Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
CAPUT LI.

Von der Schiss-Justiz oder Straffen auf den Schiffen.

I.

AUf den Nieder Ländischen Schiffen sind gemeiniglich sechserley Straffen/ welche in der Schiffarths-Erzehlung des Admirals Jacob Willekes, folgender Gestalt beschrieben werden.

II. Erstlich wenn einer fluch et/ grobe unschambare Worte redet/ wird derselbe etliche mahl an den grossen Mastbaum gestossen/ daß er ohne Schmertzen nicht sitzen kan.

III. Darnach schleust man den jenigen/ der ein mehrers begangen/ zu Wasser und Brod/ etliche Tage und Wochen in des Schiffs Gallion, darinn keine/ wenn das Meer grosse Wellen wirfft/ trucken bleiben kan/ und das ist eben so viel als des Schiffs Gefängniß.

IV. Uber dieses wenn ein Soldat oder Matros über den andern einen Dolchen / Stillet oder Messer zeucht/ so nimmt man solche Waffen/ schläget sie durch des Thäters Hand in den grossen Mastbaum/ davon er denn seine eigne Hand schlitzen muß.

V. Uber das Rehe abfallen ist eine solche Justiz, daß man den Thäter/ auf vorhergangenes Urtheil ein Seil umb den Leib bindet/ vorne an des grossen Rehes Ende/ in einer Rolle in die Höhe zeucht/ denselben also von der grausamen Höhe etliche mahl hinab in das Meer fallen lässet/ und wo er beyde Beine nicht zusammen hält/ in Herabfallen/ dem Thäter grosser Schade am Leibe wiederfähret. Endlich muß er mit nassen Leibe an den grossen Mast stehen/ da er erstlich vor GOtt/ darnach vor das Recht/ zum dritten vor die hohe Landes-Obrigkeit/ vor Officierer und denn vor alles Volck mit einem dicken Seil geschlagen wird draufer eine Zeitlang nicht sitzen kan.

VI. Das gefährliche Kielhalen ist ein solches Schiff-Recht/ daß man den Thäter an einen Seil bindet/ etliche Centner Gewichte an den Leib hänget/ darnach seinen Arm neben einen Schiffhut mit Baumöl begossen/ auf seinen Mund/ wenn er unter das Wasser kömmet/ den Athen drin zu halten/ bindet/ etliche Klaffter in das Meer von Schiff absencket/ und zwerch unter

CAPUT LI.

Von der Schiss-Justiz oder Straffen auf den Schiffen.

I.

AUf den Nieder Ländischen Schiffen sind gemeiniglich sechserley Straffen/ welche in der Schiffarths-Erzehlung des Admirals Jacob Willekes, folgender Gestalt beschrieben werden.

II. Erstlich wenn einer fluch et/ grobe unschambare Worte redet/ wird derselbe etliche mahl an den grossen Mastbaum gestossen/ daß er ohne Schmertzen nicht sitzen kan.

III. Darnach schleust man den jenigen/ der ein mehrers begangen/ zu Wasser und Brod/ etliche Tage und Wochen in des Schiffs Gallion, darinn keine/ wenn das Meer grosse Wellen wirfft/ trucken bleiben kan/ und das ist eben so viel als des Schiffs Gefängniß.

IV. Uber dieses wenn ein Soldat oder Matros über den andern einen Dolchen / Stillet oder Messer zeucht/ so nimmt man solche Waffen/ schläget sie durch des Thäters Hand in den grossen Mastbaum/ davon er denn seine eigne Hand schlitzen muß.

V. Uber das Rehe abfallen ist eine solche Justiz, daß man den Thäter/ auf vorhergangenes Urtheil ein Seil umb den Leib bindet/ vorne an des grossen Rehes Ende/ in einer Rolle in die Höhe zeucht/ denselben also von der grausamen Höhe etliche mahl hinab in das Meer fallen lässet/ und wo er beyde Beine nicht zusammen hält/ in Herabfallen/ dem Thäter grosser Schade am Leibe wiederfähret. Endlich muß er mit nassen Leibe an den grossen Mast stehen/ da er erstlich vor GOtt/ darnach vor das Recht/ zum dritten vor die hohe Landes-Obrigkeit/ vor Officierer und deñ vor alles Volck mit einem dicken Seil geschlagen wird draufer eine Zeitlang nicht sitzen kan.

VI. Das gefährliche Kielhalen ist ein solches Schiff-Recht/ daß man den Thäter an einen Seil bindet/ etliche Centner Gewichte an den Leib hänget/ darnach seinen Arm neben einen Schiffhut mit Baumöl begossen/ auf seinen Mund/ wenn er unter das Wasser kömmet/ den Athen drin zu halten/ bindet/ etliche Klaffter in das Meer von Schiff absencket/ und zwerch unter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0634" n="624"/>
      </div>
      <div>
        <head>CAPUT LI.</head>
        <argument>
          <p>Von der Schiss-Justiz oder Straffen auf den Schiffen.</p>
        </argument>
        <p>I.</p>
        <p>AUf den Nieder Ländischen Schiffen sind gemeiniglich sechserley Straffen/ welche                      in der Schiffarths-Erzehlung des Admirals Jacob Willekes, folgender Gestalt                      beschrieben werden.</p>
        <p>II. Erstlich wenn einer fluch et/ grobe unschambare Worte redet/ wird derselbe                      etliche mahl an den grossen Mastbaum gestossen/ daß er ohne Schmertzen nicht                      sitzen kan.</p>
        <p>III. Darnach schleust man den jenigen/ der ein mehrers begangen/ zu Wasser und                      Brod/ etliche Tage und Wochen in des Schiffs Gallion, darinn keine/ wenn das                      Meer grosse Wellen wirfft/ trucken bleiben kan/ und das ist eben so viel als                      des Schiffs Gefängniß.</p>
        <p>IV. Uber dieses wenn ein Soldat oder Matros über den andern einen Dolchen /                      Stillet oder Messer zeucht/ so nimmt man solche Waffen/ schläget sie durch des                      Thäters Hand in den grossen Mastbaum/ davon er denn seine eigne Hand schlitzen                      muß.</p>
        <p>V. Uber das Rehe abfallen ist eine solche Justiz, daß man den Thäter/ auf                      vorhergangenes Urtheil ein Seil umb den Leib bindet/ vorne an des grossen Rehes                      Ende/ in einer Rolle in die Höhe zeucht/ denselben also von der grausamen Höhe                      etliche mahl hinab in das Meer fallen lässet/ und wo er beyde Beine nicht                      zusammen hält/ in Herabfallen/ dem Thäter grosser Schade am Leibe                      wiederfähret. Endlich muß er mit nassen Leibe an den grossen Mast stehen/ da er                      erstlich vor GOtt/ darnach vor das Recht/ zum dritten vor die hohe                      Landes-Obrigkeit/ vor Officierer und den&#x0303; vor alles Volck mit einem                      dicken Seil geschlagen wird draufer eine Zeitlang nicht sitzen kan.</p>
        <p>VI. Das gefährliche Kielhalen ist ein solches Schiff-Recht/ daß man den Thäter                      an einen Seil bindet/ etliche Centner Gewichte an den Leib hänget/ darnach                      seinen Arm neben einen Schiffhut mit Baumöl begossen/ auf seinen Mund/ wenn er                      unter das Wasser kömmet/ den Athen drin zu halten/ bindet/ etliche Klaffter                      in das Meer von Schiff absencket/ und zwerch unter
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0634] CAPUT LI. Von der Schiss-Justiz oder Straffen auf den Schiffen. I. AUf den Nieder Ländischen Schiffen sind gemeiniglich sechserley Straffen/ welche in der Schiffarths-Erzehlung des Admirals Jacob Willekes, folgender Gestalt beschrieben werden. II. Erstlich wenn einer fluch et/ grobe unschambare Worte redet/ wird derselbe etliche mahl an den grossen Mastbaum gestossen/ daß er ohne Schmertzen nicht sitzen kan. III. Darnach schleust man den jenigen/ der ein mehrers begangen/ zu Wasser und Brod/ etliche Tage und Wochen in des Schiffs Gallion, darinn keine/ wenn das Meer grosse Wellen wirfft/ trucken bleiben kan/ und das ist eben so viel als des Schiffs Gefängniß. IV. Uber dieses wenn ein Soldat oder Matros über den andern einen Dolchen / Stillet oder Messer zeucht/ so nimmt man solche Waffen/ schläget sie durch des Thäters Hand in den grossen Mastbaum/ davon er denn seine eigne Hand schlitzen muß. V. Uber das Rehe abfallen ist eine solche Justiz, daß man den Thäter/ auf vorhergangenes Urtheil ein Seil umb den Leib bindet/ vorne an des grossen Rehes Ende/ in einer Rolle in die Höhe zeucht/ denselben also von der grausamen Höhe etliche mahl hinab in das Meer fallen lässet/ und wo er beyde Beine nicht zusammen hält/ in Herabfallen/ dem Thäter grosser Schade am Leibe wiederfähret. Endlich muß er mit nassen Leibe an den grossen Mast stehen/ da er erstlich vor GOtt/ darnach vor das Recht/ zum dritten vor die hohe Landes-Obrigkeit/ vor Officierer und deñ vor alles Volck mit einem dicken Seil geschlagen wird draufer eine Zeitlang nicht sitzen kan. VI. Das gefährliche Kielhalen ist ein solches Schiff-Recht/ daß man den Thäter an einen Seil bindet/ etliche Centner Gewichte an den Leib hänget/ darnach seinen Arm neben einen Schiffhut mit Baumöl begossen/ auf seinen Mund/ wenn er unter das Wasser kömmet/ den Athen drin zu halten/ bindet/ etliche Klaffter in das Meer von Schiff absencket/ und zwerch unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Theatrum-Literatur der Frühen Neuzeit: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-11-26T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-11-26T12:54:31Z)
Arne Binder: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-11-26T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/634
Zitationshilfe: Döpler, Jacob: Theatripoenarum, Suppliciorum Et Executionum Crminalium, Oder Schau-Platzes Derer Leibes- und Lebens-Strafen. Bd. 2. Leipzig, 1697, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/doepler_theatrum02_1697/634>, abgerufen am 17.07.2024.