Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

zugeben, daß das Ganze recht eigentlich für die Bühne
gedacht ist. Schiller war auch sehr für das Stück,
und wir haben es einmal gegeben, wo es sich denn für
höhere Menschen wirklich brillant machte. Für das
Publicum im Allgemeinen jedoch ist es nicht; die be¬
handelten Verbrechen behalten immer etwas Apprehen¬
sives, wobey es den Leuten nicht heimlich ist. Es fällt,
seinem verwegenen Character nach, ganz in den Kreis
der Clara Gazul, und der französische Dichter könnte
mich wirklich beneiden, daß ich ihm ein so gutes Süjet
vorweggenommen. Ich sage ein so gutes Süjet,
denn im Grunde ist es nicht bloß von sittlicher, sondern
auch von großer historischer Bedeutung; das Factum
geht der französischen Revolution unmittelbar voran und
ist davon gewissermaßen das Fundament. Die Königin,
der fatalen Halsbandsgeschichte so nahe verflochten, ver¬
lor ihre Würde, ja ihre Achtung, und so hatte sie denn
in der Meinung des Volkes den Standpunct verloren,
um unantastbar zu seyn. Der Haß schadet niemanden,
aber die Verachtung ist es was den Menschen stürzet.
Kotzebue wurde lange gehaßt, aber damit der Dolch
des Studenten sich an ihn wagen konnte, mußten ihn
gewisse Journale erst verächtlich machen."


zugeben, daß das Ganze recht eigentlich fuͤr die Buͤhne
gedacht iſt. Schiller war auch ſehr fuͤr das Stuͤck,
und wir haben es einmal gegeben, wo es ſich denn fuͤr
hoͤhere Menſchen wirklich brillant machte. Fuͤr das
Publicum im Allgemeinen jedoch iſt es nicht; die be¬
handelten Verbrechen behalten immer etwas Apprehen¬
ſives, wobey es den Leuten nicht heimlich iſt. Es faͤllt,
ſeinem verwegenen Character nach, ganz in den Kreis
der Clara Gazul, und der franzoͤſiſche Dichter koͤnnte
mich wirklich beneiden, daß ich ihm ein ſo gutes Suͤjet
vorweggenommen. Ich ſage ein ſo gutes Suͤjet,
denn im Grunde iſt es nicht bloß von ſittlicher, ſondern
auch von großer hiſtoriſcher Bedeutung; das Factum
geht der franzoͤſiſchen Revolution unmittelbar voran und
iſt davon gewiſſermaßen das Fundament. Die Koͤnigin,
der fatalen Halsbandsgeſchichte ſo nahe verflochten, ver¬
lor ihre Wuͤrde, ja ihre Achtung, und ſo hatte ſie denn
in der Meinung des Volkes den Standpunct verloren,
um unantaſtbar zu ſeyn. Der Haß ſchadet niemanden,
aber die Verachtung iſt es was den Menſchen ſtuͤrzet.
Kotzebue wurde lange gehaßt, aber damit der Dolch
des Studenten ſich an ihn wagen konnte, mußten ihn
gewiſſe Journale erſt veraͤchtlich machen.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="4">
          <p><pb facs="#f0282" n="272"/>
zugeben, daß das Ganze recht eigentlich fu&#x0364;r die Bu&#x0364;hne<lb/>
gedacht i&#x017F;t. <hi rendition="#g">Schiller</hi> war auch &#x017F;ehr fu&#x0364;r das Stu&#x0364;ck,<lb/>
und wir haben es einmal gegeben, wo es &#x017F;ich denn fu&#x0364;r<lb/>
ho&#x0364;here Men&#x017F;chen wirklich brillant machte. Fu&#x0364;r das<lb/>
Publicum im Allgemeinen jedoch i&#x017F;t es nicht; die be¬<lb/>
handelten Verbrechen behalten immer etwas Apprehen¬<lb/>
&#x017F;ives, wobey es den Leuten nicht heimlich i&#x017F;t. Es fa&#x0364;llt,<lb/>
&#x017F;einem verwegenen Character nach, ganz in den Kreis<lb/>
der <hi rendition="#g">Clara Gazul</hi>, und der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Dichter ko&#x0364;nnte<lb/>
mich wirklich beneiden, daß ich ihm ein &#x017F;o gutes Su&#x0364;jet<lb/>
vorweggenommen. Ich &#x017F;age <hi rendition="#g">ein &#x017F;o gutes Su&#x0364;jet</hi>,<lb/>
denn im Grunde i&#x017F;t es nicht bloß von &#x017F;ittlicher, &#x017F;ondern<lb/>
auch von großer hi&#x017F;tori&#x017F;cher Bedeutung; das Factum<lb/>
geht der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Revolution unmittelbar voran und<lb/>
i&#x017F;t davon gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen das Fundament. Die Ko&#x0364;nigin,<lb/>
der fatalen Halsbandsge&#x017F;chichte &#x017F;o nahe verflochten, ver¬<lb/>
lor ihre Wu&#x0364;rde, ja ihre Achtung, und &#x017F;o hatte &#x017F;ie denn<lb/>
in der Meinung des Volkes den Standpunct verloren,<lb/>
um unanta&#x017F;tbar zu &#x017F;eyn. Der Haß &#x017F;chadet niemanden,<lb/>
aber die Verachtung i&#x017F;t es was den Men&#x017F;chen &#x017F;tu&#x0364;rzet.<lb/><hi rendition="#g">Kotzebue</hi> wurde lange gehaßt, aber damit der Dolch<lb/>
des Studenten &#x017F;ich an ihn wagen konnte, mußten ihn<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Journale er&#x017F;t vera&#x0364;chtlich machen.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0282] zugeben, daß das Ganze recht eigentlich fuͤr die Buͤhne gedacht iſt. Schiller war auch ſehr fuͤr das Stuͤck, und wir haben es einmal gegeben, wo es ſich denn fuͤr hoͤhere Menſchen wirklich brillant machte. Fuͤr das Publicum im Allgemeinen jedoch iſt es nicht; die be¬ handelten Verbrechen behalten immer etwas Apprehen¬ ſives, wobey es den Leuten nicht heimlich iſt. Es faͤllt, ſeinem verwegenen Character nach, ganz in den Kreis der Clara Gazul, und der franzoͤſiſche Dichter koͤnnte mich wirklich beneiden, daß ich ihm ein ſo gutes Suͤjet vorweggenommen. Ich ſage ein ſo gutes Suͤjet, denn im Grunde iſt es nicht bloß von ſittlicher, ſondern auch von großer hiſtoriſcher Bedeutung; das Factum geht der franzoͤſiſchen Revolution unmittelbar voran und iſt davon gewiſſermaßen das Fundament. Die Koͤnigin, der fatalen Halsbandsgeſchichte ſo nahe verflochten, ver¬ lor ihre Wuͤrde, ja ihre Achtung, und ſo hatte ſie denn in der Meinung des Volkes den Standpunct verloren, um unantaſtbar zu ſeyn. Der Haß ſchadet niemanden, aber die Verachtung iſt es was den Menſchen ſtuͤrzet. Kotzebue wurde lange gehaßt, aber damit der Dolch des Studenten ſich an ihn wagen konnte, mußten ihn gewiſſe Journale erſt veraͤchtlich machen.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/282
Zitationshilfe: Eckermann, Johann Peter: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens. Bd. 2. Leipzig, 1836, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckermann_goethe02_1836/282>, abgerufen am 19.07.2024.