Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Geilheit.
Die Geilheit.
Syrach c. XIX.
Die sich an Huren hangen werden wild, und
kriegen Motten und Würmer zum
Lohn, und verdorren den andern zum
merklichen Exempel.

Siren! die du eitle Jugend,
Von der Bahn der reinen Tugend
Auf den Weg der Laster ziehst,
Um die falschen Zauberinnen,
Die Lokvögel ihrer Sinnen,
Schmeichelhaft dich stets bemühst,
Dich will ich den Junggesellen,
Und den Dirnen jezt vorstellen.
Jeder wird dich leichtlich kennen,
Wenn wir dich mit Nahmen nennen,
Wollust, Geilheit, Uppigkeit,
Dich besingen die Poeten,
Mit den eitlen Zauber-Flöten,
Die der Venus eingeweiht:
Aber ich will dich besingen,
Deine Laster zu verdringen.
Du verführst die eitlen Seelen,
Die den glatten Pfad erwählen,
Und
Die Geilheit.
Die Geilheit.
Syrach c. XIX.
Die ſich an Huren hangen werden wild, und
kriegen Motten und Wuͤrmer zum
Lohn, und verdorren den andern zum
merklichen Exempel.

Siren! die du eitle Jugend,
Von der Bahn der reinen Tugend
Auf den Weg der Laſter ziehſt,
Um die falſchen Zauberinnen,
Die Lokvoͤgel ihrer Sinnen,
Schmeichelhaft dich ſtets bemuͤhſt,
Dich will ich den Junggeſellen,
Und den Dirnen jezt vorſtellen.
Jeder wird dich leichtlich kennen,
Wenn wir dich mit Nahmen nennen,
Wolluſt, Geilheit, Uppigkeit,
Dich beſingen die Poeten,
Mit den eitlen Zauber-Floͤten,
Die der Venus eingeweiht:
Aber ich will dich beſingen,
Deine Laſter zu verdringen.
Du verfuͤhrſt die eitlen Seelen,
Die den glatten Pfad erwaͤhlen,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0244" n="232"/>
      <fw place="top" type="header">Die Geilheit.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Geilheit.</hi> </hi> </head><lb/>
        <cit>
          <bibl> <hi rendition="#c">Syrach c. <hi rendition="#aq">XIX.</hi></hi> </bibl><lb/>
          <quote>Die &#x017F;ich an Huren hangen werden wild, und<lb/><hi rendition="#et">kriegen Motten und Wu&#x0364;rmer zum<lb/>
Lohn, und verdorren den andern zum<lb/>
merklichen Exempel.</hi></quote>
        </cit><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>iren! die du eitle Jugend,</l><lb/>
            <l>Von der Bahn der reinen Tugend</l><lb/>
            <l>Auf den Weg der La&#x017F;ter zieh&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Um die fal&#x017F;chen Zauberinnen,</l><lb/>
            <l>Die Lokvo&#x0364;gel ihrer Sinnen,</l><lb/>
            <l>Schmeichelhaft dich &#x017F;tets bemu&#x0364;h&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Dich will ich den Jungge&#x017F;ellen,</l><lb/>
            <l>Und den Dirnen jezt vor&#x017F;tellen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>eder wird dich leichtlich kennen,</l><lb/>
            <l>Wenn wir dich mit Nahmen nennen,</l><lb/>
            <l>Wollu&#x017F;t, Geilheit, Uppigkeit,</l><lb/>
            <l>Dich be&#x017F;ingen die Poeten,</l><lb/>
            <l>Mit den eitlen Zauber-Flo&#x0364;ten,</l><lb/>
            <l>Die der Venus eingeweiht:</l><lb/>
            <l>Aber ich will dich be&#x017F;ingen,</l><lb/>
            <l>Deine La&#x017F;ter zu verdringen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>u verfu&#x0364;hr&#x017F;t die eitlen Seelen,</l><lb/>
            <l>Die den glatten Pfad erwa&#x0364;hlen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></l>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0244] Die Geilheit. Die Geilheit. Syrach c. XIX. Die ſich an Huren hangen werden wild, und kriegen Motten und Wuͤrmer zum Lohn, und verdorren den andern zum merklichen Exempel. Siren! die du eitle Jugend, Von der Bahn der reinen Tugend Auf den Weg der Laſter ziehſt, Um die falſchen Zauberinnen, Die Lokvoͤgel ihrer Sinnen, Schmeichelhaft dich ſtets bemuͤhſt, Dich will ich den Junggeſellen, Und den Dirnen jezt vorſtellen. Jeder wird dich leichtlich kennen, Wenn wir dich mit Nahmen nennen, Wolluſt, Geilheit, Uppigkeit, Dich beſingen die Poeten, Mit den eitlen Zauber-Floͤten, Die der Venus eingeweiht: Aber ich will dich beſingen, Deine Laſter zu verdringen. Du verfuͤhrſt die eitlen Seelen, Die den glatten Pfad erwaͤhlen, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/244
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/244>, abgerufen am 06.05.2021.