Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

XXIII. Den 25. Julii 1615. haben die Arbeiter zum Zieder bey Grissa auf einer Wiesen einen Schober Heu zusammen getragen/ worauf eine Magd gestiegen/ welche das Heu genommen. Als sie nun herab steigen wollen/ und an den Schober ein Rechen mit aufgerichteten Stiehle gelehnet war/ ist ihr der Stiehl unten in den Leib hinein gefahren/ daß er bey der Achsel wieder heraus geraget/ und in drey Stücke entzwey gebrochen/ und das Mitlere bey ihr im Leibe geblieben/ worüber sie des dritten Tages/ mit unaussprechlichen Schmertzen gestorben.

Henr. Roch in der Schlesischen Chronic. p. 247.

XXIV. Anno 1633. haben die Kayserliche Soldaten zu Klöppelsdorf in Schlesien den Evangelischen Pfarrer nebst dem Kirch-Vater gespiesset/ ein Feuer unter sie gemacht und gebraten.

Idem pag. 286.

XXV. In der Insel Hispaniola werden die Diebe gespiesset.

Gontr. Oviedus lib. 5. c. 3. Hist. Indic. Camerar. tom. 1. Hor. Succis. c. 87. in fine pag. 408.

XXVI. Dergleichen ist mannichmahl den Wildprets-Dieben in Teutschland wiederfahren.

XXVII. Der Persianische Abgesandte Imanculechan so mit den Holsteinischen Ambassadeurs nach Teutschland gezogen/ hat Theils seiner bey sich habenden Völcker wenn sie was harttes verbrochen/ mit einen glüenden Bratspies über den blossen Rücken fahren/ einem andern aber mit einem Beil die Finger weich kloppen lassen.

Erasm. Francisci im Neupolirten Geschicht-Kunst- und Sitten-Spiegel lib. 2. disc. 8. pag. 403.

CAPUT XXV.

Von der EXCORIATION, oder Schindung der lebendigen Menschen.

I.

DIe Haut/ in welcher das Fleisch und Knochen/ ja alle menschliche Glieder / gleichsam als einen Sack gefasset sind/ kan ohne die aller grösseste und unbeschreiblichste Schmertzen von dem Leibe nicht abgesondert werden.

XXIII. Den 25. Julii 1615. haben die Arbeiter zum Zieder bey Grissa auf einer Wiesen einen Schober Heu zusammen getragen/ worauf eine Magd gestiegen/ welche das Heu genommen. Als sie nun herab steigen wollen/ und an den Schober ein Rechen mit aufgerichteten Stiehle gelehnet war/ ist ihr der Stiehl unten in den Leib hinein gefahren/ daß er bey der Achsel wieder heraus geraget/ und in drey Stücke entzwey gebrochen/ und das Mitlere bey ihr im Leibe geblieben/ worüber sie des dritten Tages/ mit unaussprechlichen Schmertzen gestorben.

Henr. Roch in der Schlesischen Chronic. p. 247.

XXIV. Anno 1633. haben die Kayserliche Soldaten zu Klöppelsdorf in Schlesien den Evangelischen Pfarrer nebst dem Kirch-Vater gespiesset/ ein Feuer unter sie gemacht und gebraten.

Idem pag. 286.

XXV. In der Insel Hispaniola werden die Diebe gespiesset.

Gontr. Oviedus lib. 5. c. 3. Hist. Indic. Camerar. tom. 1. Hor. Succis. c. 87. in fine pag. 408.

XXVI. Dergleichen ist mannichmahl den Wildprets-Dieben in Teutschland wiederfahren.

XXVII. Der Persianische Abgesandte Imanculechan so mit den Holsteinischen Ambassadeurs nach Teutschland gezogen/ hat Theils seiner bey sich habenden Völcker wenn sie was harttes verbrochen/ mit einen glüenden Bratspies über den blossen Rücken fahren/ einem andern aber mit einem Beil die Finger weich kloppen lassen.

Erasm. Francisci im Neupolirten Geschicht-Kunst- und Sitten-Spiegel lib. 2. disc. 8. pag. 403.

CAPUT XXV.

Von der EXCORIATION, oder Schindung der lebendigen Menschen.

I.

DIe Haut/ in welcher das Fleisch und Knochen/ ja alle menschliche Glieder / gleichsam als einen Sack gefasset sind/ kan ohne die aller grösseste und unbeschreiblichste Schmertzen von dem Leibe nicht abgesondert werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0371" n="361"/>
        <p>XXIII. Den 25. Julii 1615. haben die Arbeiter zum Zieder bey Grissa auf einer                      Wiesen einen Schober Heu zusammen getragen/ worauf eine Magd gestiegen/ welche                      das Heu genommen. Als sie nun herab steigen wollen/ und an den Schober ein                      Rechen mit aufgerichteten Stiehle gelehnet war/ ist ihr der Stiehl unten in den                      Leib hinein gefahren/ daß er bey der Achsel wieder heraus geraget/ und in drey                      Stücke entzwey gebrochen/ und das Mitlere bey ihr im Leibe geblieben/ worüber                      sie des dritten Tages/ mit unaussprechlichen Schmertzen gestorben.</p>
        <p>Henr. Roch in der Schlesischen Chronic. p. 247.</p>
        <p>XXIV. Anno 1633. haben die Kayserliche Soldaten zu Klöppelsdorf in Schlesien den                      Evangelischen Pfarrer nebst dem Kirch-Vater gespiesset/ ein Feuer unter sie                      gemacht und gebraten.</p>
        <p>Idem pag. 286.</p>
        <p>XXV. In der Insel Hispaniola werden die Diebe gespiesset.</p>
        <l>Gontr. Oviedus lib. 5. c. 3. Hist. Indic.</l>
        <l>Camerar. tom. 1. Hor. Succis. c. 87. in fine pag. 408.</l>
        <p>XXVI. Dergleichen ist mannichmahl den Wildprets-Dieben in Teutschland                      wiederfahren.</p>
        <p>XXVII. Der Persianische Abgesandte Imanculechan so mit den Holsteinischen                      Ambassadeurs nach Teutschland gezogen/ hat Theils seiner bey sich habenden                      Völcker wenn sie was harttes verbrochen/ mit einen glüenden Bratspies über den                      blossen Rücken fahren/ einem andern aber mit einem Beil die Finger weich                      kloppen lassen.</p>
        <p>Erasm. Francisci im Neupolirten Geschicht-Kunst- und Sitten-Spiegel lib. 2. disc.                      8. pag. 403.</p>
      </div>
      <div>
        <head>CAPUT XXV.</head>
        <argument>
          <p>Von der EXCORIATION, oder Schindung der lebendigen Menschen.</p>
        </argument>
        <p>I.</p>
        <p>DIe Haut/ in welcher das Fleisch und Knochen/ ja alle menschliche Glieder /                      gleichsam als einen Sack gefasset sind/ kan ohne die aller grösseste und                      unbeschreiblichste Schmertzen von dem Leibe nicht abgesondert werden.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0371] XXIII. Den 25. Julii 1615. haben die Arbeiter zum Zieder bey Grissa auf einer Wiesen einen Schober Heu zusammen getragen/ worauf eine Magd gestiegen/ welche das Heu genommen. Als sie nun herab steigen wollen/ und an den Schober ein Rechen mit aufgerichteten Stiehle gelehnet war/ ist ihr der Stiehl unten in den Leib hinein gefahren/ daß er bey der Achsel wieder heraus geraget/ und in drey Stücke entzwey gebrochen/ und das Mitlere bey ihr im Leibe geblieben/ worüber sie des dritten Tages/ mit unaussprechlichen Schmertzen gestorben. Henr. Roch in der Schlesischen Chronic. p. 247. XXIV. Anno 1633. haben die Kayserliche Soldaten zu Klöppelsdorf in Schlesien den Evangelischen Pfarrer nebst dem Kirch-Vater gespiesset/ ein Feuer unter sie gemacht und gebraten. Idem pag. 286. XXV. In der Insel Hispaniola werden die Diebe gespiesset. Gontr. Oviedus lib. 5. c. 3. Hist. Indic. Camerar. tom. 1. Hor. Succis. c. 87. in fine pag. 408. XXVI. Dergleichen ist mannichmahl den Wildprets-Dieben in Teutschland wiederfahren. XXVII. Der Persianische Abgesandte Imanculechan so mit den Holsteinischen Ambassadeurs nach Teutschland gezogen/ hat Theils seiner bey sich habenden Völcker wenn sie was harttes verbrochen/ mit einen glüenden Bratspies über den blossen Rücken fahren/ einem andern aber mit einem Beil die Finger weich kloppen lassen. Erasm. Francisci im Neupolirten Geschicht-Kunst- und Sitten-Spiegel lib. 2. disc. 8. pag. 403. CAPUT XXV. Von der EXCORIATION, oder Schindung der lebendigen Menschen. I. DIe Haut/ in welcher das Fleisch und Knochen/ ja alle menschliche Glieder / gleichsam als einen Sack gefasset sind/ kan ohne die aller grösseste und unbeschreiblichste Schmertzen von dem Leibe nicht abgesondert werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/371
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 361. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/371>, abgerufen am 17.07.2024.