Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

auf den Klippen ihr feuchtes Haar kämmen, das ferne
Wetterleuchten der Religion verwirrte ihn nur noch
mehr; so hatte er sich im schönen Leben verirrt und
konnte nicht wieder nach Hause finden. Da schlug
die himmlische Liebe ihren Sternenmantel um den Tod¬
müden. Er verfiel in eine schwere Krankheit, und als
er wieder genas, war auf einmal alles vorbei. Die
Leute nannten ihn wahnsinnig, er aber war vergnügt
und blätterte Tag für Tag mit stiller, herzlicher Lust
in den alten Bilderbüchern, die er als Kind gelesen;
alles andere hatte er vergessen. Sie hatten ihn endlich
in einem entlegenen Flügel des Schlosses absondern
müssen von der Welt, die er nur noch wie im Traum
von ferne sah, nur die unschuldigen Vögel sangen alle
Morgen vor seinen Fenstern von der alten Zeit, daß
er oft erschrocken von seinen Bildern aufhorchte. --
Aus seiner Hand aber hatte die Fürstin rasch die Zü¬
gel des Regiments ergriffen, und lenkte keck, die Rosse
peitschend, in die nene Freiheit hinaus.

In dieser Zeit kam Lothario eines Abends ein¬
sam von dem Gebirge herab. Wir wissen nicht, wo¬
hin er wanderte, sein Weg führte ihn durch die Stadt.
Der Mond trat manchmal heimlich lauernd zwischen
den Wolken hervor, da lag die alte Residenz unten
wie eine Ruine phantastisch in der schwülen Nacht um¬
her, es war schon alles still, nur ein Mädchen sang

auf den Klippen ihr feuchtes Haar kaͤmmen, das ferne
Wetterleuchten der Religion verwirrte ihn nur noch
mehr; ſo hatte er ſich im ſchoͤnen Leben verirrt und
konnte nicht wieder nach Hauſe finden. Da ſchlug
die himmliſche Liebe ihren Sternenmantel um den Tod¬
muͤden. Er verfiel in eine ſchwere Krankheit, und als
er wieder genas, war auf einmal alles vorbei. Die
Leute nannten ihn wahnſinnig, er aber war vergnuͤgt
und blaͤtterte Tag fuͤr Tag mit ſtiller, herzlicher Luſt
in den alten Bilderbuͤchern, die er als Kind geleſen;
alles andere hatte er vergeſſen. Sie hatten ihn endlich
in einem entlegenen Fluͤgel des Schloſſes abſondern
muͤſſen von der Welt, die er nur noch wie im Traum
von ferne ſah, nur die unſchuldigen Voͤgel ſangen alle
Morgen vor ſeinen Fenſtern von der alten Zeit, daß
er oft erſchrocken von ſeinen Bildern aufhorchte. —
Aus ſeiner Hand aber hatte die Fuͤrſtin raſch die Zuͤ¬
gel des Regiments ergriffen, und lenkte keck, die Roſſe
peitſchend, in die nene Freiheit hinaus.

In dieſer Zeit kam Lothario eines Abends ein¬
ſam von dem Gebirge herab. Wir wiſſen nicht, wo¬
hin er wanderte, ſein Weg fuͤhrte ihn durch die Stadt.
Der Mond trat manchmal heimlich lauernd zwiſchen
den Wolken hervor, da lag die alte Reſidenz unten
wie eine Ruine phantaſtiſch in der ſchwuͤlen Nacht um¬
her, es war ſchon alles ſtill, nur ein Maͤdchen ſang

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="248"/>
auf den Klippen ihr feuchtes Haar ka&#x0364;mmen, das ferne<lb/>
Wetterleuchten der Religion verwirrte ihn nur noch<lb/>
mehr; &#x017F;o hatte er &#x017F;ich im &#x017F;cho&#x0364;nen Leben verirrt und<lb/>
konnte nicht wieder nach Hau&#x017F;e finden. Da &#x017F;chlug<lb/>
die himmli&#x017F;che Liebe ihren Sternenmantel um den Tod¬<lb/>
mu&#x0364;den. Er verfiel in eine &#x017F;chwere Krankheit, und als<lb/>
er wieder genas, war auf einmal alles vorbei. Die<lb/>
Leute nannten ihn wahn&#x017F;innig, er aber war vergnu&#x0364;gt<lb/>
und bla&#x0364;tterte Tag fu&#x0364;r Tag mit &#x017F;tiller, herzlicher Lu&#x017F;t<lb/>
in den alten Bilderbu&#x0364;chern, die er als Kind gele&#x017F;en;<lb/>
alles andere hatte er verge&#x017F;&#x017F;en. Sie hatten ihn endlich<lb/>
in einem entlegenen Flu&#x0364;gel des Schlo&#x017F;&#x017F;es ab&#x017F;ondern<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von der Welt, die er nur noch wie im Traum<lb/>
von ferne &#x017F;ah, nur die un&#x017F;chuldigen Vo&#x0364;gel &#x017F;angen alle<lb/>
Morgen vor &#x017F;einen Fen&#x017F;tern von der alten Zeit, daß<lb/>
er oft er&#x017F;chrocken von &#x017F;einen Bildern aufhorchte. &#x2014;<lb/>
Aus &#x017F;einer Hand aber hatte die Fu&#x0364;r&#x017F;tin ra&#x017F;ch die Zu&#x0364;¬<lb/>
gel des Regiments ergriffen, und lenkte keck, die Ro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
peit&#x017F;chend, in die nene Freiheit hinaus.</p><lb/>
          <p>In die&#x017F;er Zeit kam <hi rendition="#g">Lothario</hi> eines Abends ein¬<lb/>
&#x017F;am von dem Gebirge herab. Wir wi&#x017F;&#x017F;en nicht, wo¬<lb/>
hin er wanderte, &#x017F;ein Weg fu&#x0364;hrte ihn durch die Stadt.<lb/>
Der Mond trat manchmal heimlich lauernd zwi&#x017F;chen<lb/>
den Wolken hervor, da lag die alte Re&#x017F;idenz unten<lb/>
wie eine Ruine phanta&#x017F;ti&#x017F;ch in der &#x017F;chwu&#x0364;len Nacht um¬<lb/>
her, es war &#x017F;chon alles &#x017F;till, nur ein Ma&#x0364;dchen &#x017F;ang<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0255] auf den Klippen ihr feuchtes Haar kaͤmmen, das ferne Wetterleuchten der Religion verwirrte ihn nur noch mehr; ſo hatte er ſich im ſchoͤnen Leben verirrt und konnte nicht wieder nach Hauſe finden. Da ſchlug die himmliſche Liebe ihren Sternenmantel um den Tod¬ muͤden. Er verfiel in eine ſchwere Krankheit, und als er wieder genas, war auf einmal alles vorbei. Die Leute nannten ihn wahnſinnig, er aber war vergnuͤgt und blaͤtterte Tag fuͤr Tag mit ſtiller, herzlicher Luſt in den alten Bilderbuͤchern, die er als Kind geleſen; alles andere hatte er vergeſſen. Sie hatten ihn endlich in einem entlegenen Fluͤgel des Schloſſes abſondern muͤſſen von der Welt, die er nur noch wie im Traum von ferne ſah, nur die unſchuldigen Voͤgel ſangen alle Morgen vor ſeinen Fenſtern von der alten Zeit, daß er oft erſchrocken von ſeinen Bildern aufhorchte. — Aus ſeiner Hand aber hatte die Fuͤrſtin raſch die Zuͤ¬ gel des Regiments ergriffen, und lenkte keck, die Roſſe peitſchend, in die nene Freiheit hinaus. In dieſer Zeit kam Lothario eines Abends ein¬ ſam von dem Gebirge herab. Wir wiſſen nicht, wo¬ hin er wanderte, ſein Weg fuͤhrte ihn durch die Stadt. Der Mond trat manchmal heimlich lauernd zwiſchen den Wolken hervor, da lag die alte Reſidenz unten wie eine Ruine phantaſtiſch in der ſchwuͤlen Nacht um¬ her, es war ſchon alles ſtill, nur ein Maͤdchen ſang

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/255
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/255>, abgerufen am 23.07.2024.