Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Ged. über ein faules u. bei der Nachtz. schein. Holz.
Gedanken
über
ein faules und bei der Nachtzeit schei-
nendes Holz.
[Abbildung]
Jch sah von Ohngefehr, da schon die
Dunkelheit,

Auf unsrer Erden-Fläch die Schat-
ten ausgestreut,

Jm Garten untern Busch, ein Ding das glühte
liegen,

Jch wußt nicht, was es war; weil leicht die Sin-
ne triegen,

Wenn man ins Dunkle sieht. Jch dachte nach dem
Schein,

Müst es ein brennend Klump von feurgen Kohlen
seyn.

Jch lief von Furcht gejagt, dies ungewohnte Bren-
nen,

Jm Busche anzusehn, genauer zu erkennen.
Jch ging, ich kam, ich sah, da war kein Feur
noch Brand,

Weil ich nur faules Holz stat feurger Kohlen fand
Das zu der Nachtzeit scheint; als ich es recht er-
wogen,

Fand ich, daß mich der Schein mit leeren Nichts
betrogen.

So
Ged. uͤber ein faules u. bei der Nachtz. ſchein. Holz.
Gedanken
uͤber
ein faules und bei der Nachtzeit ſchei-
nendes Holz.
[Abbildung]
Jch ſah von Ohngefehr, da ſchon die
Dunkelheit,

Auf unſrer Erden-Flaͤch die Schat-
ten ausgeſtreut,

Jm Garten untern Buſch, ein Ding das gluͤhte
liegen,

Jch wußt nicht, was es war; weil leicht die Sin-
ne triegen,

Wenn man ins Dunkle ſieht. Jch dachte nach dem
Schein,

Muͤſt es ein brennend Klump von feurgen Kohlen
ſeyn.

Jch lief von Furcht gejagt, dies ungewohnte Bren-
nen,

Jm Buſche anzuſehn, genauer zu erkennen.
Jch ging, ich kam, ich ſah, da war kein Feur
noch Brand,

Weil ich nur faules Holz ſtat feurger Kohlen fand
Das zu der Nachtzeit ſcheint; als ich es recht er-
wogen,

Fand ich, daß mich der Schein mit leeren Nichts
betrogen.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0137" n="125"/>
      <fw place="top" type="header">Ged. u&#x0364;ber ein faules u. bei der Nachtz. &#x017F;chein. Holz.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gedanken</hi></hi><lb/>
u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#b">ein faules und bei der Nachtzeit &#x017F;chei-<lb/>
nendes Holz.</hi></head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;ah von Ohngefehr, da &#x017F;chon die<lb/><hi rendition="#et">Dunkelheit,</hi></l><lb/>
          <l>Auf un&#x017F;rer Erden-Fla&#x0364;ch die Schat-<lb/><hi rendition="#et">ten ausge&#x017F;treut,</hi></l><lb/>
          <l>Jm Garten untern Bu&#x017F;ch, ein Ding das glu&#x0364;hte<lb/><hi rendition="#et">liegen,</hi></l><lb/>
          <l>Jch wußt nicht, was es war; weil leicht die Sin-<lb/><hi rendition="#et">ne triegen,</hi></l><lb/>
          <l>Wenn man ins Dunkle &#x017F;ieht. Jch dachte nach dem<lb/><hi rendition="#et">Schein,</hi></l><lb/>
          <l>Mu&#x0364;&#x017F;t es ein brennend Klump von feurgen Kohlen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;eyn.</hi></l><lb/>
          <l>Jch lief von Furcht gejagt, dies ungewohnte Bren-<lb/><hi rendition="#et">nen,</hi></l><lb/>
          <l>Jm Bu&#x017F;che anzu&#x017F;ehn, genauer zu erkennen.</l><lb/>
          <l>Jch ging, ich kam, ich &#x017F;ah, da war kein Feur<lb/><hi rendition="#et">noch Brand,</hi></l><lb/>
          <l>Weil ich nur faules Holz &#x017F;tat feurger Kohlen fand</l><lb/>
          <l>Das zu der Nachtzeit &#x017F;cheint; als ich es recht er-<lb/><hi rendition="#et">wogen,</hi></l><lb/>
          <l>Fand ich, daß mich der Schein mit leeren Nichts<lb/><hi rendition="#et">betrogen.</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0137] Ged. uͤber ein faules u. bei der Nachtz. ſchein. Holz. Gedanken uͤber ein faules und bei der Nachtzeit ſchei- nendes Holz. [Abbildung] Jch ſah von Ohngefehr, da ſchon die Dunkelheit, Auf unſrer Erden-Flaͤch die Schat- ten ausgeſtreut, Jm Garten untern Buſch, ein Ding das gluͤhte liegen, Jch wußt nicht, was es war; weil leicht die Sin- ne triegen, Wenn man ins Dunkle ſieht. Jch dachte nach dem Schein, Muͤſt es ein brennend Klump von feurgen Kohlen ſeyn. Jch lief von Furcht gejagt, dies ungewohnte Bren- nen, Jm Buſche anzuſehn, genauer zu erkennen. Jch ging, ich kam, ich ſah, da war kein Feur noch Brand, Weil ich nur faules Holz ſtat feurger Kohlen fand Das zu der Nachtzeit ſcheint; als ich es recht er- wogen, Fand ich, daß mich der Schein mit leeren Nichts betrogen. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/137
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/137>, abgerufen am 06.05.2021.