Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichwohl das Eheliche Beylager / als wenn sie noch Jungfer wäre/ mit ihm gehalten/ und solche Schwängerung verschwiegen/ Kläger auch vor dem Beylager davon gantz und gar nichts gewust / sondern allererst nach gehaltener Hochzeit solches erfahren/ und mit der That inne worden/ und darauff alsobald sich ihrer gäntzlich geäussert/ und sie ferner nicht berühret. Und aber sich nun mit ihr/ über alles beschehen erinnern / nicht versöhnen lassen wil/ sie wiederum zu sich zu nehmen/ so wird er auch wegen solches unchristlichen Betrugs und begangener grossen Untreu/ aus Nachlassung Göttlicher und dieser Lande üblichen Rechte/ von ihr der Ehe halber billig geschieden und loßgezehlet. Immassen wir ihn von ihr hiermit Scheiden und Loßzehlen/ doch der Weltlichen Obrigkeit wider die Verbrecherin ihrer Straffe unbenommen. Und da sich Kläger ohne Gefahr seines Gewissens ausser dem Ehestand nicht enthalten könte/ darzu er doch fleißig zu ermahnen/ ihme/ als dem unschuldigen Theil/ sich seiner Gelegenheit nach/ mit einer andern zu verehlichen und das Beylager mit gewöhnlichen Ceremonien zu vollziehen / gestatten und nachlassen V. R. W.

Beust. de matrim. part. 2. c. 35.

CCXXIII. Ein Eheweib machet durch den Ehebruch nach Sächsischen Rechten sich nicht allein ihrer Mitgifft/ sondern auch alles Einbringens und Paraphernal Güter/ jedoch nur an Mobilien allein so viel derer/ und was der Ehemann/ nach ihrem Tod/ davon zu gewarten hat/ verlustig/ welches alles dem unschuldigen Mann zufällt.

Carpzov. p. 2. q. 64. n. 31. 32. 37. 38. & 39.

Die Gerade aber bleibet der nehesten Nifftel.

And. Rauchbar. part. 1. q. 47. n. 37. & seqq. Moller. lib. 1. Semest. c. 11. Carpzov. ib. n. 33.

CCXXIV. Also im Gegenstand verliehret der Ehebrecherische Mann nicht allein dotem, qvam alias mortua uxore vigore pacti & Statuti, lucraretur, sondern auch donationem propter nuptias in compensationem dotis factam, welches nebst andern Nutzen und Zugengen/ so vermöge der Statuten/ oder des Ehe Pacts aus den Weiblichen Güthern ihm zukommen wehren/ alles dem unschuldigen Weibe zufällt.

Nov. 117. c. 8. v. & si qvidem. Beust. de Connub. part. 2. c. 21. Coler. p. 1. Decis. 176. n. 44. & 45.

gleichwohl das Eheliche Beylager / als wenn sie noch Jungfer wäre/ mit ihm gehalten/ und solche Schwängerung verschwiegen/ Kläger auch vor dem Beylager davon gantz und gar nichts gewust / sondern allererst nach gehaltener Hochzeit solches erfahren/ und mit der That inne worden/ und darauff alsobald sich ihrer gäntzlich geäussert/ und sie ferner nicht berühret. Und aber sich nun mit ihr/ über alles beschehen erinnern / nicht versöhnen lassen wil/ sie wiederum zu sich zu nehmen/ so wird er auch wegen solches unchristlichen Betrugs und begangener grossen Untreu/ aus Nachlassung Göttlicher und dieser Lande üblichen Rechte/ von ihr der Ehe halber billig geschieden und loßgezehlet. Immassen wir ihn von ihr hiermit Scheiden und Loßzehlen/ doch der Weltlichen Obrigkeit wider die Verbrecherin ihrer Straffe unbenommen. Und da sich Kläger ohne Gefahr seines Gewissens ausser dem Ehestand nicht enthalten könte/ darzu er doch fleißig zu ermahnen/ ihme/ als dem unschuldigen Theil/ sich seiner Gelegenheit nach/ mit einer andern zu verehlichen und das Beylager mit gewöhnlichen Ceremonien zu vollziehen / gestatten und nachlassen V. R. W.

Beust. de matrim. part. 2. c. 35.

CCXXIII. Ein Eheweib machet durch den Ehebruch nach Sächsischen Rechten sich nicht allein ihrer Mitgifft/ sondern auch alles Einbringens und Paraphernal Güter/ jedoch nur an Mobilien allein so viel derer/ und was der Ehemann/ nach ihrem Tod/ davon zu gewarten hat/ verlustig/ welches alles dem unschuldigen Mann zufällt.

Carpzov. p. 2. q. 64. n. 31. 32. 37. 38. & 39.

Die Gerade aber bleibet der nehesten Nifftel.

And. Rauchbar. part. 1. q. 47. n. 37. & seqq. Moller. lib. 1. Semest. c. 11. Carpzov. ib. n. 33.

CCXXIV. Also im Gegenstand verliehret der Ehebrecherische Mann nicht allein dotem, qvam aliàs mortuâ uxore vigore pacti & Statuti, lucraretur, sondern auch donationem propter nuptias in compensationem dotis factam, welches nebst andern Nutzen und Zugengen/ so vermöge der Statuten/ oder des Ehe Pacts aus den Weiblichen Güthern ihm zukommen wehren/ alles dem unschuldigen Weibe zufällt.

Nov. 117. c. 8. v. & si qvidem. Beust. de Connub. part. 2. c. 21. Coler. p. 1. Decis. 176. n. 44. & 45.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0127" n="117"/>
gleichwohl das Eheliche Beylager /                      als wenn sie noch Jungfer wäre/ mit ihm gehalten/ und solche Schwängerung                      verschwiegen/ Kläger auch vor dem Beylager davon gantz und gar nichts gewust /                      sondern allererst nach gehaltener Hochzeit solches erfahren/ und mit der That                      inne worden/ und darauff alsobald sich ihrer gäntzlich geäussert/ und sie                      ferner nicht berühret. Und aber sich nun mit ihr/ über alles beschehen erinnern                     / nicht versöhnen lassen wil/ sie wiederum zu sich zu nehmen/ so wird er auch                      wegen solches unchristlichen Betrugs und begangener grossen Untreu/ aus                      Nachlassung Göttlicher und dieser Lande üblichen Rechte/ von ihr der Ehe halber                      billig geschieden und loßgezehlet. Immassen wir ihn von ihr hiermit Scheiden und                      Loßzehlen/ doch der Weltlichen Obrigkeit wider die Verbrecherin ihrer Straffe                      unbenommen. Und da sich Kläger ohne Gefahr seines Gewissens ausser dem Ehestand                      nicht enthalten könte/ darzu er doch fleißig zu ermahnen/ ihme/ als dem                      unschuldigen Theil/ sich seiner Gelegenheit nach/ mit einer andern zu                      verehlichen und das Beylager mit gewöhnlichen Ceremonien zu vollziehen /                      gestatten und nachlassen V. R. W.</p>
        <p>Beust. de matrim. part. 2. c. 35.</p>
        <p>CCXXIII. Ein Eheweib machet durch den Ehebruch nach Sächsischen Rechten sich                      nicht allein ihrer Mitgifft/ sondern auch alles Einbringens und Paraphernal                      Güter/ jedoch nur an Mobilien allein so viel derer/ und was der Ehemann/ nach                      ihrem Tod/ davon zu gewarten hat/ verlustig/ welches alles dem unschuldigen                      Mann zufällt.</p>
        <p>Carpzov. p. 2. q. 64. n. 31. 32. 37. 38. &amp; 39.</p>
        <p>Die Gerade aber bleibet der nehesten Nifftel.</p>
        <l>And. Rauchbar. part. 1. q. 47. n. 37. &amp; seqq.</l>
        <l>Moller. lib. 1. Semest. c. 11.</l>
        <l>Carpzov. ib. n. 33.</l>
        <p>CCXXIV. Also im Gegenstand verliehret der Ehebrecherische Mann nicht allein                      dotem, qvam aliàs mortuâ uxore vigore pacti &amp; Statuti, lucraretur, sondern                      auch donationem propter nuptias in compensationem dotis factam, welches nebst                      andern Nutzen und Zugengen/ so vermöge der Statuten/ oder des Ehe Pacts aus                      den Weiblichen Güthern ihm zukommen wehren/ alles dem unschuldigen Weibe                      zufällt.</p>
        <l>Nov. 117. c. 8. v. &amp; si qvidem.</l>
        <l>Beust. de Connub. part. 2. c. 21.</l>
        <l>Coler. p. 1. Decis. 176. n. 44. &amp; 45.</l>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0127] gleichwohl das Eheliche Beylager / als wenn sie noch Jungfer wäre/ mit ihm gehalten/ und solche Schwängerung verschwiegen/ Kläger auch vor dem Beylager davon gantz und gar nichts gewust / sondern allererst nach gehaltener Hochzeit solches erfahren/ und mit der That inne worden/ und darauff alsobald sich ihrer gäntzlich geäussert/ und sie ferner nicht berühret. Und aber sich nun mit ihr/ über alles beschehen erinnern / nicht versöhnen lassen wil/ sie wiederum zu sich zu nehmen/ so wird er auch wegen solches unchristlichen Betrugs und begangener grossen Untreu/ aus Nachlassung Göttlicher und dieser Lande üblichen Rechte/ von ihr der Ehe halber billig geschieden und loßgezehlet. Immassen wir ihn von ihr hiermit Scheiden und Loßzehlen/ doch der Weltlichen Obrigkeit wider die Verbrecherin ihrer Straffe unbenommen. Und da sich Kläger ohne Gefahr seines Gewissens ausser dem Ehestand nicht enthalten könte/ darzu er doch fleißig zu ermahnen/ ihme/ als dem unschuldigen Theil/ sich seiner Gelegenheit nach/ mit einer andern zu verehlichen und das Beylager mit gewöhnlichen Ceremonien zu vollziehen / gestatten und nachlassen V. R. W. Beust. de matrim. part. 2. c. 35. CCXXIII. Ein Eheweib machet durch den Ehebruch nach Sächsischen Rechten sich nicht allein ihrer Mitgifft/ sondern auch alles Einbringens und Paraphernal Güter/ jedoch nur an Mobilien allein so viel derer/ und was der Ehemann/ nach ihrem Tod/ davon zu gewarten hat/ verlustig/ welches alles dem unschuldigen Mann zufällt. Carpzov. p. 2. q. 64. n. 31. 32. 37. 38. & 39. Die Gerade aber bleibet der nehesten Nifftel. And. Rauchbar. part. 1. q. 47. n. 37. & seqq. Moller. lib. 1. Semest. c. 11. Carpzov. ib. n. 33. CCXXIV. Also im Gegenstand verliehret der Ehebrecherische Mann nicht allein dotem, qvam aliàs mortuâ uxore vigore pacti & Statuti, lucraretur, sondern auch donationem propter nuptias in compensationem dotis factam, welches nebst andern Nutzen und Zugengen/ so vermöge der Statuten/ oder des Ehe Pacts aus den Weiblichen Güthern ihm zukommen wehren/ alles dem unschuldigen Weibe zufällt. Nov. 117. c. 8. v. & si qvidem. Beust. de Connub. part. 2. c. 21. Coler. p. 1. Decis. 176. n. 44. & 45.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/127
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/127>, abgerufen am 15.04.2024.