Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

gestern dort vergessen, aber sie wurde über und über
roth dabei. -- Einmal kam er spät des Abends von
einer Wanderung zurück, als er im Garten noch singen
hörte, er meinte Fiametta's Stimme zu erkennen und
wollte ihr noch eine gute Nacht sagen. Da war's
ihm, als säh' er ihr Figürchen, verstohlen winkend
und flüsternd, bald hier bald dort durch das Gebüsch
schimmern, er folgte immer eifriger durch Hecken und
Dorn in eine ganz unbekannte Gegend des Gartens
hinein, die schadenfrohen Nesseln stichelten auf seine
seidenen Strümpfe, Eidechsen schlüpften überall neu¬
gierig durch das Gestrüpp. Plötzlich stand er vor
einem Gartenhause, die Thür war fest zu, durch die
geschlossenen Jalousien aber glaubte er im Mondschein
flüchtig zwei frische Augen funkeln zu sehen. Sonst
war alles still im ganzen Garten und beschämt
und verdrießlich wanderte er wieder nach dem alten
Schlosse zurück. -- Aber es half ihm nichts, der Mor¬
gen kam doch wieder und das liebliche Stimmchen mit
ihm wie ein Zaubervogel im Walde, der ihn neckend
immer tiefer in das grüne Labyrinth verlockte, von
dem kein Ende abzusehen war.

So waren mehrere Wochen vergangen, Fortunat
hatte, um sich alle Liebesthorheit aus dem Sinn zu
schlagen, sich endlich mit einer Art von Wuth auf die
Sehenswürdigkeiten der Stadt geworfen, mancherlei
Studien und Ausflüge in die Umgegend gemacht, und

geſtern dort vergeſſen, aber ſie wurde uͤber und uͤber
roth dabei. — Einmal kam er ſpaͤt des Abends von
einer Wanderung zuruͤck, als er im Garten noch ſingen
hoͤrte, er meinte Fiametta's Stimme zu erkennen und
wollte ihr noch eine gute Nacht ſagen. Da war's
ihm, als ſaͤh' er ihr Figuͤrchen, verſtohlen winkend
und fluͤſternd, bald hier bald dort durch das Gebuͤſch
ſchimmern, er folgte immer eifriger durch Hecken und
Dorn in eine ganz unbekannte Gegend des Gartens
hinein, die ſchadenfrohen Neſſeln ſtichelten auf ſeine
ſeidenen Struͤmpfe, Eidechſen ſchluͤpften uͤberall neu¬
gierig durch das Geſtruͤpp. Ploͤtzlich ſtand er vor
einem Gartenhauſe, die Thuͤr war feſt zu, durch die
geſchloſſenen Jalouſien aber glaubte er im Mondſchein
fluͤchtig zwei friſche Augen funkeln zu ſehen. Sonſt
war alles ſtill im ganzen Garten und beſchaͤmt
und verdrießlich wanderte er wieder nach dem alten
Schloſſe zuruͤck. — Aber es half ihm nichts, der Mor¬
gen kam doch wieder und das liebliche Stimmchen mit
ihm wie ein Zaubervogel im Walde, der ihn neckend
immer tiefer in das gruͤne Labyrinth verlockte, von
dem kein Ende abzuſehen war.

So waren mehrere Wochen vergangen, Fortunat
hatte, um ſich alle Liebesthorheit aus dem Sinn zu
ſchlagen, ſich endlich mit einer Art von Wuth auf die
Sehenswuͤrdigkeiten der Stadt geworfen, mancherlei
Studien und Ausfluͤge in die Umgegend gemacht, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="219"/>
ge&#x017F;tern dort verge&#x017F;&#x017F;en, aber &#x017F;ie wurde u&#x0364;ber und u&#x0364;ber<lb/>
roth dabei. &#x2014; Einmal kam er &#x017F;pa&#x0364;t des Abends von<lb/>
einer Wanderung zuru&#x0364;ck, als er im Garten noch &#x017F;ingen<lb/>
ho&#x0364;rte, er meinte Fiametta's Stimme zu erkennen und<lb/>
wollte ihr noch eine gute Nacht &#x017F;agen. Da war's<lb/>
ihm, als &#x017F;a&#x0364;h' er ihr Figu&#x0364;rchen, ver&#x017F;tohlen winkend<lb/>
und flu&#x0364;&#x017F;ternd, bald hier bald dort durch das Gebu&#x0364;&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;chimmern, er folgte immer eifriger durch Hecken und<lb/>
Dorn in eine ganz unbekannte Gegend des Gartens<lb/>
hinein, die &#x017F;chadenfrohen Ne&#x017F;&#x017F;eln &#x017F;tichelten auf &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;eidenen Stru&#x0364;mpfe, Eidech&#x017F;en &#x017F;chlu&#x0364;pften u&#x0364;berall neu¬<lb/>
gierig durch das Ge&#x017F;tru&#x0364;pp. Plo&#x0364;tzlich &#x017F;tand er vor<lb/>
einem Gartenhau&#x017F;e, die Thu&#x0364;r war fe&#x017F;t zu, durch die<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Jalou&#x017F;ien aber glaubte er im Mond&#x017F;chein<lb/>
flu&#x0364;chtig zwei fri&#x017F;che Augen funkeln zu &#x017F;ehen. Son&#x017F;t<lb/>
war alles &#x017F;till im ganzen Garten und be&#x017F;cha&#x0364;mt<lb/>
und verdrießlich wanderte er wieder nach dem alten<lb/>
Schlo&#x017F;&#x017F;e zuru&#x0364;ck. &#x2014; Aber es half ihm nichts, der Mor¬<lb/>
gen kam doch wieder und das liebliche Stimmchen mit<lb/>
ihm wie ein Zaubervogel im Walde, der ihn neckend<lb/>
immer tiefer in das gru&#x0364;ne Labyrinth verlockte, von<lb/>
dem kein Ende abzu&#x017F;ehen war.</p><lb/>
          <p>So waren mehrere Wochen vergangen, Fortunat<lb/>
hatte, um &#x017F;ich alle Liebesthorheit aus dem Sinn zu<lb/>
&#x017F;chlagen, &#x017F;ich endlich mit einer Art von Wuth auf die<lb/>
Sehenswu&#x0364;rdigkeiten der Stadt geworfen, mancherlei<lb/>
Studien und Ausflu&#x0364;ge in die Umgegend gemacht, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0226] geſtern dort vergeſſen, aber ſie wurde uͤber und uͤber roth dabei. — Einmal kam er ſpaͤt des Abends von einer Wanderung zuruͤck, als er im Garten noch ſingen hoͤrte, er meinte Fiametta's Stimme zu erkennen und wollte ihr noch eine gute Nacht ſagen. Da war's ihm, als ſaͤh' er ihr Figuͤrchen, verſtohlen winkend und fluͤſternd, bald hier bald dort durch das Gebuͤſch ſchimmern, er folgte immer eifriger durch Hecken und Dorn in eine ganz unbekannte Gegend des Gartens hinein, die ſchadenfrohen Neſſeln ſtichelten auf ſeine ſeidenen Struͤmpfe, Eidechſen ſchluͤpften uͤberall neu¬ gierig durch das Geſtruͤpp. Ploͤtzlich ſtand er vor einem Gartenhauſe, die Thuͤr war feſt zu, durch die geſchloſſenen Jalouſien aber glaubte er im Mondſchein fluͤchtig zwei friſche Augen funkeln zu ſehen. Sonſt war alles ſtill im ganzen Garten und beſchaͤmt und verdrießlich wanderte er wieder nach dem alten Schloſſe zuruͤck. — Aber es half ihm nichts, der Mor¬ gen kam doch wieder und das liebliche Stimmchen mit ihm wie ein Zaubervogel im Walde, der ihn neckend immer tiefer in das gruͤne Labyrinth verlockte, von dem kein Ende abzuſehen war. So waren mehrere Wochen vergangen, Fortunat hatte, um ſich alle Liebesthorheit aus dem Sinn zu ſchlagen, ſich endlich mit einer Art von Wuth auf die Sehenswuͤrdigkeiten der Stadt geworfen, mancherlei Studien und Ausfluͤge in die Umgegend gemacht, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/226
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/226>, abgerufen am 20.07.2024.