Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Verleger, welcher sie zu seiner Absicht ge-
brauchet, fordert von mir eine solche Eil-
fertigkeit, welche ich nunmehr ohne seinem
Schaden nicht ändern kan. Als die Vorse-
hung mich die Stille des Landlebens mit
meiner jezigen Lehramte verwechseln hies,
wurde von mir verlanget, die kleine Gabe
der Dichtkunst zu erwekken, und damit dem
Allerhöchsten zu dienen. Jch sahe dieses als
eine bequeme Gelegenheit an, mein gerin-
ges Vermögen demjenigen zu heiligen, wel-
chem es gehöret, da ich in meiner Jugend
solche oft, der Welt zu gefallen, zur Ehre
der Menschen genuzzet hatte. Jch entschlos
mich also dazu: lies aber mein Saitenspiel
so lange ruhen, bis die bestimmten Mona-
the bald heran naheten, da ich den ersten
Theil liefern solte. Jch kennete die Hinder-
nisse noch nicht und die Verrichtungen,
die mit meinem hiesigen Amte verknüpfet,
und dachte daher, ich würde Stunden ge-
nug übrig haben, darin ich zur Ehre des
Schöpfers ein Lied singen könnte. Allein
nunmehr habe ich es anders erfahren, und
muß jezo den Trieb zwingen, worauf man
bei der Dichtekunst sonst zu warten pfleget,
da ich alle acht Wochen einen Theil verfertigen
soll. Wenn du diese Umstände bemerken
wilst; so hoffe von dir ein geneigters Ueber-

sehen

Vorrede.
Verleger, welcher ſie zu ſeiner Abſicht ge-
brauchet, fordert von mir eine ſolche Eil-
fertigkeit, welche ich nunmehr ohne ſeinem
Schaden nicht aͤndern kan. Als die Vorſe-
hung mich die Stille des Landlebens mit
meiner jezigen Lehramte verwechſeln hies,
wurde von mir verlanget, die kleine Gabe
der Dichtkunſt zu erwekken, und damit dem
Allerhoͤchſten zu dienen. Jch ſahe dieſes als
eine bequeme Gelegenheit an, mein gerin-
ges Vermoͤgen demjenigen zu heiligen, wel-
chem es gehoͤret, da ich in meiner Jugend
ſolche oft, der Welt zu gefallen, zur Ehre
der Menſchen genuzzet hatte. Jch entſchlos
mich alſo dazu: lies aber mein Saitenſpiel
ſo lange ruhen, bis die beſtimmten Mona-
the bald heran naheten, da ich den erſten
Theil liefern ſolte. Jch kennete die Hinder-
niſſe noch nicht und die Verrichtungen,
die mit meinem hieſigen Amte verknuͤpfet,
und dachte daher, ich wuͤrde Stunden ge-
nug uͤbrig haben, darin ich zur Ehre des
Schoͤpfers ein Lied ſingen koͤnnte. Allein
nunmehr habe ich es anders erfahren, und
muß jezo den Trieb zwingen, worauf man
bei der Dichtekunſt ſonſt zu warten pfleget,
da ich alle acht Wochen einen Theil verfertigen
ſoll. Wenn du dieſe Umſtaͤnde bemerken
wilſt; ſo hoffe von dir ein geneigters Ueber-

ſehen
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede.</hi></fw><lb/>
Verleger, welcher &#x017F;ie zu &#x017F;einer Ab&#x017F;icht ge-<lb/>
brauchet, fordert von mir eine &#x017F;olche Eil-<lb/>
fertigkeit, welche ich nunmehr ohne &#x017F;einem<lb/>
Schaden nicht a&#x0364;ndern kan. Als die Vor&#x017F;e-<lb/>
hung mich die Stille des Landlebens mit<lb/>
meiner jezigen Lehramte verwech&#x017F;eln hies,<lb/>
wurde von mir verlanget, die kleine Gabe<lb/>
der Dichtkun&#x017F;t zu erwekken, und damit dem<lb/>
Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten zu dienen. Jch &#x017F;ahe die&#x017F;es als<lb/>
eine bequeme Gelegenheit an, mein gerin-<lb/>
ges Vermo&#x0364;gen demjenigen zu heiligen, wel-<lb/>
chem es geho&#x0364;ret, da ich in meiner Jugend<lb/>
&#x017F;olche oft, der Welt zu gefallen, zur Ehre<lb/>
der Men&#x017F;chen genuzzet hatte. Jch ent&#x017F;chlos<lb/>
mich al&#x017F;o dazu: lies aber mein Saiten&#x017F;piel<lb/>
&#x017F;o lange ruhen, bis die be&#x017F;timmten Mona-<lb/>
the bald heran naheten, da ich den er&#x017F;ten<lb/>
Theil liefern &#x017F;olte. Jch kennete die Hinder-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e noch nicht und die Verrichtungen,<lb/>
die mit meinem hie&#x017F;igen Amte verknu&#x0364;pfet,<lb/>
und dachte daher, ich wu&#x0364;rde Stunden ge-<lb/>
nug u&#x0364;brig haben, darin ich zur Ehre des<lb/>
Scho&#x0364;pfers ein Lied &#x017F;ingen ko&#x0364;nnte. Allein<lb/>
nunmehr habe ich es anders erfahren, und<lb/>
muß jezo den Trieb zwingen, worauf man<lb/>
bei der Dichtekun&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t zu warten pfleget,<lb/>
da ich alle acht Wochen einen Theil verfertigen<lb/>
&#x017F;oll. Wenn du die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde bemerken<lb/>
wil&#x017F;t; &#x017F;o hoffe von dir ein geneigters Ueber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vorrede. Verleger, welcher ſie zu ſeiner Abſicht ge- brauchet, fordert von mir eine ſolche Eil- fertigkeit, welche ich nunmehr ohne ſeinem Schaden nicht aͤndern kan. Als die Vorſe- hung mich die Stille des Landlebens mit meiner jezigen Lehramte verwechſeln hies, wurde von mir verlanget, die kleine Gabe der Dichtkunſt zu erwekken, und damit dem Allerhoͤchſten zu dienen. Jch ſahe dieſes als eine bequeme Gelegenheit an, mein gerin- ges Vermoͤgen demjenigen zu heiligen, wel- chem es gehoͤret, da ich in meiner Jugend ſolche oft, der Welt zu gefallen, zur Ehre der Menſchen genuzzet hatte. Jch entſchlos mich alſo dazu: lies aber mein Saitenſpiel ſo lange ruhen, bis die beſtimmten Mona- the bald heran naheten, da ich den erſten Theil liefern ſolte. Jch kennete die Hinder- niſſe noch nicht und die Verrichtungen, die mit meinem hieſigen Amte verknuͤpfet, und dachte daher, ich wuͤrde Stunden ge- nug uͤbrig haben, darin ich zur Ehre des Schoͤpfers ein Lied ſingen koͤnnte. Allein nunmehr habe ich es anders erfahren, und muß jezo den Trieb zwingen, worauf man bei der Dichtekunſt ſonſt zu warten pfleget, da ich alle acht Wochen einen Theil verfertigen ſoll. Wenn du dieſe Umſtaͤnde bemerken wilſt; ſo hoffe von dir ein geneigters Ueber- ſehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/10
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/10>, abgerufen am 10.05.2021.