Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilthey, Wilhelm: Einleitung in die Geisteswissenschaften. Versuch einer Grundlegung für das Studium der Gesellschaft und der Geschichte. Bd. 1. Leipzig, 1883.

Bild:
<< vorherige Seite

Die politische Wissenschaft der metaphysischen Schulen.
folgen, und ihren Lebensbedürfnissen, alsdann mit dem römischen
Staatsleben. Die stoische Schule verknüpft nun eine verein-
fachte teleologische Metaphysik
mit dem Gedanken des
Rechtes der Natur, und in dieser dem praktischen Bedürfniß
angepaßten Zusammenfassung lag ein Hauptmoment ihrer Wirkung.
Durch die Römer vollzieht sich dann die epochemachende Ver-
bindung der Spekulationen über das Naturrecht mit der
positiven Jurisprudenz.

Und in dieser Literatur arbeitet sich nun ein verändertes
gesellschaftliches Gefühl
des Menschen der letzten Jahrhunderte
vor Christus durch. Dies ist schon in der Art bemerkbar, in welcher
der selbstsüchtige Quietismus der Epikureer das Naturrecht der
älteren nationalen Zeit umformt. Der Staat ist nach dieser Schule
auf einen Sicherheitsvertrag gegründet, der von dem Interesse
diktirt wird; so ist der Privatmensch und dessen Interesse der
Maßstab seines Werthes. Das veränderte gesellschaftliche Gefühl
findet aber einen würdigeren Ausdruck in der politischen Wissenschaft
der stoischen Schule. Die monotheistische Metaphysik entwickelt
hier Folgerungen, welche durch den nationalgriechischen Geist und
seine Institutionen vorher gehemmt waren. Nun wird die Ge-
sammtheit aller vernünftigen Wesen als Ein Staat betrachtet, in
welchem die Einzelstaaten enthalten sind, wie Häuser in einer
Stadt. Dieser Staat lebt unter Einem Gesetz, das als allgemeines
Naturgesetz über allen einzelnen politischen Rechtsordnungen steht.
Die einzelnen Bürger dieses Staates sind mit gewissen Rechten aus-
gestattet, die auf jenem allgemeinen Gesetz beruhen. Der Wirkungs-
bereich des Weisen ist dieser Weltstaat.

Die Selbständigkeit der Einzelwissenschaften.

Zugleich traten nun die alten Völker, wie erwähnt, in das
Stadium der Einzelwissenschaften. Intellektuelle Veränderungen so
durchgreifender Art pflegen mit Abänderungen in der Stellung der
Personen, welche ihre Träger sind, sowie der Einrichtung der wissen-
schaftlichen Anstalten verbunden zu sein. Neben die Philosophen-

Die politiſche Wiſſenſchaft der metaphyſiſchen Schulen.
folgen, und ihren Lebensbedürfniſſen, alsdann mit dem römiſchen
Staatsleben. Die ſtoiſche Schule verknüpft nun eine verein-
fachte teleologiſche Metaphyſik
mit dem Gedanken des
Rechtes der Natur, und in dieſer dem praktiſchen Bedürfniß
angepaßten Zuſammenfaſſung lag ein Hauptmoment ihrer Wirkung.
Durch die Römer vollzieht ſich dann die epochemachende Ver-
bindung der Spekulationen über das Naturrecht mit der
poſitiven Jurisprudenz.

Und in dieſer Literatur arbeitet ſich nun ein verändertes
geſellſchaftliches Gefühl
des Menſchen der letzten Jahrhunderte
vor Chriſtus durch. Dies iſt ſchon in der Art bemerkbar, in welcher
der ſelbſtſüchtige Quietismus der Epikureer das Naturrecht der
älteren nationalen Zeit umformt. Der Staat iſt nach dieſer Schule
auf einen Sicherheitsvertrag gegründet, der von dem Intereſſe
diktirt wird; ſo iſt der Privatmenſch und deſſen Intereſſe der
Maßſtab ſeines Werthes. Das veränderte geſellſchaftliche Gefühl
findet aber einen würdigeren Ausdruck in der politiſchen Wiſſenſchaft
der ſtoiſchen Schule. Die monotheiſtiſche Metaphyſik entwickelt
hier Folgerungen, welche durch den nationalgriechiſchen Geiſt und
ſeine Inſtitutionen vorher gehemmt waren. Nun wird die Ge-
ſammtheit aller vernünftigen Weſen als Ein Staat betrachtet, in
welchem die Einzelſtaaten enthalten ſind, wie Häuſer in einer
Stadt. Dieſer Staat lebt unter Einem Geſetz, das als allgemeines
Naturgeſetz über allen einzelnen politiſchen Rechtsordnungen ſteht.
Die einzelnen Bürger dieſes Staates ſind mit gewiſſen Rechten aus-
geſtattet, die auf jenem allgemeinen Geſetz beruhen. Der Wirkungs-
bereich des Weiſen iſt dieſer Weltſtaat.

Die Selbſtändigkeit der Einzelwiſſenſchaften.

Zugleich traten nun die alten Völker, wie erwähnt, in das
Stadium der Einzelwiſſenſchaften. Intellektuelle Veränderungen ſo
durchgreifender Art pflegen mit Abänderungen in der Stellung der
Perſonen, welche ihre Träger ſind, ſowie der Einrichtung der wiſſen-
ſchaftlichen Anſtalten verbunden zu ſein. Neben die Philoſophen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0332" n="309"/><fw place="top" type="header">Die politi&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft der metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Schulen.</fw><lb/>
folgen, und ihren Lebensbedürfni&#x017F;&#x017F;en, alsdann mit dem römi&#x017F;chen<lb/>
Staatsleben. Die &#x017F;toi&#x017F;che Schule <hi rendition="#g">verknüpft</hi> nun eine <hi rendition="#g">verein-<lb/>
fachte teleologi&#x017F;che Metaphy&#x017F;ik</hi> mit dem Gedanken des<lb/><hi rendition="#g">Rechtes</hi> der <hi rendition="#g">Natur</hi>, und in die&#x017F;er dem prakti&#x017F;chen Bedürfniß<lb/>
angepaßten Zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;ung lag ein Hauptmoment ihrer Wirkung.<lb/>
Durch die <hi rendition="#g">Römer</hi> vollzieht &#x017F;ich dann die epochemachende Ver-<lb/>
bindung der <hi rendition="#g">Spekulationen</hi> über das <hi rendition="#g">Naturrecht</hi> mit der<lb/><hi rendition="#g">po&#x017F;itiven Jurisprudenz</hi>.</p><lb/>
              <p>Und in die&#x017F;er Literatur arbeitet &#x017F;ich nun ein <hi rendition="#g">verändertes<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliches Gefühl</hi> des Men&#x017F;chen der letzten Jahrhunderte<lb/>
vor Chri&#x017F;tus durch. Dies i&#x017F;t &#x017F;chon in der Art bemerkbar, in welcher<lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;üchtige Quietismus der Epikureer das Naturrecht der<lb/>
älteren nationalen Zeit umformt. Der Staat i&#x017F;t nach die&#x017F;er Schule<lb/>
auf einen Sicherheitsvertrag gegründet, der von dem Intere&#x017F;&#x017F;e<lb/>
diktirt wird; &#x017F;o i&#x017F;t der Privatmen&#x017F;ch und de&#x017F;&#x017F;en Intere&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Maß&#x017F;tab &#x017F;eines Werthes. Das veränderte ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Gefühl<lb/>
findet aber einen würdigeren Ausdruck in der politi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
der &#x017F;toi&#x017F;chen Schule. Die monothei&#x017F;ti&#x017F;che Metaphy&#x017F;ik entwickelt<lb/>
hier Folgerungen, welche durch den nationalgriechi&#x017F;chen Gei&#x017F;t und<lb/>
&#x017F;eine In&#x017F;titutionen vorher gehemmt waren. Nun wird die Ge-<lb/>
&#x017F;ammtheit aller vernünftigen We&#x017F;en als Ein Staat betrachtet, in<lb/>
welchem die Einzel&#x017F;taaten enthalten &#x017F;ind, wie Häu&#x017F;er in einer<lb/>
Stadt. Die&#x017F;er Staat lebt unter Einem Ge&#x017F;etz, das als allgemeines<lb/>
Naturge&#x017F;etz über allen einzelnen politi&#x017F;chen Rechtsordnungen &#x017F;teht.<lb/>
Die einzelnen Bürger die&#x017F;es Staates &#x017F;ind mit gewi&#x017F;&#x017F;en Rechten aus-<lb/>
ge&#x017F;tattet, die auf jenem allgemeinen Ge&#x017F;etz beruhen. Der Wirkungs-<lb/>
bereich des Wei&#x017F;en i&#x017F;t die&#x017F;er Welt&#x017F;taat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Die Selb&#x017F;tändigkeit der Einzelwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi>.</head><lb/>
              <p>Zugleich traten nun die alten Völker, wie erwähnt, in das<lb/>
Stadium der Einzelwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. Intellektuelle Veränderungen &#x017F;o<lb/>
durchgreifender Art pflegen mit Abänderungen in der Stellung der<lb/>
Per&#x017F;onen, welche ihre Träger &#x017F;ind, &#x017F;owie der Einrichtung der wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen An&#x017F;talten verbunden zu &#x017F;ein. Neben die Philo&#x017F;ophen-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0332] Die politiſche Wiſſenſchaft der metaphyſiſchen Schulen. folgen, und ihren Lebensbedürfniſſen, alsdann mit dem römiſchen Staatsleben. Die ſtoiſche Schule verknüpft nun eine verein- fachte teleologiſche Metaphyſik mit dem Gedanken des Rechtes der Natur, und in dieſer dem praktiſchen Bedürfniß angepaßten Zuſammenfaſſung lag ein Hauptmoment ihrer Wirkung. Durch die Römer vollzieht ſich dann die epochemachende Ver- bindung der Spekulationen über das Naturrecht mit der poſitiven Jurisprudenz. Und in dieſer Literatur arbeitet ſich nun ein verändertes geſellſchaftliches Gefühl des Menſchen der letzten Jahrhunderte vor Chriſtus durch. Dies iſt ſchon in der Art bemerkbar, in welcher der ſelbſtſüchtige Quietismus der Epikureer das Naturrecht der älteren nationalen Zeit umformt. Der Staat iſt nach dieſer Schule auf einen Sicherheitsvertrag gegründet, der von dem Intereſſe diktirt wird; ſo iſt der Privatmenſch und deſſen Intereſſe der Maßſtab ſeines Werthes. Das veränderte geſellſchaftliche Gefühl findet aber einen würdigeren Ausdruck in der politiſchen Wiſſenſchaft der ſtoiſchen Schule. Die monotheiſtiſche Metaphyſik entwickelt hier Folgerungen, welche durch den nationalgriechiſchen Geiſt und ſeine Inſtitutionen vorher gehemmt waren. Nun wird die Ge- ſammtheit aller vernünftigen Weſen als Ein Staat betrachtet, in welchem die Einzelſtaaten enthalten ſind, wie Häuſer in einer Stadt. Dieſer Staat lebt unter Einem Geſetz, das als allgemeines Naturgeſetz über allen einzelnen politiſchen Rechtsordnungen ſteht. Die einzelnen Bürger dieſes Staates ſind mit gewiſſen Rechten aus- geſtattet, die auf jenem allgemeinen Geſetz beruhen. Der Wirkungs- bereich des Weiſen iſt dieſer Weltſtaat. Die Selbſtändigkeit der Einzelwiſſenſchaften. Zugleich traten nun die alten Völker, wie erwähnt, in das Stadium der Einzelwiſſenſchaften. Intellektuelle Veränderungen ſo durchgreifender Art pflegen mit Abänderungen in der Stellung der Perſonen, welche ihre Träger ſind, ſowie der Einrichtung der wiſſen- ſchaftlichen Anſtalten verbunden zu ſein. Neben die Philoſophen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Darüber hinaus sind keine weiteren Bände erschien… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883/332
Zitationshilfe: Dilthey, Wilhelm: Einleitung in die Geisteswissenschaften. Versuch einer Grundlegung für das Studium der Gesellschaft und der Geschichte. Bd. 1. Leipzig, 1883, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_geisteswissenschaften_1883/332>, abgerufen am 10.08.2022.