Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. In dem Krieg der Polen mit dem Teutschen Orden in Preussen/ da die Polen und Littauer bis an Franckfurt an der Oder mit ihren Völckern kommen/ hat sichs begeben/ daß als viele Polnische Soldaten sich umb eine schöne Märckische Jungfer zanckten/ einer dieselbe mit seinen Säbel mitten von einander gehauen / und dazu gesagt: Da ist der Zanck von einander geschieden!

Zeiler Epist. 383.

XV. Bey dem Einfall der Türcken in die inner Oesterreichische Lande Anno 1646. hat ein Metzger aus seinem Hause mit 2. Röhren nebst seinem Weibe/ so ihm in dem er eins abgeschossen/ das andere wiederum geladet/ eine Zeitlang sich männiglich gewehret/ also daß er 40. Türcken erleget/ bis er nichts mehr zu schiessen gehabt/ und unter dessen die Türcken das Haus angezündet hatten/ daß sie darüber endlich beyde in der wilden Leute Hände gerathen/ die sie zu kleinen Stücken mit den Säbeln zerhauen/ und ihre Köpfe auf Lantzen gesteckt.

Zeiler Epist. 516.

XVI. Ein Hoff-Juncker freyete eine lange Zeit umb eine von Adel/ so sehr schön / doch arm war. Wenn er kahm/ wiese sie ihn mit Glimpf ab. Einsmahls kömmt er an einen Freytag/ da sie gleich Senf in einen Topf rührete/ und den Topf zwischen den Beinen hatte/ da sprach er: ich habe ihr lange gnung aufgewarttet/ und noch nicht so viel erlangen können als dieser Topf. Sie fragte ihn was ihn denn damit gedienet wäre? Er sagte es hätte ihm keine grössere Freundschafft können wiederfahren/ drauf antwortete sie: ich wäre wohl zu frieden/ daß er ein Topf wäre/ und zu Zeiten zwischen meinen Beinen. Da sprach er: was wolte sie dann mit mir machen? Sie antwortete: ich wolte ihn. s. v. voll thun und hernach über die Mauren werffen. Das hörete ein gantzer Tisch voll junger Edelleute/ lacheten hefftig drüber/ welches den Hoff-Juncker verdroß / von Leder zog/ ihr den Kopf abhieb/ daß er in den Senf-Topf fiel. Da waren die Edelleute auf und hieben ihn wieder zu Stücken. Daraus ward ein solcher Lerm / und Schlagen/ daß ihrer 21. auf dem Platz blieben.

Matth. Hammer in viridar. Hist. pag. 312.

XIV. In dem Krieg der Polen mit dem Teutschen Orden in Preussen/ da die Polen und Littauer bis an Franckfurt an der Oder mit ihren Völckern kommen/ hat sichs begeben/ daß als viele Polnische Soldaten sich umb eine schöne Märckische Jungfer zanckten/ einer dieselbe mit seinen Säbel mitten von einander gehauen / und dazu gesagt: Da ist der Zanck von einander geschieden!

Zeiler Epist. 383.

XV. Bey dem Einfall der Türcken in die inner Oesterreichische Lande Anno 1646. hat ein Metzger aus seinem Hause mit 2. Röhren nebst seinem Weibe/ so ihm in dem er eins abgeschossen/ das andere wiederum geladet/ eine Zeitlang sich männiglich gewehret/ also daß er 40. Türcken erleget/ bis er nichts mehr zu schiessen gehabt/ und unter dessen die Türcken das Haus angezündet hatten/ daß sie darüber endlich beyde in der wilden Leute Hände gerathen/ die sie zu kleinen Stücken mit den Säbeln zerhauen/ und ihre Köpfe auf Lantzen gesteckt.

Zeiler Epist. 516.

XVI. Ein Hoff-Juncker freyete eine lange Zeit umb eine von Adel/ so sehr schön / doch arm war. Wenn er kahm/ wiese sie ihn mit Glimpf ab. Einsmahls kömmt er an einen Freytag/ da sie gleich Senf in einen Topf rührete/ und den Topf zwischen den Beinen hatte/ da sprach er: ich habe ihr lange gnung aufgewarttet/ und noch nicht so viel erlangen können als dieser Topf. Sie fragte ihn was ihn deñ damit gedienet wäre? Er sagte es hätte ihm keine grössere Freundschafft können wiederfahren/ drauf antwortete sie: ich wäre wohl zu frieden/ daß er ein Topf wäre/ und zu Zeiten zwischen meinen Beinen. Da sprach er: was wolte sie dann mit mir machen? Sie antwortete: ich wolte ihn. s. v. voll thun und hernach über die Mauren werffen. Das hörete ein gantzer Tisch voll junger Edelleute/ lacheten hefftig drüber/ welches den Hoff-Juncker verdroß / von Leder zog/ ihr den Kopf abhieb/ daß er in den Senf-Topf fiel. Da waren die Edelleute auf und hieben ihn wieder zu Stücken. Daraus ward ein solcher Lerm / und Schlagen/ daß ihrer 21. auf dem Platz blieben.

Matth. Hammer in viridar. Hist. pag. 312.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0396" n="386"/>
        <p>XIV. In dem Krieg der Polen mit dem Teutschen Orden in Preussen/ da die Polen                      und Littauer bis an Franckfurt an der Oder mit ihren Völckern kommen/ hat sichs                      begeben/ daß als viele Polnische Soldaten sich umb eine schöne Märckische                      Jungfer zanckten/ einer dieselbe mit seinen Säbel mitten von einander gehauen /                      und dazu gesagt: Da ist der Zanck von einander geschieden!</p>
        <p>Zeiler Epist. 383.</p>
        <p>XV. Bey dem Einfall der Türcken in die inner Oesterreichische Lande Anno 1646.                      hat ein Metzger aus seinem Hause mit 2. Röhren nebst seinem Weibe/ so ihm in                      dem er eins abgeschossen/ das andere wiederum geladet/ eine Zeitlang sich                      männiglich gewehret/ also daß er 40. Türcken erleget/ bis er nichts mehr zu                      schiessen gehabt/ und unter dessen die Türcken das Haus angezündet hatten/ daß                      sie darüber endlich beyde in der wilden Leute Hände gerathen/ die sie zu                      kleinen Stücken mit den Säbeln zerhauen/ und ihre Köpfe auf Lantzen                      gesteckt.</p>
        <p>Zeiler Epist. 516.</p>
        <p>XVI. Ein Hoff-Juncker freyete eine lange Zeit umb eine von Adel/ so sehr schön /                      doch arm war. Wenn er kahm/ wiese sie ihn mit Glimpf ab. Einsmahls kömmt er an                      einen Freytag/ da sie gleich Senf in einen Topf rührete/ und den Topf zwischen                      den Beinen hatte/ da sprach er: ich habe ihr lange gnung aufgewarttet/ und                      noch nicht so viel erlangen können als dieser Topf. Sie fragte ihn was ihn                      den&#x0303; damit gedienet wäre? Er sagte es hätte ihm keine grössere                      Freundschafft können wiederfahren/ drauf antwortete sie: ich wäre wohl zu                      frieden/ daß er ein Topf wäre/ und zu Zeiten zwischen meinen Beinen. Da sprach                      er: was wolte sie dann mit mir machen? Sie antwortete: ich wolte ihn. s. v. voll                      thun und hernach über die Mauren werffen. Das hörete ein gantzer Tisch voll                      junger Edelleute/ lacheten hefftig drüber/ welches den Hoff-Juncker verdroß /                      von Leder zog/ ihr den Kopf abhieb/ daß er in den Senf-Topf fiel. Da waren die                      Edelleute auf und hieben ihn wieder zu Stücken. Daraus ward ein solcher Lerm /                      und Schlagen/ daß ihrer 21. auf dem Platz blieben.</p>
        <p>Matth. Hammer in viridar. Hist. pag. 312.</p>
      </div>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0396] XIV. In dem Krieg der Polen mit dem Teutschen Orden in Preussen/ da die Polen und Littauer bis an Franckfurt an der Oder mit ihren Völckern kommen/ hat sichs begeben/ daß als viele Polnische Soldaten sich umb eine schöne Märckische Jungfer zanckten/ einer dieselbe mit seinen Säbel mitten von einander gehauen / und dazu gesagt: Da ist der Zanck von einander geschieden! Zeiler Epist. 383. XV. Bey dem Einfall der Türcken in die inner Oesterreichische Lande Anno 1646. hat ein Metzger aus seinem Hause mit 2. Röhren nebst seinem Weibe/ so ihm in dem er eins abgeschossen/ das andere wiederum geladet/ eine Zeitlang sich männiglich gewehret/ also daß er 40. Türcken erleget/ bis er nichts mehr zu schiessen gehabt/ und unter dessen die Türcken das Haus angezündet hatten/ daß sie darüber endlich beyde in der wilden Leute Hände gerathen/ die sie zu kleinen Stücken mit den Säbeln zerhauen/ und ihre Köpfe auf Lantzen gesteckt. Zeiler Epist. 516. XVI. Ein Hoff-Juncker freyete eine lange Zeit umb eine von Adel/ so sehr schön / doch arm war. Wenn er kahm/ wiese sie ihn mit Glimpf ab. Einsmahls kömmt er an einen Freytag/ da sie gleich Senf in einen Topf rührete/ und den Topf zwischen den Beinen hatte/ da sprach er: ich habe ihr lange gnung aufgewarttet/ und noch nicht so viel erlangen können als dieser Topf. Sie fragte ihn was ihn deñ damit gedienet wäre? Er sagte es hätte ihm keine grössere Freundschafft können wiederfahren/ drauf antwortete sie: ich wäre wohl zu frieden/ daß er ein Topf wäre/ und zu Zeiten zwischen meinen Beinen. Da sprach er: was wolte sie dann mit mir machen? Sie antwortete: ich wolte ihn. s. v. voll thun und hernach über die Mauren werffen. Das hörete ein gantzer Tisch voll junger Edelleute/ lacheten hefftig drüber/ welches den Hoff-Juncker verdroß / von Leder zog/ ihr den Kopf abhieb/ daß er in den Senf-Topf fiel. Da waren die Edelleute auf und hieben ihn wieder zu Stücken. Daraus ward ein solcher Lerm / und Schlagen/ daß ihrer 21. auf dem Platz blieben. Matth. Hammer in viridar. Hist. pag. 312.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/396
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/396>, abgerufen am 17.07.2024.