereſſant erſcheinen, nun auch einen nähe-
ren Blick auf das alte Griechenthum zu werfen, um ſeine
etwaige, wenn auch entferntere und verſtecktere Beziehung
zu chriſtlichen und kirchlichen Dingen zu erkennen.

Es iſt hier nicht die Rede von einzelnen und abſon-
derlichen Erſcheinungen, nicht von ſolchen, die mehr oder
weniger aus dem allgemeinen Weſen der griechiſchen Welt
heraustraten und dadurch eine gewiſſe Beziehung zum Chri-
ſtenthum erlangten, oder die gar ein uns an dieſem Orte
ſpeciell intereſſirendes Gepräge erſt bei den Römern an-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0045" n="[23]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Das Griechenthum, &#x017F;ofern es als eine ideelle Anticipation des Chri-<lb/>
&#x017F;tenthums zu betrachten i&#x017F;t. Der Heraklesmythus ein Chri&#x017F;tenthum<lb/>
der Idee, eine poeti&#x017F;che und mythologi&#x017F;che Fata Morgana der<lb/>
chri&#x017F;tlichen Wahrheit und Wirklichkeit.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben im vor&#x017F;tehenden Capitel zu zeigen ver&#x017F;ucht,<lb/>
wie das alte, weltliche Rom zur ganz &#x017F;peciellen und un-<lb/>
mittelbaren Vorbereitung und Grundlegung des gei&#x017F;tlichen<lb/>
auf Seiten des heidni&#x017F;chen Weltproze&#x017F;&#x017F;es gedient. Da wir<lb/>
aber bei un&#x017F;erer Analy&#x017F;e des römi&#x017F;ch-katholi&#x017F;chen Prie&#x017F;ter-<lb/>
und Kirchenthums nicht nur ein römi&#x017F;ches, &#x017F;ondern auch<lb/>
ein griechi&#x017F;ches Element und Princip erkannt, &#x017F;o kann es<lb/>
&#x017F;chicklich und intere&#x017F;&#x017F;ant er&#x017F;cheinen, nun auch einen nähe-<lb/>
ren Blick auf das alte Griechenthum zu werfen, um &#x017F;eine<lb/>
etwaige, wenn auch entferntere und ver&#x017F;tecktere Beziehung<lb/>
zu chri&#x017F;tlichen und kirchlichen Dingen zu erkennen.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t hier nicht die Rede von einzelnen und ab&#x017F;on-<lb/>
derlichen Er&#x017F;cheinungen, nicht von &#x017F;olchen, die mehr oder<lb/>
weniger aus dem allgemeinen We&#x017F;en der griechi&#x017F;chen Welt<lb/>
heraustraten und dadurch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Beziehung zum Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum erlangten, oder die gar ein uns an die&#x017F;em Orte<lb/>
&#x017F;peciell intere&#x017F;&#x017F;irendes Gepräge er&#x017F;t bei den Römern an-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0045] III. Das Griechenthum, ſofern es als eine ideelle Anticipation des Chri- ſtenthums zu betrachten iſt. Der Heraklesmythus ein Chriſtenthum der Idee, eine poetiſche und mythologiſche Fata Morgana der chriſtlichen Wahrheit und Wirklichkeit. Wir haben im vorſtehenden Capitel zu zeigen verſucht, wie das alte, weltliche Rom zur ganz ſpeciellen und un- mittelbaren Vorbereitung und Grundlegung des geiſtlichen auf Seiten des heidniſchen Weltprozeſſes gedient. Da wir aber bei unſerer Analyſe des römiſch-katholiſchen Prieſter- und Kirchenthums nicht nur ein römiſches, ſondern auch ein griechiſches Element und Princip erkannt, ſo kann es ſchicklich und intereſſant erſcheinen, nun auch einen nähe- ren Blick auf das alte Griechenthum zu werfen, um ſeine etwaige, wenn auch entferntere und verſtecktere Beziehung zu chriſtlichen und kirchlichen Dingen zu erkennen. Es iſt hier nicht die Rede von einzelnen und abſon- derlichen Erſcheinungen, nicht von ſolchen, die mehr oder weniger aus dem allgemeinen Weſen der griechiſchen Welt heraustraten und dadurch eine gewiſſe Beziehung zum Chri- ſtenthum erlangten, oder die gar ein uns an dieſem Orte ſpeciell intereſſirendes Gepräge erſt bei den Römern an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/45
Zitationshilfe: Daumer, Georg Friedrich: Die dreifache Krone Rom's. Münster, 1859, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/daumer_krone_1859/45>, abgerufen am 07.08.2022.