Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite
Unerhört.

Der Ossa sprach zum Pelion:
"Was ist für ein Klang in den Lüften?
Singt wohl die sterbende Nachtigall?
Oder eine verstoßene Houri?
Zehnmal fielen meine Cedern hin,
Und meine Felsen zerbröckeln;
Sechstausend Jahre machten mich grau
Und sechszigtausend Stunden;
Doch nie drang solch ein Laut zu mir
Vom Thal oder aus der Höhe."
Eine Mutter am Hange steht,
Die weint ihr einzig Söhnlein.

Unerhört.

Der Oſſa ſprach zum Pelion:
„Was iſt für ein Klang in den Lüften?
Singt wohl die ſterbende Nachtigall?
Oder eine verſtoßene Houri?
Zehnmal fielen meine Cedern hin,
Und meine Felſen zerbröckeln;
Sechstauſend Jahre machten mich grau
Und ſechszigtauſend Stunden;
Doch nie drang ſolch ein Laut zu mir
Vom Thal oder aus der Höhe.“
Eine Mutter am Hange ſteht,
Die weint ihr einzig Söhnlein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="141"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Unerhört</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er O&#x017F;&#x017F;a &#x017F;prach zum Pelion:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was i&#x017F;t für ein Klang in den Lüften?</l><lb/>
              <l>Singt wohl die &#x017F;terbende Nachtigall?</l><lb/>
              <l>Oder eine ver&#x017F;toßene Houri?</l><lb/>
              <l>Zehnmal fielen meine Cedern hin,</l><lb/>
              <l>Und meine Fel&#x017F;en zerbröckeln;</l><lb/>
              <l>Sechstau&#x017F;end Jahre machten mich grau</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;echszigtau&#x017F;end Stunden;</l><lb/>
              <l>Doch nie drang &#x017F;olch ein Laut zu mir</l><lb/>
              <l>Vom Thal oder aus der Höhe.&#x201C;</l><lb/>
              <l>Eine Mutter am Hange &#x017F;teht,</l><lb/>
              <l>Die weint ihr einzig Söhnlein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0157] Unerhört. Der Oſſa ſprach zum Pelion: „Was iſt für ein Klang in den Lüften? Singt wohl die ſterbende Nachtigall? Oder eine verſtoßene Houri? Zehnmal fielen meine Cedern hin, Und meine Felſen zerbröckeln; Sechstauſend Jahre machten mich grau Und ſechszigtauſend Stunden; Doch nie drang ſolch ein Laut zu mir Vom Thal oder aus der Höhe.“ Eine Mutter am Hange ſteht, Die weint ihr einzig Söhnlein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die "Letzten Gaben" (1860), postum von Levin Schü… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/157
Zitationshilfe: Droste-Hülshoff, Annette von: Letzte Gaben. Nachgelassene Blätter. Hrsg. v. Levin Schücking. Hannover, 1860, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droste_letzte_1860/157>, abgerufen am 28.01.2023.