Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Haus des Marchese A., in welchem befreundete Rei¬
sende für Fortunaten die Wohnung besorgt hatten.

Ein alter Diener, mit klugen, kurzen Blicken das
geringe Gepäck des genügsamen Reisenden musternd,
führte diesen die breiten Marmortreppen hinan, wäh¬
rend er in großem Wortschwall die Abwesenheit des
Marchese entschuldigte, welcher erst heut vom Lande
zurückkehre und nicht ermangeln werde, den schuldigen
Empfang morgen nachzuholen.

Die ersten Stunden in einer großen, unbekannten
Stadt gehören zu den einsamsten im Leben, auch For¬
tunaten überflog das Gefühl, als sey er jetzt erst in
der Fremde. Er verlor sich ganz in den hohen Ge¬
mächern und betrachtete, als der Diener sich entfernt
hatte, vor Langerweile die Stukverzierungen an den
Decken, die schweren altmodischen Stühle, die hohen
Spiegel mit goldenen Rahmen, so wie die umherhän¬
genden Jagdbilder, Kavaliere in seltsamen Trachten
vorstellend, halb Ritter halb Gecken, einen Hirsch mit
galanter Reiterkühnheit verfolgend, und junge schöne
Damen in Reifröcken unter einem prächtigen Zelt im
Walde, Jagdhörner in den Händen, denen der glück¬
liche Jäger seine Beute ehrfurchtsvoll zu Füßen legte.
-- Draußen schien ein großer Garten zu liegen, weit
über den Garten her schlugen viele Uhren in der Ferne,
es war ihm, als sei er schon gestorben und hörte die
Todtenglocke über sich.

Haus des Marcheſe A., in welchem befreundete Rei¬
ſende fuͤr Fortunaten die Wohnung beſorgt hatten.

Ein alter Diener, mit klugen, kurzen Blicken das
geringe Gepaͤck des genuͤgſamen Reiſenden muſternd,
fuͤhrte dieſen die breiten Marmortreppen hinan, waͤh¬
rend er in großem Wortſchwall die Abweſenheit des
Marcheſe entſchuldigte, welcher erſt heut vom Lande
zuruͤckkehre und nicht ermangeln werde, den ſchuldigen
Empfang morgen nachzuholen.

Die erſten Stunden in einer großen, unbekannten
Stadt gehoͤren zu den einſamſten im Leben, auch For¬
tunaten uͤberflog das Gefuͤhl, als ſey er jetzt erſt in
der Fremde. Er verlor ſich ganz in den hohen Ge¬
maͤchern und betrachtete, als der Diener ſich entfernt
hatte, vor Langerweile die Stukverzierungen an den
Decken, die ſchweren altmodiſchen Stuͤhle, die hohen
Spiegel mit goldenen Rahmen, ſo wie die umherhaͤn¬
genden Jagdbilder, Kavaliere in ſeltſamen Trachten
vorſtellend, halb Ritter halb Gecken, einen Hirſch mit
galanter Reiterkuͤhnheit verfolgend, und junge ſchoͤne
Damen in Reifroͤcken unter einem praͤchtigen Zelt im
Walde, Jagdhoͤrner in den Haͤnden, denen der gluͤck¬
liche Jaͤger ſeine Beute ehrfurchtsvoll zu Fuͤßen legte.
— Draußen ſchien ein großer Garten zu liegen, weit
uͤber den Garten her ſchlugen viele Uhren in der Ferne,
es war ihm, als ſei er ſchon geſtorben und hoͤrte die
Todtenglocke uͤber ſich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="187"/>
Haus des Marche&#x017F;e A., in welchem befreundete Rei¬<lb/>
&#x017F;ende fu&#x0364;r Fortunaten die Wohnung be&#x017F;orgt hatten.</p><lb/>
          <p>Ein alter Diener, mit klugen, kurzen Blicken das<lb/>
geringe Gepa&#x0364;ck des genu&#x0364;g&#x017F;amen Rei&#x017F;enden mu&#x017F;ternd,<lb/>
fu&#x0364;hrte die&#x017F;en die breiten Marmortreppen hinan, wa&#x0364;<lb/>
rend er in großem Wort&#x017F;chwall die Abwe&#x017F;enheit des<lb/>
Marche&#x017F;e ent&#x017F;chuldigte, welcher er&#x017F;t heut vom Lande<lb/>
zuru&#x0364;ckkehre und nicht ermangeln werde, den &#x017F;chuldigen<lb/>
Empfang morgen nachzuholen.</p><lb/>
          <p>Die er&#x017F;ten Stunden in einer großen, unbekannten<lb/>
Stadt geho&#x0364;ren zu den ein&#x017F;am&#x017F;ten im Leben, auch For¬<lb/>
tunaten u&#x0364;berflog das Gefu&#x0364;hl, als &#x017F;ey er jetzt er&#x017F;t in<lb/>
der Fremde. Er verlor &#x017F;ich ganz in den hohen Ge¬<lb/>
ma&#x0364;chern und betrachtete, als der Diener &#x017F;ich entfernt<lb/>
hatte, vor Langerweile die Stukverzierungen an den<lb/>
Decken, die &#x017F;chweren altmodi&#x017F;chen Stu&#x0364;hle, die hohen<lb/>
Spiegel mit goldenen Rahmen, &#x017F;o wie die umherha&#x0364;<lb/>
genden Jagdbilder, Kavaliere in &#x017F;elt&#x017F;amen Trachten<lb/>
vor&#x017F;tellend, halb Ritter halb Gecken, einen Hir&#x017F;ch mit<lb/>
galanter Reiterku&#x0364;hnheit verfolgend, und junge &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Damen in Reifro&#x0364;cken unter einem pra&#x0364;chtigen Zelt im<lb/>
Walde, Jagdho&#x0364;rner in den Ha&#x0364;nden, denen der glu&#x0364;ck¬<lb/>
liche Ja&#x0364;ger &#x017F;eine Beute ehrfurchtsvoll zu Fu&#x0364;ßen legte.<lb/>
&#x2014; Draußen &#x017F;chien ein großer Garten zu liegen, weit<lb/>
u&#x0364;ber den Garten her &#x017F;chlugen viele Uhren in der Ferne,<lb/>
es war ihm, als &#x017F;ei er &#x017F;chon ge&#x017F;torben und ho&#x0364;rte die<lb/>
Todtenglocke u&#x0364;ber &#x017F;ich.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0194] Haus des Marcheſe A., in welchem befreundete Rei¬ ſende fuͤr Fortunaten die Wohnung beſorgt hatten. Ein alter Diener, mit klugen, kurzen Blicken das geringe Gepaͤck des genuͤgſamen Reiſenden muſternd, fuͤhrte dieſen die breiten Marmortreppen hinan, waͤh¬ rend er in großem Wortſchwall die Abweſenheit des Marcheſe entſchuldigte, welcher erſt heut vom Lande zuruͤckkehre und nicht ermangeln werde, den ſchuldigen Empfang morgen nachzuholen. Die erſten Stunden in einer großen, unbekannten Stadt gehoͤren zu den einſamſten im Leben, auch For¬ tunaten uͤberflog das Gefuͤhl, als ſey er jetzt erſt in der Fremde. Er verlor ſich ganz in den hohen Ge¬ maͤchern und betrachtete, als der Diener ſich entfernt hatte, vor Langerweile die Stukverzierungen an den Decken, die ſchweren altmodiſchen Stuͤhle, die hohen Spiegel mit goldenen Rahmen, ſo wie die umherhaͤn¬ genden Jagdbilder, Kavaliere in ſeltſamen Trachten vorſtellend, halb Ritter halb Gecken, einen Hirſch mit galanter Reiterkuͤhnheit verfolgend, und junge ſchoͤne Damen in Reifroͤcken unter einem praͤchtigen Zelt im Walde, Jagdhoͤrner in den Haͤnden, denen der gluͤck¬ liche Jaͤger ſeine Beute ehrfurchtsvoll zu Fuͤßen legte. — Draußen ſchien ein großer Garten zu liegen, weit uͤber den Garten her ſchlugen viele Uhren in der Ferne, es war ihm, als ſei er ſchon geſtorben und hoͤrte die Todtenglocke uͤber ſich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/194
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/194>, abgerufen am 19.07.2024.