Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

den Scandal, verjagt mir da mit eurem Geklimper
die besten Gäste, ist das ein Ständchen für eine
schöne, ausländische Gräfin! -- Gräfin! ist sie schon
fort? wohin? unterbrachen ihn hier die Duellanten,
ihre Degen rasch einsteckend. -- Ausländisch? stotterte
Albert vor Eifer, was für eine Sprache redete sie? --
Wahrhaftig, mir kam's ganz spanisch vor, erwiederte
der Wirth, und schien nun, indem er die Beiden ge¬
heimnißvoll nach dem Stalle führte, mit ihnen angelegent¬
lich von der Fremden zu sprechen, Fortunat konnte nur
noch bemerken, daß der Schalk ihnen eine ganz an¬
dere Richtung wies, als die Dame vorhin eingeschla¬
gen hatte. -- Als er zurückkam, wollte ihn Fortunat
selbst über die Gräfin näher ausfragen. Aber der
dicke schlaue Mann war nicht zu haschen, er sprach
von tollen Nächten, Spukgeistern und fahrenden Hexen,
und brach mit solchem Lärmen den Tag an, daß der
Hofhund anschlug und Knechte und Mägde aus allen
Winkeln herausfuhren. Mitten in dieser Konfusion
hörte Fortunat plötzlich den Lord und den Maler von
der andern Seite durch die Dämmerung miteinander
disputiren, und ehe er ihnen noch nachrufen konnte,
hatten sie in ihren langen, bis an die Knöchel herab¬
hängenden Wachstaft-Mänteln, aus denen die engli¬
schen Pferde ihre dünnen Hälse seltsam hervorstreck¬
ten, sich zwischen den fliegenden Morgennebeln schon
verloren.

den Scandal, verjagt mir da mit eurem Geklimper
die beſten Gaͤſte, iſt das ein Staͤndchen fuͤr eine
ſchoͤne, auslaͤndiſche Graͤfin! — Graͤfin! iſt ſie ſchon
fort? wohin? unterbrachen ihn hier die Duellanten,
ihre Degen raſch einſteckend. — Auslaͤndiſch? ſtotterte
Albert vor Eifer, was fuͤr eine Sprache redete ſie? —
Wahrhaftig, mir kam's ganz ſpaniſch vor, erwiederte
der Wirth, und ſchien nun, indem er die Beiden ge¬
heimnißvoll nach dem Stalle fuͤhrte, mit ihnen angelegent¬
lich von der Fremden zu ſprechen, Fortunat konnte nur
noch bemerken, daß der Schalk ihnen eine ganz an¬
dere Richtung wies, als die Dame vorhin eingeſchla¬
gen hatte. — Als er zuruͤckkam, wollte ihn Fortunat
ſelbſt uͤber die Graͤfin naͤher ausfragen. Aber der
dicke ſchlaue Mann war nicht zu haſchen, er ſprach
von tollen Naͤchten, Spukgeiſtern und fahrenden Hexen,
und brach mit ſolchem Laͤrmen den Tag an, daß der
Hofhund anſchlug und Knechte und Maͤgde aus allen
Winkeln herausfuhren. Mitten in dieſer Konfuſion
hoͤrte Fortunat ploͤtzlich den Lord und den Maler von
der andern Seite durch die Daͤmmerung miteinander
disputiren, und ehe er ihnen noch nachrufen konnte,
hatten ſie in ihren langen, bis an die Knoͤchel herab¬
haͤngenden Wachstaft-Maͤnteln, aus denen die engli¬
ſchen Pferde ihre duͤnnen Haͤlſe ſeltſam hervorſtreck¬
ten, ſich zwiſchen den fliegenden Morgennebeln ſchon
verloren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0192" n="185"/>
den Scandal, verjagt mir da mit eurem Geklimper<lb/>
die be&#x017F;ten Ga&#x0364;&#x017F;te, i&#x017F;t das ein Sta&#x0364;ndchen fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne, ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Gra&#x0364;fin! &#x2014; Gra&#x0364;fin! i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
fort? wohin? unterbrachen ihn hier die Duellanten,<lb/>
ihre Degen ra&#x017F;ch ein&#x017F;teckend. &#x2014; Ausla&#x0364;ndi&#x017F;ch? &#x017F;totterte<lb/>
Albert vor Eifer, was fu&#x0364;r eine Sprache redete &#x017F;ie? &#x2014;<lb/>
Wahrhaftig, mir kam's ganz &#x017F;pani&#x017F;ch vor, erwiederte<lb/>
der Wirth, und &#x017F;chien nun, indem er die Beiden ge¬<lb/>
heimnißvoll nach dem Stalle fu&#x0364;hrte, mit ihnen angelegent¬<lb/>
lich von der Fremden zu &#x017F;prechen, Fortunat konnte nur<lb/>
noch bemerken, daß der Schalk ihnen eine ganz an¬<lb/>
dere Richtung wies, als die Dame vorhin einge&#x017F;chla¬<lb/>
gen hatte. &#x2014; Als er zuru&#x0364;ckkam, wollte ihn Fortunat<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber die Gra&#x0364;fin na&#x0364;her ausfragen. Aber der<lb/>
dicke &#x017F;chlaue Mann war nicht zu ha&#x017F;chen, er &#x017F;prach<lb/>
von tollen Na&#x0364;chten, Spukgei&#x017F;tern und fahrenden Hexen,<lb/>
und brach mit &#x017F;olchem La&#x0364;rmen den Tag an, daß der<lb/>
Hofhund an&#x017F;chlug und Knechte und Ma&#x0364;gde aus allen<lb/>
Winkeln herausfuhren. Mitten in die&#x017F;er Konfu&#x017F;ion<lb/>
ho&#x0364;rte Fortunat plo&#x0364;tzlich den Lord und den Maler von<lb/>
der andern Seite durch die Da&#x0364;mmerung miteinander<lb/>
disputiren, und ehe er ihnen noch nachrufen konnte,<lb/>
hatten &#x017F;ie in ihren langen, bis an die Kno&#x0364;chel herab¬<lb/>
ha&#x0364;ngenden Wachstaft-Ma&#x0364;nteln, aus denen die engli¬<lb/>
&#x017F;chen Pferde ihre du&#x0364;nnen Ha&#x0364;l&#x017F;e &#x017F;elt&#x017F;am hervor&#x017F;treck¬<lb/>
ten, &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den fliegenden Morgennebeln &#x017F;chon<lb/>
verloren.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0192] den Scandal, verjagt mir da mit eurem Geklimper die beſten Gaͤſte, iſt das ein Staͤndchen fuͤr eine ſchoͤne, auslaͤndiſche Graͤfin! — Graͤfin! iſt ſie ſchon fort? wohin? unterbrachen ihn hier die Duellanten, ihre Degen raſch einſteckend. — Auslaͤndiſch? ſtotterte Albert vor Eifer, was fuͤr eine Sprache redete ſie? — Wahrhaftig, mir kam's ganz ſpaniſch vor, erwiederte der Wirth, und ſchien nun, indem er die Beiden ge¬ heimnißvoll nach dem Stalle fuͤhrte, mit ihnen angelegent¬ lich von der Fremden zu ſprechen, Fortunat konnte nur noch bemerken, daß der Schalk ihnen eine ganz an¬ dere Richtung wies, als die Dame vorhin eingeſchla¬ gen hatte. — Als er zuruͤckkam, wollte ihn Fortunat ſelbſt uͤber die Graͤfin naͤher ausfragen. Aber der dicke ſchlaue Mann war nicht zu haſchen, er ſprach von tollen Naͤchten, Spukgeiſtern und fahrenden Hexen, und brach mit ſolchem Laͤrmen den Tag an, daß der Hofhund anſchlug und Knechte und Maͤgde aus allen Winkeln herausfuhren. Mitten in dieſer Konfuſion hoͤrte Fortunat ploͤtzlich den Lord und den Maler von der andern Seite durch die Daͤmmerung miteinander disputiren, und ehe er ihnen noch nachrufen konnte, hatten ſie in ihren langen, bis an die Knoͤchel herab¬ haͤngenden Wachstaft-Maͤnteln, aus denen die engli¬ ſchen Pferde ihre duͤnnen Haͤlſe ſeltſam hervorſtreck¬ ten, ſich zwiſchen den fliegenden Morgennebeln ſchon verloren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/192
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/192>, abgerufen am 19.07.2024.