Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der eitle Gottesdienst.
Der eitle Gottesdienst.
[Abbildung]
Mensch! wilt du GOttes Diener heissen,
Der sich bemühet ihn zu ehren;
So must du dich im Ernst befleissen,
Dein Herz zu ihm hinauf zu kehren.
Der Lippen äuserlich Bewegen,
Der Zungen lallendes Gethön,
Gestimmet nach den Glokken-Schlägen,
Läßt nur die äusre Andacht sehn.
Wilt du ein rechtes Opfer bringen,
Das durch die Andacht angeglüht,
So sey dabei vor allen Dingen,
Um ein gereinigt Herz bemüht.
Wo Weirauch des Gebetes glimmet,
Dabei das Herz vor Kälte friert,
Und wo der Mund ein Lied anstimmet,
Das nicht des Glaubens Kraft gebiehrt,
Da kanst du deinen GOtt nicht dienen.
Du sündigest dadurch vielmehr
Und schändest durch verstellte Mienen,
Des grossen Schöpfers heilge Ehr.
Des Höchsten ewge Gnade suchen,
Um seine Huld erbärmlich schrein,
Den Nächsten wie ein Greul verfluchen,
Stimmt nicht mit dem Verlangen ein.
Den Höchsten mit dem Lippen ehren,
Wenn man in seinem Hause steht,
Und ihm hernach den Rükken kehren,
Wenn man aus seinem Tempel geht,
Das
Der eitle Gottesdienſt.
Der eitle Gottesdienſt.
[Abbildung]
Menſch! wilt du GOttes Diener heiſſen,
Der ſich bemuͤhet ihn zu ehren;
So muſt du dich im Ernſt befleiſſen,
Dein Herz zu ihm hinauf zu kehren.
Der Lippen aͤuſerlich Bewegen,
Der Zungen lallendes Gethoͤn,
Geſtimmet nach den Glokken-Schlaͤgen,
Laͤßt nur die aͤuſre Andacht ſehn.
Wilt du ein rechtes Opfer bringen,
Das durch die Andacht angegluͤht,
So ſey dabei vor allen Dingen,
Um ein gereinigt Herz bemuͤht.
Wo Weirauch des Gebetes glimmet,
Dabei das Herz vor Kaͤlte friert,
Und wo der Mund ein Lied anſtimmet,
Das nicht des Glaubens Kraft gebiehrt,
Da kanſt du deinen GOtt nicht dienen.
Du ſuͤndigeſt dadurch vielmehr
Und ſchaͤndeſt durch verſtellte Mienen,
Des groſſen Schoͤpfers heilge Ehr.
Des Hoͤchſten ewge Gnade ſuchen,
Um ſeine Huld erbaͤrmlich ſchrein,
Den Naͤchſten wie ein Greul verfluchen,
Stimmt nicht mit dem Verlangen ein.
Den Hoͤchſten mit dem Lippen ehren,
Wenn man in ſeinem Hauſe ſteht,
Und ihm hernach den Ruͤkken kehren,
Wenn man aus ſeinem Tempel geht,
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0154" n="142"/>
      <fw place="top" type="header">Der eitle Gottesdien&#x017F;t.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der eitle Gottesdien&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <figure/>
          <l><hi rendition="#in">M</hi>en&#x017F;ch! wilt du <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Diener hei&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ich bemu&#x0364;het ihn zu ehren;</l><lb/>
          <l>So mu&#x017F;t du dich im Ern&#x017F;t beflei&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Dein Herz zu ihm hinauf zu kehren.</l><lb/>
          <l>Der Lippen a&#x0364;u&#x017F;erlich Bewegen,</l><lb/>
          <l>Der Zungen lallendes Getho&#x0364;n,</l><lb/>
          <l>Ge&#x017F;timmet nach den Glokken-Schla&#x0364;gen,</l><lb/>
          <l>La&#x0364;ßt nur die a&#x0364;u&#x017F;re Andacht &#x017F;ehn.</l><lb/>
          <l>Wilt du ein rechtes Opfer bringen,</l><lb/>
          <l>Das durch die Andacht angeglu&#x0364;ht,</l><lb/>
          <l>So &#x017F;ey dabei vor allen Dingen,</l><lb/>
          <l>Um ein gereinigt Herz bemu&#x0364;ht.</l><lb/>
          <l>Wo Weirauch des Gebetes glimmet,</l><lb/>
          <l>Dabei das Herz vor Ka&#x0364;lte friert,</l><lb/>
          <l>Und wo der Mund ein Lied an&#x017F;timmet,</l><lb/>
          <l>Das nicht des Glaubens Kraft gebiehrt,</l><lb/>
          <l>Da kan&#x017F;t du deinen <hi rendition="#fr">GOtt</hi> nicht dienen.</l><lb/>
          <l>Du &#x017F;u&#x0364;ndige&#x017F;t dadurch vielmehr</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;cha&#x0364;nde&#x017F;t durch ver&#x017F;tellte Mienen,</l><lb/>
          <l>Des gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;pfers heilge Ehr.</l><lb/>
          <l>Des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten ewge Gnade &#x017F;uchen,</l><lb/>
          <l>Um &#x017F;eine Huld erba&#x0364;rmlich &#x017F;chrein,</l><lb/>
          <l>Den Na&#x0364;ch&#x017F;ten wie ein Greul verfluchen,</l><lb/>
          <l>Stimmt nicht mit dem Verlangen ein.</l><lb/>
          <l>Den Ho&#x0364;ch&#x017F;ten mit dem Lippen ehren,</l><lb/>
          <l>Wenn man in &#x017F;einem Hau&#x017F;e &#x017F;teht,</l><lb/>
          <l>Und ihm hernach den Ru&#x0364;kken kehren,</l><lb/>
          <l>Wenn man aus &#x017F;einem Tempel geht,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0154] Der eitle Gottesdienſt. Der eitle Gottesdienſt. [Abbildung] Menſch! wilt du GOttes Diener heiſſen, Der ſich bemuͤhet ihn zu ehren; So muſt du dich im Ernſt befleiſſen, Dein Herz zu ihm hinauf zu kehren. Der Lippen aͤuſerlich Bewegen, Der Zungen lallendes Gethoͤn, Geſtimmet nach den Glokken-Schlaͤgen, Laͤßt nur die aͤuſre Andacht ſehn. Wilt du ein rechtes Opfer bringen, Das durch die Andacht angegluͤht, So ſey dabei vor allen Dingen, Um ein gereinigt Herz bemuͤht. Wo Weirauch des Gebetes glimmet, Dabei das Herz vor Kaͤlte friert, Und wo der Mund ein Lied anſtimmet, Das nicht des Glaubens Kraft gebiehrt, Da kanſt du deinen GOtt nicht dienen. Du ſuͤndigeſt dadurch vielmehr Und ſchaͤndeſt durch verſtellte Mienen, Des groſſen Schoͤpfers heilge Ehr. Des Hoͤchſten ewge Gnade ſuchen, Um ſeine Huld erbaͤrmlich ſchrein, Den Naͤchſten wie ein Greul verfluchen, Stimmt nicht mit dem Verlangen ein. Den Hoͤchſten mit dem Lippen ehren, Wenn man in ſeinem Hauſe ſteht, Und ihm hernach den Ruͤkken kehren, Wenn man aus ſeinem Tempel geht, Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/154
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/154>, abgerufen am 19.04.2021.