Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
6.
Johannisthau.

Es ist die Zeit nun, wo den blauen Tag
Schon leiser weckt der Nachtigallen Schlag,
Wo schon die Taube in der Mittagsgluth
Sich trunkner, müder breitet ob der Brut,
Wo abends, wenn das Sonnengold zergangen,
Verlorner Funke irrt, des Wurmes Schein,
An allen Ranken Blütenbüschel hangen,
Und Düfte zieh'n in alle Kammern ein.
"Weck' mich zur rechten Zeit, mein Kamerad,
Versäumen möcht' ich Sanct Johannis Bad
Um Alles nicht; ich hab' das ganze Jahr
Darauf gehofft, wenn mir so elend war.
Jerome, du mochtest immer gut es meinen,
Bist auch, wie ich, nur armer Leute Kind.
Doch hast du klare Augen und die Deinen,
Und ich bin eine Waise und halb blind!
6.
Johannisthau.

Es iſt die Zeit nun, wo den blauen Tag
Schon leiſer weckt der Nachtigallen Schlag,
Wo ſchon die Taube in der Mittagsgluth
Sich trunkner, müder breitet ob der Brut,
Wo abends, wenn das Sonnengold zergangen,
Verlorner Funke irrt, des Wurmes Schein,
An allen Ranken Blütenbüſchel hangen,
Und Düfte zieh’n in alle Kammern ein.
„Weck’ mich zur rechten Zeit, mein Kamerad,
Verſäumen möcht’ ich Sanct Johannis Bad
Um Alles nicht; ich hab’ das ganze Jahr
Darauf gehofft, wenn mir ſo elend war.
Jerome, du mochteſt immer gut es meinen,
Biſt auch, wie ich, nur armer Leute Kind.
Doch haſt du klare Augen und die Deinen,
Und ich bin eine Waiſe und halb blind!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0116" n="100"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">6.<lb/>
Johannisthau.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t die Zeit nun, wo den blauen Tag</l><lb/>
                <l>Schon lei&#x017F;er weckt der Nachtigallen Schlag,</l><lb/>
                <l>Wo &#x017F;chon die Taube in der Mittagsgluth</l><lb/>
                <l>Sich trunkner, müder breitet ob der Brut,</l><lb/>
                <l>Wo abends, wenn das Sonnengold zergangen,</l><lb/>
                <l>Verlorner Funke irrt, des Wurmes Schein,</l><lb/>
                <l>An allen Ranken Blütenbü&#x017F;chel hangen,</l><lb/>
                <l>Und Düfte zieh&#x2019;n in alle Kammern ein.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>&#x201E;Weck&#x2019; mich zur rechten Zeit, mein Kamerad,</l><lb/>
                <l>Ver&#x017F;äumen möcht&#x2019; ich Sanct Johannis Bad</l><lb/>
                <l>Um Alles nicht; ich hab&#x2019; das ganze Jahr</l><lb/>
                <l>Darauf gehofft, wenn mir &#x017F;o elend war.</l><lb/>
                <l>Jerome, du mochte&#x017F;t immer gut es meinen,</l><lb/>
                <l>Bi&#x017F;t auch, wie ich, nur armer Leute Kind.</l><lb/>
                <l>Doch ha&#x017F;t du klare Augen und die Deinen,</l><lb/>
                <l>Und ich bin eine Wai&#x017F;e und halb blind!</l>
              </lg><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0116] 6. Johannisthau. Es iſt die Zeit nun, wo den blauen Tag Schon leiſer weckt der Nachtigallen Schlag, Wo ſchon die Taube in der Mittagsgluth Sich trunkner, müder breitet ob der Brut, Wo abends, wenn das Sonnengold zergangen, Verlorner Funke irrt, des Wurmes Schein, An allen Ranken Blütenbüſchel hangen, Und Düfte zieh’n in alle Kammern ein. „Weck’ mich zur rechten Zeit, mein Kamerad, Verſäumen möcht’ ich Sanct Johannis Bad Um Alles nicht; ich hab’ das ganze Jahr Darauf gehofft, wenn mir ſo elend war. Jerome, du mochteſt immer gut es meinen, Biſt auch, wie ich, nur armer Leute Kind. Doch haſt du klare Augen und die Deinen, Und ich bin eine Waiſe und halb blind!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/116
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/116>, abgerufen am 28.01.2023.