Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Methodik.

§. 19.

Das historische Forschen setzt die Reflection voraus, dass auch
der Inhalt unsres Ich ein vermittelter, gewordener, ein historisches
Resultat ist. Die erkannte Thatsache der Vermittelung ist die Erinne-
rung (anamnesis).

Unser Wissen ist zunächst Empfangenes, Ueberkommenes, -- unser,
als wäre es nicht unser. Es ist ein weiter Schritt bis zu dem sich frei
Fühlen und frei Schalten mit diesem Wissen.

Aus der Totalität dessen, was wir so haben, aus unserer Auf-
fassung und Empfindung dieses unsers Inhalts und unsrer Selbstempfin-
dung in ihm erzeugt sich uns (§. 10) eine neue Vorstellung des Ganzen,
eines Theils, eines einzelnen Momentes.

Sie entsteht uns unwillkührlich, unmittelbar. Aber ist es so, wie
sie es uns zeigt? Ihrer gewiss zu sein, müssen wir ihre Vermitt-
lungen erforschen, sie prüfen, klären, erweisen.

I. Die Heuristik.
§. 20.

Der Ausgangspunkt des Forschens ist die historische Frage
(§. 19). Wie sie beantworten?

Die Heuristik schafft den Stoff zur historischen Arbeit herbei, sie
ist die Bergmannskunst, zu finden und ans Licht zu holen, "die Arbeit
unter der Erde" (Niebuhr).

Die Methodik.

§. 19.

Das historische Forschen setzt die Reflection voraus, dass auch
der Inhalt unsres Ich ein vermittelter, gewordener, ein historisches
Resultat ist. Die erkannte Thatsache der Vermittelung ist die Erinne-
rung (ἀνάμνησις).

Unser Wissen ist zunächst Empfangenes, Ueberkommenes, — unser,
als wäre es nicht unser. Es ist ein weiter Schritt bis zu dem sich frei
Fühlen und frei Schalten mit diesem Wissen.

Aus der Totalität dessen, was wir so haben, aus unserer Auf-
fassung und Empfindung dieses unsers Inhalts und unsrer Selbstempfin-
dung in ihm erzeugt sich uns (§. 10) eine neue Vorstellung des Ganzen,
eines Theils, eines einzelnen Momentes.

Sie entsteht uns unwillkührlich, unmittelbar. Aber ist es so, wie
sie es uns zeigt? Ihrer gewiss zu sein, müssen wir ihre Vermitt-
lungen erforschen, sie prüfen, klären, erweisen.

I. Die Heuristik.
§. 20.

Der Ausgangspunkt des Forschens ist die historische Frage
(§. 19). Wie sie beantworten?

Die Heuristik schafft den Stoff zur historischen Arbeit herbei, sie
ist die Bergmannskunst, zu finden und ans Licht zu holen, „die Arbeit
unter der Erde“ (Niebuhr).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="[13]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Methodik.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head/>
            <div n="4">
              <head>§. 19.</head><lb/>
              <p>Das historische Forschen setzt die Reflection voraus, dass auch<lb/>
der Inhalt unsres Ich ein vermittelter, gewordener, ein historisches<lb/>
Resultat ist. Die erkannte Thatsache der Vermittelung ist die Erinne-<lb/>
rung (&#x1F00;&#x03BD;&#x1F71;&#x03BC;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2;).</p><lb/>
              <p>Unser Wissen ist zunächst Empfangenes, Ueberkommenes, &#x2014; unser,<lb/>
als wäre es nicht unser. Es ist ein weiter Schritt bis zu dem sich frei<lb/>
Fühlen und frei Schalten mit diesem Wissen.</p><lb/>
              <p>Aus der Totalität dessen, was wir so haben, aus <hi rendition="#g">unserer</hi> Auf-<lb/>
fassung und Empfindung dieses unsers Inhalts und unsrer Selbstempfin-<lb/>
dung in ihm erzeugt sich uns (§. 10) eine neue Vorstellung des Ganzen,<lb/>
eines Theils, eines einzelnen Momentes.</p><lb/>
              <p>Sie entsteht uns unwillkührlich, unmittelbar. Aber ist es so, wie<lb/>
sie es uns zeigt? Ihrer gewiss zu sein, müssen wir ihre Vermitt-<lb/>
lungen erforschen, sie prüfen, klären, erweisen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">I. Die Heuristik.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 20.</head><lb/>
              <p>Der Ausgangspunkt des Forschens ist <hi rendition="#g">die historische Frage</hi><lb/>
(§. 19). Wie sie beantworten?</p><lb/>
              <p>Die Heuristik schafft den Stoff zur historischen Arbeit herbei, sie<lb/>
ist die Bergmannskunst, zu finden und ans Licht zu holen, &#x201E;die Arbeit<lb/>
unter der Erde&#x201C; (Niebuhr).</p>
            </div><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0022] Die Methodik. §. 19. Das historische Forschen setzt die Reflection voraus, dass auch der Inhalt unsres Ich ein vermittelter, gewordener, ein historisches Resultat ist. Die erkannte Thatsache der Vermittelung ist die Erinne- rung (ἀνάμνησις). Unser Wissen ist zunächst Empfangenes, Ueberkommenes, — unser, als wäre es nicht unser. Es ist ein weiter Schritt bis zu dem sich frei Fühlen und frei Schalten mit diesem Wissen. Aus der Totalität dessen, was wir so haben, aus unserer Auf- fassung und Empfindung dieses unsers Inhalts und unsrer Selbstempfin- dung in ihm erzeugt sich uns (§. 10) eine neue Vorstellung des Ganzen, eines Theils, eines einzelnen Momentes. Sie entsteht uns unwillkührlich, unmittelbar. Aber ist es so, wie sie es uns zeigt? Ihrer gewiss zu sein, müssen wir ihre Vermitt- lungen erforschen, sie prüfen, klären, erweisen. I. Die Heuristik. §. 20. Der Ausgangspunkt des Forschens ist die historische Frage (§. 19). Wie sie beantworten? Die Heuristik schafft den Stoff zur historischen Arbeit herbei, sie ist die Bergmannskunst, zu finden und ans Licht zu holen, „die Arbeit unter der Erde“ (Niebuhr).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/22
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Grundriss der Historik. Leipzig, 1868, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/droysen_historik_1868/22>, abgerufen am 12.08.2022.