Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Anrede an den herrlichen GOtt.
Anrede an den herrlichen GOtt
um Abwendung schreklicher Un-
gewitter.
[Abbildung]
Herrlich bist du, grosser GOtt! in
dem Himmel und auf Erden,

Dort bei denen Seraphinen sieht
man deine Majestät,

Und durch deine Kreatur must du
gros auch bei uns werden,

Weil der Himmel, Sonn, Gestirne, Erd und al-
les dich erhöht:

Was wir mit dem Augen sehn, was wir mit dem
Geist erblikken,

Muß dich Schöpfer der Natur! herrlich uns ins
Herze drükken.
Deine Wetter, strenger GOtt! die der Luft-
kreis in sich schliesset

Als das Rüsthaus deines Grimmes, kommen uns
sehr schreklich vor;

Wenn dein Arm das Hagel-Korn, auf die grü-
nen Felder schiesset,

Wenn der Bliz das Auge blendet und der Donner
uns ins Ohr

Mit der Schreckens-Stimme brüllt: So muß bei
so harten Streichen,

Auch ein Felsenhartes Herz, HERR! für dei-
nem Zorn erweichen.
Scho-
Zweyter Theil D
Anrede an den herrlichen GOtt.
Anrede an den herrlichen GOtt
um Abwendung ſchreklicher Un-
gewitter.
[Abbildung]
Herrlich biſt du, groſſer GOtt! in
dem Himmel und auf Erden,

Dort bei denen Seraphinen ſieht
man deine Majeſtaͤt,

Und durch deine Kreatur muſt du
gros auch bei uns werden,

Weil der Himmel, Sonn, Geſtirne, Erd und al-
les dich erhoͤht:

Was wir mit dem Augen ſehn, was wir mit dem
Geiſt erblikken,

Muß dich Schoͤpfer der Natur! herrlich uns ins
Herze druͤkken.
Deine Wetter, ſtrenger GOtt! die der Luft-
kreis in ſich ſchlieſſet

Als das Ruͤſthaus deines Grimmes, kommen uns
ſehr ſchreklich vor;

Wenn dein Arm das Hagel-Korn, auf die gruͤ-
nen Felder ſchieſſet,

Wenn der Bliz das Auge blendet und der Donner
uns ins Ohr

Mit der Schreckens-Stimme bruͤllt: So muß bei
ſo harten Streichen,

Auch ein Felſenhartes Herz, HERR! fuͤr dei-
nem Zorn erweichen.
Scho-
Zweyter Theil D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="49"/>
      <fw place="top" type="header">Anrede an den herrlichen GOtt.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Anrede an den herrlichen GOtt<lb/>
um Abwendung &#x017F;chreklicher Un-<lb/>
gewitter.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <figure/>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>errlich bi&#x017F;t du, <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;er GOtt!</hi> in<lb/><hi rendition="#et">dem Himmel und auf Erden,</hi></l><lb/>
            <l>Dort bei denen Seraphinen &#x017F;ieht<lb/><hi rendition="#et">man deine Maje&#x017F;ta&#x0364;t,</hi></l><lb/>
            <l>Und durch deine Kreatur mu&#x017F;t du<lb/><hi rendition="#et">gros auch bei uns werden,</hi></l><lb/>
            <l>Weil der Himmel, Sonn, Ge&#x017F;tirne, Erd und al-<lb/><hi rendition="#et">les dich erho&#x0364;ht:</hi></l><lb/>
            <l>Was wir mit dem Augen &#x017F;ehn, was wir mit dem<lb/><hi rendition="#et">Gei&#x017F;t erblikken,</hi></l><lb/>
            <l>Muß dich Scho&#x0364;pfer der Natur! herrlich uns ins<lb/><hi rendition="#et">Herze dru&#x0364;kken.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <lg n="82">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>eine Wetter, <hi rendition="#fr">&#x017F;trenger GOtt!</hi> die der Luft-<lb/><hi rendition="#et">kreis in &#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et</hi></l><lb/>
            <l>Als das Ru&#x0364;&#x017F;thaus deines Grimmes, kommen uns<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ehr &#x017F;chreklich vor;</hi></l><lb/>
            <l>Wenn dein Arm das Hagel-Korn, auf die gru&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">nen Felder &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et,</hi></l><lb/>
            <l>Wenn der Bliz das Auge blendet und der Donner<lb/><hi rendition="#et">uns ins Ohr</hi></l><lb/>
            <l>Mit der Schreckens-Stimme bru&#x0364;llt: So muß bei<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;o harten Streichen,</hi></l><lb/>
            <l>Auch ein Fel&#x017F;enhartes Herz, <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">HERR!</hi></hi> fu&#x0364;r dei-<lb/><hi rendition="#et">nem Zorn erweichen.</hi></l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweyter Theil</hi> D</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Scho-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] Anrede an den herrlichen GOtt. Anrede an den herrlichen GOtt um Abwendung ſchreklicher Un- gewitter. [Abbildung] Herrlich biſt du, groſſer GOtt! in dem Himmel und auf Erden, Dort bei denen Seraphinen ſieht man deine Majeſtaͤt, Und durch deine Kreatur muſt du gros auch bei uns werden, Weil der Himmel, Sonn, Geſtirne, Erd und al- les dich erhoͤht: Was wir mit dem Augen ſehn, was wir mit dem Geiſt erblikken, Muß dich Schoͤpfer der Natur! herrlich uns ins Herze druͤkken. Deine Wetter, ſtrenger GOtt! die der Luft- kreis in ſich ſchlieſſet Als das Ruͤſthaus deines Grimmes, kommen uns ſehr ſchreklich vor; Wenn dein Arm das Hagel-Korn, auf die gruͤ- nen Felder ſchieſſet, Wenn der Bliz das Auge blendet und der Donner uns ins Ohr Mit der Schreckens-Stimme bruͤllt: So muß bei ſo harten Streichen, Auch ein Felſenhartes Herz, HERR! fuͤr dei- nem Zorn erweichen. Scho- Zweyter Theil D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/61
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/61>, abgerufen am 15.04.2021.