Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

schüttelte lachend die schweren blitzenden Ohrgehänge
und sah wieder hinein. Auf einmal wandte sie sich,
er glaubte in dem frischen Gesichtchen Florentine, die
Amtmannstochter, zu erkennen, die er vorhin am Fen¬
ster gesehen. Aber nun erschallte ein lauter Schrei,
und aus allen Hecken, in Taft und Seide rauschend,
fuhren erschrocken fliehende Mädchen-Gestalten durchs
Grüne, als hätte der Wind Aprikosenblüten umher¬
gestreut.

Fortunat folgte ihnen zu der Amtmannswohnung,
wo sie verschlüpft waren. Aber hier hielt ihn neue
Verwirrung fest, er fand auch dort alles in lebhafter
Bewegung. Aus dem Mörserstampfen im Hause und
dem ernstwichtigen Durcheinanderrennen der Mägde,
zwischen dem man von Zeit zu Zeit die Kommando¬
stimme der Amtmannin vernahm, schloß er sogleich auf
ein großes Kuchenbacken im Innern. Draußen aber
auf dem Rasen sah man große Teppiche ausbreiten,
Sophas und Polsterstühle ausklopfen, überall wurden
die verdunkelnden Doppelfenster ausgehoben, die Mor¬
gensonne schien lustig durch das ganze Haus, und ein¬
zelne Schwalben kreuzten jauchzend über dem Platze.

Ein langer, hagerer Mann, mit dünnem Hals
und hervorstehenden Augen schien besonders selig in
dem Rumor, man sah ihn überall im dicksten Hau¬
fen schreiend, helfend und anordnend. Von diesem er¬
fuhr Fortunat endlich, nicht ohne Müh' und wiederholte

ſchuͤttelte lachend die ſchweren blitzenden Ohrgehaͤnge
und ſah wieder hinein. Auf einmal wandte ſie ſich,
er glaubte in dem friſchen Geſichtchen Florentine, die
Amtmannstochter, zu erkennen, die er vorhin am Fen¬
ſter geſehen. Aber nun erſchallte ein lauter Schrei,
und aus allen Hecken, in Taft und Seide rauſchend,
fuhren erſchrocken fliehende Maͤdchen-Geſtalten durchs
Gruͤne, als haͤtte der Wind Aprikoſenbluͤten umher¬
geſtreut.

Fortunat folgte ihnen zu der Amtmannswohnung,
wo ſie verſchluͤpft waren. Aber hier hielt ihn neue
Verwirrung feſt, er fand auch dort alles in lebhafter
Bewegung. Aus dem Moͤrſerſtampfen im Hauſe und
dem ernſtwichtigen Durcheinanderrennen der Maͤgde,
zwiſchen dem man von Zeit zu Zeit die Kommando¬
ſtimme der Amtmannin vernahm, ſchloß er ſogleich auf
ein großes Kuchenbacken im Innern. Draußen aber
auf dem Raſen ſah man große Teppiche ausbreiten,
Sophas und Polſterſtuͤhle ausklopfen, uͤberall wurden
die verdunkelnden Doppelfenſter ausgehoben, die Mor¬
genſonne ſchien luſtig durch das ganze Haus, und ein¬
zelne Schwalben kreuzten jauchzend uͤber dem Platze.

Ein langer, hagerer Mann, mit duͤnnem Hals
und hervorſtehenden Augen ſchien beſonders ſelig in
dem Rumor, man ſah ihn uͤberall im dickſten Hau¬
fen ſchreiend, helfend und anordnend. Von dieſem er¬
fuhr Fortunat endlich, nicht ohne Muͤh' und wiederholte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="29"/>
&#x017F;chu&#x0364;ttelte lachend die &#x017F;chweren blitzenden Ohrgeha&#x0364;nge<lb/>
und &#x017F;ah wieder hinein. Auf einmal wandte &#x017F;ie &#x017F;ich,<lb/>
er glaubte in dem fri&#x017F;chen Ge&#x017F;ichtchen Florentine, die<lb/>
Amtmannstochter, zu erkennen, die er vorhin am Fen¬<lb/>
&#x017F;ter ge&#x017F;ehen. Aber nun er&#x017F;challte ein lauter Schrei,<lb/>
und aus allen Hecken, in Taft und Seide rau&#x017F;chend,<lb/>
fuhren er&#x017F;chrocken fliehende Ma&#x0364;dchen-Ge&#x017F;talten durchs<lb/>
Gru&#x0364;ne, als ha&#x0364;tte der Wind Apriko&#x017F;enblu&#x0364;ten umher¬<lb/>
ge&#x017F;treut.</p><lb/>
          <p>Fortunat folgte ihnen zu der Amtmannswohnung,<lb/>
wo &#x017F;ie ver&#x017F;chlu&#x0364;pft waren. Aber hier hielt ihn neue<lb/>
Verwirrung fe&#x017F;t, er fand auch dort alles in lebhafter<lb/>
Bewegung. Aus dem Mo&#x0364;r&#x017F;er&#x017F;tampfen im Hau&#x017F;e und<lb/>
dem ern&#x017F;twichtigen Durcheinanderrennen der Ma&#x0364;gde,<lb/>
zwi&#x017F;chen dem man von Zeit zu Zeit die Kommando¬<lb/>
&#x017F;timme der Amtmannin vernahm, &#x017F;chloß er &#x017F;ogleich auf<lb/>
ein großes Kuchenbacken im Innern. Draußen aber<lb/>
auf dem Ra&#x017F;en &#x017F;ah man große Teppiche ausbreiten,<lb/>
Sophas und Pol&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;hle ausklopfen, u&#x0364;berall wurden<lb/>
die verdunkelnden Doppelfen&#x017F;ter ausgehoben, die Mor¬<lb/>
gen&#x017F;onne &#x017F;chien lu&#x017F;tig durch das ganze Haus, und ein¬<lb/>
zelne Schwalben kreuzten jauchzend u&#x0364;ber dem Platze.</p><lb/>
          <p>Ein langer, hagerer Mann, mit du&#x0364;nnem Hals<lb/>
und hervor&#x017F;tehenden Augen &#x017F;chien be&#x017F;onders &#x017F;elig in<lb/>
dem Rumor, man &#x017F;ah ihn u&#x0364;berall im dick&#x017F;ten Hau¬<lb/>
fen &#x017F;chreiend, helfend und anordnend. Von die&#x017F;em er¬<lb/>
fuhr Fortunat endlich, nicht ohne Mu&#x0364;h' und wiederholte<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0036] ſchuͤttelte lachend die ſchweren blitzenden Ohrgehaͤnge und ſah wieder hinein. Auf einmal wandte ſie ſich, er glaubte in dem friſchen Geſichtchen Florentine, die Amtmannstochter, zu erkennen, die er vorhin am Fen¬ ſter geſehen. Aber nun erſchallte ein lauter Schrei, und aus allen Hecken, in Taft und Seide rauſchend, fuhren erſchrocken fliehende Maͤdchen-Geſtalten durchs Gruͤne, als haͤtte der Wind Aprikoſenbluͤten umher¬ geſtreut. Fortunat folgte ihnen zu der Amtmannswohnung, wo ſie verſchluͤpft waren. Aber hier hielt ihn neue Verwirrung feſt, er fand auch dort alles in lebhafter Bewegung. Aus dem Moͤrſerſtampfen im Hauſe und dem ernſtwichtigen Durcheinanderrennen der Maͤgde, zwiſchen dem man von Zeit zu Zeit die Kommando¬ ſtimme der Amtmannin vernahm, ſchloß er ſogleich auf ein großes Kuchenbacken im Innern. Draußen aber auf dem Raſen ſah man große Teppiche ausbreiten, Sophas und Polſterſtuͤhle ausklopfen, uͤberall wurden die verdunkelnden Doppelfenſter ausgehoben, die Mor¬ genſonne ſchien luſtig durch das ganze Haus, und ein¬ zelne Schwalben kreuzten jauchzend uͤber dem Platze. Ein langer, hagerer Mann, mit duͤnnem Hals und hervorſtehenden Augen ſchien beſonders ſelig in dem Rumor, man ſah ihn uͤberall im dickſten Hau¬ fen ſchreiend, helfend und anordnend. Von dieſem er¬ fuhr Fortunat endlich, nicht ohne Muͤh' und wiederholte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/36
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Dichter und ihre Gesellen. Berlin, 1834, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_dichter_1834/36>, abgerufen am 13.07.2024.