Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

auf dem Felde tod geschlagen/ der todte Cörper des Diebes und Mörders wurde den 10. obgedachten Monats zum Gericht geschleifft und aufs Rad geleget.

Roch in denckwürd. Geschichten des Marggrafthums Lausitz/ pag. 424.

XXXIV. Deßgleichen brachte sich den 20. Julii 1624. zur Zittau ein Mord-Brenner im Gefängniß um/ so des Abends auf einer Schleiffe zum Galgen hinaus geführet / und an einer Seulen mit Feuer geschmöcht worden.

Idem pag. 440.

XXXV. Anno 1684. ist die Brauerin zu Rengersdorff bey Görlitz/ welche ihre Schwiegermutter ums Leben gebracht/ dieselbe in einen Grase-Tuch in den Bach getragen/ und einen Rocken zu ihr geleget/ auf einer Kühhaut bis zum Galgen hinaus geschleifft/ ihr der Kopf abgeschlagen/ hernach in ein Sarg geleget / und begraben worden.

Idem pag. 517.

CAPUT XXII.

Von Viertheilen.

I.

UNter allen Straffen ist diese wohl die schärffste und abscheuligste/ in dem der Ubethäter durch seinen gantzen Leib in vier Stücke/ entweder mit einem Messer oder Beil/ zerschnitten und zerhauen wird/ die Stücke aber an vier Heerstrassen öffentlich gehenckt/ oder anderwerts zum Spectakel und Abscheu dergleichen Bösewichtern aufgesteckt werden.

Peinliche Hals-Gerichts Ordn. Caroli V. art. 192. Rud. Godofred. Knichen Op polit. lib. 2. part. I. c. 13. pag. 710.

II. Je härter nun diese Straffe ist/ ie seltener pfleget sie auch zuerkannt zu werden/ ausser den jenigen/ welche sich erkühnen Hand an die von Gottl. Natürl. und Civil Rechten geheyligte Majestät des Käysers/ der Könige/ wie auch Churfürsten und anderer hohen Personen boßhafftiger Weise zu legen/ und sich daran thätlich zu vergreiffen. Denn wenn sonst auf andere Weise (wie vielfältig geschehen kan) ein Crimen laesae Majestatis begangen wird/ strafft man es mit dem Schwerd/ oder denen dabey vorkommenden Umständen nach/ noch geringer.

auf dem Felde tod geschlagen/ der todte Cörper des Diebes und Mörders wurde den 10. obgedachten Monats zum Gericht geschleifft und aufs Rad geleget.

Roch in denckwürd. Geschichten des Marggrafthums Lausitz/ pag. 424.

XXXIV. Deßgleichen brachte sich den 20. Julii 1624. zur Zittau ein Mord-Brenner im Gefängniß um/ so des Abends auf einer Schleiffe zum Galgen hinaus geführet / und an einer Seulen mit Feuer geschmöcht worden.

Idem pag. 440.

XXXV. Anno 1684. ist die Brauerin zu Rengersdorff bey Görlitz/ welche ihre Schwiegermutter ums Leben gebracht/ dieselbe in einen Grase-Tuch in den Bach getragen/ und einen Rocken zu ihr geleget/ auf einer Kühhaut bis zum Galgen hinaus geschleifft/ ihr der Kopf abgeschlagen/ hernach in ein Sarg geleget / und begraben worden.

Idem pag. 517.

CAPUT XXII.

Von Viertheilen.

I.

UNter allen Straffen ist diese wohl die schärffste und abscheuligste/ in dem der Ubethäter durch seinen gantzen Leib in vier Stücke/ entweder mit einem Messer oder Beil/ zerschnitten und zerhauen wird/ die Stücke aber an vier Heerstrassen öffentlich gehenckt/ oder anderwerts zum Spectakel und Abscheu dergleichen Bösewichtern aufgesteckt werden.

Peinliche Hals-Gerichts Ordn. Caroli V. art. 192. Rud. Godofred. Knichen Op polit. lib. 2. part. I. c. 13. pag. 710.

II. Je härter nun diese Straffe ist/ ie seltener pfleget sie auch zuerkannt zu werden/ ausser den jenigen/ welche sich erkühnen Hand an die von Gottl. Natürl. und Civil Rechten geheyligte Majestät des Käysers/ der Könige/ wie auch Churfürsten und anderer hohen Personen boßhafftiger Weise zu legen/ und sich daran thätlich zu vergreiffen. Denn wenn sonst auf andere Weise (wie vielfältig geschehen kan) ein Crimen laesae Majestatis begangen wird/ strafft man es mit dem Schwerd/ oder denen dabey vorkommenden Umständen nach/ noch geringer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0352" n="342"/>
auf dem Felde tod geschlagen/ der                      todte Cörper des Diebes und Mörders wurde den 10. obgedachten Monats zum Gericht                      geschleifft und aufs Rad geleget.</p>
        <p>Roch in denckwürd. Geschichten des Marggrafthums Lausitz/ pag. 424.</p>
        <p>XXXIV. Deßgleichen brachte sich den 20. Julii 1624. zur Zittau ein Mord-Brenner                      im Gefängniß um/ so des Abends auf einer Schleiffe zum Galgen hinaus geführet /                      und an einer Seulen mit Feuer geschmöcht worden.</p>
        <p>Idem pag. 440.</p>
        <p>XXXV. Anno 1684. ist die Brauerin zu Rengersdorff bey Görlitz/ welche ihre                      Schwiegermutter ums Leben gebracht/ dieselbe in einen Grase-Tuch in den Bach                      getragen/ und einen Rocken zu ihr geleget/ auf einer Kühhaut bis zum Galgen                      hinaus geschleifft/ ihr der Kopf abgeschlagen/ hernach in ein Sarg geleget /                      und begraben worden.</p>
        <p>Idem pag. 517.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAPUT XXII.</head>
        <argument>
          <p>Von Viertheilen.</p>
        </argument>
        <p>I.</p>
        <p>UNter allen Straffen ist diese wohl die schärffste und abscheuligste/ in dem der                      Ubethäter durch seinen gantzen Leib in vier Stücke/ entweder mit einem Messer                      oder Beil/ zerschnitten und zerhauen wird/ die Stücke aber an vier                      Heerstrassen öffentlich gehenckt/ oder anderwerts zum Spectakel und Abscheu                      dergleichen Bösewichtern aufgesteckt werden.</p>
        <l>Peinliche Hals-Gerichts Ordn. Caroli V. art. 192.</l>
        <l>Rud. Godofred. Knichen Op polit. lib. 2. part. I. c. 13. pag. 710.</l>
        <p>II. Je härter nun diese Straffe ist/ ie seltener pfleget sie auch zuerkannt zu                      werden/ ausser den jenigen/ welche sich erkühnen Hand an die von Gottl.                      Natürl. und Civil Rechten geheyligte Majestät des Käysers/ der Könige/ wie                      auch Churfürsten und anderer hohen Personen boßhafftiger Weise zu legen/ und                      sich daran thätlich zu vergreiffen. Denn wenn sonst auf andere Weise (wie                      vielfältig geschehen kan) ein Crimen laesae Majestatis begangen wird/ strafft                      man es mit dem Schwerd/ oder denen dabey vorkommenden Umständen nach/ noch                      geringer.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0352] auf dem Felde tod geschlagen/ der todte Cörper des Diebes und Mörders wurde den 10. obgedachten Monats zum Gericht geschleifft und aufs Rad geleget. Roch in denckwürd. Geschichten des Marggrafthums Lausitz/ pag. 424. XXXIV. Deßgleichen brachte sich den 20. Julii 1624. zur Zittau ein Mord-Brenner im Gefängniß um/ so des Abends auf einer Schleiffe zum Galgen hinaus geführet / und an einer Seulen mit Feuer geschmöcht worden. Idem pag. 440. XXXV. Anno 1684. ist die Brauerin zu Rengersdorff bey Görlitz/ welche ihre Schwiegermutter ums Leben gebracht/ dieselbe in einen Grase-Tuch in den Bach getragen/ und einen Rocken zu ihr geleget/ auf einer Kühhaut bis zum Galgen hinaus geschleifft/ ihr der Kopf abgeschlagen/ hernach in ein Sarg geleget / und begraben worden. Idem pag. 517. CAPUT XXII. Von Viertheilen. I. UNter allen Straffen ist diese wohl die schärffste und abscheuligste/ in dem der Ubethäter durch seinen gantzen Leib in vier Stücke/ entweder mit einem Messer oder Beil/ zerschnitten und zerhauen wird/ die Stücke aber an vier Heerstrassen öffentlich gehenckt/ oder anderwerts zum Spectakel und Abscheu dergleichen Bösewichtern aufgesteckt werden. Peinliche Hals-Gerichts Ordn. Caroli V. art. 192. Rud. Godofred. Knichen Op polit. lib. 2. part. I. c. 13. pag. 710. II. Je härter nun diese Straffe ist/ ie seltener pfleget sie auch zuerkannt zu werden/ ausser den jenigen/ welche sich erkühnen Hand an die von Gottl. Natürl. und Civil Rechten geheyligte Majestät des Käysers/ der Könige/ wie auch Churfürsten und anderer hohen Personen boßhafftiger Weise zu legen/ und sich daran thätlich zu vergreiffen. Denn wenn sonst auf andere Weise (wie vielfältig geschehen kan) ein Crimen laesae Majestatis begangen wird/ strafft man es mit dem Schwerd/ oder denen dabey vorkommenden Umständen nach/ noch geringer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/352
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/352>, abgerufen am 17.07.2024.