Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Der wunderbahre Bienenstatt.
Der
wunderbahre Bienenstatt.
Auf mein Herz zu GOttes Preise
Der allmächtig, gütig, weise!
Und besinge nun den Staat
Den das Heer der Bienen hat,
Weil aus dieser Thiere Werken,
Ueberzeugend zu bestärken,
Daß der Schöpfer aller Welt,
Sie zum Wunder dargestelt.
Siehet man auf die Anstalten,
Auf das klügliche Verhalten,
Wie sie ihren Staat formirn,
Jhrer Zellen Bau aufführn:
So muß man mit Lust gestehen,
Daß er weislich ausersehen,
Und daß jedes Fach und Schicht
Schön und künstlich eingericht.
Sehen wir die Nationen,
Die vereint zusammen wohnen,
Nach dem Staatsgesetzen an,
So sind alle unterthan
Einem König der sie führet,
Der in jedem Stok regieret,
Unbe-
Der wunderbahre Bienenſtatt.
Der
wunderbahre Bienenſtatt.
Auf mein Herz zu GOttes Preiſe
Der allmaͤchtig, guͤtig, weiſe!
Und beſinge nun den Staat
Den das Heer der Bienen hat,
Weil aus dieſer Thiere Werken,
Ueberzeugend zu beſtaͤrken,
Daß der Schoͤpfer aller Welt,
Sie zum Wunder dargeſtelt.
Siehet man auf die Anſtalten,
Auf das kluͤgliche Verhalten,
Wie ſie ihren Staat formirn,
Jhrer Zellen Bau auffuͤhrn:
So muß man mit Luſt geſtehen,
Daß er weislich auserſehen,
Und daß jedes Fach und Schicht
Schoͤn und kuͤnſtlich eingericht.
Sehen wir die Nationen,
Die vereint zuſammen wohnen,
Nach dem Staatsgeſetzen an,
So ſind alle unterthan
Einem Koͤnig der ſie fuͤhret,
Der in jedem Stok regieret,
Unbe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0208" n="196"/>
      <fw place="top" type="header">Der wunderbahre Bienen&#x017F;tatt.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Der<lb/>
wunderbahre Bienen&#x017F;tatt.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uf mein Herz zu GOttes Prei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Der allma&#x0364;chtig, gu&#x0364;tig, wei&#x017F;e!</l><lb/>
            <l>Und be&#x017F;inge nun den Staat</l><lb/>
            <l>Den das Heer der Bienen hat,</l><lb/>
            <l>Weil aus die&#x017F;er Thiere Werken,</l><lb/>
            <l>Ueberzeugend zu be&#x017F;ta&#x0364;rken,</l><lb/>
            <l>Daß der Scho&#x0364;pfer aller Welt,</l><lb/>
            <l>Sie zum Wunder darge&#x017F;telt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>iehet man auf die An&#x017F;talten,</l><lb/>
            <l>Auf das klu&#x0364;gliche Verhalten,</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie ihren Staat formirn,</l><lb/>
            <l>Jhrer Zellen Bau auffu&#x0364;hrn:</l><lb/>
            <l>So muß man mit Lu&#x017F;t ge&#x017F;tehen,</l><lb/>
            <l>Daß er weislich auser&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Und daß jedes Fach und Schicht</l><lb/>
            <l>Scho&#x0364;n und ku&#x0364;n&#x017F;tlich eingericht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>ehen wir die Nationen,</l><lb/>
            <l>Die vereint zu&#x017F;ammen wohnen,</l><lb/>
            <l>Nach dem Staatsge&#x017F;etzen an,</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ind alle unterthan</l><lb/>
            <l>Einem Ko&#x0364;nig der &#x017F;ie fu&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Der in jedem Stok regieret,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Unbe-</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0208] Der wunderbahre Bienenſtatt. Der wunderbahre Bienenſtatt. Auf mein Herz zu GOttes Preiſe Der allmaͤchtig, guͤtig, weiſe! Und beſinge nun den Staat Den das Heer der Bienen hat, Weil aus dieſer Thiere Werken, Ueberzeugend zu beſtaͤrken, Daß der Schoͤpfer aller Welt, Sie zum Wunder dargeſtelt. Siehet man auf die Anſtalten, Auf das kluͤgliche Verhalten, Wie ſie ihren Staat formirn, Jhrer Zellen Bau auffuͤhrn: So muß man mit Luſt geſtehen, Daß er weislich auserſehen, Und daß jedes Fach und Schicht Schoͤn und kuͤnſtlich eingericht. Sehen wir die Nationen, Die vereint zuſammen wohnen, Nach dem Staatsgeſetzen an, So ſind alle unterthan Einem Koͤnig der ſie fuͤhret, Der in jedem Stok regieret, Unbe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/208
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/208>, abgerufen am 12.05.2021.