Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dronke, Ernst: Polizei-Geschichten. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Armuth und Verbrechen.

"Unter den Verbrechern selbst giebt es Angeber von
Profession, die sogenannten Vigilanten. Diese Vigi¬
lanten sind fast ohne Ausnahme früher bestrafte Ver¬
brecher, welche gewöhnlich gar keine oder nur eine
scheinbare Beschäftigung haben und als Spione im
Dienst der Polizei stehen." --

Der (Berliner) Publizist, Juni 1845,
Nr. 6, S. 179.
Armuth und Verbrechen.

„Unter den Verbrechern ſelbſt giebt es Angeber von
Profeſſion, die ſogenannten Vigilanten. Dieſe Vigi¬
lanten ſind faſt ohne Ausnahme fruͤher beſtrafte Ver¬
brecher, welche gewoͤhnlich gar keine oder nur eine
ſcheinbare Beſchaͤftigung haben und als Spione im
Dienſt der Polizei ſtehen.“ —

Der (Berliner) Publiziſt, Juni 1845,
Nr. 6, S. 179.
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0015" n="[1]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #in">A</hi> <hi rendition="#b">rmuth und</hi> <hi rendition="#b #in">V</hi> <hi rendition="#b">erbrechen.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <cit>
          <quote rendition="#right">&#x201E;Unter den Verbrechern &#x017F;elb&#x017F;t giebt es Angeber von<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;ion, die &#x017F;ogenannten Vigilanten. Die&#x017F;e Vigi¬<lb/>
lanten &#x017F;ind fa&#x017F;t ohne Ausnahme fru&#x0364;her be&#x017F;trafte Ver¬<lb/>
brecher, welche gewo&#x0364;hnlich gar keine oder nur eine<lb/>
&#x017F;cheinbare Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung haben und als Spione im<lb/>
Dien&#x017F;t der Polizei &#x017F;tehen.&#x201C; &#x2014;</quote><lb/>
          <bibl rendition="#c">Der (Berliner) Publizi&#x017F;t, Juni 1845,<lb/>
Nr. 6, S. 179.<lb/></bibl>
        </cit>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0015] Armuth und Verbrechen. „Unter den Verbrechern ſelbſt giebt es Angeber von Profeſſion, die ſogenannten Vigilanten. Dieſe Vigi¬ lanten ſind faſt ohne Ausnahme fruͤher beſtrafte Ver¬ brecher, welche gewoͤhnlich gar keine oder nur eine ſcheinbare Beſchaͤftigung haben und als Spione im Dienſt der Polizei ſtehen.“ — Der (Berliner) Publiziſt, Juni 1845, Nr. 6, S. 179.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dronke_polizeigeschichten_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dronke_polizeigeschichten_1846/15
Zitationshilfe: Dronke, Ernst: Polizei-Geschichten. Leipzig, 1846, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dronke_polizeigeschichten_1846/15>, abgerufen am 06.02.2023.