Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

da ich als Kind in dem Garten gespielt. Ich ver¬
wunderte mich sehr darüber, und mußte auch wie¬
der lachen, wenn ich mich so ansah, und fürchtete
mich vor den seltsamen Baumfiguren. Dabey war
es mir, als wäre mein vergangenes Leben, und,
daß ich schon einmal groß gewesen, nur ein Traum.
Ich sang immerfort ein altes Lied, das ich damals
als Kind alle Tage gesungen, und seitdem wieder
vergessen habe. Es ist doch seltsam, wie ich es in
der Nacht ganz auswendig wußte! Ich habe heut
schon viel nachgesonnen, aber es fällt mir nicht
wieder ein. Meine Mutter lebte auch noch. Sie
stand seitwärts vom Garten an einem Teiche. Ich
rief ihr zu, Sie sollte herüberkommen. Aber sie
antwortete mir nicht, sondern stand still und unbe¬
weglich, vom Kopf bis zu den Füßen in ein langes,
weißes Tuch gehüllt. Da trat auf einmal Graf
Friedrich zu mir. Es war mir, als sähe ich ihn
zum erstenmale, und doch war er mir wie längst
bekannt. Wir waren wieder gute Freunde wie sonst
-- ich habe ihn niemals so gut und freundlich gese¬
hen. Ein schöner Vogel saß mitten im Garten auf
einer hohen Blume und sang, daß es mir durch die
Seele gieng, meinen Bruder sah ich unten über das
glänzende Land reiten, er hatte die kleine Marie
vor sich auf dein Roß, die eine Zymbel hoch in die
Luft hielt, die Sonne schien prächtig. Reisen wir
nach Italien! sagte da Friedrich zu mir. -- Ich
folgte ihm gleich und wir giengen sehr schnell durch
viele schöne Gegenden immer nebeneinander fort.

da ich als Kind in dem Garten geſpielt. Ich ver¬
wunderte mich ſehr darüber, und mußte auch wie¬
der lachen, wenn ich mich ſo anſah, und fürchtete
mich vor den ſeltſamen Baumfiguren. Dabey war
es mir, als wäre mein vergangenes Leben, und,
daß ich ſchon einmal groß geweſen, nur ein Traum.
Ich ſang immerfort ein altes Lied, das ich damals
als Kind alle Tage geſungen, und ſeitdem wieder
vergeſſen habe. Es iſt doch ſeltſam, wie ich es in
der Nacht ganz auswendig wußte! Ich habe heut
ſchon viel nachgeſonnen, aber es fällt mir nicht
wieder ein. Meine Mutter lebte auch noch. Sie
ſtand ſeitwärts vom Garten an einem Teiche. Ich
rief ihr zu, Sie ſollte herüberkommen. Aber ſie
antwortete mir nicht, ſondern ſtand ſtill und unbe¬
weglich, vom Kopf bis zu den Füßen in ein langes,
weißes Tuch gehüllt. Da trat auf einmal Graf
Friedrich zu mir. Es war mir, als ſähe ich ihn
zum erſtenmale, und doch war er mir wie längſt
bekannt. Wir waren wieder gute Freunde wie ſonſt
— ich habe ihn niemals ſo gut und freundlich geſe¬
hen. Ein ſchöner Vogel ſaß mitten im Garten auf
einer hohen Blume und ſang, daß es mir durch die
Seele gieng, meinen Bruder ſah ich unten über das
glänzende Land reiten, er hatte die kleine Marie
vor ſich auf dein Roß, die eine Zymbel hoch in die
Luft hielt, die Sonne ſchien prächtig. Reiſen wir
nach Italien! ſagte da Friedrich zu mir. — Ich
folgte ihm gleich und wir giengen ſehr ſchnell durch
viele ſchöne Gegenden immer nebeneinander fort.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0312" n="306"/>
da ich als Kind in dem Garten ge&#x017F;pielt. Ich ver¬<lb/>
wunderte mich &#x017F;ehr darüber, und mußte auch wie¬<lb/>
der lachen, wenn ich mich &#x017F;o an&#x017F;ah, und fürchtete<lb/>
mich vor den &#x017F;elt&#x017F;amen Baumfiguren. Dabey war<lb/>
es mir, als wäre mein vergangenes Leben, und,<lb/>
daß ich &#x017F;chon einmal groß gewe&#x017F;en, nur ein Traum.<lb/>
Ich &#x017F;ang immerfort ein altes Lied, das ich damals<lb/>
als Kind alle Tage ge&#x017F;ungen, und &#x017F;eitdem wieder<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en habe. Es i&#x017F;t doch &#x017F;elt&#x017F;am, wie ich es in<lb/>
der Nacht ganz auswendig wußte! Ich habe heut<lb/>
&#x017F;chon viel nachge&#x017F;onnen, aber es fällt mir nicht<lb/>
wieder ein. Meine Mutter lebte auch noch. Sie<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;eitwärts vom Garten an einem Teiche. Ich<lb/>
rief ihr zu, Sie &#x017F;ollte herüberkommen. Aber &#x017F;ie<lb/>
antwortete mir nicht, &#x017F;ondern &#x017F;tand &#x017F;till und unbe¬<lb/>
weglich, vom Kopf bis zu den Füßen in ein langes,<lb/>
weißes Tuch gehüllt. Da trat auf einmal Graf<lb/>
Friedrich zu mir. Es war mir, als &#x017F;ähe ich ihn<lb/>
zum er&#x017F;tenmale, und doch war er mir wie läng&#x017F;t<lb/>
bekannt. Wir waren wieder gute Freunde wie &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x2014; ich habe ihn niemals &#x017F;o gut und freundlich ge&#x017F;<lb/>
hen. Ein &#x017F;chöner Vogel &#x017F;aß mitten im Garten auf<lb/>
einer hohen Blume und &#x017F;ang, daß es mir durch die<lb/>
Seele gieng, meinen Bruder &#x017F;ah ich unten über das<lb/>
glänzende Land reiten, er hatte die kleine Marie<lb/>
vor &#x017F;ich auf dein Roß, die eine Zymbel hoch in die<lb/>
Luft hielt, die Sonne &#x017F;chien prächtig. Rei&#x017F;en wir<lb/>
nach Italien! &#x017F;agte da Friedrich zu mir. &#x2014; Ich<lb/>
folgte ihm gleich und wir giengen &#x017F;ehr &#x017F;chnell durch<lb/>
viele &#x017F;chöne Gegenden immer nebeneinander fort.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0312] da ich als Kind in dem Garten geſpielt. Ich ver¬ wunderte mich ſehr darüber, und mußte auch wie¬ der lachen, wenn ich mich ſo anſah, und fürchtete mich vor den ſeltſamen Baumfiguren. Dabey war es mir, als wäre mein vergangenes Leben, und, daß ich ſchon einmal groß geweſen, nur ein Traum. Ich ſang immerfort ein altes Lied, das ich damals als Kind alle Tage geſungen, und ſeitdem wieder vergeſſen habe. Es iſt doch ſeltſam, wie ich es in der Nacht ganz auswendig wußte! Ich habe heut ſchon viel nachgeſonnen, aber es fällt mir nicht wieder ein. Meine Mutter lebte auch noch. Sie ſtand ſeitwärts vom Garten an einem Teiche. Ich rief ihr zu, Sie ſollte herüberkommen. Aber ſie antwortete mir nicht, ſondern ſtand ſtill und unbe¬ weglich, vom Kopf bis zu den Füßen in ein langes, weißes Tuch gehüllt. Da trat auf einmal Graf Friedrich zu mir. Es war mir, als ſähe ich ihn zum erſtenmale, und doch war er mir wie längſt bekannt. Wir waren wieder gute Freunde wie ſonſt — ich habe ihn niemals ſo gut und freundlich geſe¬ hen. Ein ſchöner Vogel ſaß mitten im Garten auf einer hohen Blume und ſang, daß es mir durch die Seele gieng, meinen Bruder ſah ich unten über das glänzende Land reiten, er hatte die kleine Marie vor ſich auf dein Roß, die eine Zymbel hoch in die Luft hielt, die Sonne ſchien prächtig. Reiſen wir nach Italien! ſagte da Friedrich zu mir. — Ich folgte ihm gleich und wir giengen ſehr ſchnell durch viele ſchöne Gegenden immer nebeneinander fort.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/312
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Ahnung und Gegenwart. Nürnberg, 1815, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_ahnung_1815/312>, abgerufen am 24.06.2024.