Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreiundzwanzigstes Kapitel.

Als Otto -- von dem strengen Vitalis verstoßen
-- so einsam von dem Gebirge der Einsiedler hinab¬
stieg, weinte er sich recht von Herzensgrunde aus.
Dann wurde ihm erst leichter. Er fühlte wieder einen
rechten Trieb und Muth, nach dem Höchsten in der
Welt zu streben, er wollte endlich ehrlich Frieden stif¬
ten in seiner Seele, und so neugeboren zu dem Ein¬
siedler zurückkehren, ja es kam ihm in diesen glücklichen
Stunden gering vor, selbst sein Dichten zu lassen,
wenn es ihn wieder in Eitelkeit verstricken wollte. Die
stille Nacht sah ihn dabei von den Bergen, wie eine
milde Mutter, fast wehmüthig an. -- Indessen verlo¬
schen nach und nach die Sterne am Himmel, und wie
nun die Morgenfühle über die Felder kam, und un¬
ten der Strom und von drüben die Spiegelfenster ei¬
nes Schlosses lustig aufblitzten: da erschien dem Ver¬
weinten die Erde wieder so jung und frisch wie nach
einem Gewitterregen, in den tröpfelnden Bäumen über
ihm dehnten die Vögel erwachend die Flügel und sa¬
hen ihn neugierig an, als wollten sie fragen: Gesell,
wo bist du so lange gewesen? -- Er wanderte fröh¬
lich den ganzen Tag, und als er endlich auf dem letz¬

Dreiundzwanzigstes Kapitel.

Als Otto — von dem ſtrengen Vitalis verſtoßen
— ſo einſam von dem Gebirge der Einſiedler hinab¬
ſtieg, weinte er ſich recht von Herzensgrunde aus.
Dann wurde ihm erſt leichter. Er fuͤhlte wieder einen
rechten Trieb und Muth, nach dem Hoͤchſten in der
Welt zu ſtreben, er wollte endlich ehrlich Frieden ſtif¬
ten in ſeiner Seele, und ſo neugeboren zu dem Ein¬
ſiedler zuruͤckkehren, ja es kam ihm in dieſen gluͤcklichen
Stunden gering vor, ſelbſt ſein Dichten zu laſſen,
wenn es ihn wieder in Eitelkeit verſtricken wollte. Die
ſtille Nacht ſah ihn dabei von den Bergen, wie eine
milde Mutter, faſt wehmuͤthig an. — Indeſſen verlo¬
ſchen nach und nach die Sterne am Himmel, und wie
nun die Morgenfuͤhle uͤber die Felder kam, und un¬
ten der Strom und von druͤben die Spiegelfenſter ei¬
nes Schloſſes luſtig aufblitzten: da erſchien dem Ver¬
weinten die Erde wieder ſo jung und friſch wie nach
einem Gewitterregen, in den troͤpfelnden Baͤumen uͤber
ihm dehnten die Voͤgel erwachend die Fluͤgel und ſa¬
hen ihn neugierig an, als wollten ſie fragen: Geſell,
wo biſt du ſo lange geweſen? — Er wanderte froͤh¬
lich den ganzen Tag, und als er endlich auf dem letz¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0313" n="306"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr #g">Dreiundzwanzigstes Kapitel</hi>.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Als <hi rendition="#g">Otto</hi> &#x2014; von dem &#x017F;trengen Vitalis ver&#x017F;toßen<lb/>
&#x2014; &#x017F;o ein&#x017F;am von dem Gebirge der Ein&#x017F;iedler hinab¬<lb/>
&#x017F;tieg, weinte er &#x017F;ich recht von Herzensgrunde aus.<lb/>
Dann wurde ihm er&#x017F;t leichter. Er fu&#x0364;hlte wieder einen<lb/>
rechten Trieb und Muth, nach dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten in der<lb/>
Welt zu &#x017F;treben, er wollte endlich ehrlich Frieden &#x017F;tif¬<lb/>
ten in &#x017F;einer Seele, und &#x017F;o neugeboren zu dem Ein¬<lb/>
&#x017F;iedler zuru&#x0364;ckkehren, ja es kam ihm in die&#x017F;en glu&#x0364;cklichen<lb/>
Stunden gering vor, &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ein Dichten zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wenn es ihn wieder in Eitelkeit ver&#x017F;tricken wollte. Die<lb/>
&#x017F;tille Nacht &#x017F;ah ihn dabei von den Bergen, wie eine<lb/>
milde Mutter, fa&#x017F;t wehmu&#x0364;thig an. &#x2014; Inde&#x017F;&#x017F;en verlo¬<lb/>
&#x017F;chen nach und nach die Sterne am Himmel, und wie<lb/>
nun die Morgenfu&#x0364;hle u&#x0364;ber die Felder kam, und un¬<lb/>
ten der Strom und von dru&#x0364;ben die Spiegelfen&#x017F;ter ei¬<lb/>
nes Schlo&#x017F;&#x017F;es lu&#x017F;tig aufblitzten: da er&#x017F;chien dem Ver¬<lb/>
weinten die Erde wieder &#x017F;o jung und fri&#x017F;ch wie nach<lb/>
einem Gewitterregen, in den tro&#x0364;pfelnden Ba&#x0364;umen u&#x0364;ber<lb/>
ihm dehnten die Vo&#x0364;gel erwachend die Flu&#x0364;gel und &#x017F;<lb/>
hen ihn neugierig an, als wollten &#x017F;ie fragen: Ge&#x017F;ell,<lb/>
wo bi&#x017F;t du &#x017F;o lange gewe&#x017F;en? &#x2014; Er wanderte fro&#x0364;<lb/>
lich den ganzen Tag, und als er endlich auf dem letz¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0313] Dreiundzwanzigstes Kapitel. Als Otto — von dem ſtrengen Vitalis verſtoßen — ſo einſam von dem Gebirge der Einſiedler hinab¬ ſtieg, weinte er ſich recht von Herzensgrunde aus. Dann wurde ihm erſt leichter. Er fuͤhlte wieder einen rechten Trieb und Muth, nach dem Hoͤchſten in der Welt zu ſtreben, er wollte endlich ehrlich Frieden ſtif¬ ten in ſeiner Seele, und ſo neugeboren zu dem Ein¬ ſiedler zuruͤckkehren, ja es kam ihm in dieſen gluͤcklichen Stunden gering vor, ſelbſt ſein Dichten zu laſſen, wenn es ihn wieder in Eitelkeit verſtricken wollte. Die ſtille Nacht ſah ihn dabei von den Bergen, wie eine milde Mutter, faſt wehmuͤthig an. — Indeſſen verlo¬ ſchen nach und nach die Sterne am Himmel, und wie nun die Morgenfuͤhle uͤber die Felder kam, und un¬ ten der Strom und von druͤben die Spiegelfenſter ei¬ nes Schloſſes luſtig aufblitzten: da erſchien dem Ver¬ weinten die Erde wieder ſo jung und friſch wie nach einem Gewitterregen, in den troͤpfelnden Baͤumen uͤber ihm dehnten die Voͤgel erwachend die Fluͤgel und ſa¬ hen ihn neugierig an, als wollten ſie fragen: Geſell, wo biſt du ſo lange geweſen? — Er wanderte froͤh¬ lich den ganzen Tag, und als er endlich auf dem letz¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/313
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/313>, abgerufen am 14.06.2024.