Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Thautropfen des Feldes,
Der steh mir dazu bei, daß ich in Lust und Leiden,
Mich möge nur allein an seinen Worte weiden.


Die
Thautropfen des Feldes,

als
kleine Spiegel der GOttheit.
[Abbildung]
Der Thau das Kind der Morgenröthe,
Liegt auf der grünen Feld-Tapete
Und schimmert in den klaren Schein,
Als wenn die Tropfen Perlen seyn.
O! welch ein Anblik güldner Wonne
Entstehet, wenn das Licht der Sonne,
Jn dessen hellen Ründe strahlt:
Mir deucht ich seh dein Angesichte,
O GOtt im Thau und diesem Lichte,
Als wie im Spiegel abgemahlt.
Es wird der Thau aus Dunst gebohren,
Der in der kühlen Nacht gefroren,
Und rollend sich in Tröpfgen senkt,
Des Morgens grüne Saaten tränkt.
Es strahlt aus dieser klaren Nässe,
Mein Schöpfer! deine Wundergrösse,
Die
Die Thautropfen des Feldes,
Der ſteh mir dazu bei, daß ich in Luſt und Leiden,
Mich moͤge nur allein an ſeinen Worte weiden.


Die
Thautropfen des Feldes,

als
kleine Spiegel der GOttheit.
[Abbildung]
Der Thau das Kind der Morgenroͤthe,
Liegt auf der gruͤnen Feld-Tapete
Und ſchimmert in den klaren Schein,
Als wenn die Tropfen Perlen ſeyn.
O! welch ein Anblik guͤldner Wonne
Entſtehet, wenn das Licht der Sonne,
Jn deſſen hellen Ruͤnde ſtrahlt:
Mir deucht ich ſeh dein Angeſichte,
O GOtt im Thau und dieſem Lichte,
Als wie im Spiegel abgemahlt.
Es wird der Thau aus Dunſt gebohren,
Der in der kuͤhlen Nacht gefroren,
Und rollend ſich in Troͤpfgen ſenkt,
Des Morgens gruͤne Saaten traͤnkt.
Es ſtrahlt aus dieſer klaren Naͤſſe,
Mein Schoͤpfer! deine Wundergroͤſſe,
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0118" n="106"/>
          <fw place="top" type="header">Die Thautropfen des Feldes,</fw><lb/>
          <l>Der &#x017F;teh mir dazu bei, daß ich in Lu&#x017F;t und Leiden,</l><lb/>
          <l>Mich mo&#x0364;ge nur allein an &#x017F;einen Worte weiden.</l>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#b">Die<lb/>
Thautropfen des Feldes,</hi><lb/>
als<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">kleine Spiegel der GOttheit.</hi></hi></head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Thau das Kind der Morgenro&#x0364;the,</l><lb/>
            <l>Liegt auf der gru&#x0364;nen Feld-Tapete</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chimmert in den klaren Schein,</l><lb/>
            <l>Als wenn die Tropfen Perlen &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>O! welch ein Anblik gu&#x0364;ldner Wonne</l><lb/>
            <l>Ent&#x017F;tehet, wenn das Licht der Sonne,</l><lb/>
            <l>Jn de&#x017F;&#x017F;en hellen Ru&#x0364;nde &#x017F;trahlt:</l><lb/>
            <l>Mir deucht ich &#x017F;eh dein Ange&#x017F;ichte,</l><lb/>
            <l>O <hi rendition="#fr">GOtt</hi> im Thau und die&#x017F;em Lichte,</l><lb/>
            <l>Als wie im Spiegel abgemahlt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">E</hi>s wird der Thau aus Dun&#x017F;t gebohren,</l><lb/>
            <l>Der in der ku&#x0364;hlen Nacht gefroren,</l><lb/>
            <l>Und rollend &#x017F;ich in Tro&#x0364;pfgen &#x017F;enkt,</l><lb/>
            <l>Des Morgens gru&#x0364;ne Saaten tra&#x0364;nkt.</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;trahlt aus die&#x017F;er klaren Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Mein Scho&#x0364;pfer! deine Wundergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0118] Die Thautropfen des Feldes, Der ſteh mir dazu bei, daß ich in Luſt und Leiden, Mich moͤge nur allein an ſeinen Worte weiden. Die Thautropfen des Feldes, als kleine Spiegel der GOttheit. [Abbildung] Der Thau das Kind der Morgenroͤthe, Liegt auf der gruͤnen Feld-Tapete Und ſchimmert in den klaren Schein, Als wenn die Tropfen Perlen ſeyn. O! welch ein Anblik guͤldner Wonne Entſtehet, wenn das Licht der Sonne, Jn deſſen hellen Ruͤnde ſtrahlt: Mir deucht ich ſeh dein Angeſichte, O GOtt im Thau und dieſem Lichte, Als wie im Spiegel abgemahlt. Es wird der Thau aus Dunſt gebohren, Der in der kuͤhlen Nacht gefroren, Und rollend ſich in Troͤpfgen ſenkt, Des Morgens gruͤne Saaten traͤnkt. Es ſtrahlt aus dieſer klaren Naͤſſe, Mein Schoͤpfer! deine Wundergroͤſſe, Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/118
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/118>, abgerufen am 06.05.2021.