Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Menschen war höchst lästig. Nachdem Alle fort sind, schiffen wir auch über, mit uns der Maler Wurm und der deutsche Athener; wir besehen die Stadt, die von höchst interressanten Griechischen Gesichtern, Kleidungen etc. wimmelt. Enge Straßen; steinerne Häuser meist mit Colonnaden unten. Zuerst Schnupftaback gekauft; versucht, auf die Festung zu gehen, doch will man uns nicht einlassen; auf ein altes Festungswerk geklettert, von wo man auch eine prächtige Aussicht über die bergige Insel und Festungswerke hat; diese scheinen alt, aber sehr bedeutend. Hinunter auf den schönen mit Bäumen und Gärten umgebnen Exerzierplatz; Engländer, denen die Insel gehört, exerciren hier; ein junger Strauß spatziert herum; herrliche Aussicht über das Meer, die hohen Berge des gegenüberliegenden Griechenlands, rechts das hervortretende Kastell mit dem Leuchtthurm, links im Halbkreise die Stadt; und das stille Meer vor uns. In einem Cafe gleich Anfangs Cafe getrunken, nachher Weintrauben von besonderer Größe und Schönheit gegessen, und Liqueur dazu getrunken. Um 10 Uhr nach dem Dampfschiff zurückgefahren, wo die Ruhe und Ordnung sehr wohlthätig ist. Versuch, ein Schiff zu zeichnen, doch fängt es an zu regnen; in die Cajute und das Tagebuch geschrieben. Der Engländer findet sich zu mir. Um 4 Uhr bei warmer Witterung lichten wir den Anker. Prächtiger Rückblick auf die Citadelle von Corfu, die auf der Landspitze weit in das Meer hineinreicht und so gewissermaßen 2 Meerbusen bildet, an denen die Stadt emporgebaut ist. Nicht lange sind wir auf Verdeck, so ändert sich auch wieder die Witterung; es regnet, der Wind wird heftig und ist wie immer conträr, aber das Schwanken ficht uns gar nicht mehr an.

Menschen war höchst lästig. Nachdem Alle fort sind, schiffen wir auch über, mit uns der Maler Wurm und der deutsche Athener; wir besehen die Stadt, die von höchst interressanten Griechischen Gesichtern, Kleidungen etc. wimmelt. Enge Straßen; steinerne Häuser meist mit Colonnaden unten. Zuerst Schnupftaback gekauft; versucht, auf die Festung zu gehen, doch will man uns nicht einlassen; auf ein altes Festungswerk geklettert, von wo man auch eine prächtige Aussicht über die bergige Insel und Festungswerke hat; diese scheinen alt, aber sehr bedeutend. Hinunter auf den schönen mit Bäumen und Gärten umgebnen Exerzierplatz; Engländer, denen die Insel gehört, exerciren hier; ein junger Strauß spatziert herum; herrliche Aussicht über das Meer, die hohen Berge des gegenüberliegenden Griechenlands, rechts das hervortretende Kastell mit dem Leuchtthurm, links im Halbkreise die Stadt; und das stille Meer vor uns. In einem Café gleich Anfangs Café getrunken, nachher Weintrauben von besonderer Größe und Schönheit gegessen, und Liqueur dazu getrunken. Um 10 Uhr nach dem Dampfschiff zurückgefahren, wo die Ruhe und Ordnung sehr wohlthätig ist. Versuch, ein Schiff zu zeichnen, doch fängt es an zu regnen; in die Cajute und das Tagebuch geschrieben. Der Engländer findet sich zu mir. Um 4 Uhr bei warmer Witterung lichten wir den Anker. Prächtiger Rückblick auf die Citadelle von Corfu, die auf der Landspitze weit in das Meer hineinreicht und so gewissermaßen 2 Meerbusen bildet, an denen die Stadt emporgebaut ist. Nicht lange sind wir auf Verdeck, so ändert sich auch wieder die Witterung; es regnet, der Wind wird heftig und ist wie immer conträr, aber das Schwanken ficht uns gar nicht mehr an.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="9"/>
Menschen war höchst lästig. Nachdem Alle fort sind<choice><sic/><corr>,</corr></choice> schiffen wir auch über, mit uns <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Maler <persName>Wurm</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der deutsche Athener; wir besehen die Stadt, die von höchst <choice><abbr>interress</abbr><expan>interressanten</expan></choice> <choice><abbr>Griech</abbr><expan>Griechischen</expan></choice> Gesichtern, Kleidungen etc. wimmelt. Enge Straßen; steinerne Häuser meist mit Colonnaden unten. Zuerst Schnupftaback gekauft; versucht, auf die Festung zu gehen, doch will <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> uns nicht einlassen; auf  <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> altes Festungswerk geklettert, von wo man auch eine prächtige Aussicht über die bergige Insel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Festungswerke hat; diese scheinen alt<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber sehr bedeutend. Hinunter auf den schönen mit Bäumen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Gärten umgebnen Exerzierplatz; Engländer, denen <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Insel gehört, exerciren hier; ein junger Strauß spatziert herum; herrliche Aussicht über <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Meer, die hohen Berge des gegenüberliegenden Griechenlands, rechts das hervortretende Kastell mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Leuchtthurm, links im Halbkreise die Stadt; <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> stille Meer vor uns. In <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Café gleich Anfangs Café getrunken, nachher Weintrauben <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> besonderer Größe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schönheit gegessen, und Liqueur dazu getrunken. Um 10 Uhr nach dem Dampfschiff zurückgefahren, wo <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Ruhe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Ordnung sehr wohlthätig ist. Versuch<choice><sic/><corr>,</corr></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Schiff zu zeichnen, doch fängt es an zu regnen; in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Cajute <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Tagebuch geschrieben. Der Engländer findet sich zu mir. Um 4 Uhr bei warmer Witterung lichten wir den Anker. Prächtiger Rückblick auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <placeName>Citadelle</placeName> <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Corfu</placeName>, die auf der Landspitze weit in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Meer hineinreicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> so gewissermaßen 2 Meerbusen bildet, an denen <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Stadt emporgebaut ist. Nicht lange sind wir auf Verdeck, so ändert sich auch wieder die Witterung; es regnet, der Wind wird heftig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ist wie immer conträr, aber <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Schwanken ficht uns gar nicht mehr an.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0010] Menschen war höchst lästig. Nachdem Alle fort sind, schiffen wir auch über, mit uns d Maler Wurm d der deutsche Athener; wir besehen die Stadt, die von höchst interress Griech Gesichtern, Kleidungen etc. wimmelt. Enge Straßen; steinerne Häuser meist mit Colonnaden unten. Zuerst Schnupftaback gekauft; versucht, auf die Festung zu gehen, doch will m uns nicht einlassen; auf e altes Festungswerk geklettert, von wo man auch eine prächtige Aussicht über die bergige Insel d Festungswerke hat; diese scheinen alt, aber sehr bedeutend. Hinunter auf den schönen mit Bäumen d Gärten umgebnen Exerzierplatz; Engländer, denen d Insel gehört, exerciren hier; ein junger Strauß spatziert herum; herrliche Aussicht über d Meer, die hohen Berge des gegenüberliegenden Griechenlands, rechts das hervortretende Kastell mit d Leuchtthurm, links im Halbkreise die Stadt; d d stille Meer vor uns. In e Café gleich Anfangs Café getrunken, nachher Weintrauben v besonderer Größe d Schönheit gegessen, und Liqueur dazu getrunken. Um 10 Uhr nach dem Dampfschiff zurückgefahren, wo d Ruhe d Ordnung sehr wohlthätig ist. Versuch, e Schiff zu zeichnen, doch fängt es an zu regnen; in d Cajute d d Tagebuch geschrieben. Der Engländer findet sich zu mir. Um 4 Uhr bei warmer Witterung lichten wir den Anker. Prächtiger Rückblick auf d Citadelle v Corfu, die auf der Landspitze weit in d Meer hineinreicht d so gewissermaßen 2 Meerbusen bildet, an denen d Stadt emporgebaut ist. Nicht lange sind wir auf Verdeck, so ändert sich auch wieder die Witterung; es regnet, der Wind wird heftig d ist wie immer conträr, aber d Schwanken ficht uns gar nicht mehr an.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/10
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/10>, abgerufen am 02.08.2021.